Umbau Büro in Wien

Raumgliederung mittels akustisch wirksamer Vorhänge

Flankiert von Altbauten mit historischen Fassaden fällt ein Bau aus den späten 1970er-Jahren in der Wiener Siebensterngasse auf. Die schlichte Fassadengestaltung bildet einen Kontrast zu den umliegenden, stuckverzierten Gebäuden. Die ehemaligen Räumlichkeiten einer Bankfiliale im Stadtbezirk Neubau wurden zum neuen Standort der österreichischen Medienmarke Addendum umgebaut. Im Erdgeschoss des Gebäudes hat das Architekturbüro Berger+Parkkinen eine abwechslungsreiche und großzügige Bürolandschaft mit Blick ins Grüne für die neue Nutzung entstehen lassen.

Gallerie

Gläsernes Schaufenster
Hinter dem gläsernen Schaufenster, das sich neben einer Tiefgarageneinfahrt über die gesamte Fassade des Erdgeschosses erstreckt, öffnet sich ein langer, schmaler Raum, der in verschiedene Zonen gegliedert ist und an der gegenüberliegenden Hofseite von einer zweiten Fensterfront abgeschlossen wird. Den Grundriss bildet ein langgezogenes Rechteck mit einer Bruttogeschossfläche von 590 Quadratmetern, das an der Nordseite, dem Straßenverlauf folgend, schräg abschließt. Während der straßenseitige Teil mit vier Obergeschossen und zwei Staffelgeschossen überbaut ist, handelt es sich bei der gartenseitigen, nach Süden orientierten Hälfte um einen eingeschossigen Flachbau.

Abwechslungsreich zoniertes Großraumbüro
Über den Eingangsbereich, der als Empfang dient, gelangt man in eine Zone für informelle Besprechungen und kleinere Events. Hinter einer Wandverkleidung in leuchtendem Orange verbirgt sich eine Küchenzeile, die bei Bedarf freigelegt werden kann. Anschließend folgt nach dem Durchschreiten einer Glaswand  ein großer, offener Arbeitsraum, der neben vier langen Tischen, an denen bis zu 36 Personen Platz finden, Rückzugsmöglichkeiten für Besprechungen bietet. Als weitergeführte Adaption der Großraumtypologie sind ergänzend zum großen Arbeitsraum zahlreiche Möglichkeiten für Rückzug und Kommunikation geschaffen worden, darunter die Teeküche und ein Lounge-Bereich. Zudem gibt es an der westlichen Wand gibt einen kleinen und einen größeren verglasten Besprechungsraum, an der östlichen Wand sechs Telefonzellen, die in einen verkleideten Wandvorsprung eingelassen sind.

Eine großzügige Gartenanlage mit einer Fläche von 300 Quadratmeter bietet Verweil- und Besprechungsmöglichkeiten im Hof. Drei unterschiedlich große, hölzerne Terrassen bieten zwischen Grünflächen und verschlungenen Wegen Sitzplätze im Freien. Gestaltet wurde der Garten von dem Landschaftsarchitekturbüro Lindle+Bukor.

Herausforderung Tageslichtsituation
Die beiden bodentiefen Fensterfronten im Norden und Süden zum Hof waren die einzigen Tageslichtquellen. Da jedoch insbesondere in Büroräumen eine gute Ausleuchtung der Arbeitsplätze wichtig ist, stellten die beiden fensterlosen Seitenwände, die an die Nachbargebäude angrenzen, eine Herausforderung für das Architekturbüro dar. Die Lösung: Über 14 hell ausgekleidete Lichtpyramiden aus Stahlblech, die in die Decke des Arbeitsraumes eingelassen wurden, wird die Bürolandschaft nun auch von oben beleuchtet.

Eine weitere Besonderheit des Bestandsbaus ist der vormalige Tresorraum der Bank, der mit seinen massiven Betonwänden ein nicht zu bewegendes Element darstellt und in der Planung berücksichtigt werden musste. Bei der Entwicklung des Materialkonzepts orientierten sich die Architekturschaffenden daher an den gegebenen Materialien. Der freigelegte Beton wird durch gespachtelte Betonböden, dunklen Rohstahl und geölte, mattschwarze Holzoberflächen ergänzt. Zu diesen harten Oberflächen bilden gepolsterte Stühle und Sessel in Grautönen sowie ein mit blauem Samt bezogenes Sofa einen visuellen und haptischen Kontrast.

Akustik: Textile Raumteiler
Schallharte Materialien wie Beton oder Glas, die in dem Wiener Bürogebäude verbaut wurden, erfordern besondere Maßnahmen im Hinblick auf die Raumakustik. Dabei sollte der offene Charakter erhalten bleiben und die Nutzung flexibel sein. Über ein Schienensystem kann der offene Arbeitsraum mit akustisch wirksamen Vorhängen nach Bedarf  untergliedert werden. Die Architektinnen und Architekten wählten hierfür einen schwer entflammbaren Verdunkelungsstoff in einem grauen Farbton, der einen Schallabsorptionsgrad α 0,85 aufweist.

Des Weiteren tragen textile Wandbekleidungen und die Polstermöbel zu einer guten Raumakustik durch Verkürzung der Nachhallzeit bei. Ein blickdichter halbtransparenter Vorhang in Weiß kann optional vor die gläsernen Wände der eingestellten Besprechungs- und Konferenzräume gezogen werden, um den Raum vor Blicken abzuschirmen. Außerdem wirkt der Stoff als poröser Schallabsorber (Schallabsorptionsgrad α 0,30) vor den schallharten Glasscheiben. -np

Bautafel

Architektur: Berger+Parkkinen Architekten, Wien
Projektbeteiligte:
Lindle+Bukor, Wien (Landschaftsarchitektur); DI Reinhard Schneider, Wien (Statik); TB Obkircher, Wien (Haustechnik); ic consulenten Ziviltechniker, Wien (Bauphysik); Kunz Brandschutzplaner, Mödling (Brandschutz); Ing. Podany, Langenzersdorf (Baukoordination), Création Baumann, Langenthal (akustisch wirksame Textilien: halbtransparenter Stoff Salto und Verdunkelungsstoff Mystery)
Bauherrschaft:
QVV, Wien
Fertigstellung:
2019
Standort:
Siebensterngasse 21, 1070 Wien, Österreich
Bildnachweis: Wolfgang Thaler / Berger+Parkkinen Architekten, Wien

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Anforderungen an moderne Arbeitswelten

Büro/​Arbeiten

Anforderungen an moderne Arbeitswelten

Moderne Arbeitswelten zeichnen sich durch eine offene Raumgestaltung aus, stehen für kurze Kommunikationswege und ermöglichen...

Gemusterter Vorhangstoff  zur Verbesserung der Raumakustik

Gemusterter Vorhangstoff zur Verbesserung der Raumakustik

Schallabsorption

Schallabsorption durch Vorhänge

Vorhänge und Textilien stellen eine spezielle Form poröser Schallabsorber dar, die u.a. gern dort eingesetzt werden, wo...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Zum Seitenanfang

Die ehemaligen Räumlichkeiten einer Bankfiliale in Wien wurden durch das Architekturbüro Berger+Parkkinen zum neuen Standort der österreichischen Medienmarke Addendum umgebaut (Hofansicht mit Garten).

Die ehemaligen Räumlichkeiten einer Bankfiliale in Wien wurden durch das Architekturbüro Berger+Parkkinen zum neuen Standort der österreichischen Medienmarke Addendum umgebaut (Hofansicht mit Garten).

Büro/​Gewerbe

Umbau Büro in Wien

Raumgliederung mittels akustisch wirksamer Vorhänge

Farbtupfer am Freeway: Der Coworking Space Holla Second Home, geplant von Selgascano Architekten, ist am besten von oben erkennbar.

Farbtupfer am Freeway: Der Coworking Space Holla Second Home, geplant von Selgascano Architekten, ist am besten von oben erkennbar.

Büro/​Gewerbe

Coworking Space in Los Angeles

Ein Bestandsbau und 60 neue Bürobungalows

Wo vormals Markttreiben herrschte, befinden sich heute ein einladendes Foyer (Foto) und die Stadtinformation sowie angrenzend der große Sitzungssaal

Wo vormals Markttreiben herrschte, befinden sich heute ein einladendes Foyer (Foto) und die Stadtinformation sowie angrenzend der große Sitzungssaal

Büro/​Gewerbe

Neugestaltung und Sanierung Rathaus Schorndorf

Gelochte Akustikdecke und wellenförmiges Deckensegel

Zwischen Isar und Englischem Garten in einer der Prachtstraßen Münchens hat das Beratungsunterunternehmen Goetzpartners in einem 1950er-Jahre-Bau seinen Hauptsitz

Zwischen Isar und Englischem Garten in einer der Prachtstraßen Münchens hat das Beratungsunterunternehmen Goetzpartners in einem 1950er-Jahre-Bau seinen Hauptsitz

Büro/​Gewerbe

Büroumbau in München

Open Space, Glas und schallabsorbierende Vorhänge

Nach Umzug der Versaidag, Leerstand und Revitalisierung bildet das 80.000 Quadratmeter große Areal in Krefeld mit mehreren Gebäuden aus den frühen 1930er-Jahren heute den Mies van der Rohe Business Park

Nach Umzug der Versaidag, Leerstand und Revitalisierung bildet das 80.000 Quadratmeter große Areal in Krefeld mit mehreren Gebäuden aus den frühen 1930er-Jahren heute den Mies van der Rohe Business Park

Büro/​Gewerbe

Altes Speditionshaus in Krefeld

Schallabsorbierende Vorhänge als Raumteiler

Der Raum im Erdgeschoss eines Industriebaus der 1950er-Jahre ist gegliedert durch das Raster tragender Betonstützen und -unterzüge

Der Raum im Erdgeschoss eines Industriebaus der 1950er-Jahre ist gegliedert durch das Raster tragender Betonstützen und -unterzüge

Büro/​Gewerbe

Movet Büroloft in Schorndorf

Optische Zonierung mittels akustisch wirksamer Elemente

Von der Lobby im 6. Obergeschoss hat man eine grandiose Aussicht auf das Berliner Wahrzeichen Gedächtniskirche

Von der Lobby im 6. Obergeschoss hat man eine grandiose Aussicht auf das Berliner Wahrzeichen Gedächtniskirche

Büro/​Gewerbe

Bürolandschaft im Bikini Berlin

Akustikdecken und Rückzugsboxen mit Textilbespannung

Die Gegend rund um den Nordbahnhof in Brüssel ist wenig attraktiv, in der Bildmitte ist das umgebaute und sanierte Bürogebäude der HFA zu sehen

Die Gegend rund um den Nordbahnhof in Brüssel ist wenig attraktiv, in der Bildmitte ist das umgebaute und sanierte Bürogebäude der HFA zu sehen

Büro/​Gewerbe

Alpha Tower in Brüssel

Gelochte Ziegelwand mit Holzwolleplatten zur Schallabsorption

Akzente in der überwiegend weißen Bürolandschaft setzen das RAL-Design-System sowie weiße und gold-schimmernde Vorhänge als Raumteiler

Akzente in der überwiegend weißen Bürolandschaft setzen das RAL-Design-System sowie weiße und gold-schimmernde Vorhänge als Raumteiler

Büro/​Gewerbe

Umgestaltung einer Banketage zum Architekturstudio in Hannover

Akustisch wirksame Vorhänge als Raumteiler und Sonnenschutz

Der Baukörper ist von der Straße abgerückt

Der Baukörper ist von der Straße abgerückt

Büro/​Gewerbe

Verwaltung der Firma Reck in Betzenweiler

Flexible, farbenfrohe Möblierung mit textilen Oberflächen

Mehr als 130 Meter ragt der gläserne Turm in die Höhe

Mehr als 130 Meter ragt der gläserne Turm in die Höhe

Büro/​Gewerbe

Büroturm Green Factory in Seongnam

Akustisch wirksame Stoffe in verschiedenen Transparenzgraden

Ganz in Holz zeigt sich der Büroanbau

Ganz in Holz zeigt sich der Büroanbau

Büro/​Gewerbe

Büroanbau in Neumarkt

Aus einem Guss

Das Rheniumhaus in Rehau gebaut 1967/68

Das Rheniumhaus in Rehau gebaut 1967/68

Büro/​Gewerbe

Rheniumhaus in Rehau

Modernisiertes 60er-Jahre Großraumbüro

Die Zentrale des Versandhandelunternehmens in Nürnberg.

Die Zentrale des Versandhandelunternehmens in Nürnberg.

Büro/​Gewerbe

Quelle-Zentrale in Nürnberg

Reduzierter Störschall im Großraumbüro

Blick in die Lounge des neuen "Plenum"

Blick in die Lounge des neuen "Plenum"

Büro/​Gewerbe

Konferenzzentrum in Hamburg

Individuell abgestimmte Akustik durch geschlitzte Wandpaneele

Arbeit mit Ausblick: die Firmenzentrale im Duisburger Innenhafen.

Arbeit mit Ausblick: die Firmenzentrale im Duisburger Innenhafen.

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale im Duisburger Innenhafen

Schallabsorbierende Oberflächen im Großraumbüro

Empfang

Empfang

Büro/​Gewerbe

Musikstudio mit Wohnbereich in Berlin

Tonstudio als schallisolierter Raum

Über den Arbeitsplätzen: Absorber aus Schaumstoff

Über den Arbeitsplätzen: Absorber aus Schaumstoff

Büro/​Gewerbe

Agenturräume in Schorndorf

Akustikelemente aus weißem Schaumstoff

Glaspavillom im Schlosspark

Glaspavillom im Schlosspark

Büro/​Gewerbe

Kongresszentrum in Brdo

Glaspavillon mit gelochten Eichenholzpaneelen

In der 11. Etage des "Charlottenhochhauses", einem Gebäude aus den 50er Jahren, liegen die neuen Büroräume einer Werbeagentur

In der 11. Etage des "Charlottenhochhauses", einem Gebäude aus den 50er Jahren, liegen die neuen Büroräume einer Werbeagentur

Büro/​Gewerbe

Werbeagentur in Stuttgart

Schwarz, weiß, rosa

Großraumbüro mit Besprechungszonen

Großraumbüro mit Besprechungszonen

Büro/​Gewerbe

Ausbau eines Ingenieurbüros in Zürich/CH

Akustikpaneele mit Bespannung aus Alutextil

Außenansicht

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Kreissparkasse in Tübingen

Freistehende Absorberelemente

Ansicht mit überhöhter Eckausbildung

Ansicht mit überhöhter Eckausbildung

Büro/​Gewerbe

Bankgebäude in Innsbruck/A

Verbesserte Schallführung durch Bambuspaneele

Weißes Büro mit Akustikdecke

Weißes Büro mit Akustikdecke

Büro/​Gewerbe

Architekturbüro in München

Weiße Akustikplatten mit perforierter Oberfläche

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Büro/​Gewerbe

Eurohypo-Bürogebäude in Eschborn

Büromöbel minimieren den Lärmpegel

Umbau einer Porzellanmanufaktur in Rehau

Büro/​Gewerbe

Umbau einer Porzellanmanufaktur in Rehau

Filzbespannungen und Lichtdeckensegel

Außenansicht

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Produktions- und Verwaltungsgebäude in Freiburg

Akustikelemente mit unbehandelten Oberflächen

Eingangsbereich mit den verbindenden Obergeschossen

Eingangsbereich mit den verbindenden Obergeschossen

Büro/​Gewerbe

Verwaltungsgebäude in Frankfurt a. M.

Lamellensegel und Wandabsorber

Außenansicht

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Nord LB in Hannover

Lüftungskanal mit Schalldämpfung

Außenansicht

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Münchner Rückversicherung

Großformatiges Deckensystem mit faserfreiem Akustikputz

Dss Rathaus im parkartigen Gelände am Bahnhof Hennigsdorf

Dss Rathaus im parkartigen Gelände am Bahnhof Hennigsdorf

Büro/​Gewerbe

Rathaus in Hennigsdorf

Organisch geformte Innenwände

Inseln der Ruhe

Textilien tragen maßgeblich zur
Schallabsorption bei. Création
Baumann bietet die weltgrößte
Vielfalt an Akustikstoffen.

Partner-Anzeige