Brandschutz mit Kalksandsteinen

Massive Mauerwerkswände brennen nicht und Kalksandsteinwände haben eine hohe Feuerwiderstandsfähigkeit. Insbesondere in Kombination mit massiven Decken erreichen diese Konstruktionen einen hohen baulichen Brandschutz. Für das Brandverhalten eines Gebäudes spielt neben der Wahl der Baustoffe der Tragkonstruktion auch die Nutzung und die Ausstattung der Räume eine Rolle (Brandlast).

Gallerie

Kalksandsteine sind nach DIN 4102-4: Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen - Teil 4: Zusammenstellung und Anwendung klassifizierter Baustoffe, Bauteile und Sonderbauteile der Baustoffklasse A1 zuzuordnen, ebenso Mörtel nach DIN EN 1996-1-2/NA: Nationaler Anhang - National festgelegte Parameter - Eurocode 6: Bemessung und Konstruktion von Mauerwerksbauten - Teil 1-2: Allgemeine Regeln - Tragwerksbemessung für den Brandfall. Ein Brandverhalten mit der Klassifizierung F 90 A ist bereits mit einer massiven 11,5 cm starken Kalksandsteinwand zu erreichen. Bei der Ausführung und Planung sind zusätzlich einige wichtige Punkte, wie z. B. die Ausführung der Anschlussdetails und die Wahl der Dämm- und Dichtungsstoffe, zu beachten. Hierzu bieten die jeweiligen Hersteller detaillierte Informationen an.

Beispielsweise wurde früher der Anschluss an die Stahlbetongeschossdecken mit Hilfe von Stahlwinkeln durchgeführt. Aus Brandschutzgründen ist jedoch davon abzusehen und es wird nun die Ausführung mit Dämm- und Dichtstoffen vorgeschlagen. Die Dämmstoffe müssen aus Mineralwolle bestehen und der Baustoffklasse A1 angehören. Ihr Schmelzpunkt muss über 1.000°C liegen, eine Rohdichte von mindesten 30 kg/m³ ist erforderlich. Die Dichtstoffe dienen der Sicherung der Dämmstofflage. Die Fugen (zwischen Wand und Decke) sind fest zu hinterfüllen bzw. auszustopfen. Die Breite der Dämmstofflage (siehe Abb.) richtet sich nach den Anforderungen an den Brandschutz: bei F30 = 50 mm, bei F60 = 60 mm und bei F90 = 100 mm). Zum Fugenverschließen sind spezielle Fugenschnüre (auch Dichtungsschnur genannt) erhältlich. Die Befestigung der Gesamtkonstruktion hat mit Dünnbettmörtel zu erfolgen (dieser ist ebenfalls nicht brennbar).

Die Stoßfugen in KS-Wänden können auch bei der höheren Anforderungsklasse „Brandwand“ allgemein unvermörtelt bleiben, was eine rationelle Ausführung für diese brandschutztechnisch wichtigen Bauteile erlaubt. Beim Anschluss an Querwände ist es ausreichend, wenn die Anschlussfuge vollfugig mit Mörtel (nach Eurocode 6) verfüllt wird.

Fachwissen zum Thema

Bauphysik

Brandschutz - Klassifizierung bewährter Bauteile

Bauteile, die sich seit langem in der Praxis bewährt haben, unterliegen nicht der Einzelprüfung, sondern sind in der DIN 4102 nach...

Wärmedurchgang im Brandfall nach ca. sechs Stunden: im Vergleich Wände aus Porenbeton und Beton

Wärmedurchgang im Brandfall nach ca. sechs Stunden: im Vergleich Wände aus Porenbeton und Beton

Bauphysik

Brandschutz mit Porenbeton

Der vorbeugende Brandschutz zielt vorrangig auf die Rettung von Menschen und Tieren im Brandfall. Diese Regelung in der...

Brandwände an Berliner Mietshäusern

Brandwände an Berliner Mietshäusern

Bauphysik

Brandwände

"Brandwände" sind nach den Landesbauordnungen keine selbständigen Bauteile, sondern bezeichnen ein Qualitätsmerkmal einer...

Gleichmäßiges Fugenbild bei einem sanierten Sichtmauerwerk

Gleichmäßiges Fugenbild bei einem sanierten Sichtmauerwerk

Baukonstruktion

Fugen

Die beiden wichtigsten Fugen im Mauerwerksbau sind die Lager- und die Stoßfuge. Als Lagerfuge wird der vermörtelte horizontale...

Kalksandstein-Sichtmauerwerk am Fraunhofer Institut Kaiserslautern

Kalksandstein-Sichtmauerwerk am Fraunhofer Institut Kaiserslautern

Mauersteine

Kalksandsteine

Kalksandsteine sind industriell gefertigte Mauersteine; charakteristisch ist ihre helle, fast weiße Farbe, die aufgrund der...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Mauerwerk sponsored by:
KS-ORIGINAL GmbH
Entenfangweg 15
30419 Hannover
www.ks-original.de
Zum Seitenanfang

Brandschutz - Klassifizierung bewährter Bauteile

Bauteile, die sich seit langem in der Praxis bewährt haben, unterliegen nicht der Einzelprüfung, sondern sind in der DIN 4102 nach...

Brandschutz - Landesbauordnungen

Brennender Nordturm der St. Johanniskirche in Göttingen

Brennender Nordturm der St. Johanniskirche in Göttingen

Die Anforderungen des Brandschutzes an Bauteile sind nicht in Normen, sondern in den Landesbauordnungen einschließlich der...

Brandschutz mit Kalksandsteinen

Deckenanschluss nicht tragende Innenwand

Deckenanschluss nicht tragende Innenwand

Massive Mauerwerkswände brennen nicht und Kalksandsteinwände haben eine hohe Feuerwiderstandsfähigkeit. Insbesondere in...

Brandschutz mit Porenbeton

Wärmedurchgang im Brandfall nach ca. sechs Stunden: im Vergleich Wände aus Porenbeton und Beton

Wärmedurchgang im Brandfall nach ca. sechs Stunden: im Vergleich Wände aus Porenbeton und Beton

Der vorbeugende Brandschutz zielt vorrangig auf die Rettung von Menschen und Tieren im Brandfall. Diese Regelung in der...

Brandwände

Brandwände an Berliner Mietshäusern

Brandwände an Berliner Mietshäusern

"Brandwände" sind nach den Landesbauordnungen keine selbständigen Bauteile, sondern bezeichnen ein Qualitätsmerkmal einer...

Feuchte und Tauwasser

Hygroskopizität einer an Erdreich angrenzenden Mauer

Hygroskopizität einer an Erdreich angrenzenden Mauer

Luft enthält immer Feuchtigkeit – je nach Temperatur und Luftdruck unterschiedlich viel. Die relative Luftfeuchtigkeit bezeichnet...

Feuchteschutz - Schlagregen

Übersichtskarte zur Schlagregenbeanspruchung nach DIN 4108-3, Anhang C

Übersichtskarte zur Schlagregenbeanspruchung nach DIN 4108-3, Anhang C

Starker Regen kombiniert mit Wind führt zu Schlagregen. Eine Durchfeuchtung aufgrund von Schlagregen kann zu Schäden im Mauerwerk...

Feuchtschutz - Bauwerksabdichtung

Kellerwände aus KS-Mauerwerk mit kunststoffmodifizierter Bitumendickbeschichtung (KMB)

Kellerwände aus KS-Mauerwerk mit kunststoffmodifizierter Bitumendickbeschichtung (KMB)

Feuchteschutz umfasst neben dem klimatischen Feuchteschutz auch die Abdichtung der Bauwerke gegen Erdfeuchtigkeit, also den Schutz...

Klimabedingter Feuchteschutz

Feuchte Bauteile führen zu Beeinträchtigungen der Bausubstanz und verschlechtern den Wärmeschutz. Ursachen für Feuchteaufnahme...

Schallschutz

Schallschutz

Die Planung des Schallschutzes und folglich auch die Ausführung schallschützender Konstruktionen sind umstritten. Die...

Schallschutz - Europäisches Rechenverfahren

Schemazeichnung der Luftschallübertragungswege zwischen benachbarten Räumen

Schemazeichnung der Luftschallübertragungswege zwischen benachbarten Räumen

Schallschutz ist eine "Gebäude-Eigenschaft", die der Nutzer direkt bewerten kann. Im Gegensatz beispielsweise zu einem Mangel im...

Schallschutz einschaliger Bauteile

Einschaliger Wandaufbau mit Wärmedämmverbundsystem

Einschaliger Wandaufbau mit Wärmedämmverbundsystem

Das bewertete Schalldämmmaß R`w eines einschaligen Bauteils, sei es eine Platte, eine Decke oder eine Wand, hängt von der...

Schallschutz zweischaliger Wände

Zweischalige KS-Wandkonstruktionen: Schalldämm-Maße R’w,R und Wärmedurchgangskoeffizienten

Zweischalige KS-Wandkonstruktionen: Schalldämm-Maße R’w,R und Wärmedurchgangskoeffizienten

Die Schalldämmung von Bauteilen kann bei gegebener flächenbezogener Masse wesentlich verbessert werden, wenn der Aufbau zwei- oder...

Trittschalldämmung

Tritt- und Körperschall

Tritt- und Körperschall

Der äquivalente bewertete Norm-Trittschallpegel Ln,w,eq(dB) einer wohnfertigen Massivdecke hängt ab von der Ausführung der...

Wärmeschutz

Wärmeschutz

Der Wärmeschutz (oder auch die Wärmedämmung) von Bauteilen wird, abhängig von der Wärmeleitfähigkeit und dem Konstruktionsaufbau,...

Wärmeschutz durch Luftdichtheit

Blower-Door-Messung, Anbringung des Messgerätes in einer Tür

Blower-Door-Messung, Anbringung des Messgerätes in einer Tür

Luftdichtheit bezeichnet die Dichtheit der Gebäudehülle gegen unkontrollierte Konvektion. Diese wird verhindert über die...

Wärmeschutz durch Minimierung der Wärmebrücken

Anschluss Außenwand/Dach ohne Dämmung und dadurch mit Wärmebrücke

Anschluss Außenwand/Dach ohne Dämmung und dadurch mit Wärmebrücke

Wärmebrücken sind örtlich begrenzte Stellen, die im Vergleich zu angrenzenden Bereichen eine höhere Wärmestromdichte aufweisen....

In einer App gebündelt

Kalksandstein auf einen Klick: Die neue KS* App – das Tool für Bautechnik, Anwendung und Verarbeitung

Partner-Anzeige