Haltestellenüberdachung Ostwall in Krefeld

Filigrane Tragkonstruktion mit gebogenem Glas

Gallerie

Als Prachtboulevard zu Beginn des 19. Jahrhundert angelegt, prägt der Ostwall noch heute das Stadtbild von Krefeld und ist gleichzeitig eine der wichtigsten Hauptverkehrsachsen der Innenstadt. Größter Knotenpunkt des öffentlichen Personennahverkehrs ist die Haltestelle Ostwall/Rheinstraße nahe des Hauptbahnhofs. Sie hat nun ein neues Glasdach erhalten, das von Stefan Schmitz Architekten aus Köln entworfen wurde.

Dem Bau war ein jahrelanger Prozess vorangegangen, bei dem verschiedene Ausführungsvarianten durchexerziert wurden, bis man sich schließlich für eine filigrane Stahl-Glas-Konstruktion entschied. Errichtet wurde sie auf dem Mittelstreifen des Ostwalls zwischen der Neuen Linner und der Rheinstraße als städtebauliche Fortführung der zentralen Fußgängerzone. Die Haltestelle ist im Ganzen 125 Meter lang und 12 Meter breit. Ihr Primärtragwerk besteht aus neun im Boden eingespannten Stützenpaaren, auf denen die eigentliche Stahl-Glas-Dachkonstruktion aufliegt. Da aus optischen Gründen ein Fachwerkträger mit diagonalen Stäben nicht gewünscht war, entschieden sich die Planer für zwei in Längsrichtung durchlaufende Vierendeelträger, die als Gerberträger ausgebildet sind. Sie liegen auf Stützenköpfen auf; die Stützweite beträgt im Feldbereich etwa 13,50 Meter.

Unter den beiden Trägern sind die mit schlanken Edelstahlrahmen verklebten Glaselemente des Daches befestigt. Insgesamt 104 dieser Glasrahmenelemente wurden im Regelbereich verbaut, jedes ist 2.215 Millimeter breit. Eine Besonderheit ist die gebogene Ausführung sowohl der Edelstahlprofile als auch der Verglasungen. Letztere wurden zwischen den Stützen zylindrisch, an den Dachrändern sphärisch gebogen. Die Entwässerung der konkav geformten Fläche erfolgt entlang der Längsachse der Konstruktion in Dachmitte (siehe Abb. 10).

Glas
Die betretbare Horizontalverglasung der Haltestellenüberdachung besteht in den Regelbereichen aus  teilweise zylindrisch gebogenen Verbundsicherheitsgläsern aus 2 x 10 mm thermisch entspanntem Floatglas mit einer 1,52 mm starken PVB-Folie als Zwischenschicht. Geformt wurden sie im thermischen Schwerkraftbiegeverfahren. Der gebogene Teilbereich der Verglasung ist zwischen den Stützen angeordnet und weist einen zylindrischen Biegeradius von 10 Metern auf. Da sich durch die Biegung die geometrische Steifigkeit der geklebten Stahlrahmen-Glaskonstruktionen erhöht, ließen sich die Querschnitte der Edelstahlprofile auf ein Minimum reduzieren.

Die Verglasungen sind dreiseitig auf den Edelstahlprofilrahmen aufgeklebt. Die Verklebung erfolgte entlang der nach außen abschließenden (kurzen) Scheibenkante umlaufend, entlang der langen Glaskanten L-förmig. Um sichtbare Halterungen in der Dachuntersicht möglichst gering zu halten, wurde die Verklebung neben der stirnseitigen Anordnung entlang der oberen Glasoberfläche ausgeführt. Als Folge „hängt“ die Verglasung im Normalzustand an den Edelstahlprofilen. Für den Fall, dass die Verklebung versagt, wurden auf der Unterseite jeweils vier mechanische Nothalterungen in Form von Klemmhaltern entlang der Längsseiten vorgesehen.

Alle Verklebungen wurden mit einem 2K-Silikonkleber ausgeführt. Für die rechnerische Nachweisführung wurde die Steifigkeit der Verklebung in experimentellen Kleinteilversuchen ermittelt und hieraus gewonnene Materialeigenschaften in die Berechnung der Glaselemente überführt. Zur Resttragfähigkeit und Durchsturzsicherheit wurden versuchstechnische Nachweise geführt. Außerdem wurde die Silikonverklebung produktionsbegleitend im Rahmen der Fremdüberwachung geprüft. Da die Konstruktion nicht den Vorgaben der DIN 18008 Glas im Bauwesen entspricht, wurde bei der obersten Bauaufsichtsbehörde eine Zustimmung im Einzelfall (ZiE) erlangt.

Bautafel

Architekten: Stefan Schmitz Architekten und Stadplaner, Köln
Projektbeteiligte: IB Kramer, Essen-Kupferdreh (Tragwerksplanung und Koordination ZiE); Bellapart, Girona (Ausführender GU); Flintermann Glasveredelungs, Salzbergen (Verglasung); Ö. Bucak, München (Gutachterliche Bewertung); Labor für Stahl- und Leichtmetallbau, München (Versuchsdurchführung und Fremdüberwachung Verklebung); Bauministerium NRW, Düsseldorf (Zustimmung im Einzelfall)
Bauherr: Stadt Krefeld
Fertigstellung:
2016
Standort: Ostwall (Haltestelle Rheinstraße), 47799 Krefeld
Bildnachweis: Stefan Schmitz Architekten und Stadplaner, Köln; Sebastian Schula, Darmstadt und IB Kramer, Essen-Kupferdreh

Artikel zum Thema

Die gläsernen Kegelstümpfe im Besucherzentrum des Joanneumviertels in Graz leiten großzügig Tageslicht in das Untergeschoss (eep Architekten)

Die gläsernen Kegelstümpfe im Besucherzentrum des Joanneumviertels in Graz leiten großzügig Tageslicht in das Untergeschoss (eep Architekten)

Glasbearbeitung

Gebogene/Gekrümmte Gläser

Gebogene oder gekrümmte Gläser werden als Gestaltungselement im Fassaden- und Innenausbau sowie bei Überkopfverglasungen...

Horizontalverglasung über der Berliner Reichstagskuppel; Architekten: Foster & Partners

Horizontalverglasung über der Berliner Reichstagskuppel; Architekten: Foster & Partners

Glas-Flächenfüllelemente

Horizontalverglasungen

Alle Verglasungen, die mehr als 10° gegen die Vertikale geneigt sind sowie Verglasungen mit geringerer Neigung, bei denen eine...

Hier wird Einkomponentenklebstoff zwischen Glas und Rahmen eines Fensters eingespritzt

Hier wird Einkomponentenklebstoff zwischen Glas und Rahmen eines Fensters eingespritzt

Fügen/​Verbinden

Klebeverbindungen

Im Automobilbau längst Stand der Technik, bieten Klebeverbindungen auch im Glasbau Vorteile. So ist es mit ihnen möglich,...

Das im Schwerkraftbiegeverfahren gekrümmte Glas im Museum aan de Stroom in Antwerpen

Das im Schwerkraftbiegeverfahren gekrümmte Glas im Museum aan de Stroom in Antwerpen

Glasbearbeitung

Schwerkraftbiegen

Schwach gekrümmte Gläser werden in der Regel im Schwerkraftbiegeverfahren hergestellt. Es ist insbesondere für die Herstellung von...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Glas sponsored by:
Saint-Gobain Glass Deutschland
Zum Seitenanfang

Errichtet wurde das Haltestellendach auf dem Mittelstreifen des Ostwalls zwischen der Neuen Linner und der Rheinstraße

Errichtet wurde das Haltestellendach auf dem Mittelstreifen des Ostwalls zwischen der Neuen Linner und der Rheinstraße

Verkehr

Haltestellenüberdachung Ostwall in Krefeld

Filigrane Tragkonstruktion mit gebogenem Glas

Als beleuchtetes Objekt wurde der U-Bahn-Zugang in das Konzept der Platzgestaltung integriert

Als beleuchtetes Objekt wurde der U-Bahn-Zugang in das Konzept der Platzgestaltung integriert

Verkehr

U-Bahn-Zugang am Willy-Brandt-Platz in Frankfurt

Absturzsichernde Verglasung mit permanentem Lastabtrag

Die stadteinwärts gerichtete Haltestelle zeigt einen Farbverlauf in warmen Spektralfarben

Die stadteinwärts gerichtete Haltestelle zeigt einen Farbverlauf in warmen Spektralfarben

Verkehr

Straßenbahnhaltestelle Hochzoll Mitte in Augsburg

Grafisches Muster in farbigem Isolierglas

Außenansicht des Straßburger Bahnhofs

Außenansicht des Straßburger Bahnhofs

Verkehr

Glasvorbau am Bahnhof Straßburg/F

Gebogene Hülle aus kaltlaminierten Glasscheiben

Station Hungerburg

Station Hungerburg

Verkehr

Nordkettenbahn in Innsbruck/A

Skulpturale Glasdächer

Durchsicht mit Licht

Durchsicht mit Licht

Verkehr

Wartehäuschen in Basel

Kristallinseln

Ansicht des Berliner Hauptbahnhofs vom Washingtonplatz

Ansicht des Berliner Hauptbahnhofs vom Washingtonplatz

Verkehr

Eingangsfassaden des Berliner Hauptbahnhofes

Seile mit tragenden Glasschwertern

Seitenfassade

Seitenfassade

Verkehr

Talstation der Galzigbahn in St. Anton/A

Freitragende Wetterschutzhülle aus Glas

Elegant überbrückt die neue Stahl-Glas-Konstruktion die Bayerstraße

Elegant überbrückt die neue Stahl-Glas-Konstruktion die Bayerstraße

Verkehr

Fußgängerbrücke über die Bayerstraße in München

Verbindung zur Theresienwiese

Räume gestalten mit Glas

Designglas von SAINT-GOBAIN GLASS
schafft und strukturiert Raum, hebt
im Zusammenspiel mit Licht Grenzen auf

Partner