Schnellbahnhof in Kenitra

Dreiecksförmige Isolierverglasungen zwischen UHPC-Beton

In Marokko wird aktuell ein Hochgeschwindigkeitszugnetz als königliches Bauprojekt realisiert, welches bis zum Jahr 2035 eine Länge von insgesamt 1.500 Kilometern erreichen soll. Es ist dem französischen TGV-Netz nachempfunden und soll zwei Hauptstrecken umfassen. Ein Hauptabschnitt ist die Schnellfahrstrecke LGV Tanger-Kenitra (kurz für Ligne à grande vitesse Tanger-Kénitra). Mit einer Länge von 200 Kilometern führt sie seit 2018 von Tanger nach Kenitra. Zweck der Neubaustrecke ist es, die bereits bestehenden, stark beanspruchten und kurvenreichen Strecken zwischen den Wirtschaftsmetropolen Casablanca/Rabat und Tanger zu entlasten. Mit der Verlagerung des Personenfernverkehrs auf die Schnellfahrstrecken soll die freiwerdende Kapazität auf den atlantischen Altbaustrecken für den Güterverkehr zum Hafen Casablanca und zum Containerterminal Tanger-Med genutzt werden.

Gallerie

Der Bahnhof als multifunktionaler Knotenpunkt
Der Bahnhof in Kenitra wurde durch Silvio d’Ascia Architecture als „Schmuckkästchen” entworfen und orientiert sich in seinem Baustil an der islamischen Architektur. Das Gebäude dient nicht nur dem Reiseverkehr, sondern ist räumlich und funktional auch als Zentrum für das alltägliche öffentliche Leben konzipiert. Bewohner der angrenzenden Stadtviertel konnten bislang nur über einen schmalen unterirdischen Durchgang die nördlich gelegene Altstadt erreichen. Heute hingegen erfolgt die Verbindung bequem zu Fuß entlang zahlreicher Geschäfte.

Fassadenkonstruktion in islamischem Muster
Besonderes Augenmerk wurde auf die Gestaltung der Fassade gelegt, welche als Neuinterpretation der Maschrabiyya – jene traditionellen dekorativen Holzgitter in der islamischen Architektur – verstanden wird. Mit einer Länge von 200 Metern (entspricht der Standardlänge eines Hochgeschwindigkeitszuges) und einer Höhe von 12 Metern besteht die Fassade aus mehr als 800 dreieckigen Elementen aus faserverstärktem, ultrahochfesten Beton (UHPC). Durch diese optisch massiv ausgebildete Gitterstruktur werden im Innenraum des Bahnhofsgebäudes die starken jahreszeitlichen Schwankungen der Außentemperatur sowie die direkte Sonneneinstrahlung kompensiert. Entlang des Bahnhofvorplatzes wird die Fassade durch acht imposante und verglaste Bögen unterschiedlicher Geometrie unterbrochen. 

Dreiecksförmige Isolierverglasungen
Die Fassadenkonstruktion besteht aus einer Stahlgittertragschale aus HEA 260 Trägern, um welche die UHPC-Elemente schalenartig angeordnet sind. Ausgefacht werden die resultierenden Zwischenräume durch dreiecksförmige Zweifach-Isolierverglasungen mit Kantenlängen von ca. 1.170 Millimetern. Der Glasaufbau besteht aus einer Verbundsicherheitsverglasung auf der Innenseite und einer Einfachverglasung auf der Außenseite. Zwecks Reduzierung der solaren Einstrahlung und zum Wärmeschutz wurden die Gläser mit einer speziellen Kombinationsschicht ausgeführt. Im Dachbereich, welcher grundsätzlich identisch zur Fassade ausgeführt wurde, sind zur Energieerzeugung in die Verglasungen zusätzlich Photovoltaikzellen integriert.

In den bogenartigen Aussparungen in der dreiecksförmigen Fassadenkonstruktion wurden Pfosten-Riegel-Konstruktionen eingesetzt. Die Ausfachung dieser Fassade erfolgte bei gleichem Glasaufbau mit Gläsern im quadratischen Format von 2,4 x 2,4 Metern. Insgesamt wurden an dem Projekt 6.000 Quadratmeter Fläche verglast.

Bautafel

Architektur: Silvio d’Ascia Architecture, Paris; Omar Kobbite Architectes, Casablanca
Projektbeteiligte: Jet Contractors, Skhirat (Fassadenbau); Ductal, Clamart (UHPC Fassadenelemente); Khephren Ingénierie, Arcueil (Tragwerksplanung); Saint Gobain Glass, Stolberg (Glashersteller)
Bauherrschaft:
ONCF – Office National des Chemins de Fer
Fertigstellung: 2019
Standort: Ave des FAR, Kenitra, Marokko
Bildnachweis: Takuji Shimmura, Paris, Silvio d’Ascia Architecture, Paris

Fachwissen zum Thema

Magnetron-Beschichtungsanlage

Magnetron-Beschichtungsanlage

Glasbearbeitung

Beschichtungen von Glas

Beschichtungen auf Glasoberflächen werden in Dünnfilm- und Dickfilmschichten unterteilt. Während erstere Schichtdicken von < 1µm...

Dünnschichttechnologie innerhalb eines Glasdaches

Dünnschichttechnologie innerhalb eines Glasdaches

Energiegewinn

Glasintegrierte Dünnschichttechnologie

Photovoltaikmodule zur Stromerzeugung, die sich als opake oder semitransparente Elemente in Fassaden und Dächer einbinden lassen,...

Eine schlanke Pfosten- und Riegelkonstruktion aus Stahl und Aluminium bildet die Fassade am Bundeskanzleramt, Schultes Architekten, Berlin

Eine schlanke Pfosten- und Riegelkonstruktion aus Stahl und Aluminium bildet die Fassade am Bundeskanzleramt, Schultes Architekten, Berlin

Vertikale Glaselemente

Pfosten-Riegel-Fassaden

Eine Pfosten-Riegel-Fassade besteht aus tragenden Profilen und basiert auf einem Konstruktionsprinzip, das die Montage sämtlicher...

Sonnenschutzverglasung der Aachen Münchener Versicherung in Aachen (Kadawittfeldarchitektur, Aachen)

Sonnenschutzverglasung der Aachen Münchener Versicherung in Aachen (Kadawittfeldarchitektur, Aachen)

Bauphysik

Sonnenschutz: Sonnenschutzgläser

Ebenso wie bei Wärmedämmverglasungen sind heute bei Sonnenschutz-Isoliergläsern hauchdünne Low-E-Beschichtungen aus Edelmetallen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Glas sponsored by:
Saint-Gobain Glass Deutschland
Zum Seitenanfang

Der Bahnhof in Kenitra ist Teil der neuen Schnellfahrstrecke LGV von Tanger nach Kenitra.

Der Bahnhof in Kenitra ist Teil der neuen Schnellfahrstrecke LGV von Tanger nach Kenitra.

Verkehr

Schnellbahnhof in Kenitra

Dreiecksförmige Isolierverglasungen zwischen UHPC-Beton

Ein neuer Knotenpunkt unweit der Freihafenelbbrücke in Hamburg: Zur Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr wurde die U-Bahn-Linie U4 bis zu den Elbbrücken verlängert und auf den S-Bahn-Linien S2/S31 eine neue S-Bahnhaltestelle realisiert.

Ein neuer Knotenpunkt unweit der Freihafenelbbrücke in Hamburg: Zur Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr wurde die U-Bahn-Linie U4 bis zu den Elbbrücken verlängert und auf den S-Bahn-Linien S2/S31 eine neue S-Bahnhaltestelle realisiert.

Verkehr

U- und S-Bahnhof Elbbrücken in Hamburg

Korbbogenkonstruktion mit ausfachenden Verbundsicherheitsgläsern

Die vom Ingenieurbüro Werner Sobek geplante Überdachung des ZOB Esslingen mit ihrem geschwungenen Tragwerk aus Stahl

Die vom Ingenieurbüro Werner Sobek geplante Überdachung des ZOB Esslingen mit ihrem geschwungenen Tragwerk aus Stahl

Verkehr

Zentraler Omnibusbahnhof in Esslingen

Fliegender Teppich aus Stahl und Glas

Errichtet wurde das Haltestellendach auf dem Mittelstreifen des Ostwalls zwischen der Neuen Linner und der Rheinstraße

Errichtet wurde das Haltestellendach auf dem Mittelstreifen des Ostwalls zwischen der Neuen Linner und der Rheinstraße

Verkehr

Haltestellenüberdachung Ostwall in Krefeld

Filigrane Tragkonstruktion mit gebogenem Glas

Als beleuchtetes Objekt wurde der U-Bahn-Zugang in das Konzept der Platzgestaltung integriert

Als beleuchtetes Objekt wurde der U-Bahn-Zugang in das Konzept der Platzgestaltung integriert

Verkehr

U-Bahn-Zugang am Willy-Brandt-Platz in Frankfurt

Absturzsichernde Verglasung mit permanentem Lastabtrag

Die stadteinwärts gerichtete Haltestelle zeigt einen Farbverlauf in warmen Spektralfarben

Die stadteinwärts gerichtete Haltestelle zeigt einen Farbverlauf in warmen Spektralfarben

Verkehr

Straßenbahnhaltestelle Hochzoll Mitte in Augsburg

Grafisches Muster in farbigem Isolierglas

Außenansicht des Straßburger Bahnhofs

Außenansicht des Straßburger Bahnhofs

Verkehr

Glasvorbau am Bahnhof Straßburg/F

Gebogene Hülle aus kaltlaminierten Glasscheiben

Station Hungerburg

Station Hungerburg

Verkehr

Nordkettenbahn in Innsbruck/A

Skulpturale Glasdächer

Durchsicht mit Licht

Durchsicht mit Licht

Verkehr

Wartehäuschen in Basel

Kristallinseln

Ansicht des Berliner Hauptbahnhofs vom Washingtonplatz

Ansicht des Berliner Hauptbahnhofs vom Washingtonplatz

Verkehr

Eingangsfassaden des Berliner Hauptbahnhofes

Seile mit tragenden Glasschwertern

Seitenfassade

Seitenfassade

Verkehr

Talstation der Galzigbahn in St. Anton/A

Freitragende Wetterschutzhülle aus Glas

BAUEN MIT TAGESLICHT

Gesund, lichtdurchflutet und energieeffizient bauen: Tipps und inspirierende Architekturbeispiele im neuen Heft come-inn. Jetzt gratis lesen!

Partner-Anzeige