Künstlerhaus, Halle für Kunst & Medien (KM–) in Graz

Tageslichtdecke und LED beleuchtete Glasfassade

Gallerie

Das 1952 eröffnete Künstlerhaus Graz, nicht zu verwechseln mit dem 2003 errichteten Kunsthaus Graz, war der erste nach dem 2. Weltkrieg gebaute Kulturbau in Österreich. Auf eine Künstlerinitiative hin wurde es in den 1950er Jahren unter Beratung von Leo Scheu durch das Stadtbauamt Graz errichtet. 2010 war das Haus in einem so schlechten Zustand, dass ein Ausstellungsbetrieb nicht mehr möglich war, und deshalb im gleichen Jahr ein Wettbewerb zur Generalsanierung ausgeschrieben wurde. Die Gewinner des Wettbewerbs, das Grazer Architekturbüro Bramberger Architects, haben die aufwendige Sanierung in Zusammenarbeit mit dem Bundesdenkmalamt durchgeführt.

Im südlichen Teil des Grazer Stadtparks gelegen, befindet sich das jetzt Künstlerhaus, Halle für Kunst & Medien (KM–) genannte Gebäude unweit der Altstadt und des Grazer Doms. Es zeigt zeitgenössische Kunst internationaler Strömungen unter Einbindung lokaler Künstlerinnen und Künstler. Der Zugang erfolgt über ein Foyer an der Südostseite, von dem der Blick direkt in den Hauptsaal – das Herzstück des Künstlerhauses – gelenkt wird. An den Saal schließen sich eine Apsis im Nordwesten und ein niedrigerer Grafikraum im Nordosten an. Die großzügigen Räume lassen sich auch unabhängig voneinander bespielen. Durch das Foyer wird über zwei Treppen auch das Untergeschoss erschlossen. Dieses beherbergt weitere Ausstellungs- und Depotflächen sowie Lager- und Technikräume. Insgesamt bietet das Künstlerhaus rund 670 m² Ausstellungsfläche und verfügt über eine Nutzfläche von rund 1.100 m².

Im Zuge der Generalsanierung wurde das denkmalgeschützte Künstlerhaus auf den heutigen Stand der Technik gebracht und mit Infrastrukturen versehen, die es im internationalen Kunstbetrieb wieder wettbewerbsfähig machen. Die Modernisierung umfasste die Ausstattung mit einer zeitgemäßen Gebäudetechnik hinsichtlich Klima- und Haustechnik, Sicherheit und Brandschutz. Das Gebäude verfügt nun über eine flächendeckende Fußbodenheizung, der Luftaustausch erfolgt durch natürliche Lüftung und über das öffenbare Glasdach. Die Stahlträger der tragenden Elemente der Halle wurden hinsichtlich der modifizierten Brandschutzbestimmungen aufgewertet. Rampen im Innen- und Außenbereich und automatisch öffnende Schiebetüren ermöglichen eine barrierefreie Erschließung. Das Untergeschoss kann, neben den beiden Treppen im Foyer, über eine natürlich belichtete Hebebühne erschlossen werden und ist somit auch barrierefrei zugänglich. Der originale Holzzementestrich konnte aus Kostengründen nicht erhalten werden. Man entschied sich für einen gestrichenen Estrich mit rhythmisierenden Bändern, der den Originalbodenbelag angemessen ersetzt.

Die filigrane Holzkonstruktion der ursprünglichen Kastenfenster erlaubte eine großflächige Verglasung im Eingangsbereich. Diese wurde beibehalten und in Abstimmung mit dem Denkmalschutz neu errichtet. Die Fensterscheiben sind entsprechend den Originalplänen nicht bis zum Rand satiniert, so bleibt der Außenraum durch die transparenten seitlichen Streifen sichtbar.

Im Untergeschoss konnte mit wenigen Eingriffen ein flexibler Ausstellungsbereich geschaffen werden. Die pfeilergestützte Halle ist weitestgehend von Einbauten und Zwischenwänden befreit, der Raum dadurch vereinheitlicht und erweitert.

Elektro/Gebäudetechnik
Das markanteste Detail des Künstlerhauses, das Glasdach im 6,30 Meter hohen Hauptsaal, sorgt für die charakteristische sanfte Lichtstimmung. Auch die Apsis und der Grafikraum werden jeweils über ein Glasdach mit abgehängter Tageslichtdecke belichtet. Aus diesem Grund wurde Wert auf die Sanierung und Erhaltung dieser Elemente gelegt und das Klima- und Beleuchtungskonzept darauf abgestimmt. Die Vorlage für die neue Verglasung lieferten Originalpläne. Der Lichteinfall kann sowohl im Hauptsaal als auch im Grafikraum über Sonnenschutz- und Verdunklungsrollos im Dachzwischenraum zwischen Glasdach und abgehängter Decke gesteuert werden. Die Verwendung von satinierten Gläsern ermöglicht eine gleichmäßige, schattenfreie Lichtverteilung. Neben der natürlichen Belichtung kommt ein flexibles Beleuchtungskonzept zum Einsatz. Stromschienenversorgte Strahler und Langfeldleuchten lassen sich nach Bedarf unabhängig voneinander steuern.

Die Glasfassade des Foyers kann durch LEDs in den Farben Rot, Grün und Blau angestrahlt werden. Die LED-Leisten sind jeweils in die Fenstersockel eingebaut. Dieses Konzept kommt vor allem abends und nachts zum Tragen, wenn die leuchtenden Glasscheiben die Passanten im Park auf das Künstlerhaus aufmerksam machen. Von einem im Obergeschoss untergebrachten Technikraum können sowohl die Fassadenbeleuchtung im Foyer als auch die Sonnenschutz- und Verdunklungsrollos in den Ausstellungsräumen gesteuert werden.

Bautafel

Architekten: Bramberger Architects, Graz
Projektbeteiligte: Manfred Petschnigg, Graz (Tragwerksplanung), BK-Baukontroll GmbH, Koglhof (Projektsteuerung, Planungs- und Baustellenkoordination, örtliche Bauaufsicht), Roland Müller, Stockerau (Bauphysik), Heinz Pürcher, Schladming (Elektro, HKLS)
Bauherr: Universalmuseum Joanneum, Graz
Fertigstellung: 2013
Standort: Burgring 2, 8010 Graz
Bildnachweis: Markus Krottendorfer, Wien; Peter Eder, Graz; Bramberger Architects, Graz

Surftipps

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

In prominenter Lage am Berliner Spreebogen liegt das von Richter Musikowksi Architekten entworfene Futurium

In prominenter Lage am Berliner Spreebogen liegt das von Richter Musikowksi Architekten entworfene Futurium

Kultur/​Bildung

Haus der Zukunft – Futurium in Berlin

Sensorgesteuertes LED-Beleuchtungskonzept

Das Konservatorium für Musik, Tanz und Theater Henri Dutilleux mutet an, als sei es überzogen von einem Gruß des Action-Painting-Malers Jackson Pollock (Südostansicht)

Das Konservatorium für Musik, Tanz und Theater Henri Dutilleux mutet an, als sei es überzogen von einem Gruß des Action-Painting-Malers Jackson Pollock (Südostansicht)

Kultur/​Bildung

Konservatorium Henri Dutilleux in Belfort

Zusammenspiel von Akustik, Licht und Schaltern

Museumsneubau mit rekonstruierter Barockhüllle am Alten Markt nach Plänen von Hilmer & Sattler und Albrecht Architekten

Museumsneubau mit rekonstruierter Barockhüllle am Alten Markt nach Plänen von Hilmer & Sattler und Albrecht Architekten

Kultur/​Bildung

Museum Barberini in Potsdam

LED-Spanntuchdecken und Linearstrahler rücken Kunst ins richtige Licht

Das Zentrum des Bibliothekfoyers wird von 133 flach-zylindrischen Leuchten erhellt und bestimmt

Das Zentrum des Bibliothekfoyers wird von 133 flach-zylindrischen Leuchten erhellt und bestimmt

Kultur/​Bildung

Foyer der Unibibliothek Konstanz

Kombination von Beleuchtung und Akustikmaßnahmen

Dachaufsicht von Osten auf das Kulturzentrum La Grande Passerelle, im Hintergrund ist die Festungsinsel mit Altstadt zu sehen

Dachaufsicht von Osten auf das Kulturzentrum La Grande Passerelle, im Hintergrund ist die Festungsinsel mit Altstadt zu sehen

Kultur/​Bildung

Kulturzentrum La Grande Passerelle in Saint-Malo

Beleuchtungskonzept mit LEDs, Boden- und Fassadenbeleuchtung

Blick auf den Neubau vom St.Alban-Graben aus: die kleine Tür links ist der Haupteingang, das große Tor rechts die Anlieferung (Westansicht)

Blick auf den Neubau vom St.Alban-Graben aus: die kleine Tür links ist der Haupteingang, das große Tor rechts die Anlieferung (Westansicht)

Kultur/​Bildung

Erweiterung Kunstmuseum Basel

Umlaufender Fries mit programmierbaren LED-Streifen in 40 Mauerwerkslagen

Der neue Haupteingang des LWL-Museums am Aegidiimarkt bildet den Auftakt zu einer Passage aus Vorplatz, Patio, Foyer und Vorhof zum Dom hin (Südwestansicht)

Der neue Haupteingang des LWL-Museums am Aegidiimarkt bildet den Auftakt zu einer Passage aus Vorplatz, Patio, Foyer und Vorhof zum Dom hin (Südwestansicht)

Kultur/​Bildung

LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster

Kunst- und Tageslichtdecken mit umlaufenden Lichtrahmen zur Wandbeleuchtung

Der lang gestreckte Baukörper des Museums Liaunig in Neuhaus beherbergt die Hauptausstellung und ist der einzige weit sichtbare Teil des Museums

Der lang gestreckte Baukörper des Museums Liaunig in Neuhaus beherbergt die Hauptausstellung und ist der einzige weit sichtbare Teil des Museums

Kultur/​Bildung

Erweiterung Museum Liaunig in Neuhaus

Unterirdische Ausstellungsräume mit kombiniertem Tages- und Kunstlichtkonzept

Das neue Montforthaus hat seinen Eingang am Rössleplatz und zeigt mit großer, für jeden durch hohe Verglasungen sichtbaren Geste, was es in seinem Innern birgt: einen Veranstaltungssaal für 1.066 Besucher und ein üppiges Foyer

Das neue Montforthaus hat seinen Eingang am Rössleplatz und zeigt mit großer, für jeden durch hohe Verglasungen sichtbaren Geste, was es in seinem Innern birgt: einen Veranstaltungssaal für 1.066 Besucher und ein üppiges Foyer

Kultur/​Bildung

Kultur- und Kongresszentrum Montforthaus in Feldkirch

Flimmerfrei und stufenlos dimmbare LED-Sonderleuchten

Das breite Mittelschiff der modernisierten Deichtorhalle bildet nun eine lichtdurchflutete Ausstellungshalle mit rund 3.100 Quadratmetern bespielbarer Fläche

Das breite Mittelschiff der modernisierten Deichtorhalle bildet nun eine lichtdurchflutete Ausstellungshalle mit rund 3.100 Quadratmetern bespielbarer Fläche

Kultur/​Bildung

Deichtorhalle Nord in Hamburg

Denkmalgerechte Sanierung und Modernisierung mit komplexer LED-Lichtanlage

Das Räumliche Bildungszentrum beherbergt eine Realschule mit Ganztagesbereich und eine Vierfachsporthalle (links im Anschnitt)

Das Räumliche Bildungszentrum beherbergt eine Realschule mit Ganztagesbereich und eine Vierfachsporthalle (links im Anschnitt)

Kultur/​Bildung

Räumliches Bildungszentrum in Biberach

Realschule, Ganztagesbereich und Sporthalle mit KNX-Bussystem

Südostansicht mit Haupteingang

Südostansicht mit Haupteingang

Kultur/​Bildung

Künstlerhaus, Halle für Kunst & Medien (KM–) in Graz

Tageslichtdecke und LED beleuchtete Glasfassade

Der Theatersaal mit mattweiß leuchtender Unterdeckenkonstruktion

Der Theatersaal mit mattweiß leuchtender Unterdeckenkonstruktion

Kultur/​Bildung

Theater und Kulturzentrum im chinesischen Wujin

Unterschiedliche LED-Beleuchtungen zur Inszenierung von Fassaden und Theater

Die neue Mensa Westerberg bildet den Auftakt des neuen Campusgeländes in Osnabrück

Die neue Mensa Westerberg bildet den Auftakt des neuen Campusgeländes in Osnabrück

Kultur/​Bildung

Mensa Westerberg in Osnabrück

Sonnenschutz- und Beleuchtungssteuerung mit EIB/KNX-System

Um Platz für neue Arbeitsplätze zu schaffen, erhielt die Europäische Südsternwarte eine Erweiterung, die knapp 18.500 m² umfasst

Um Platz für neue Arbeitsplätze zu schaffen, erhielt die Europäische Südsternwarte eine Erweiterung, die knapp 18.500 m² umfasst

Kultur/​Bildung

Erweiterung der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Garching

KNX-System zur Steuerung der gebäude- und lichttechnischen Komponenten

Bei dem Haus der Universität handelt es sich um ein repräsentatives Gebäude von 1897, welches über 100 Jahre als Standort verschiedener Bankinstitute diente

Bei dem Haus der Universität handelt es sich um ein repräsentatives Gebäude von 1897, welches über 100 Jahre als Standort verschiedener Bankinstitute diente

Kultur/​Bildung

Haus der Universität in Düsseldorf

Zeitgemäße Sicherheits- und Elektrotechnik in einem Bankgebäude von 1897

Ansicht von Osten: Mit seiner dunklen Basaltfassade und den begrünten Dächern fügt sich das Zentrum in die Landschaft ein

Ansicht von Osten: Mit seiner dunklen Basaltfassade und den begrünten Dächern fügt sich das Zentrum in die Landschaft ein

Kultur/​Bildung

Besucherzentrum Giant’s Causeway nahe Bushmills

Ausgefeiltes Lichtkonzept und Schalter aus matt gebeiztem Aluminium

Nordostansicht des Rijksmuseum mit roter, reichlich verzierter Backsteinfassade

Nordostansicht des Rijksmuseum mit roter, reichlich verzierter Backsteinfassade

Kultur/​Bildung

Rijksmuseum in Amsterdam

LED-Beleuchtung sorgt für optimale Lichtbedingungen

Nach Süden hin zeigt sich das Museum mit vier unterschiedlich gestalteten Fassaden, die etwas versetzt zueinander entlang der Schilstraat verlaufen

Nach Süden hin zeigt sich das Museum mit vier unterschiedlich gestalteten Fassaden, die etwas versetzt zueinander entlang der Schilstraat verlaufen

Kultur/​Bildung

Museum Ton Schulten in Ootmarsum

Auf Schienen montierte LEDs ermöglichen gute Farbwiedergabe

Der Multimedia- und Bühnenkomplex besteht aus zwei Baukörpern: Im Norden erstreckt sich der schmale Riegel mit weiß verputzter Rasterfassade

Der Multimedia- und Bühnenkomplex besteht aus zwei Baukörpern: Im Norden erstreckt sich der schmale Riegel mit weiß verputzter Rasterfassade

Kultur/​Bildung

Multimediakomplex MUT der Hochschule für Musik in Karlsruhe

Schlichte, schmal gerahmte Kippschalter und Steckdosen in Schwarz und Weiß

Der dreigeschossige Neubau vereint die Berufsfachschule für Maschinenbau, die Fachschule für Maschinenbautechnik und die Fachakademie für Medizintechnik unter einem Dach

Der dreigeschossige Neubau vereint die Berufsfachschule für Maschinenbau, die Fachschule für Maschinenbautechnik und die Fachakademie für Medizintechnik unter einem Dach

Kultur/​Bildung

Neubau der Maschinenbauschule Ansbach

LON-System steuert und kontrolliert energieeffiziente Gebäudetechnik

Der dreigeschossige Erweiterungsbau passt sich mit seiner profilierten, goldenen Fassade der Farbigkeit des Altbaus an

Der dreigeschossige Erweiterungsbau passt sich mit seiner profilierten, goldenen Fassade der Farbigkeit des Altbaus an

Kultur/​Bildung

Erweiterung des Lenbachhauses in München

Ausgeklügeltes Beleuchtungskonzept mit LEDs

Ausrichtung zur Stadt hin: das Museum mit seiner Betonblüten-Fassade, die nur von drei Fensteröffnungen und dem neuen Eingang unterbrochen wird (Südostansicht)

Ausrichtung zur Stadt hin: das Museum mit seiner Betonblüten-Fassade, die nur von drei Fensteröffnungen und dem neuen Eingang unterbrochen wird (Südostansicht)

Kultur/​Bildung

Vorarlberg Museum in Bregenz

Maßgeschneidertes, variables Lichtkonzept für Ausstellungsräume

Nordansicht

Nordansicht

Kultur/​Bildung

Museum Gunzenhauser in Chemnitz

Lichtdecken und -vouten in Kombination mit blendfreier Tageslichtnutzung

Nachts wird das Gebäude zu einer überdimensionalen Lichtskulptur

Nachts wird das Gebäude zu einer überdimensionalen Lichtskulptur

Kultur/​Bildung

Stadtbibliothek Stuttgart

Steuerung der elektrotechnischen Anlagen über KNX

Der Neubau befindet sich unterirdisch unterhalb der Gartenfläche, Blick von Süden

Der Neubau befindet sich unterirdisch unterhalb der Gartenfläche, Blick von Süden

Kultur/​Bildung

Erweiterung des Städel Museums in Frankfurt a.M.

Maßgeschneiderte Sonderlichtlösung für die unterirdische Gartenhalle

Das Museum befindet sich am Hauptbahnhof

Das Museum befindet sich am Hauptbahnhof

Kultur/​Bildung

Übersee-Museum in Bremen

Energiesparende LED-Strahler für die Ausstellungsbeleuchtung

Das flache Gebäudevolumen scheint über dem Platz zu schweben

Das flache Gebäudevolumen scheint über dem Platz zu schweben

Kultur/​Bildung

Theater- und Kongresszentrum in Lleida

LED-Leuchten in Blätterform und schlichte Wippschalter

Die Bibliothek der philologischen Fakultät auf dem Campus der FU Berlin

Die Bibliothek der philologischen Fakultät auf dem Campus der FU Berlin

Kultur/​Bildung

Philologische Bibliothek der Freien Universität Berlin

Eingelassene Aluminium-Steckdosen

Die Kapelle fügt sich in die Umgebung ein

Die Kapelle fügt sich in die Umgebung ein

Kultur/​Bildung

Kapelle St. Lawrence in Vantaa/FIN

Gebäudesteuerung mit anthrazitfarbenen Bedienelementen

Fassade der Fakultät Informatik

Fassade der Fakultät Informatik

Kultur/​Bildung

Neubau der TU-Fakultät Informatik in Dresden

Sonderlichtkonzept und dezentrale Automation mit LON

Wie eine riesige Luftblase schwebt die bläulich schimmernde Hülle über dem gläsernen Erdgeschoss.

Wie eine riesige Luftblase schwebt die bläulich schimmernde Hülle über dem gläsernen Erdgeschoss.

Kultur/​Bildung

Kunsthaus in Graz/A

Museumsbau mit LON-Technologie

Das Kunstmuseum Stuttgart

Das Kunstmuseum Stuttgart

Kultur/​Bildung

Kunstmuseum in Stuttgart

Vernetzte großflächige Tageslichtdecken

Außenansicht: Eingangssituation

Außenansicht: Eingangssituation

Kultur/​Bildung

Meisterhaus Muche/Schlemmer in Dessau

Nicht-rekonstruierende Sanierung

Flächen. Bündig.

Mit LS ZERO erreicht Gestaltung eine einzigartige architektonische Qualität.

Partner-Anzeige