Sanierung Rathaus Mannheim

Foyer als einladende Schnittstelle zum öffentlichen Raum

Als Quadratestadt wird Mannheim auch bezeichnet. Der Grund erschließt sich sofort beim Blick auf eine Karte: Der alte Kern zu Füßen des Schlosses ist als gitterförmiges Straßennetz angelegt und bildet insgesamt 144 Vierecke aus. Die Adressen der von Rhein und Neckar umflossenen Planstadt erinnern daher an ein Schachspiel: Das Rathaus befindet sich auf E5. Der denkmalgeschützte Bau mit fünf Geschossen, einer Natursteinfassade und H-förmigem Grundriss dient seit 1951 als Sitz des Oberbürgermeisters sowie der städtischen Hauptverwaltung. Um den 1930er-Jahre-Bau heutigen Standards anzupassen, beraumte die Stadt eine Sanierung an. DIA Dittel Architekten erhielten in Folge eines nichtoffenen interdisziplinären Planungswettbewerbs den Auftrag.

Gallerie

Ziel der Maßnahmen war es, eine repräsentative, einheitliche Gestaltungssprache zu etablieren und Barrierefreiheit sowie Sicherheit im ganzen Verwaltungsbau zu gewährleisten. Unter anderem entsprach der Eingangsbereich nicht mehr den aktuellen Anforderungen an öffentliche Gebäude. Im Rahmen der Sanierung des Baus mit insgesamt etwa 15.000 Quadratmeter Fläche bildet das Foyer den ersten fertiggestellten Bauabschnitt.

Einladende Offenheit, Transparenz und Klarheit
Ein Arkadengang umläuft den neoklassizistischen, streng gegliederten Bau. An der Südwestseite, wo auch die Straßenbahn hält, befindet sich der Haupteingang zentral in der Mittelachse. Links und rechts davon reihen sich jeweils sechs großflächige, quadratische Fenster. Das Foyer fungiert als Schnittstelle zum öffentlichen Raum und soll Offenheit, Transparenz und Klarheit in seiner Gestaltung zum Ausdruck bringen. So wurde das Raumkonzept niedrigschwellig und hell geplant; der Eingang ist stufenlos. Nach Betreten durch die verglaste zweiflügelige Automatiktür im Stahlrahmen ermöglicht die Raumzonierung eine schnelle Erfassung der Bereiche. Rechterhand öffnet sich der Empfangstresen zur Anmeldung. Links steht eine digitale Infotheke. In den zwei die Tür flankierenden Fensternischen sind Sitzecken als Wartebereich angeordnet. Nach etwa zwei Dritteln teilt eine halbhohe gläserne Absperrung den Raum der Länge nach. Dahinter befinden sich der Zugang zu Fluren und Fahrstühlen.

Beleuchtung und Farbe – Orientierung und Information
Die Farbgestaltung ist hell: Weiße Wände und eine weiße Akustikputzdecke prägen den Raum ebenso wie der sandfarbene fugenlose Spachtelboden. Auch die Einbaumöbel aus Mineralschichtstoff sind weiß. Tresen und Theke sind mit einem Rollstuhl unterfahrbar; bei einigen horizontalen Flächen kommt hier Eichenholz zum Einsatz. Akzente bilden die Bezüge der Sitze in leuchtenden Rottönen.

Der Raum wird mit einem energiesparenden Lichtkonzept in Neutralweiß (3.300 bis 5.000 Kelvin) ausgeleuchtet. Abgehängte Pendelleuchten über Empfangs- und Informationsmöbeln betonen die Funktion der Bereiche und unterstützen die Zonierung. An der Infotheke können sich Besucher über fest eingebaute interaktive Touch-Panels auf die städtischen Internetseiten zugreifen und sich über Angebote informieren. An der Wand gegenüber dem Eingang sind zudem drei große hochauflösende Flachbildschirme montiert. Der größte dient als Leitsystem und zeigt, in welchem Stockwerk welcher Fachbereich zu finden ist. Die beiden anderen Bildschirme präsentieren Informationen zur Stadt.

Elektro: Zutrittskontrolle und barrierefreie Zugangslösung
Einerseits war ein offener und barrierefreier Eingangsbereich gewünscht, andererseits sollte die Sicherheit im Rathaus erhöht werden. Die Wahl für die Zutrittskontrolle fiel deshalb auf eine halbhohe Zugangsanlage mit automatischen Schwenktüren aus Glas. Drehsperren und Drehkreuze hätten dem Konzept der Barrierefreiheit widersprochen.

Die einen Meter hohen Personenleitbügel aus rahmenlos gehaltenem Einscheibensicherheitsglas (Dicke 10 mm) und schlanken Edelstahlpfosten sind in gerader Linie platziert. Mittig befinden sich die zwei Schwenktüren, die sich in Ein- und Ausgangsrichtung jeweils 90 Grad öffnen. Die Säulen bestehen aus Edelstahl. Verriegelung, Antrieb und Zahnhaltebremse sind in der Rohrsäule eingebaut. Steuerung und Netzteil befinden sich in einem externen Schaltkasten.

Angemeldete Besucher erhalten Einlass in den Verwaltungsbereich durch die Glastür. Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung können die Schranke mit ihrem elektronischen Dienstausweis selbst öffnen: Nach Vorhalten der Chipkarte öffnet sich die Pforte. Die Schwenktüren sind zudem geeignet für den Einsatz in Flucht- und Rettungswegen. Die Leserstandsäule mit Fluchtwegterminal ist den Schwenktüren vorgelagert. So können Rollstuhlfahrer sie ohne Umweg anfahren und die Tür anschließend geradewegs passieren. -jb

Bautafel

Architektur/Sanierung: Dittel Architekten (DIA), Stuttgart
Projektbeteiligte: Dormakaba, Ennepetal (Zugangslösung, Zutrittskontrolle, Fluchtwegsicherung)
Bauherrschaft:
Stadt Mannheim
Fertigstellung: 2018
Standort: Quadrat E 5, 68159 Mannheim
Bildnachweis: Martin Baitinger, Böblingen, sowie Daniel Vieser Architekturfotografie, Karlsruhe

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Bedienelement für die Gebäudeautomation

Bedienelement für die Gebäudeautomation

Gebäudeautomation

Aufbau und Aufgaben der Gebäudeautomation

Unter dem Begriff Gebäudeautomation (GA) sind alle Einrichtungen zur selbsttätigen Steuerung, Regelung und Überwachung von...

Schließzylinder mit integriertem Transponder

Schließzylinder mit integriertem Transponder

Gebäudesicherheit

Zutrittskontrollsysteme

Um Areale, Gebäude, Gebäudeteile oder einzelne Räume vor dem Zutritt unberechtigter Personen zu schützen, können...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Um das Rathaus von Mannheim zeitgemäßen Standards hinsichtlich Barrierefreiheit und Sicherheit anzupassen, beraumte die Stadt eine denkmalgerechte Sanierung an.

Um das Rathaus von Mannheim zeitgemäßen Standards hinsichtlich Barrierefreiheit und Sicherheit anzupassen, beraumte die Stadt eine denkmalgerechte Sanierung an.

Büro/​Gewerbe

Sanierung Rathaus Mannheim

Foyer als einladende Schnittstelle zum öffentlichen Raum

Auf leicht erhöhtem Platz, eingebettet in eine Parkanlage im Osten von Würzburg lagert ein glänzender Baukörper: das Innovations- und Gründerzentrum FounderLAB.

Auf leicht erhöhtem Platz, eingebettet in eine Parkanlage im Osten von Würzburg lagert ein glänzender Baukörper: das Innovations- und Gründerzentrum FounderLAB.

Büro/​Gewerbe

Innovations- und Gründerzentrum FounderLAB in Würzburg

Neubau mit Strahlkraft für kreative Köpfe

Das Gründungszentrum im südspanischen Archena bildet einen neuen Fixpunkt im erweiterten Stadtgebiet

Das Gründungszentrum im südspanischen Archena bildet einen neuen Fixpunkt im erweiterten Stadtgebiet

Büro/​Gewerbe

Gründungszentrum in Archena

Dezente Integration haustechnischer Elemente

Der 78 Meter in die Höhe ragende Grosspeter Tower mit dunkler Rasterfassade setzt einen städtebaulichen Akzent in Basel; der Entwurf stammt vom Architekturbüro Burckhardt+Partner

Der 78 Meter in die Höhe ragende Grosspeter Tower mit dunkler Rasterfassade setzt einen städtebaulichen Akzent in Basel; der Entwurf stammt vom Architekturbüro Burckhardt+Partner

Büro/​Gewerbe

Grosspeter Tower in Basel

Fassade mit integrierter Photovoltaikanlage für Solarenergie

Eine klassizistische Villa und ein brutalistischer Bau aus den späten 1960er-Jahren mit einer geschwungenen Betonscheibe als Nahtstelle beherbergen den Hauptsitz der Stiftung Agnelli in Turin

Eine klassizistische Villa und ein brutalistischer Bau aus den späten 1960er-Jahren mit einer geschwungenen Betonscheibe als Nahtstelle beherbergen den Hauptsitz der Stiftung Agnelli in Turin

Büro/​Gewerbe

Modernisierung der Fondazione Agnelli in Turin

Büro 3.0 – Sensortechnik und per App steuerbare Raumfunktionen

Wie mit einer changierenden Chamäleonhaut überzogen, ragt der siebengeschossige Verwaltungsbau an der A3 im Gewerbegebiet von Lupburg auf

Wie mit einer changierenden Chamäleonhaut überzogen, ragt der siebengeschossige Verwaltungsbau an der A3 im Gewerbegebiet von Lupburg auf

Büro/​Gewerbe

Firmensitz Fit in Lupburg

Vernetzte Gebäudesystemtechnik

Das Haut- und Laserzentrum Altmühltal nimmt ein ganzes Obergeschoss in einem zentral in Eichstätt gelegenen Gewerbebau ein; die Planung des Praxisausbaus oblag dem Hamburger Büro Reimann Architecture

Das Haut- und Laserzentrum Altmühltal nimmt ein ganzes Obergeschoss in einem zentral in Eichstätt gelegenen Gewerbebau ein; die Planung des Praxisausbaus oblag dem Hamburger Büro Reimann Architecture

Büro/​Gewerbe

Haut- und Laserzentrum in Eichstätt

Praxisausbau mit KNX-Sensorsteuerung

Mit ruhigen Formen, gestaffelter Höhe und heller Natursteinfassade fügt sich der Neubau harmonisch in die Umgebung

Mit ruhigen Formen, gestaffelter Höhe und heller Natursteinfassade fügt sich der Neubau harmonisch in die Umgebung

Büro/​Gewerbe

Kreissparkasse in Süßen

Gebäudeautomation über KNX-Steuerung

Im Rahmen der Wiederbelebung eines alten Stahlwerkareals am Dortmunder Phoenixsee entstand auch ein neuer Firmensitz für einen Ultraschallsensorikspezialisten

Im Rahmen der Wiederbelebung eines alten Stahlwerkareals am Dortmunder Phoenixsee entstand auch ein neuer Firmensitz für einen Ultraschallsensorikspezialisten

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale von Microsonic in Dortmund

Beleuchtungs- und Elektrokonzept mit klarer Linienführung

Visualisierung des Kraftwerks nach der Sanierung und Erweiterung

Visualisierung des Kraftwerks nach der Sanierung und Erweiterung

Büro/​Gewerbe

Umnutzung des Heizkraftwerks München-Obersendling

LED-bestückte Jalousie als Informationsportal

Unweit des Stuttgarter Bahnhofs ersetzt der Neubau der  Industrie- und Handelskammer ein Gebäude aus den 1950er Jahren

Unweit des Stuttgarter Bahnhofs ersetzt der Neubau der Industrie- und Handelskammer ein Gebäude aus den 1950er Jahren

Büro/​Gewerbe

Industrie- und Handelskammer Stuttgart

Konstantes Helligkeitsniveau durch automatisierte LED-Beleuchtung

Das Dienstleistungszentrum umfasst knapp 2.000 m² Nutzfläche und erstreckt sich über drei Geschosse

Das Dienstleistungszentrum umfasst knapp 2.000 m² Nutzfläche und erstreckt sich über drei Geschosse

Büro/​Gewerbe

Dienstleistungszentrum DIAL in Lüdenscheid

Integrierte Gebäudetechnik mit KNX-System

Auf der Ericusspitze errichtet, bildet das 13-geschossige Hochhaus den nordöstlichen Abschluss der Hafencity

Auf der Ericusspitze errichtet, bildet das 13-geschossige Hochhaus den nordöstlichen Abschluss der Hafencity

Büro/​Gewerbe

Spiegelzentrale in Hamburg

Gebäudeautomation mit LON-Works-Technologie

Die Firmenzentrale befindet sich am nördlichen Ortsrand von Heilbad Heiligenstadt nahe der Autobahn

Die Firmenzentrale befindet sich am nördlichen Ortsrand von Heilbad Heiligenstadt nahe der Autobahn

Büro/​Gewerbe

Firmensitz Leitec in Heilbad Heiligenstadt

Bedarfsgerechte KNX-Steuerung der Gebäudetechnik

Die an ein Textil erinnernde Fassade erscheint wie aus Aluminiumbändern gewebt

Die an ein Textil erinnernde Fassade erscheint wie aus Aluminiumbändern gewebt

Büro/​Gewerbe

Neue Messehalle in Basel

Energieeffizientes und flexibel nutzbares Lichtkonzept

Glas und Edelstahlbrüstungen prägen die Fassaden der neuen Konzernzentrale, das EG wurde teilweise ausgespart und die fünf Obergeschosse auf Stelzen gestellt

Glas und Edelstahlbrüstungen prägen die Fassaden der neuen Konzernzentrale, das EG wurde teilweise ausgespart und die fünf Obergeschosse auf Stelzen gestellt

Büro/​Gewerbe

HDI-Gerling-Hauptverwaltung in Hannover

Beleuchtungskonzept mit Steuerung und Mischung von Tages- und Kunstlicht

In den Fassade wechseln sich Glasflächen mit perforierten Aluminiumpaneelen in drei Grautönen ab

In den Fassade wechseln sich Glasflächen mit perforierten Aluminiumpaneelen in drei Grautönen ab

Büro/​Gewerbe

Unternehmenszentrale Salewa in Bozen

Stromversorgung durch 1.666 Photovoltaik-Module

Von der Nobelstraße führt eine außen liegende Rampe zum erhöhten Eingang und Foyer

Von der Nobelstraße führt eine außen liegende Rampe zum erhöhten Eingang und Foyer

Büro/​Gewerbe

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Gebäudeautomation zur Steuerung leistungsfördernder Lichtstimmungen

Westansicht: Glaserker in den oberen Geschossen prägen die Fassade. Im EG sind das Foyer, eine Ladenfläche sowie die Hofdurchfahrt

Westansicht: Glaserker in den oberen Geschossen prägen die Fassade. Im EG sind das Foyer, eine Ladenfläche sowie die Hofdurchfahrt

Büro/​Gewerbe

Geschäftshaus F40 in Berlin

Lichtdecke, Schalter- und Leuchtenklassiker

Das Ensemble befindet sich direkt am Rhein

Das Ensemble befindet sich direkt am Rhein

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Cologne Oval Offices in Köln

Bussystem, digitale Steuerung und Einzelraumsteuerung

Die Fassaden bestehen aus Robinienholz, Glas und Metall

Die Fassaden bestehen aus Robinienholz, Glas und Metall

Büro/​Gewerbe

Einkaufs- und Freizeitzentrum Westside in Bern

Vernetzte Gebäudeautomation für den energieeffizienten Betrieb

Die Firmenzentrale von Vodafone in weiß eingefärbtem Sichtbeton

Die Firmenzentrale von Vodafone in weiß eingefärbtem Sichtbeton

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude eines Mobilfunkanbieters in Porto

Rahmenlose, alpinweiße Kippschalter auf weißen Sichbetonflächen

Die Gesamtansicht von oben

Die Gesamtansicht von oben

Büro/​Gewerbe

Chilehaus in Hamburg

Schlichte Kippschalter für geschichtsträchtige Innenräume

Die Unternehmenszentrale befindet sich in der Hafencity

Die Unternehmenszentrale befindet sich in der Hafencity

Büro/​Gewerbe

Unternehmenszentrale in Hamburg

Steh- und Pendelleuchten für Büroräume

Nachtansicht

Nachtansicht

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Triangle in Köln

Zentral gesteuerte raumbezogene Ausstattung

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude in Eschborn

Effizienter Betrieb durch BACnet-Gebäudeautomation

Flächen. Bündig.

Mit LS ZERO erreicht Gestaltung eine einzigartige architektonische Qualität.

Partner-Anzeige