Wärmeleitfähigkeit

Einflussfaktoren

Die Wärmeleitfähigkeit λ gibt den Wärmestrom an, der bei einem Temperaturunterschied von 1 Kelvin (K) durch eine 1 m² große und 1 m dicke Schicht eines Stoffs geht. Die Einheit der Wärmeleitfähigkeit ist W/(mK). Je kleiner λ ist, umso besser ist das Dämmvermögen eines Baustoffes.

Die Wärmeleitfähigkeit eines Stoffes ist im Wesentlichen abhängig den folgenden Faktoren:

  • Wärmeleitfähigkeit des Basismaterials
  • Art, Größe und Anordnung der Poren oder Zellen
  • Art und dem Druck der Gasfüllung in den Poren
  • Struktur der festen Bestandteile (kristallig, glasig, faserig)
  • Rohdichte
  • Feuchtigkeitsgehalt
  • Temperatur

Bei Kork, Schaumglas, Polystyrol-Partikelschaum und Produkten aus geblähtem Perlit beeinflussen vor allem die Wärmeleitfähigkeit des Basismaterials und die Rohdichte die Wärmeleitfähigkeit der Dämmstoffe. Bei Mineralfasererzeugnissen besteht zwar auch eine Abhängigkeit von der Rohdichte, doch bestimmen die Faserqualität und Faserorientierung die wesentlich die Eigenschaften des Dämmstoffes.

Bei den geschlossenzelligen Schaumkunststoffen PUR und XPS ist das Treibmittel, seine Art und Menge sowie die Frage, ob und wie lange es in der ursprünglichen Konzentration in den Schaumstoffzellen verbleibt, beim Langzeitverhalten für die Wärmeleitfähigkeit von Bedeutung. Die Treibmittel, deren Wärmeleitfähigkeit erheblich niedriger als die der Luft sind, verbleiben infolge der hohen Geschlossenzelligkeit des Dämmstoffes langfristig im Hartschaum. Durch Einsatz von diffusionsdichten, metallischen Deckschichten kann ein möglicher geringfügiger Diffusionsverlust bzw. Zellgasaustausch mit Luft reduziert werden. Als Treibmittel werden heute in Deutschland hauptsächlich Kohlenwasserstoffe (Pentan) CO₂ und HFCKW eingesetzt. Die Entwicklung auf diesem Gebiet ist jedoch noch lange nicht abgeschlossen.

Artikel zum Thema

Eigenschaften

Brandverhalten

Brandschutztechnische Vorschriften im Hochbau zwingen zu besonders sorgfältiger Auswahl der Dämmstoffe. Grundlegende Norm für die...

Der Kleber darf nicht thermisch mit dem Baustoff reagieren

Eigenschaften

Verwendung von Hilfsstoffen

Dämmstoffe dürfen durch die - bei der Verlegung und Anwendung - auftretenden Beanspruchungen nicht beschädigt werden.Schäden...

Wärmeverluste im Mauerfuß, an Stürzen und Fenstersimsen (Rot=warm; Blau=kalt)

Wärmeschutz

Wärmebrücken

Als Wärmebrücken werden die Bereiche einer Gebäudehülle bezeichnet, die mehr Wärme nach außen  transportieren als ihre Umgebung....

Dämmstoff mit sehr guter Wärmespeicherfähigkeit: Zellulose

Wärmeschutz

Wärmespeicherfähigkeit

Wegen der Temperaturschwankungen in Gebäuden wird deren Heizwärmebedarf auch von der Wärmespeicherfähigkeit und der...

Eigenschaften

Wasser/Feuchtigkeit

Da Wasser eine höhere Wärmeleitfähigkeit als Dämmstoffe hat, bedeutet die Aufnahme von Wasser durch einen Dämmstoff stets eine...

Dämmstoffe

Wärmeschutz

Zum Seitenanfang

Brandverhalten

Brandschutztechnische Vorschriften im Hochbau zwingen zu besonders sorgfältiger Auswahl der Dämmstoffe. Grundlegende Norm für die...

Druckspannung/Druckfestigkeit

Druckfeste Wärmedämmplatte aus Holfaserdämmstoff

Bei einem Vergleich von Dämmstoffen bezüglich ihres Verhaltens unter Druckbeanspruchung muss grundsätzlich zwischen Druckspannung...

Dynamische Steifigkeit

Als Trittschalldämmstoffe verwendete Produkte müssen ein ausreichendes Federungsvermögen haben, das durch die dynamische...

Formbeständigkeit

Besonders formbeständig: Fassadentafeln aus Steinwollfasern

Neben dem Verformungsverhalten eines Dämmstoffs unter Belastung und Temperatureinfluss ist auch die reine Formbeständigkeit ohne...

Gesundheitsaspekte

Altglas

Zum Schutz des Weltklimas hat sich die Bundesregierung verpflichtet, den Ausstoß von CO2 zu senken. Die Sachverständigen sind sich...

Spezifische Wärmekapazität

Die spezifische Wärmekapazität c ist eine Stoffkonstante, sie gibt an, wie viel Wärmeenergie 1 kg eines bestimmten Baustoffs...

Temperaturbeständigkeit

Neben der Frage der Festigkeitseigenschaften eines Dämmstoffs unter erhöhten Temperaturen ist in der Praxis auch seine Temperaturb...

Verwendung von Hilfsstoffen

Der Kleber darf nicht thermisch mit dem Baustoff reagieren

Dämmstoffe dürfen durch die - bei der Verlegung und Anwendung - auftretenden Beanspruchungen nicht beschädigt werden.Schäden...

Wärmeleitfähigkeit

Die Wärmeleitfähigkeit λ gibt den Wärmestrom an, der bei einem Temperaturunterschied von 1 Kelvin (K) durch eine 1 m² große und 1...

Wasser/Feuchtigkeit

Da Wasser eine höhere Wärmeleitfähigkeit als Dämmstoffe hat, bedeutet die Aufnahme von Wasser durch einen Dämmstoff stets eine...

Zugfestigkeit

Die Zugfestigkeit spielt bei Dämmstoffen meist eine untergeordnete Rolle. Deshalb schreiben die Stoffnormen nur dann Mindestwerte...

Neue Seiten, neue Tools

Der Dämmstoff-Spezialist ROCKWOOL hat seine Webseiten neu gestaltet

Partner