Brandverhalten

DIN 4102 und DIN EN 13501

Brandschutztechnische Vorschriften im Hochbau zwingen zu besonders sorgfältiger Auswahl der Dämmstoffe. Grundlegende Norm für die Bestimmung des Brandverhaltens von Baustoffen und Bauteilen ist DIN 4102. Die Prüfung und Beurteilung zur Einreihung von Dämmstoffen in die Baustoffklassen

  • A 1 nicht brennbar
  • A 2 nicht brennbar
  • B 1 schwer entflammbar
  • B 2 normal entflammbar
  • B 3 leicht entflammbar
wird nach DIN 4102 Teil 1 durchgeführt. Dabei ist die Rauchentwicklung, die nur bei den Baustoffklassen A1 und A2 bindend ist, begrenzt und das brennende Abtropfen oder Abfallen von Stoffpartikeln Bestandteil der Prüfungen nach DIN 4102 Teil 1.

Dämmstoffe der Baustoffklasse B 3 (leicht entflammbar) dürfen im Bauwesen schon seit Ende 1979 nicht mehr verwendet werden. Tafel 12 gibt einen Überblick darüber, in welche Baustoffklassen die einzelnen Produktgruppen eingeordnet werden können. Es muss jedoch darauf hingewiesen werden, dass es sich bei dieser Zusammenstellung, sieht man von Mehrschicht-Leichtbauplatten ab, immer um das Brandverhalten „reiner“ Dämmstoffe, d.h. ohne Beschichtungen oder Trägerlagen handelt. Art und Menge eventuell verwendeter Bindemittel, Treibmittel, Flammschutzmittel, Kleber oder Kaschierungen können jedoch auch das Brandverhalten eines Dämmstoffs positiv oder negativ beeinflussen. Deshalb wird z.B. bei Verbundbaustoffen die Prüfung des Gesamtverbundes gefordert und bei Mehrschicht-Leichtbauplatten durchgeführt.

Die DIN EN 13501 löst langsam auf europäischer Ebene die DIN 4102 ab, momentan sind jedoch beide Normen gleichwertig gültig. Die DIN EN 13501 legt die Klassifizierungsverfahren von Baustoffen in Baustoffklassen fest. Es werden sieben europäische Baustoffklassen (Euroklassen) unterschieden: A1, A2, B, C, D, E und F. Weitere Unterteilungen untersuchen Brandnebenerscheinungen wie Rauchentwicklung (s = smoke, Klassen s1, s2 und s3) oder brennendes Abtropfen/Abfallen (d = droplets, Klassen d0, d1 und d2) von Baustoffen. Bodenbeläge sind in besondere Klassen (fl = floorings) unterteilt.

Baustoffklassen können wie folgt unterschieden werden (ohne Bodenbeläge):
  • nicht brennbar (bauaufsichtliche Bezeichnung):
    A1 (nach DIN EN 13501) bzw. A1 (nach DIN 4102) – kein Beitrag zum Brand
  • nicht brennbar (bauaufsichtliche Bezeichnung):
    A2 (nach DIN EN 13501) bzw. A2 (nach DIN 4102) – vernachlässigbarer Beitrag zum Brand
  • schwer entflammbar (bauaufsichtliche Bezeichnung):
    B (nach DIN EN 13501) bzw. B1 (nach DIN 4102) – sehr geringer Beitrag zum Brand
  • schwer entflammbar (bauaufsichtliche Bezeichnung):
    C (nach DIN EN 13501) – geringer/begrenzter Beitrag zum Brand
  • normal entflammbar (bauaufsichtliche Bezeichnung):
    D (nach DIN EN 13501) bzw. B2 (nach DIN 4102) – hinnehmbarer Beitrag zum Brand, normal entflammbar
  • normal entflammbar (bauaufsichtliche Bezeichnung):
    E (nach DIN EN 13501) – hinnehmbares Brandverhalten
  • leicht entflammbar (bauaufsichtliche Bezeichnung):
    F (nach DIN EN 13501) bzw. B3 (nach DIN 4102) – keine Anforderungen

Fachwissen zum Thema

Brandschutz

Brandarten und -ursachen

Es werden drei Arten von Bränden unterschieden:Ein Schwelbrand ist eine langsame Pyrolyse, die bei minimaler Luftzufuhr auch...

Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen

Brandschutz

Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen

Die Anforderungen an das Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sind in den Landesbauordnungen geregelt. Bauordnungen...

Normen

DIN 4102 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen

Baustoffe werden hinsichtlich ihrer Brenn- und Entflammbarkeit auf nationaler Ebene nach DIN 4102 Brandverhalten von Baustoffen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Dämmstoffe sponsored by:
Deutsche Rockwool | Kontakt 02043 / 408 408 |  www.rockwool.de
Zum Seitenanfang

Brandverhalten

Brandschutztechnische Vorschriften im Hochbau zwingen zu besonders sorgfältiger Auswahl der Dämmstoffe. Grundlegende Norm für die...

Druckspannung/Druckfestigkeit

Druckfeste Wärmedämmplatte aus Holfaserdämmstoff

Druckfeste Wärmedämmplatte aus Holfaserdämmstoff

Bei einem Vergleich von Dämmstoffen bezüglich ihres Verhaltens unter Druckbeanspruchung muss grundsätzlich zwischen Druckspannung...

Dynamische Steifigkeit

Als Trittschalldämmstoffe verwendete Produkte müssen ein ausreichendes Federungsvermögen haben, das durch die dynamische...

Formbeständigkeit

Besonders formbeständig: Fassadentafeln aus Steinwollfasern

Besonders formbeständig: Fassadentafeln aus Steinwollfasern

Neben dem Verformungsverhalten eines Dämmstoffs unter Belastung und Temperatureinfluss ist auch die reine Formbeständigkeit ohne...

Gesundheitsaspekte

Altglas

Altglas

Zum Schutz des Weltklimas hat sich die Bundesregierung verpflichtet, den Ausstoß von CO2 zu senken. Die Sachverständigen sind sich...

Spezifische Wärmekapazität

Die spezifische Wärmekapazität c ist eine Stoffkonstante, sie gibt an, wie viel Wärmeenergie 1 kg eines bestimmten Baustoffs...

Temperaturbeständigkeit

Temperaturbeständigkeit

Neben der Frage der Festigkeitseigenschaften eines Dämmstoffs unter erhöhten Temperaturen ist in der Praxis auch seine Temperaturb...

Verwendung von Hilfsstoffen

Der Kleber darf nicht thermisch mit dem Baustoff reagieren

Der Kleber darf nicht thermisch mit dem Baustoff reagieren

Dämmstoffe dürfen durch die - bei der Verlegung und Anwendung - auftretenden Beanspruchungen nicht beschädigt werden.Schäden...

Wärmeleitfähigkeit

Die Wärmeleitfähigkeit λ gibt den Wärmestrom an, der bei einem Temperaturunterschied von 1 Kelvin (K) durch eine 1 m² große und 1...

Wasser/Feuchtigkeit

Da Wasser eine höhere Wärmeleitfähigkeit als Dämmstoffe hat, bedeutet die Aufnahme von Wasser durch einen Dämmstoff stets eine...

Zugfestigkeit

Die Zugfestigkeit spielt bei Dämmstoffen meist eine untergeordnete Rolle. Deshalb schreiben die Stoffnormen nur dann Mindestwerte...

Schallschutz-Finder

Mit zwei Klicks zum idealen Dachaufbau – mit dem Online-Programm von ROCKWOOL

Partner-Anzeige