Erweiterungsbau Gymnasium Egg in Vorarlberg

Kanteln als Schallabsorber für die Decke

Gallerie

Marode Schulbauten sind in den vergangenen Jahren zum Politikum in Deutschland geworden. Obwohl die Konjunktur brummt und die Kassen gefüllt sind, wurde der Sanierungsbedarf jahrelang missachtet. Folglich stehen bundesweit zahlreiche Instandsetzungen an. Als Anregung für die Herangehensweise könnte ein Beispiel aus dem österreichischen Vorarlberg dienen. Zwar war das Bundesoberstufenrealgymnasium Egg nicht voll sanierungsbedürftig, sondern einfach nur zu klein geworden, doch den Ansatz, den AO Architekten bei seiner Erweiterung wählten, eignet sich auch für deutsche Schulen. Ihre Strategie: Aufwertung durch Anbau und Funktionsadaptierung.

Das Gymnasium befindet sich in leichter Hanglage am Rand der 2.400-Einwohner-Ortschaft Egg. Der Neubau ist ein längsrechteckiger Riegel, dessen klare Linienführung und an den Bestand angelehnte Fassade dem gesamten Schulkomplex ein ruhiges Erscheinungsbild verleiht und ihm gleichzeitig im dörflichen Kontext zu mehr Präsenz verhilft. Gelochte und eloxierte Fassadenplatten aus Aluminium übernehmen den dunkelbronzenen Farbton der Fensterrahmen des Altbaus aus den 1970er-Jahren. Dessen Hülle besteht aus braunem Eternit. In Material und Farbigkeit verschmelzen alt und neu zu einer stimmigen Einheit. Bodentiefe Fensterbänder und dahinter sichtbare Diagonalträger markieren die jüngeren Bauabschnitte jedoch deutlich.

Auf zwei überhöhten Hauptgeschossen und mehreren Splitlevels befinden sich die neue Aula und Sonderunterrichtsräume sowie Lehrerzimmer und die Direktion. Über ein angedocktes neues Treppenhaus werden alle Ebenen erschlossen und die unterschiedlichen Geschosshöhen von Bestand und Neubau ausgeglichen. Zusätzliche Erschließungszonen gibt es im Erweiterungsbau keine. Der gewonnene Platz kommt Lehrern und Schülern zugute. Die großzügigen Räume für bildende Kunst und Musik besitzen einen Ateliercharakter und bilden ein atmosphärisches Pendant zur zentralen Halle und dem Foyer im Altbau.

Den verschachtelten Grundriss des Bestandsgebäudes konnten die Architekten mithilfe einer durch den Neubau ermöglichten Funktionsadaptierung verbessern. Die Aufwertung gelang ohne tief greifende Umbaumaßnahmen: Der Eingang wurde saniert, die vorhandenen Klassenzimmer mit neuer Technik ausgestattet. Allein das Entfernen zahlreicher Einbauten wertet die in die Jahre gekommenen Räumlichkeiten auf. Das Foyer und andere Aufenthaltsbereiche wurden zum Schulhof geöffnet und mit der zentralen Halle verbunden, um die herum sämtliche Klassenräume im Erdgeschoss angeordnet sind. Auf diese Weise wurde die Halle in ihrer Rolle als Kommunikationszentrum der Schule bestärkt. Dienende Räume, wie die Garderobe verlegten die Planer ins Untergeschoss und schufen so kostbaren Platz zum Verweilen für Schüler und Lehrende.

Akustik
Klassenzimmer und Auditorien stellen besondere akustische Anforderungen. Darüber hinaus bietet das Gymnasium in Egg einen musisch-bildnerischen Schwerpunkt an und ist deshalb auf eine gute akustische Planung der Unterrichtsräume angewiesen.

Sowohl die größtenteils aus Glas und Beton bestehenden Wände als auch der Fußboden aus Stäbchenparkett sind im Neubau schallhart ausgeführt. Solche Oberflächen reflektieren den Schall, erhöhen die Nachhallzeit im Raum und erschweren die Sprachverständlichkeit und klare Wiedergabe von Musik. Ebenso wirken sich die großen Raumvolumen der Aula und Sonderunterrichtsräume auf die Akustik aus. Während sie der Nutzung „Musik“ gut tun, sind sie für die Sprachverständlichkeit eher nachteilig.

Schallabsorbierende Maßnahmen und Materialien sind daher ganz auf die Zimmerdecken fokussiert. Für eine gute Akustik haben sich die Architekten für eine Verkleidung aus Holz entschieden und lassen darüber hinaus ihr Interesse an lokalen Bautraditionen erkennen: Die in Vorarlberg unter dem Namen „Spaltentäfer-Decke“ bekannte Lamellenverkleidung wird aus Kanteln zusammengesetzt. Diese Brettlamellen mit quadratischem Querschnitt stammen – zu Profilen verleimt – ursprünglich aus dem Fensterbau. Die drei mal drei Zentimeter starken Kanteln bestehen aus dem heimischen Holz der Weißtanne, sind gehobelt und unbehandelt. Unter Einhaltung einer Fugenbreite von einem Zentimeter sind sie an der Decke befestigt. Hinterlegt sind sie mit einem schwarzen schweren Wollvlies. Darüber liegt noch einmal eine drei bis vier Zentimeter starke Schicht Mineralwolle. Die Decke hat über die Abwicklung der drei offenliegenden Holzseiten der Kanteln eine sehr große Oberfläche. Dabei erreicht sie einen schallabsorbierenden Anteil von 25 Prozent. Äußerst adaptiv erweist sich diese Form für Architekten, da sich der gewünschte Schallabsorptionsgrad über die Größe der Hölzer und Breite der Fugen variieren lässt.

Je nach Raumtyp haben die Decken darüber hinaus eine spezifische Form. So verfügen die Aula im Erdgeschoss und die Sonderräume für den bildnerischen Schulzweig im zweiten Obergeschoss über sich überlappende Schrägen. Diese waren zunächst gestalterisches Resultat eines zu begünstigenden Lichteinfalls in den Kunsträumen des Obergeschosses. Raumakustisch bringt die Form darüber hinaus Vorteile: Die größere Fläche bedeutet eine höhere Absorption. Außerdem ist der Schall – wenn auch nur für den geschulten Experten hörbar – gerichtet, klingt in eine Raumrichtung also etwas anders als in der Gegenrichtung.

Bei der Gestaltung der Deckenfelder galt es, den idealen Nachhallwert für Musikunterricht sowie für Aufführungen zu erreichen. Durch die Überlappung ergibt sich ein im Verhältnis zur Bodenfläche größerer schallabsorbierender Anteil. Darum wurden hier teilweise jeweils am unteren Ende der Deckensegel schallharte Platten anstatt der Mineralwolle hinterlegt. Nach Angabe der Architekten sind die Musiklehrer mit dem Ergebnis äußerst zufrieden.

Bautafel

Architekten: AO Architekten, Innsbruck
Projektbeteiligte: Günter Meusburger, Wies (Bauphysik); Zimmerei Kaspar Greber, Bezau (Decke)
Bauherr: Bundesimmobiliengesellschaft, Wien
Fertigstellung: 2017
Standort:
Egg, Vorarlberg, Österreich
Bildnachweis: Adolf Bereuter, Dornbirn

Artikel zum Thema

Schallabsorption

Absorberarten

Schallabsorber kommen zum Einsatz, um die akustischen Parameter von Räumen durch Erhöhung der äquivalenten Schallabsorptionsfläche...

Schulen/​Universitäten

Musikunterrichtsräume in Schulen

Um die Musizierfreude zu fördern, sollten Musikunterrichtsräume in Schulen etwas längere Nachhallzeiten aufweisen als andere...

Schallabsorption

Platten- und Schlitzplattenabsorber aus Holz

Geschlitzte Platten oder Wand- bzw. Deckenverkleidungen aus Holzlatten können als Resonanzabsorber ausgebildet werden. Die...

Flexible Schallabsorption im Schulungs- und Vortragsraum im Kabelwerk Brugg: die motorisierten Vorhänge dienen als Raumteiler und zur Verbesserung der Raumakustik

Flexible Schallabsorption im Schulungs- und Vortragsraum im Kabelwerk Brugg: die motorisierten Vorhänge dienen als Raumteiler und zur Verbesserung der Raumakustik

Schulen/​Universitäten

Unterrichtsräume

Räume, in denen gesprochen wird, müssen generell eine kürzere Nachhallzeit aufweisen als Räume, die vorwiegend für...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Zum Seitenanfang

Platzmangel machte eine Erweiterung des Gymnasiums Egg im Bregenzer Wald notwendig

Platzmangel machte eine Erweiterung des Gymnasiums Egg im Bregenzer Wald notwendig

Bildung

Erweiterungsbau Gymnasium Egg in Vorarlberg

Kanteln als Schallabsorber für die Decke

Der silbern schimmernde Neubau beherbergt das Nationale Institut für Territorialstudien (INET), eine Hochschule, die auf die Aus- und Weiterbildung Verwaltungsmitarbetern spezialisiert ist

Der silbern schimmernde Neubau beherbergt das Nationale Institut für Territorialstudien (INET), eine Hochschule, die auf die Aus- und Weiterbildung Verwaltungsmitarbetern spezialisiert ist

Bildung

Nationales Institut für Territorialstudien in Straßburg

Akustiksegel, Loch- und Schlitzplattenabsorber

Der abgewinkelte Wohnungsbau An der Sebastiankirche schließt das Grundstück nach Westen hin zu einer mehrspurigen Straße ab (Nordwestansicht)

Der abgewinkelte Wohnungsbau An der Sebastiankirche schließt das Grundstück nach Westen hin zu einer mehrspurigen Straße ab (Nordwestansicht)

Bildung

Wohnbau und Kita St. Sebastian in Münster

Lärmschutz durch geschickte Anordnung

Durch die Einbettung in das abfallende Gelände fügt sich das große und hohe Volumen der Sporthalle besser in die vorörtliche Bebauungsstruktur (Nordostansicht)

Durch die Einbettung in das abfallende Gelände fügt sich das große und hohe Volumen der Sporthalle besser in die vorörtliche Bebauungsstruktur (Nordostansicht)

Bildung

Sporthalle des Hacine-Cherifi-Gymnasiums in Rillieux-La-Pape

Lärmreduktion durch Wände und Decken aus Holz und Stroh

Ansicht Nord: Kopfbau mit Haupteingang

Ansicht Nord: Kopfbau mit Haupteingang

Bildung

Chetham’s School of Music in Manchester

Übungsräume und Konzertsaal akustisch entkoppelt

Ein weiträumiger, geschützter Pausenhof vermittelt zwischen Alt und Neu sowie den verschiedenen Funktionen, ist zentraler Treffpunkt und Verteiler zugleich

Ein weiträumiger, geschützter Pausenhof vermittelt zwischen Alt und Neu sowie den verschiedenen Funktionen, ist zentraler Treffpunkt und Verteiler zugleich

Bildung

Erweiterung des Gymnasiums Oberursel

Baffeldecken und rautenförmiges Holzfaltwerk in der Aula

Ansicht Südwest mit Haupteingang

Ansicht Südwest mit Haupteingang

Bildung

Sanierung des Spezialtraktes der Kantonsschule in Wetzikon

Doppelwände und -böden verhindern Schallübertragung

Bildschirmstationen ersetzen heute die zuvor einfachen Tische und Stühle

Bildschirmstationen ersetzen heute die zuvor einfachen Tische und Stühle

Bildung

Renovierung der Zentralbibliothek in Zürich

Stoffpaneele in Blau und Grün trennen elektronische Arbeitsplätze

Die Sporthalle ist an drei Seiten von Nebenräumen eingefasst und orientiert sich mit ihren Verglasungen nach Nordwesten

Die Sporthalle ist an drei Seiten von Nebenräumen eingefasst und orientiert sich mit ihren Verglasungen nach Nordwesten

Bildung

Turnhalle der Grundschule auf dem Tempelhofer Feld in Berlin

Glasfasergewebe verhüllt abgehängte Akustikplatten

Pausenhalle

Pausenhalle

Bildung

Wilhelm-Busch-Gymnasium in Stadthagen

Metall-Akustik-Decken in Orange

Senkrechte Glaslamellen umhüllen das Gebäude von außen

Senkrechte Glaslamellen umhüllen das Gebäude von außen

Bildung

Ørestad College in Kopenhagen

Lernen ohne Klassenzimmer

Aus einem halben Dutzend kleiner Büros wurde ein großer, lichter Raum

Aus einem halben Dutzend kleiner Büros wurde ein großer, lichter Raum

Bildung

Studenten Service Zentrum der Universität Leipzig

Fugenlose Akustikdecke mit strukturierter Oberfläche

Eingangsbereich im Neubau, der die bestehenden Baukörper miteinander verbindet

Eingangsbereich im Neubau, der die bestehenden Baukörper miteinander verbindet

Bildung

Samuel-Heinicke-Realschule in München

Optimierte Hörbedingungen

Die akustisch sanierten und umgestalteten Flure

Die akustisch sanierten und umgestalteten Flure

Bildung

Umbau der Galilei- und Liebmann-Schule in Berlin

Akustisch wirksame "Wasserwelt"

Die Fassade des Erweiterungsbaus korrespondiert optisch mit der Fassade der benachbarten Neuen Aula

Die Fassade des Erweiterungsbaus korrespondiert optisch mit der Fassade der benachbarten Neuen Aula

Bildung

Tonmeisterstudio in Detmold

Aufgestockter Leichtbau mit hervorragender Akustik

Studenten der Fachhochschule Lippe und Höxter entwerfen, planen und realisieren ihre eigene Hochschule

Studenten der Fachhochschule Lippe und Höxter entwerfen, planen und realisieren ihre eigene Hochschule

Bildung

Campus Emilie in Detmold

Holzwolleplatten in akustisch sensiblen Bereichen

Mediothek in Krefeld

Bildung

Mediothek in Krefeld

Gute Sprachverständlichkeit im offenen Raumfluss

Fassade aus Weidengeflecht

Fassade aus Weidengeflecht

Bildung

Umbau und Erweiterung einer Schule in Schulzendorf

Schallabsorbierende Decken in leuchtenden Farben

Baukörper aus Glas und Beton

Baukörper aus Glas und Beton

Bildung

Kindergarten in Langdorf/CH

Schallabsorption durch abgehängte Holzakustikplatten

Orchesterprobensaal

Orchesterprobensaal

Bildung

Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin

Kunststoffelemente als Reflektoren und Absorber

Galerie im Speisesaal

Galerie im Speisesaal

Bildung

Luise-Meitner-Gymnasium in Unterhaching

Akustisch wirksame Wand- und Deckenbekleidungen

Süd-Westansicht mit Kopfbau

Süd-Westansicht mit Kopfbau

Bildung

Kindertagesstätte in Berlin

Schallabsorbierende Akustikdecken optimieren die Nachhallzeit

Ansicht Barcode-Fassade aus bedrucktem Glas und Faserzementplatten

Ansicht Barcode-Fassade aus bedrucktem Glas und Faserzementplatten

Bildung

Informatik-Fakultät der TU in Dresden

Faserzementplatten für die Raumakustik

Inseln der Ruhe

Textilien tragen maßgeblich zur
Schallabsorption bei. Création
Baumann bietet die weltgrößte
Vielfalt an Akustikstoffen.

Partner-Anzeige