Umbau der Galilei- und Liebmann-Schule in Berlin

Akustisch wirksame "Wasserwelt"

Gallerie

Schulräume aus den 80er Jahren zu sanieren, ist zunächst nichts Ungewöhnliches - sie in eine Wasserwelt zu verwandeln, allerdings schon. Noch dazu mit Projektbeteiligten, die mit dem Bauen wenig vertraut sind. Der Schulumbau der Galilei- und der Liebmann-Schule in Berlin-Kreuzberg, die ein Gebäude gemeinsam nutzen, das im Rahmen der IBA 1984/87 entstand, war dennoch erfolgreich. Die schlechte Akustik in den Fluren und Treppenhäusern hatte zu einer erheblichen Lärmbelastung für Schüler und Lehrende geführt. Wesentliches Ziel des Umbaus war neben einer akustischen Sanierung die Verbesserung der Aufenthaltsqualität in den Fluren sowie die Schaffung zusätzlicher Lernzonen.

Diese Aufgabe übernahmen die Baupiloten, eine Kooperation von erfahrenen Architekten, Lehrenden und Studierenden der TU Berlin. Schülerinnen und Schüler arbeiteten an der Entwurfsidee mit und entwickelten eine Wasserwelt, die die bislang eher tristen Flure beleben sollte. In gemeinsamen Workshops entstanden die Grundthemen für die drei Etagen des Gebäudes: Eine Tiefsee mit Grüntönen im Erdgeschoss, ein Riff mit Rottönen im ersten und schließlich die Wasseroberfläche mit Blautönen im zweiten Obergeschoss. Die Kinder bastelten und malten entsprechende Motive, die die Studierenden grafisch umsetzten und in einen übergeordneten Zusammenhang übertrugen. Im Anschluss an die akustischen Sanierungsmaßnahmen wurden die Wände in bunten Farbtönen gestrichen und die Grafiken als wichtige Gestaltungselemente integriert.

Neben der gestalterischen Ausarbeitung wurden zusätzliche Ruhenischen in den Fluren geschaffen sowie für jede Etage als Gemeinschaftsbereich eine sogenannte Lerninsel, die ergänzend zu den Klassenräumen genutzt werden kann. 

Akustik
Die akustische Sanierung basiert größtenteils auf gelochten Gipskartonkonstruktionen in verschiedenen Ausführungen. In den zwei Meter breiten Fluren wurde die bestehende Beplankung der abgehängten Decken entfernt. Dann wurden eine Metall-Unterkonstruktion und eine Mineralfaserdämmung in der Stärke von 50 mm ergänzt und schließlich die Gipskartonplatten montiert. Diese sind rückseitig mit weißem Vlies kaschiert und weisen eine Rundlochung von 8/18 mm auf.

Vor dem Umbau gliederten zwei Meter lange Nischen in regelmäßigen Abständen die Wände in den Fluren. Darin befanden sich 30 cm tiefe Sitzbänke, die u. a. die Heizkörper verdeckten. Aus diesen einfachen Bänken wurden mithilfe von Seitenwangen Ruhenischen mit Rückzugsmöglichkeit. Eine zusätzliche Vorsatzschale an der Wand besteht ebenso wie die seitlichen Wangen aus innen gelochten Gipskartonplatten. Auch die so genannten Lerninseln in jeder Etage sind mit akustisch wirksamen Vorsatzschalen aus Gipskarton beplankt, die die Tischlerkonstruktion und eine 50 mm starke Mineralfaserdämmung überdecken.

Ebenso gedämmt und mit Vorsatzschalen versehen wurden die Wände im Treppenhaus. Im Treppenauge hängt der Wasserfall, ein abgehängtes Textilgewebe, welches alle drei Geschosse optisch miteinander verbindet. Dafür wurden 50 mm Mineralfaserdämmung in einen Schlauch aus Metallgitter gehüllt, über dem wiederum ein textiler Schlauch aus nichtbrennbarem Glasfasergewebe liegt. Die Schüler können am silbrig reflektierenden Gewebe mit Draht kleine Basteleien befestigen. Der "Wasserfall" dient so nicht allein der akustischen Sanierung, sondern lässt die Kinder langfristig an der Schulgestaltung partizipieren. -ap

Objektinformationen

Architekten: Gino Valle, Udine/I (Kernbau); Die Baupiloten, Berlin (Umbau)
Projektbeteiligte: Schüler der Galilei- und Liebmann-Schule, Berlin (Entwurfsbeteiligung); Ingenieurbüro Moll, Berlin (Beratung Akustik); Studio C, Berlin (Statik)
Bauherr: Stattbau Berlin - Stadtentwicklungsgesellschaft
Fertigstellung: Dezember 2008
Standort: Friedrichstraße 13, 10969 Berlin
Bildnachweis: Jan Bitter, Berlin (1-6); Die Baupiloten, Berlin (Bild 7-16)

Objektstandort

Friedrichstraße 13
10969 Berlin
Deutschland

Artikel zum Thema

Schallabsorption

Platten- und Lochplattenabsorber aus Gipskartonplatten

Gelochte Platten erlauben den Aufbau von Schallabsorbern, die eine höhere Resonanzfrequenz als die von Plattenschwingern...

Wandverkleidung und Trennwand mit akustisch wirksamen Holzwerkstoffen

Wände

Wandverkleidungen als Resonanzabsorber

Für Wandverkleidungen als Resonanzabsorber sind verschiedene Platten aus dünnen aber dichten Materialien geeignet, wie z.B....

Akustik

Schulen/Universitäten

Zum Seitenanfang

Durch die Einbettung in das abfallende Gelände fügt sich das große und hohe Volumen der Sporthalle besser in die vorörtliche Bebauungsstruktur (Nordostansicht)

Bildung

Sporthalle des Hacine-Cherifi-Gymnasiums in Rillieux-La-Pape

Lärmreduktion durch Wände und Decken aus Holz und Stroh

Ansicht Nord: Kopfbau mit Haupteingang

Bildung

Chetham’s School of Music in Manchester

Übungsräume und Konzertsaal akustisch entkoppelt

Ein weiträumiger, geschützter Pausenhof vermittelt zwischen Alt und Neu sowie den verschiedenen Funktionen, ist zentraler Treffpunkt und Verteiler zugleich

Bildung

Erweiterung des Gymnasiums Oberursel

Baffeldecken und rautenförmiges Holzfaltwerk in der Aula

Ansicht Südwest mit Haupteingang

Bildung

Sanierung des Spezialtraktes der Kantonsschule in Wetzikon

Doppelwände und -böden verhindern Schallübertragung

Bildschirmstationen ersetzen heute die zuvor einfachen Tische und Stühle

Bildung

Renovierung der Zentralbibliothek in Zürich

Stoffpaneele in Blau und Grün trennen elektronische Arbeitsplätze

Die Sporthalle ist an drei Seiten von Nebenräumen eingefasst und orientiert sich mit ihren Verglasungen nach Nordwesten

Bildung

Turnhalle der Grundschule auf dem Tempelhofer Feld in Berlin

Glasfasergewebe verhüllt abgehängte Akustikplatten

Pausenhalle

Bildung

Wilhelm-Busch-Gymnasium in Stadthagen

Metall-Akustik-Decken in Orange

Senkrechte Glaslamellen umhüllen das Gebäude von außen

Bildung

Ørestad College in Kopenhagen

Lernen ohne Klassenzimmer

Aus einem halben Dutzend kleiner Büros wurde ein großer, lichter Raum

Bildung

Studenten Service Zentrum der Universität Leipzig

Fugenlose Akustikdecke mit strukturierter Oberfläche

Eingangsbereich im Neubau, der die bestehenden Baukörper miteinander verbindet

Bildung

Samuel-Heinicke-Realschule in München

Optimierte Hörbedingungen

Die akustisch sanierten und umgestalteten Flure

Bildung

Umbau der Galilei- und Liebmann-Schule in Berlin

Akustisch wirksame "Wasserwelt"

Die Fassade des Erweiterungsbaus korrespondiert optisch mit der Fassade der benachbarten Neuen Aula

Bildung

Tonmeisterstudio in Detmold

Aufgestockter Leichtbau mit hervorragender Akustik

Studenten der Fachhochschule Lippe und Höxter entwerfen, planen und realisieren ihre eigene Hochschule

Bildung

Campus Emilie in Detmold

Holzwolleplatten in akustisch sensiblen Bereichen

Bildung

Mediothek in Krefeld

Gute Sprachverständlichkeit im offenen Raumfluss

Fassade aus Weidengeflecht

Bildung

Umbau und Erweiterung einer Schule in Schulzendorf

Schallabsorbierende Decken in leuchtenden Farben

Baukörper aus Glas und Beton

Bildung

Kindergarten in Langdorf/CH

Schallabsorption durch abgehängte Holzakustikplatten

Orchesterprobensaal

Bildung

Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin

Kunststoffelemente als Reflektoren und Absorber

Außenansicht des Speisesaals

Bildung

Luise-Meitner-Gymnasium in Unterhaching

Akustisch wirksame Wand- und Deckenbekleidungen

Süd-Westansicht mit Kopfbau

Bildung

Kindertagesstätte in Berlin

Schallabsorbierende Akustikdecken optimieren die Nachhallzeit

Ansicht Barcode-Fassade aus bedrucktem Glas und Faserzementplatten

Bildung

Informatik-Fakultät der TU in Dresden

Faserzementplatten für die Raumakustik

Akustikstoffe

Textilien tragen maßgeblich zur
Schallabsorption bei. Création
Baumann bietet die weltgrößte
Vielfalt an Akustikstoffen.

Partner