Informatik-Fakultät der TU in Dresden

Faserzementplatten für die Raumakustik

Gallerie

Der Neubau der Fakultät für Informatik an der TU Dresden liegt an der Nöthnitzer Straße auf dem Universitätscampus. Es ist das erste realisierte Gebäude der Architekten Ulf Zimmermann und Code Unique, die sich für den entsprechenden Wettbewerb zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammengetan hatten, und das Projekt nach einer Erstplatzierung gemeinsam weiter planten. Der Neubau beherbergt auf 8.600 m² mehrere Rechner-, Seminar- und Übungsräume sowie Forschungslabors und Büros. Der Bauherr legte Wert auf eine barrierefreie Ausstattung wie auch auf ein separates Rechenzentrum mit 24-Stunden-Betrieb.

Der mäandrierende Komplex orientiert sich nach mehreren Seiten, da seine Flügel sich abwechselnd um einen Innenhof und eine zentrale Halle legen. Die zentrale Halle mit großen Glasflächen ragt über die viergeschossigen Gebäudeflügel hinaus. Im Erdgeschoss des Innenhofs ist das Rechenzentrum untergebracht, das mit einem Gründach versehen ist. Die Gebäudeflügel sind im Erdgeschoss vollständig verglast und in den oberen vier Stockwerken mit geschosshohen Fenstern versehen, die in unregelmäßigen Abständen mit geschlossenen Flächen alternieren und so einen Barcode assoziieren lassen.

Akustik
Die harten Materialien auch des Innenausbaus - Glas, Beton, Epoxidharzböden, Streckmetallscreens - machten die Zusammenarbeit mit einem Raumakustiker erforderlich, um die Hallwirkung der Räume zu minimieren.
In der Fassade werden horizontale, mit grünem Farbglas verkleidete Brüstungsfelder durch große, senkrecht stehende Tafeln aus dunkel durchgefärbten Faserzementplatten überlagert. Aus akustischen Gründen wurden diese - beispielsweise in der Halle - perforiert. Mit Streckmetall-Paneelen verkleidete Wände verstecken im Inneren die Akustikpaneele und Wandschränke.

Objektinformationen

Architekten: Ulf Zimmermann und Code Unique Architekten, beide Dresden
Projektbeteiligte: S&P Sahlmann Planungsgesellschaft für Bauwesen mbH, Leipzig (Tragwerksplanung); GESA mbH, Dresden (Heizung, Lüftung, Sanitär); Akustik Bureau Dresden (Raumakustik)
Bauherr: Freistaat Sachsen vertreten durch das Staatsministerium der Finanzen
Fertigstellung: Fertigstellung Juni 2006
Standort: Nöthnitzer Straße, Dresden
Bildnachweis: TU Dresden

Objektstandort

Nöthnitzer Straße 60
01187 Dresden
Deutschland

Architektenprofil

Zum Seitenanfang

Durch die Einbettung in das abfallende Gelände fügt sich das große und hohe Volumen der Sporthalle besser in die vorörtliche Bebauungsstruktur (Nordostansicht)

Bildung

Sporthalle des Hacine-Cherifi-Gymnasiums in Rillieux-La-Pape

Lärmreduktion durch Wände und Decken aus Holz und Stroh

Ansicht Nord: Kopfbau mit Haupteingang

Bildung

Chetham’s School of Music in Manchester

Übungsräume und Konzertsaal akustisch entkoppelt

Ein weiträumiger, geschützter Pausenhof vermittelt zwischen Alt und Neu sowie den verschiedenen Funktionen, ist zentraler Treffpunkt und Verteiler zugleich

Bildung

Erweiterung des Gymnasiums Oberursel

Baffeldecken und rautenförmiges Holzfaltwerk in der Aula

Ansicht Südwest mit Haupteingang

Bildung

Sanierung des Spezialtraktes der Kantonsschule in Wetzikon

Doppelwände und -böden verhindern Schallübertragung

Bildschirmstationen ersetzen heute die zuvor einfachen Tische und Stühle

Bildung

Renovierung der Zentralbibliothek in Zürich

Stoffpaneele in Blau und Grün trennen elektronische Arbeitsplätze

Die Sporthalle ist an drei Seiten von Nebenräumen eingefasst und orientiert sich mit ihren Verglasungen nach Nordwesten

Bildung

Turnhalle der Grundschule auf dem Tempelhofer Feld in Berlin

Glasfasergewebe verhüllt abgehängte Akustikplatten

Pausenhalle

Bildung

Wilhelm-Busch-Gymnasium in Stadthagen

Metall-Akustik-Decken in Orange

Senkrechte Glaslamellen umhüllen das Gebäude von außen

Bildung

Ørestad College in Kopenhagen

Lernen ohne Klassenzimmer

Aus einem halben Dutzend kleiner Büros wurde ein großer, lichter Raum

Bildung

Studenten Service Zentrum der Universität Leipzig

Fugenlose Akustikdecke mit strukturierter Oberfläche

Eingangsbereich im Neubau, der die bestehenden Baukörper miteinander verbindet

Bildung

Samuel-Heinicke-Realschule in München

Optimierte Hörbedingungen

Die akustisch sanierten und umgestalteten Flure

Bildung

Umbau der Galilei- und Liebmann-Schule in Berlin

Akustisch wirksame "Wasserwelt"

Die Fassade des Erweiterungsbaus korrespondiert optisch mit der Fassade der benachbarten Neuen Aula

Bildung

Tonmeisterstudio in Detmold

Aufgestockter Leichtbau mit hervorragender Akustik

Studenten der Fachhochschule Lippe und Höxter entwerfen, planen und realisieren ihre eigene Hochschule

Bildung

Campus Emilie in Detmold

Holzwolleplatten in akustisch sensiblen Bereichen

Bildung

Mediothek in Krefeld

Gute Sprachverständlichkeit im offenen Raumfluss

Fassade aus Weidengeflecht

Bildung

Umbau und Erweiterung einer Schule in Schulzendorf

Schallabsorbierende Decken in leuchtenden Farben

Baukörper aus Glas und Beton

Bildung

Kindergarten in Langdorf/CH

Schallabsorption durch abgehängte Holzakustikplatten

Orchesterprobensaal

Bildung

Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin

Kunststoffelemente als Reflektoren und Absorber

Außenansicht des Speisesaals

Bildung

Luise-Meitner-Gymnasium in Unterhaching

Akustisch wirksame Wand- und Deckenbekleidungen

Süd-Westansicht mit Kopfbau

Bildung

Kindertagesstätte in Berlin

Schallabsorbierende Akustikdecken optimieren die Nachhallzeit

Ansicht Barcode-Fassade aus bedrucktem Glas und Faserzementplatten

Bildung

Informatik-Fakultät der TU in Dresden

Faserzementplatten für die Raumakustik

Akustikstoffe

Textilien tragen maßgeblich zur
Schallabsorption bei. Création
Baumann bietet die weltgrößte
Vielfalt an Akustikstoffen.

Partner