Erweiterungsbau Hochschule Luzern für Design und Kunst in Emmen

Industrielle Reverenz

Das dicht bebaute Industrieareal des Schweizer Chemiefaserherstellers Monosuisse in Emmen bei Luzern war lange Zeit für die Öffentlichkeit unzugänglich. Nachdem Teile der Anlage geschlossen wurden, entwickelte das Architekturbüro EM2N 2002 einen Masterplan für dieses Gebiet, das unter anderem das Institut für Design und Kunst der Hochschule Luzern in einen leerstehenden, sechsgeschossigen Industriebau integriert. Den Umbau des Hauptgebäudes Viscosistadt 745 (s. Objekte zum Thema) übernahmen die Masterplaner selbst. Rund drei Jahre später wurde das direkt angrenzende Gebäude Viscosistadt 744 eröffnet, das die Hochschulflächen nahtlos erweitert und nun alle Abteilungen des kreativ-künstlerischen Fachgebiets an diesem Standort vereint. Der Entwurf des fünfgeschosigen, schnörkellosen und mit Bedacht eingefügten Neubaus stammt vom Architekturbüro Harry Gugger Studio.

Gallerie

Die Planer von EM2N schlugen in ihrem Masterplan vor, ein durchmischtes Schul-, Wohn- und Arbeitsquartier zu schaffen. Die aktiven Produktionsstätten der Monosuisse behalten dabei weiterhin ihren Platz. Durch weitere öffentliche Einrichtungen und eine heterogene Mischnutzung öffnet sich das Areal dabei zur städtischen Umgebung.

Zurückhaltender Stadtbaustein
Die Lage, Ausrichtung und die Kubatur des Baus waren durch den Masterplan bereits vorgegeben. So liegt der Neubau in unmittelbarer Nachbarschaft zum Fluss Kleine Emme und bildet mit dem umgenutzten Industriebau eine durchgehende Einheit. Um dem Bestand dennoch genügend Raum zu gewähren, ist der Erweiterungsbau von Harry Gugger Studio schmaler ausgeführt und bildet dadurch einen zurückhaltenden Versatz gegenüber dem Hauptgebäude. So bleibt ein Teil der Bestandsfassade weiterhin sichtbar und trägt gleichsam einem Erkennsmerkmal die Hausnummer 745 in auffälligen großen Ziffern.

Fassade als Reverenz an die industrielle Nachbarschaft
Neben den individuellen Nutzungsanforderungen im Inneren lag ein Schwerpunkt auf der Integration des Gebäudes, eine Stahlbetonkonstruktion, in seinen industriellen urbanen Kontext. Die gleichmäßig gerasterte Fassade weist helle, aber dennoch signifikante Lisenen aus stranggepressten Aluminiumprofilen auf, die eine gestalterische Reverenz an die umliegenden Industriebauten sind. Um dem optischen Effekt der stürzenden Linie entgegenzuwirken, treten die Lisenen geschossweise jeweils ein Stück hervor. Zwischen den Lisenen sorgen die großzügigen Verglasungen für eine üppige Tageslichtversorgung.

Kreativitätsfördernde Atmosphäre  
Die Räumlichkeiten des Anbaus 744 bieten den Studierenden vielfältige Möglichkeiten zur Umsetzung ihrer Visionen in Kunst und Design. So beinhaltet das Gebäude neben zahlreichen Unterrichtsräumen und Ateliers voll ausgestattete Holz- und Metallwerkstätten, feinmotorische Druck- und Schmuckwerkstätten sowie eine hoch technisierte, digitale Werkstatt zur computergestützten Fertigung. Um die Öffentlichkeit zusätzlich zu integrieren, wird unter anderem die umfangreiche Sammlung an natürlichen und synthetischen Farbpigmenten der Schweiz in Form einer Ausstellung im Erdgeschoss präsentiert.

Der rechteckige, lange schmale Grundriss gliedert sich auf allen fünf Geschossen längs in eine Mittelzone samt Erschließung und zwei Randzonen, die die Ateliers aufnehmen. Die Geschosshöhen des bestehenden Nachbarn von bis zu fünf Metern wurden im Erweiterungsbau übernommen, wodurch den Studierenden Ateliers und Arbeitsräume mit beachtlicher Raumhöhe zur Verfügung stehen. Durch die großen Raumhöhen im mittleren Bereich ließen sich verschiedene Zwischengeschosse einfügen, die für Galerien und Nebennutzungen vorgesehen sind. Die beiden Treppenaufgänge schließen die Mittelzone ab und sind durch Lichtschächte durch Tageslicht erhellt.

Nicht nur Helligkeit und die Raumhöhe prägen das Innere, sondern auch die Sichtbetonwände. Die Betonwände sowie unter anderem Glas sind schallharte Materialien und machten bei dem Institutsbau akustische Maßnahmen notwendig.

Raumakustik in Unterrichtssituationen
Da gerade in Unterrichtssituationen die Raumakustik und Sprachverständlichkeit eine wesentliche Rolle für den Lernerfolg spielt, mussten im Neubau gesondert auf schallsborbierende Materialien geachtet werden. So kommen an den Decken der Unterrichtsräumen und Ateliers abgehängte Leichtbauplatten aus Holzwolle zum Einsatz, die dem industriellen Erscheinungsbild des Gebäudes auch optisch gerecht wird. Unter den Holzwolleplatten sind zusätzlich Akustikauflagen aus Steinwolle eingesetzt.

Atelierkabinen mit textilen Raumteilern
Die lichtdurchfluteten Ateliers sind als große offene Flächen ausgeführt, wobei nahezu raumhohe Holzregale einzelne Arbeitsbereiche unterteilen. Um neben der visuellen auch eine auditive Trennung zu schaffen, sind akustisch wirksame Vorhänge eingesetzt, die bei Bedarf manuell an Schienen zugezogen werden können. Die eingesetzten unifarbenen Stoffe in Blaugrau erreichen einen Schallabsorptionsgrad von αw 0,85 und sorgen auf Wunsch für eine ruhige Arbeitsumgebung. 

Werkstätten mit erhöhten Anforderungen
Für die Werkstätten wurde der gleiche Deckenaufbau wie in den Unterrichtsräumen gewählt. Da für diese Art der Räumlichkeiten jedoch erhöhte Anforderungen an die Raumakustik gelten, musste zusätzlich eine biegeweich abgehängte Gipskartonplatte mit Akustikauflage verbaut werden. Diese Maßnahme verhindert die Verbreitung von Körperschall im Gebäude. In den Treppenhäusern sind die Sichtbetonwände zum Teil mit Lochplatten verkleidet, die auf einer absorbierenden Lage aus Mineralwolle und Akustikvlies liegen. -si

Bautafel

Architektur: Harry Gugger Studio, Basel
Projektbeteiligte: TGS Bauökonomen, Luzern (Projektmanagement); Architekt Till Huggler (Vorprojekt und Projektentwicklung); Emch + Berger, Bern (Bauingenieur); Markus Stolz + Partner, Luzern (Gebäudetechnik); Arregger Partner, Luzern (Sanitär); Jules Häfliger, Luzern (Elektro); Atelier P3, Zürich (Fassade); RSP Bauphysik, Luzern (Bauphysik); Scheuber, Ennetbürgen (Raumgestaltung); Creation Baumann, Langenthal (raumteilender Vorhang Acoustic Divider Vario, Verdunkelungsstoff Secret)
Bauherrschaft: Viscosistadt, Emmenbrücke 
Standort: Fadenstrasse, 6020 Emmen, Schweiz
Fertigstellung: 2019
Bildnachweis: Florian Amoser, Lausanne; Daniela Burkart, Luzern; Raisa Durandi / Creation Baumann, Langenthal; Harry Gugger Studio, Basel

Fachwissen zum Thema

Schallabsorption

Absorberarten

Schallabsorber kommen zum Einsatz, um die akustischen Parameter von Räumen durch Erhöhung der äquivalenten Schallabsorptionsfläche...

Flexible Schallabsorption im Schulungs- und Vortragsraum im Kabelwerk Brugg: die motorisierten Vorhänge dienen als Raumteiler und zur Verbesserung der Raumakustik

Flexible Schallabsorption im Schulungs- und Vortragsraum im Kabelwerk Brugg: die motorisierten Vorhänge dienen als Raumteiler und zur Verbesserung der Raumakustik

Schulen/​Universitäten

Unterrichtsräume

Räume, in denen gesprochen wird, müssen generell eine kürzere Nachhallzeit aufweisen als Räume, die vorwiegend für...

Objekte zum Thema

Der neue Standort der Hochschule Luzern befindet sich auf dem Areal einer ehemaligen Garnfabrik in Emmenbrücke (Westansicht)

Der neue Standort der Hochschule Luzern befindet sich auf dem Areal einer ehemaligen Garnfabrik in Emmenbrücke (Westansicht)

Kultur/​Bildung

Umbau Hochschule Luzern – Design & Kunst in Emmen

Auf dem Areal einer ehemaligen Garnfabrik in Emmenbrücke bei Luzern entsteht derzeit ein gemischtes Stadtquartier mit neuen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Zum Seitenanfang

Im Dorfkern von der belgischen Ortschaft Zarren bietet seit Kurzem ein Neubau den Schulkindern im Alter von sechs bis zwölf Jahren eine Lernstätte. Entworfen hat ihn das Büro Felt architecture & design aus Gent.

Im Dorfkern von der belgischen Ortschaft Zarren bietet seit Kurzem ein Neubau den Schulkindern im Alter von sechs bis zwölf Jahren eine Lernstätte. Entworfen hat ihn das Büro Felt architecture & design aus Gent.

Bildung

Grundschule in Zarren

Konzentriert Lernen

Für das ehemalige Industriegebiet Viscosistadt in Emmen bei Luzern wurde 2002 von  EM2N ein Masterplan entwickelt, der eine heterogene Mischnutzung vorsieht.

Für das ehemalige Industriegebiet Viscosistadt in Emmen bei Luzern wurde 2002 von EM2N ein Masterplan entwickelt, der eine heterogene Mischnutzung vorsieht.

Bildung

Erweiterungsbau Hochschule Luzern für Design und Kunst in Emmen

Industrielle Reverenz

2019 nahm die Ecole René Beauverie in Vaulx-en-Velin den Betrieb auf, die im Zuge eines Stadterneuerungsprogramms entstanden ist. Geplant wurde sie vom Architekturbüro Dominique Coulon & associés.

2019 nahm die Ecole René Beauverie in Vaulx-en-Velin den Betrieb auf, die im Zuge eines Stadterneuerungsprogramms entstanden ist. Geplant wurde sie vom Architekturbüro Dominique Coulon & associés.

Bildung

Schulkomplex in Vaulx-en-Velin

Akustikplatten als Teil des Gestaltungskonzepts

Für die Cranleigh School in Surrey hat das Architekturbüro Allies and Morrison eine ungenutzte Squash-Halle in ein Lehrgebäude, das van Hasselt Centre, umgewandelt und erweitert.

Für die Cranleigh School in Surrey hat das Architekturbüro Allies and Morrison eine ungenutzte Squash-Halle in ein Lehrgebäude, das van Hasselt Centre, umgewandelt und erweitert.

Bildung

Schule in Cranleigh

Akustikplatten aus Holz- und Glaswolle für angenehmen Unterricht

Um die Kinderbetreuung auf dem Campus der Max-Planck-Gesellschaft in Tübingen auszubauen, wurde ein ehemaliges Direktorenwohnhaus aus den 1950er-Jahren energetisch saniert und um einen Anbau ergänzt.

Um die Kinderbetreuung auf dem Campus der Max-Planck-Gesellschaft in Tübingen auszubauen, wurde ein ehemaliges Direktorenwohnhaus aus den 1950er-Jahren energetisch saniert und um einen Anbau ergänzt.

Bildung

Kindertagesstätte Planckton in Tübingen

Umbau und Erweiterung mit gefalteter Dachlandschaft

Im historischen Ortskern von Aalst fügen sich ein sanierter Bestandsbau, die vormalige Pupillenschool, und ein Erweiterungsbau zum kulturellen Komplex Utopia zusammen

Im historischen Ortskern von Aalst fügen sich ein sanierter Bestandsbau, die vormalige Pupillenschool, und ein Erweiterungsbau zum kulturellen Komplex Utopia zusammen

Bildung

Bibliothek und Akademie Utopia in Aalst

Akustikputz, Steinwolle und Samtvorhänge sorgen für Ruhe

Platzmangel machte eine Erweiterung des Gymnasiums Egg im Bregenzer Wald notwendig

Platzmangel machte eine Erweiterung des Gymnasiums Egg im Bregenzer Wald notwendig

Bildung

Erweiterungsbau Gymnasium Egg in Vorarlberg

Kanteln als Schallabsorber für die Decke

Der silbern schimmernde Neubau beherbergt das Nationale Institut für Territorialstudien (INET), eine Hochschule, die auf die Aus- und Weiterbildung Verwaltungsmitarbetern spezialisiert ist

Der silbern schimmernde Neubau beherbergt das Nationale Institut für Territorialstudien (INET), eine Hochschule, die auf die Aus- und Weiterbildung Verwaltungsmitarbetern spezialisiert ist

Bildung

Nationales Institut für Territorialstudien in Straßburg

Akustiksegel, Loch- und Schlitzplattenabsorber

Der abgewinkelte Wohnungsbau An der Sebastiankirche schließt das Grundstück nach Westen hin zu einer mehrspurigen Straße ab (Nordwestansicht)

Der abgewinkelte Wohnungsbau An der Sebastiankirche schließt das Grundstück nach Westen hin zu einer mehrspurigen Straße ab (Nordwestansicht)

Bildung

Wohnbau und Kita St. Sebastian in Münster

Lärmschutz durch geschickte Anordnung

Durch die Einbettung in das abfallende Gelände fügt sich das große und hohe Volumen der Sporthalle besser in die vorörtliche Bebauungsstruktur (Nordostansicht)

Durch die Einbettung in das abfallende Gelände fügt sich das große und hohe Volumen der Sporthalle besser in die vorörtliche Bebauungsstruktur (Nordostansicht)

Bildung

Sporthalle des Hacine-Cherifi-Gymnasiums in Rillieux-La-Pape

Lärmreduktion durch Wände und Decken aus Holz und Stroh

Ansicht Nord: Kopfbau mit Haupteingang

Ansicht Nord: Kopfbau mit Haupteingang

Bildung

Chetham’s School of Music in Manchester

Übungsräume und Konzertsaal akustisch entkoppelt

Ein weiträumiger, geschützter Pausenhof vermittelt zwischen Alt und Neu sowie den verschiedenen Funktionen, ist zentraler Treffpunkt und Verteiler zugleich

Ein weiträumiger, geschützter Pausenhof vermittelt zwischen Alt und Neu sowie den verschiedenen Funktionen, ist zentraler Treffpunkt und Verteiler zugleich

Bildung

Erweiterung des Gymnasiums Oberursel

Baffeldecken und rautenförmiges Holzfaltwerk in der Aula

Ansicht Südwest mit Haupteingang

Ansicht Südwest mit Haupteingang

Bildung

Sanierung des Spezialtraktes der Kantonsschule in Wetzikon

Doppelwände und -böden verhindern Schallübertragung

Bildschirmstationen ersetzen heute die zuvor einfachen Tische und Stühle

Bildschirmstationen ersetzen heute die zuvor einfachen Tische und Stühle

Bildung

Renovierung der Zentralbibliothek in Zürich

Stoffpaneele in Blau und Grün trennen elektronische Arbeitsplätze

Die Sporthalle ist an drei Seiten von Nebenräumen eingefasst und orientiert sich mit ihren Verglasungen nach Nordwesten

Die Sporthalle ist an drei Seiten von Nebenräumen eingefasst und orientiert sich mit ihren Verglasungen nach Nordwesten

Bildung

Turnhalle der Grundschule auf dem Tempelhofer Feld in Berlin

Glasfasergewebe verhüllt abgehängte Akustikplatten

Pausenhalle

Pausenhalle

Bildung

Wilhelm-Busch-Gymnasium in Stadthagen

Metall-Akustik-Decken in Orange

Senkrechte Glaslamellen umhüllen das Gebäude von außen

Senkrechte Glaslamellen umhüllen das Gebäude von außen

Bildung

Ørestad College in Kopenhagen

Lernen ohne Klassenzimmer

Aus einem halben Dutzend kleiner Büros wurde ein großer, lichter Raum

Aus einem halben Dutzend kleiner Büros wurde ein großer, lichter Raum

Bildung

Studenten Service Zentrum der Universität Leipzig

Fugenlose Akustikdecke mit strukturierter Oberfläche

Eingangsbereich im Neubau, der die bestehenden Baukörper miteinander verbindet

Eingangsbereich im Neubau, der die bestehenden Baukörper miteinander verbindet

Bildung

Samuel-Heinicke-Realschule in München

Optimierte Hörbedingungen

Die akustisch sanierten und umgestalteten Flure

Die akustisch sanierten und umgestalteten Flure

Bildung

Umbau der Galilei- und Liebmann-Schule in Berlin

Akustisch wirksame "Wasserwelt"

Die Fassade des Erweiterungsbaus korrespondiert optisch mit der Fassade der benachbarten Neuen Aula

Die Fassade des Erweiterungsbaus korrespondiert optisch mit der Fassade der benachbarten Neuen Aula

Bildung

Tonmeisterstudio in Detmold

Aufgestockter Leichtbau mit hervorragender Akustik

Studenten der Fachhochschule Lippe und Höxter entwerfen, planen und realisieren ihre eigene Hochschule

Studenten der Fachhochschule Lippe und Höxter entwerfen, planen und realisieren ihre eigene Hochschule

Bildung

Campus Emilie in Detmold

Holzwolleplatten in akustisch sensiblen Bereichen

Mediothek in Krefeld

Bildung

Mediothek in Krefeld

Gute Sprachverständlichkeit im offenen Raumfluss

Fassade aus Weidengeflecht

Fassade aus Weidengeflecht

Bildung

Umbau und Erweiterung einer Schule in Schulzendorf

Schallabsorbierende Decken in leuchtenden Farben

Baukörper aus Glas und Beton

Baukörper aus Glas und Beton

Bildung

Kindergarten in Langdorf/CH

Schallabsorption durch abgehängte Holzakustikplatten

Orchesterprobensaal

Orchesterprobensaal

Bildung

Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin

Kunststoffelemente als Reflektoren und Absorber

Galerie im Speisesaal

Galerie im Speisesaal

Bildung

Luise-Meitner-Gymnasium in Unterhaching

Akustisch wirksame Wand- und Deckenbekleidungen

Süd-Westansicht mit Kopfbau

Süd-Westansicht mit Kopfbau

Bildung

Kindertagesstätte in Berlin

Schallabsorbierende Akustikdecken optimieren die Nachhallzeit

Ansicht Barcode-Fassade aus bedrucktem Glas und Faserzementplatten

Ansicht Barcode-Fassade aus bedrucktem Glas und Faserzementplatten

Bildung

Informatik-Fakultät der TU in Dresden

Faserzementplatten für die Raumakustik

Inseln der Ruhe

Textilien tragen maßgeblich zur
Schallabsorption bei. Création
Baumann bietet die weltgrößte
Vielfalt an Akustikstoffen.

Partner-Anzeige