Chetham’s School of Music in Manchester

Übungsräume und Konzertsaal akustisch entkoppelt

Gallerie

Nur das musikalische Talent von Kindern und Jugendlichen soll darüber entscheiden, ob sie einen der begehrten Plätze in der Chetham’s School of Music in Manchester erhalten. Als einzige Musikschule im Norden Englands zieht sie junge Musiker aus der ganzen Welt an. Weil der bestehende, mittelalterliche Gebäudekomplex im Stadtzentrum weder genügend Kapazitäten bot noch den technischen Anforderungen genügte, entschied sich die Schule für einen Neubau nördlich davon. Die Planung übernahmen die Architekten des ortsansässigen Stephenson:ISA Studio.

Der Grundriss des Gebäudes stellt in etwa ein dreieckiges Kreissegment dar. Seine gerundete Spitze wendet sich einem Verkehrsknotenpunkt zu, eine Brücke verbindet ihn mit dem Bestand. In der Höhe bis zu sieben Geschosse gestaffelt, passt sich der Baukörper dem nach Süden abfallenden Gelände an. Mit seiner Fassade aus handgefertigten Backsteinen knüpft er an die Materialität des Bestands an; die geschwungene, horizontal gegliederte Ausbildung erfolgte als Referenz zu Notenlinien bzw. den fließenden Formen von Musikinstrumenten.

Neben einem Vortragssaal für einhundert Personen und einer Konzerthalle für bis zu vierhundert Zuschauer beinhaltet das Gebäude 120 Übungs- und Unterrichtsräume ganz unterschiedlicher Größe, darunter zwei spezielle Vorführräume und vier Übungsräume für musikalische Ensembles. Der über eine Höhe von drei Etagen verglaste Hauptzugang liegt an der Nordseite. Durch ihn gelangen Schüler und Lehrer in einen zentralen, dreiecksförmigen Lichthof, der von steilen Sheds gekrönt ist, die Nordlicht nach innen führen. Westlich an den Eingangsbereich schließt ein etwas vorgerückter Riegel mit Übungsräumen an. Diese sind an der Fassade anhand schmaler, längsformatiger und tief liegender Fenster unterschiedlicher Länge ablesbar. Die Konzerthalle befindet sich an der Ostseite des Atriums und wird von dort erschlossen. Eine weitere Raumspange mit Übungs- und Unterrichtsräumen bildet den südwestlichen, bogenförmigen Abschluss der Musikschule.

Akustik
Die innerstädtische Lage zwischen mehreren stark befahrenen Straßen und die besondere Nutzung der Chetham's School of Music, machte eine aufwendige Gebäudekonstruktion erforderlich. Durch Entkoppelung von der Tragstruktur gelang es, eine gute Raumakustik in den beiden Sälen und verschiedenen Räumen zu erzielen und sie gleichzeitig vom Außenlärm abzuschirmen.

Viele der Übungsräume und Klassenzimmer sind Raum-in-Raum-Konstruktionen, also akustisch vollkommen abgeschlossen und schalldicht ausgebildet. An der Fassade sind die kleinen, verschlossenen Einheiten an den schmalen, unregelmäßig angeordneten Verglasungen zu erkennen. Die Konzerthalle und der Vortragssaal wurden ebenfalls akustisch entkoppelt. Der Konzertsaal ist als unabhängige innere Konstruktion (ebenfalls Raum-im-Raum) auf Sprungfedern gelagert: 366 einzelne Hublager tragen den 150 mm starken Stahlbetonboden sowie das gesamte Gewicht des Saales, einschließlich der Stahlstützen, der Fachwerkträger der Dachkonstruktion, des Zwischengeschosses und der Wände. us

Objektinformationen

Architekten: Stephenson:ISA Studio, Manchester
Projektbeteiligte: Sir Robert McAlpine, Hemel Hempstead (Bauunternehmen); Price and Myers, London (Statik), Norman, Disney and Young, London (Gebäudetechnik); Arup Acoustics, Manchester (Akustik); Total Vibration Solutions, Haslingden (Hersteller Hublager)
Bauherr: Chetham’s School of Music
Fertigstellung: 2012
Standort: Long Millgate, Manchester M3 1SB
Bildnachweis: Daniel Hopkinson, Chetham's School of Music & Jonathan Keenan, Stephenson:ISA Studio, Manchester

Objektstandort

Long Millgate
M3 1SB Manchester
Vereinigtes Königreich

Artikel zum Thema

Vortragsräume

Kongressräume und Hörsäle

Kongressräume sind nach den gleichen raumakustischen Grundregeln zu planen wie Hörsäle. Abweichungen sind insbesondere in großen...

Musikschule Konservatorium in Bern (Architekt: 3B Architekten, Bern)

Konzert/​Theater/​Museen

Musikunterrichtsräume

Kleinere Einzel- und Gruppenübungsräume bzw. -unterrichtsräume haben ein Volumen von 30 bis 200 m³. Die mittlere Nachhallzeit...

Haus der Chöre in Frankfurt a. M., Architekt: Wolfgang Ott, Kronberg

Konzert/​Theater/​Museen

Proberäume

Bei größeren Musikproberäumen z. B. für Chor oder sinfonisches Orchester spielen die Eigenfrequenzen der Räume wegen des großen...

Schallübertragung

Ziele der Bauakustik

Die messtechnische oder rechnerische Bestimmung der Schalldämmung von Bauteilen ist das wichtigste Arbeitsgebiet der Bauakustik....

Objekte zum Thema

Orchesterprobensaal

Bildung

Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin

Der Berliner Marstall wurde 1898 – 1900 durch Hofbaumeister Ernst von Ihne südlich des Berliner Stadtschlosses errichtet. In...

Ansicht Südwest mit Haupteingang

Bildung

Sanierung des Spezialtraktes der Kantonsschule in Wetzikon

Gemeinsam mit einem Haupthaus, einer Mensa und einer Turnhalle bildet der sogenannte Kleine Spezialtrakt seit den 1950er Jahren...

Zum Seitenanfang

Durch die Einbettung in das abfallende Gelände fügt sich das große und hohe Volumen der Sporthalle besser in die vorörtliche Bebauungsstruktur (Nordostansicht)

Bildung

Sporthalle des Hacine-Cherifi-Gymnasiums in Rillieux-La-Pape

Lärmreduktion durch Wände und Decken aus Holz und Stroh

Ansicht Nord: Kopfbau mit Haupteingang

Bildung

Chetham’s School of Music in Manchester

Übungsräume und Konzertsaal akustisch entkoppelt

Ein weiträumiger, geschützter Pausenhof vermittelt zwischen Alt und Neu sowie den verschiedenen Funktionen, ist zentraler Treffpunkt und Verteiler zugleich

Bildung

Erweiterung des Gymnasiums Oberursel

Baffeldecken und rautenförmiges Holzfaltwerk in der Aula

Ansicht Südwest mit Haupteingang

Bildung

Sanierung des Spezialtraktes der Kantonsschule in Wetzikon

Doppelwände und -böden verhindern Schallübertragung

Bildschirmstationen ersetzen heute die zuvor einfachen Tische und Stühle

Bildung

Renovierung der Zentralbibliothek in Zürich

Stoffpaneele in Blau und Grün trennen elektronische Arbeitsplätze

Die Sporthalle ist an drei Seiten von Nebenräumen eingefasst und orientiert sich mit ihren Verglasungen nach Nordwesten

Bildung

Turnhalle der Grundschule auf dem Tempelhofer Feld in Berlin

Glasfasergewebe verhüllt abgehängte Akustikplatten

Pausenhalle

Bildung

Wilhelm-Busch-Gymnasium in Stadthagen

Metall-Akustik-Decken in Orange

Senkrechte Glaslamellen umhüllen das Gebäude von außen

Bildung

Ørestad College in Kopenhagen

Lernen ohne Klassenzimmer

Aus einem halben Dutzend kleiner Büros wurde ein großer, lichter Raum

Bildung

Studenten Service Zentrum der Universität Leipzig

Fugenlose Akustikdecke mit strukturierter Oberfläche

Eingangsbereich im Neubau, der die bestehenden Baukörper miteinander verbindet

Bildung

Samuel-Heinicke-Realschule in München

Optimierte Hörbedingungen

Die akustisch sanierten und umgestalteten Flure

Bildung

Umbau der Galilei- und Liebmann-Schule in Berlin

Akustisch wirksame "Wasserwelt"

Die Fassade des Erweiterungsbaus korrespondiert optisch mit der Fassade der benachbarten Neuen Aula

Bildung

Tonmeisterstudio in Detmold

Aufgestockter Leichtbau mit hervorragender Akustik

Studenten der Fachhochschule Lippe und Höxter entwerfen, planen und realisieren ihre eigene Hochschule

Bildung

Campus Emilie in Detmold

Holzwolleplatten in akustisch sensiblen Bereichen

Bildung

Mediothek in Krefeld

Gute Sprachverständlichkeit im offenen Raumfluss

Fassade aus Weidengeflecht

Bildung

Umbau und Erweiterung einer Schule in Schulzendorf

Schallabsorbierende Decken in leuchtenden Farben

Baukörper aus Glas und Beton

Bildung

Kindergarten in Langdorf/CH

Schallabsorption durch abgehängte Holzakustikplatten

Orchesterprobensaal

Bildung

Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin

Kunststoffelemente als Reflektoren und Absorber

Außenansicht des Speisesaals

Bildung

Luise-Meitner-Gymnasium in Unterhaching

Akustisch wirksame Wand- und Deckenbekleidungen

Süd-Westansicht mit Kopfbau

Bildung

Kindertagesstätte in Berlin

Schallabsorbierende Akustikdecken optimieren die Nachhallzeit

Ansicht Barcode-Fassade aus bedrucktem Glas und Faserzementplatten

Bildung

Informatik-Fakultät der TU in Dresden

Faserzementplatten für die Raumakustik

Akustikstoffe

Textilien tragen maßgeblich zur
Schallabsorption bei. Création
Baumann bietet die weltgrößte
Vielfalt an Akustikstoffen.

Partner