Museum Brandhorst in München

Geothermie und Bauteilaktivierung

Gallerie

Changierend bunt steht das neue Museum Brandhorst inmitten von Bestandsbauten in der Münchner Maxvorstadt. Mit ihm haben die Berliner Architekten Sauerbruch Hutton ein Gebäude für die Kunst geschaffen, das selbst wie ein abstraktes Kunstwerk wirkt. In seinem Inneren werden über 700 Bilder, Skulpturen und Installationen von Künstlern wie Cy Twombly, Andy Warhol oder Joseph Beuys gezeigt, die das Unternehmerehepaar Brandhorst dem Freistaat Bayern als Dauerleihgabe überlässt..

Die Ansprüche an die Architekten waren hoch: ein Tageslichtmuseum sollte es sein, aber ohne Fenster, außerdem mit schallschluckender Fassade und das alles mit geringem Energieeinsatz. Aus diesen Anforderungen entwickelten Sauerbruch Hutton nicht nur einen funktionierenden Museumsbau, sondern erreichten durch den Einsatz ausgeklügelter Technik auch eine Verringerung des thermischen Energieeinsatzes um 50% und einen um 26% geringeren Stromverbrauch gegenüber vergleichbaren Museumsgebäuden.

Das Museum steht auf einem schmalen Grundstück von 100 x 34 m und setzt sich aus zwei Baukörpern zusammen: einem 98 m langen, 18 m breiten und 17 m hohen Langbau und einem 34 m langen, 17 m breiten und 23 m hohen Kopfbau. Wie für Ausstellungsgebäude üblich, besitzt es eine überwiegend geschlossene Gebäudehülle. Um den Anblick eines langen schmalen Kastens zu vermeiden, gestalteten die Architekten die Außenhaut mit einem spektakulären Farbenspiel. Die äußerste Schicht der Fassade besteht aus 36.000 glasierten Keramikprofilen (4 x 4 x 110 cm) in 23 verschiedenen Farben. Sie sind in drei Gruppen unterschiedlicher Farbtöne (hell-mittel-dunkel) auf drei Felder aufgeteilt. Dadurch entsteht je nach Blickwinkel ein unterschiedliches Farbenspiel. Zur mehrschichtigen Außenhaut gehört außerdem eine horizontal gefaltete, feinporige Blechhaut, die den anliegenden Verkehrslärm dämpft. Darunter ist die Wärmedämmung angeordnet. Ein durchgängiges Fensterband trennt das gesamte Museumsgebäude optisch in zwei Teile.

Im Gebäude befinden sich drei Ausstellungsebenen mit einer Fläche von insgesamt 3.200 m², die über eine skulpturale und mit Eichenholz verkleidete Treppenanlage verbunden sind. Die Geschosshöhen betragen durchschnittlich 9 m. Zwei Fahrstühle ermöglichen den barrierefreien Zugang. Die Galerien im Obergeschoss sind mit transluzenten Textildecken ausgestattet, die das Tageslicht einlassen. Wo die Tageslichtnutzung nicht möglich ist, erhellt eine Energiesparbeleuchtung die Räume. So werden hohe Wärmelasten durch die Beleuchtung vermieden.

Energiekonzept
Das Raumklima in Gemäldeausstellungen ist besonders sensibel. Die Gebäudetechnik muss die Raumtemperaturen im Sommer bei 24 °C und im Winter bei 20 °C sowie bei 50% Luftfeuchte konstant halten. Deshalb bildet der Unterhalt der Klimatechnik in Museen und Galerien einen enormen Kostenfaktor. Um die Betriebskosten im Museum Brandhorst zu minimieren, erstellten die Planer zunächst ein ökologisches Energiesparkonzept.

Für das geeignete Innenklima sorgt eine zentrale Lüftungsanlage mit einer Luftleistung von 100.000 m³/h. Sie wird energiesparend von einer Bauteilaktivierung unterstützt. Dafür fließt gekühltes oder erwärmtes Wasser durch ein Rohrsystem, das 10 cm unter der Oberfläche der Fußböden und der meisten Wände des Museums verlegt ist. So geben die thermisch aktivierten Bauteile Wärme oder Kälte je nach Raumlast direkt als Strahlung ab. Durch die Bauteilaktivierung halbiert sich die umgewälzte Luftmenge der RLT-Anlage im Vergleich zu anderen Museumsgebäude. Auch die Luftführung trägt der ausgestellten Kunst Rechnung: Damit die modernen Gemälde nicht durch Staubpartikel aus der Luftverwirblung durch Thermik verschmutzen, strömt die konditionierte Zuluft aus einer Quelluftanlage mit niedrigen Luftgeschwindigkeiten durch Luftauslässe von oben und von unten in den Raum. Im Gegensatz zur konventionellen Mischlüftung benötigt die Quelllüftungsanlage geringere Ventilatorleistungen.

Die Heizungsanlage des Hauses versorgt eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe, die das Grundwasser unter dem Gebäude als Energiequelle nutzt. In der Münchner Innenstadt liegen wie in anderen Großstädten die Grundwassertemperaturen in einem hohen Temperaturbereich bis zu 20°C oder mehr. Was sonst ein unerwünschter Umstand ist, erweist sich für die Wärmepumpenanlage des Museums als günstig, weil so mehr Energie aus dem Grundwasser zur Wärmeausnutzung zur Verfügung steht. Gleichzeitig kühlt der Wärmepumpenprozess durch seine kontinuierliche Wärmeentnahme das städtische Grundwasser. Die Wärmeverteilung erfolgt über das Rohrsystem der Bauteilaktivierung als Flächenheizung.

Objektinformationen

Architekten: Sauerbruch Hutton, Berlin
Projektbeteiligte: IB Fink, Berlin (Tragwerk); Staatliches Bauamt München 1 (Projektleitung); IB Ottitsch, München (Planung Lüftung/Sanitär/Heizung); Zibell, Willner und Partner, München (Planung Elektro); Arup Lighting, London (Tageslicht); Adelheid Gräfin Schönborn, München (Außenanlagen)
Bauherr: Freistaat Bayern; Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Fertigstellung: Mai 2009
Standort: Türkenstraße/Theresienstraße, München
Bildnachweis: Museum Brandhorst, Fotograf: Haydar Koyupinar (1-6); Sauerbruch Hutton (7,8)

Objektstandort

Theresienstraße 35
80333 München
Deutschland

Artikel zum Thema

Schematische Darstellung einer Wärmepumpenanlage mit Erdwärmesonden, die heizen und passiv kühlen kann

Regenerative Energien

Wärmepumpe zur Kühlung

Wärmepumpen können auch für die Kühlung eines Hauses im Sommer eingesetzt werden. Die überschüssige Wärme wird den Räumen mit...

Fachbücher

Wärmepumpen in der Heizungstechnik

Kompakt und verständlich informiert der Autor Karl Ochsner im Buch Wärmepumpen in der Heizungstechnik über Möglichkeiten und...

Funktionsweise einer Wärmepumpe 1. Wärmetauscher (Verdampfer) 2. Verdichter 3. Zweiter Wärmetauscher (Verflüssiger) 4. Expansionsventil

Regenerative Energien

Wärmepumpen: Technik und Funktionsweise

Wärmepumpen sind Maschinen, die ein Haus beheizen oder kühlen können. Sie können Wärme von einem tiefen Temperaturniveau auf ein...

Zum Seitenanfang

Eine setzkastenartige Glasfassade prägt das Erscheinungsbild der Berufsschule in der Wiener Embelgasse

Kultur/​Bildung

Berufsschule Embelgasse in Wien

Fernwärme und mechanische Belüftung

Eine Rauminstallation aus farbigen Stahlsäulen des Bildhauers Erich Reusch durchbricht die geraden Sichtachsen im Bochumer Schlosspark, ohne zu dominieren

Kultur/​Bildung

MuT – Museum unter Tage in Bochum

Geothermie und Erdwärmepumpe

Zur baulichen und funktionalen Stärkung seiner Ortsmitte hat die kleine Gemeinde Mörtschach sich gegenüber dem alten Schmutzerhaus ein neues Kulturzentrum errichten lassen

Kultur/​Bildung

Kulturhaus in Mörtschach

Pelletsheizung zur Wärmeversorgung von Neu- und Altbau

Der Kirchenneubau ist mit Rochlitzer Porphyr verkleidet, einem in Leipzig viel verwendeten Naturstein

Kultur/​Bildung

Propsteikirche St. Trinitatis in Leipzig

Erdsonden, Geothermie, Lüftung mit WRG, Photovoltaik und Regenwassernutzung

Kindergarten in Passivhaus-/Plusenergiebauweise: Außen kompakt, innen vielschichtig

Kultur/​Bildung

Kindergarten Muntlix in Zwischenwasser

Wärmepumpe mit Erdsonden, Zentrallüftung mit WRG und Photovoltaik

Mit seinem Klinkermauerwerk und dem Satteldach orientiert sich der Neubau in Materialität und Form an der Kirche von 1769, unterscheidet sich aber in der Ausführung deutlich von ihr

Kultur/​Bildung

Gemeindezentrum in Heiligenhaus

Gasbrennwertheizung und Lüftung mit WRG

Aus dem einstigen Konsumtempel Kaufhaus Schocken wurde das Museum für Archäologie, in dem heute rund 6.200 Exponate ausgestellt sind

Kultur/​Bildung

Smac – Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz

Fernwärme, Fernkälte, Lüftung mit Wärmerückgewinnung

Die Bibliothek kragt um mehr als 16 Meter über die Eingangsfassade hinaus

Kultur/​Bildung

Learning and Library Center der Wirtschaftsuniversität Wien

Heizen und Kühlen mit Grundwasser

Kubatur und Anordnung des modernen Ausstellungsgebäudes erinnern an die traditionellen Häuser im Ort Ahrenshoop

Kultur/​Bildung

Kunstmuseum Ahrenshoop

Unsichtbare Gebäudetechnik, Geothermie und Sole/Wasser-Wärmepumpe

Sowohl die Gebäudehülle als auch die die haustechnischen Komponenten der Technischen Schulen in Steinfurt erfuhren eine energetische Ertüchtigung

Kultur/​Bildung

Technische Schulen Steinfurt

Klimawand zum Heizen, Kühlen und Lüften

Das Jugendhaus Don Bosco in Mainz setzt auf Holz: bei der Außenfassade, der Baukonstruktion, der Innengestaltung und beim Heizen

Kultur/​Bildung

Bischöfliches Jugendhaus Don Bosco in Mainz

Pelletsheizung, Holzkamin, Lüftung mit Wärmerückgewinnung

Außenansicht mit Spielplatz im Südosten

Kultur/​Bildung

Kindertagesstätte „Arche Noah“ in Kühlungsborn

Luft-/Wasser-Wärmepumpe und Fußbodenheizung

Der Eingang befindet sich auf der Nordseite des Gebäudes

Kultur/​Bildung

Kindertagesstätte „Die Sprösslinge“ in Monheim am Rhein

Wärmepumpe, Solarthermie, WRG und Photovoltaik

Westansicht am Abend: Ausstellungs- und Schulungshaus, Hotel und Restaurantbetrieb unter einem Dach

Kultur/​Bildung

Wälderhaus in Hamburg

Nahwärmenetz, Wärmepumpe und Bauteilaktivierung

Mit seiner Fassade aus recycelten Klinkern wirkt das Kunstmuseum, als wäre es schon immer dagewesen

Kultur/​Bildung

Kunstmuseum in Ravensburg

Betonkernaktivierung, Gas-Absorptionswärmepumpe und Lüftung mit WRG

Nordansicht der Tate Modern, die davor liegende Millennium Bridge (Entwurf Foster + Partners) verbindet das Museum auf der südlichen Bankside mit der nordlich der Themse gelegenen St. Paul's Cathedral

Kultur/​Bildung

Tate Modern in London

Energiekonzept mit Abwärmenutzung und Wasser/Wasser-Wärmepumpen

Der Werkstattflügel des Bauhauses Dessau mit seiner berühmten Glasvorhangfassade

Kultur/​Bildung

Bauhaus Dessau

Energetische Sanierung im Denkmal

Ansicht der Grundschule von der Goethestraße

Kultur/​Bildung

Plusenergie-Grundschule in Hohen Neuendorf

Pelletsheizung und Photovoltaik

Blick auf die Hauptfassade kurz nach der Fertigstellung des Gebäudes

Kultur/​Bildung

Atelier- und Bürohaus in Weimar

Prototyp eines Passivhauses aus Holzbeton

Der weiße Baukörper symbolisiert ein verschnürtes Energiebündel

Kultur/​Bildung

Science Center Welios in Wels/A

Niedrigenergiegebäude mit Fernwärmenutzung, Solarthermie und Photovoltaik

Hafenansicht des Ozeaneums

Kultur/​Bildung

Ozeaneum in Stralsund

Wärme-Contracting und Ökostrom

Museumsgebäude Brandhorst

Kultur/​Bildung

Museum Brandhorst in München

Geothermie und Bauteilaktivierung

Eingangsgebäude mit auskragendem Dach über der Zufahrt zum Gelände

Kultur/​Bildung

Forschungszentrum in Dresden-Rossendorf

Energie aus der Erde

Kindergarten-Flachbau in Passivbauweise

Kultur/​Bildung

Passivhaus - Kindergarten in Oelsnitz/Vogtland

Gastherme, Lüftung mit WRG und Erdwärmetauscher

Der goldgelbe Baukörper schwebt wie die Sonnenbarke der Himmelsscheibe über dem Unstrut-Tal.

Kultur/​Bildung

Besucherzentrum Arche Nebra in Wangen

Raumtemperierung über Erdwärmesonden und Wärmepumpe

Pausenhof der sanierten Schule

Kultur/​Bildung

Sanierte Neubergschule in Neckarsulm

Pelletsheizung mit Stirlingmotor

Die Gebäude wurden wie ein Oberpfälzer Bauernhaus gestaltet und angeordnet.

Kultur/​Bildung

Haus am Habsberg in Lauterhofen

Heizen mit Sonne und Holzpellets

Michaeliskirche

Kultur/​Bildung

Biomasseheizung in der Michaeliskirche in Leipzig

Emissionsarmes Heizen mit Pellets

Gemeindezentrum und Kirche

Kultur/​Bildung

Gemeindezentrum Neulußheim in Baden-Württemberg

Beheizung mit regenerativer Eigenwärme

Außenansicht

Kultur/​Bildung

Jahrhunderthalle in Bochum

Energiemanagement mit Flächenheiz- und Kühlsystem

Südansicht des Kultur- und Bürgerhauses mit vorgelagerter Terrasse und Restaurant

Kultur/​Bildung

Kultur- und Bürgerhaus in Denzlingen

Nutzung von Erdwärme und Sonnenenergie

Naturpark-Infohaus Zwiesel

Kultur/​Bildung

Naturpark-Informationshaus Zwiesel im Bayerischen Wald

Thermische Solaranlage und Hackschnitzelheizung

Heizsysteme der Zukunft

Moderne Heiz­techno­logie auf kleinstem Raum mit höchster Systemkompetenz – solide, modular, vernetzt – von Buderus

Partner