Kunstmuseum Ahrenshoop

Unsichtbare Gebäudetechnik, Geothermie und Sole/Wasser-Wärmepumpe

Gallerie

Bekannt ist das Ostseebad Ahrenshoop vor allem als Künstlerort und aufgrund seiner idyllischen Lage auf der Halbinselkette Fischland-Darß-Zingst. Vorne die Ostsee, hinten der Bodden, dazu eine Steilküste, Sandstrände sowie Rad- und Wanderwege durch Wald und Wiesen. Seeleute und Fischer bauten die ersten Häuser auf der schmalen Landzunge, doch sie blieben nicht lange unter sich. Noch bevor die Badegäste Ahrenshoop entdeckten, kamen Ende des 19. Jahrhunderts die Kunstmaler ins Dorf. Sie hatten sich in die wildromantische Landschaft verliebt, in die schilfrohrgedeckten Fischerkaten und vor allem in das Licht, dass am Meer heller leuchtet als anderswo. Seit über 120 Jahren ist Ahrenshoop Künstlerkolonie. In keinem anderen Seebad gibt es so viele Galerien und Ateliers, die hier Kunstkaten heißen. Und seit August 2013 besitzt die Künstlerkolonie Ahrenshoop endlich ihr eigenes Kunstmuseum: Es leuchtet (vorerst) golden am Ortseingang und wurde nach Plänen von Staab Architekten aus Berlin realisiert.

Das Geld für das 7,7 Mio. Euro teure Bauprojekt haben über 300 engagierte Kunstfreunde aus Spenden (3 Mio) und Fördermitteln von Bund und Land zusammengetragen. Die Vereinsmitglieder wollten ihre Sammlung von rund 500 Bildern, Grafikkonvoluten und Skulpturen in einem modernen Neubau zeigen, der aber trotzdem mit der baulichen Geschichte Ahrenshoops verbunden sein sollte. Die Architekten haben es mit ihrem Konzept geschafft, diesen Anspruch angemessen umzusetzen. Sie planten ein modernes Ausstellungsgebäude, dessen Kubatur und Anordnung an die traditionellen Häuser im Ort erinnert.

Nach dem Vorbild der alten Fischerkaten und ihren Walmdächern gruppieren sich fünf Einraumhäuser gewollt unregelmäßig und eng aneinander gerückt um ein zentrales Foyer. Der Komplex umfasst rund 900 m² Ausstellungsfläche, hinzu kommen weitere 400 m² für Büros, Depot und die Haustechnikräume. Vier Ausstellungshäuser widmen sich jeweils einer Epoche der Ahrenshooper Künstlerkolonie mit Dauer- und Wechselausstellungen. Im fünften, zweigeschossigen Haus befindet sich ein „kleines Kabinett“ mit eingezogener Decke, dass als Seminar- und Begegnungsraum genutzt wird. Im Obergeschoss ist das Verwaltungsbüro, im Keller Lager und Haustechnik. Mittig zwischen den Häusern spannt sich in Traufhöhe ein verbindendes Flachdach, unter dem sich das zentrale Foyer ausstreckt.

Das Kunstmuseum ist ein Stahlbeton-Massivbau, der vollflächig mit einer wärmegedämmten Messingfassade verkleidet ist. Diese Sonderanfertigung ist so verarbeitet, dass die Metallfalze die Halme der traditionellen Reetdachdeckung nachbilden. Fassaden und -dächer des Museums strahlten zur Eröffnung zunächst goldgelb, einige Ostseewinde und Strandwetter später dunkelt die Hülle bereits nach und wird im Laufe der Zeit bräunlich-grau, so wie es mit den Schilfohrdächern ringsum auch bereits geschah.

Innen sind die Ausstellungshäuser puristisch gehalten: weiße Wände und Decken, keine Fußleisten, helle geschliffene Estrichböden. Nichts lenkt von den ausgestellten Bildern ab. Nur durch ein schmales raumhohes Fenster in der Ecke jedes Saales können die Besucher nach außen schauen. Die Möblierung im Foyer wurde aus kanadischer Eiche gefertigt.

In vier Ausstellungshäuser fällt natürliches Licht von oben in die Räume. Dafür wurden die Walmdachspitzen unterhalb der Firstlinie abgeschnitten und mit Oberlichtern versehen. In die mit einer Stahl-Glas-Konstruktion abgedeckten Oberlichter sind Prismen eingebaut, die das Licht von außen verstärken und ein nahezu schattenfreies Raumlicht bereiten. Bei trübem Ostseewetter und an den kurzen Wintertagen erhellt Kunstlicht die Räume. Die unauffälligen Leuchten befinden sich im Kranz der Oberlichtbänder. Damit sich an der verglasten Dachkonstruktion kein Tauwasser im Winter bildet, wurden hoch wärmegedämmte Fenster eingesetzt.

Zum Museum gehört ein 3.000 m² großes Grundstück, die Freianlagen sind einem norddeutschen Gehöft nachempfunden. Der üppig bepflanzte Garten auf der Gebäuderückseite geht fließend in die Landschaft mit Wiesen, Gräben und einem Teich über. Der straßenseitige Eingangsplatz ist so zugleich Empfang wie Werbefläche.

Energiekonzept
Die Energieversorgung der Räume basiert auf Geothermie. 24 Sonden in 90 Meter Tiefe unter dem Museum speisen in eine Wärmepumpe ein. Sie besitzt eine Heizleistung von 100 kW und heizt im Winter das Gebäude bzw. kühlt es im Sommer. Kein Heizkörper stört den Blick auf die Kunst. Die Haustechnik bleibt unsichtbar, weil Dachschrägen und Fußböden thermisch aktiviert sind. In ihnen befinden sich Rohrleitungen, die entweder von warmem oder kaltem Wasser von der Wärmepumpe durchflossen werden.

Wie in jedem Museum mit Kunstwerken bestehen hohe Anforderungen an eine konstante relative Raumluftfeuchte und -temperatur. Eine zentrale Steuerung regelt Heizung bzw. Kühlung und sorgt für ein stabiles Raumklima. Das energetisch optimierte Objekt verbraucht nur die Hälfte des von der EnEV geforderten Jahresprimärenergiebedarfs.

Objektinformationen

Architekten: Staab Architekten, Berlin
Projektbeteiligte: ifb Frohloff Staffa Kühl Ecker, Berlin (Tragwerk); Müller BBM, Berlin (Bauphysik); Ingenieur- und Sachverständigenbüro für Brandschutz/Arbeitssicherheit, Wolgast (Brandschutzplanung); Berlin PHA Planungsbüro für Haustechnische Anlagen, Breuna (Planung Lüftung/Sanitär/Heizung); Ost Bau, Osterburg (Rohbau); Fittkau Metallbau + Kunstschmiede, Berlin (Ausführung Musterfassade); GMV GmbH, Ribnitz-Damgarten (Einbau Heizung); Celler Brunnenbau, Celle (Geothermie); Lars Wilke Gesellschaft, Möckern (Einbau Lüftung); Licht Kunst Licht, Berlin (Lichtplanung); Levin Monsigny Landschaftsarchitekten, Berlin (Freiraumplanung)
Bauherr:
Verein der Freunde und Förderer des Kunstmuseums Ahrenshoop
Fertigstellung:
August 2013
Standort: Dorfstraße 47G, 18347 ‎Ahrenshoop
Bildnachweis: Stefan Müller, Berlin; Urte Schmidt, Berlin; Voigt & Kranz, Prerow; Kunstmuseum Ahrenshoop; Staab Architekten, Berlin

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Regenerative Energien

Erdreichsonden

Da Gebäude auch nach den Vorgaben und Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) errichtet werden müssen, spielt nicht nur...

Screenshot des Online-Tools, das ermöglicht die Wärmequellen Luft und Sole zu vergleichen

Planungshilfen

Luft oder Sole – Wärmepumpen im Vergleich

In den letzten Jahren haben sich die Marktanteile bei den Wärmepumpen von den Sole/Wasser- hin zu den Luft/Wasser-Wärmepumpen...

Sole/Wasser-Wärmepumpe mit erdverlegtem Flächenkollektor

Regenerative Energien

Sole/Wasser-Wärmepumpen

Die derzeit am meisten verbreitete Wärmepumpenart ist die Sole/Wasser-Wärmepumpe. Sie nutzt Erdwärme, die durch die...

Schematische Darstellung einer Wärmepumpenanlage mit Erdwärmesonden, die heizen und passiv kühlen kann

Regenerative Energien

Wärmepumpe zur Kühlung

Wärmepumpen können auch für die Kühlung eines Hauses im Sommer eingesetzt werden. Die überschüssige Wärme wird den Räumen mit...

Objekte zum Thema

Der goldgelbe Baukörper schwebt wie die Sonnenbarke der Himmelsscheibe über dem Unstrut-Tal.

Kultur/​Bildung

Besucherzentrum Arche Nebra in Wangen

In der kleinen sachsen-anhaltinischen Gemeinde Wangen nahe des Städtchens Nebra liegt das multimediale Ausstellungszentrum der...

Museumsgebäude Brandhorst

Kultur/​Bildung

Museum Brandhorst in München

Changierend bunt steht das neue Museum Brandhorst inmitten von Bestandsbauten in der Münchner Maxvorstadt. Mit ihm haben die...

Zum Seitenanfang

Eine setzkastenartige Glasfassade prägt das Erscheinungsbild der Berufsschule in der Wiener Embelgasse

Kultur/​Bildung

Berufsschule Embelgasse in Wien

Fernwärme und mechanische Belüftung

Eine Rauminstallation aus farbigen Stahlsäulen des Bildhauers Erich Reusch durchbricht die geraden Sichtachsen im Bochumer Schlosspark, ohne zu dominieren

Kultur/​Bildung

MuT – Museum unter Tage in Bochum

Geothermie und Erdwärmepumpe

Zur baulichen und funktionalen Stärkung seiner Ortsmitte hat die kleine Gemeinde Mörtschach sich gegenüber dem alten Schmutzerhaus ein neues Kulturzentrum errichten lassen

Kultur/​Bildung

Kulturhaus in Mörtschach

Pelletsheizung zur Wärmeversorgung von Neu- und Altbau

Der Kirchenneubau ist mit Rochlitzer Porphyr verkleidet, einem in Leipzig viel verwendeten Naturstein

Kultur/​Bildung

Propsteikirche St. Trinitatis in Leipzig

Erdsonden, Geothermie, Lüftung mit WRG, Photovoltaik und Regenwassernutzung

Kindergarten in Passivhaus-/Plusenergiebauweise: Außen kompakt, innen vielschichtig

Kultur/​Bildung

Kindergarten Muntlix in Zwischenwasser

Wärmepumpe mit Erdsonden, Zentrallüftung mit WRG und Photovoltaik

Mit seinem Klinkermauerwerk und dem Satteldach orientiert sich der Neubau in Materialität und Form an der Kirche von 1769, unterscheidet sich aber in der Ausführung deutlich von ihr

Kultur/​Bildung

Gemeindezentrum in Heiligenhaus

Gasbrennwertheizung und Lüftung mit WRG

Aus dem einstigen Konsumtempel Kaufhaus Schocken wurde das Museum für Archäologie, in dem heute rund 6.200 Exponate ausgestellt sind

Kultur/​Bildung

Smac – Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz

Fernwärme, Fernkälte, Lüftung mit Wärmerückgewinnung

Die Bibliothek kragt um mehr als 16 Meter über die Eingangsfassade hinaus

Kultur/​Bildung

Learning and Library Center der Wirtschaftsuniversität Wien

Heizen und Kühlen mit Grundwasser

Kubatur und Anordnung des modernen Ausstellungsgebäudes erinnern an die traditionellen Häuser im Ort Ahrenshoop

Kultur/​Bildung

Kunstmuseum Ahrenshoop

Unsichtbare Gebäudetechnik, Geothermie und Sole/Wasser-Wärmepumpe

Sowohl die Gebäudehülle als auch die die haustechnischen Komponenten der Technischen Schulen in Steinfurt erfuhren eine energetische Ertüchtigung

Kultur/​Bildung

Technische Schulen Steinfurt

Klimawand zum Heizen, Kühlen und Lüften

Das Jugendhaus Don Bosco in Mainz setzt auf Holz: bei der Außenfassade, der Baukonstruktion, der Innengestaltung und beim Heizen

Kultur/​Bildung

Bischöfliches Jugendhaus Don Bosco in Mainz

Pelletsheizung, Holzkamin, Lüftung mit Wärmerückgewinnung

Außenansicht mit Spielplatz im Südosten

Kultur/​Bildung

Kindertagesstätte „Arche Noah“ in Kühlungsborn

Luft-/Wasser-Wärmepumpe und Fußbodenheizung

Der Eingang befindet sich auf der Nordseite des Gebäudes

Kultur/​Bildung

Kindertagesstätte „Die Sprösslinge“ in Monheim am Rhein

Wärmepumpe, Solarthermie, WRG und Photovoltaik

Westansicht am Abend: Ausstellungs- und Schulungshaus, Hotel und Restaurantbetrieb unter einem Dach

Kultur/​Bildung

Wälderhaus in Hamburg

Nahwärmenetz, Wärmepumpe und Bauteilaktivierung

Mit seiner Fassade aus recycelten Klinkern wirkt das Kunstmuseum, als wäre es schon immer dagewesen

Kultur/​Bildung

Kunstmuseum in Ravensburg

Betonkernaktivierung, Gas-Absorptionswärmepumpe und Lüftung mit WRG

Nordansicht der Tate Modern, die davor liegende Millennium Bridge (Entwurf Foster + Partners) verbindet das Museum auf der südlichen Bankside mit der nordlich der Themse gelegenen St. Paul's Cathedral

Kultur/​Bildung

Tate Modern in London

Energiekonzept mit Abwärmenutzung und Wasser/Wasser-Wärmepumpen

Der Werkstattflügel des Bauhauses Dessau mit seiner berühmten Glasvorhangfassade

Kultur/​Bildung

Bauhaus Dessau

Energetische Sanierung im Denkmal

Ansicht der Grundschule von der Goethestraße

Kultur/​Bildung

Plusenergie-Grundschule in Hohen Neuendorf

Pelletsheizung und Photovoltaik

Blick auf die Hauptfassade kurz nach der Fertigstellung des Gebäudes

Kultur/​Bildung

Atelier- und Bürohaus in Weimar

Prototyp eines Passivhauses aus Holzbeton

Der weiße Baukörper symbolisiert ein verschnürtes Energiebündel

Kultur/​Bildung

Science Center Welios in Wels/A

Niedrigenergiegebäude mit Fernwärmenutzung, Solarthermie und Photovoltaik

Hafenansicht des Ozeaneums

Kultur/​Bildung

Ozeaneum in Stralsund

Wärme-Contracting und Ökostrom

Museumsgebäude Brandhorst

Kultur/​Bildung

Museum Brandhorst in München

Geothermie und Bauteilaktivierung

Eingangsgebäude mit auskragendem Dach über der Zufahrt zum Gelände

Kultur/​Bildung

Forschungszentrum in Dresden-Rossendorf

Energie aus der Erde

Kindergarten-Flachbau in Passivbauweise

Kultur/​Bildung

Passivhaus - Kindergarten in Oelsnitz/Vogtland

Gastherme, Lüftung mit WRG und Erdwärmetauscher

Der goldgelbe Baukörper schwebt wie die Sonnenbarke der Himmelsscheibe über dem Unstrut-Tal.

Kultur/​Bildung

Besucherzentrum Arche Nebra in Wangen

Raumtemperierung über Erdwärmesonden und Wärmepumpe

Pausenhof der sanierten Schule

Kultur/​Bildung

Sanierte Neubergschule in Neckarsulm

Pelletsheizung mit Stirlingmotor

Die Gebäude wurden wie ein Oberpfälzer Bauernhaus gestaltet und angeordnet.

Kultur/​Bildung

Haus am Habsberg in Lauterhofen

Heizen mit Sonne und Holzpellets

Michaeliskirche

Kultur/​Bildung

Biomasseheizung in der Michaeliskirche in Leipzig

Emissionsarmes Heizen mit Pellets

Gemeindezentrum und Kirche

Kultur/​Bildung

Gemeindezentrum Neulußheim in Baden-Württemberg

Beheizung mit regenerativer Eigenwärme

Außenansicht

Kultur/​Bildung

Jahrhunderthalle in Bochum

Energiemanagement mit Flächenheiz- und Kühlsystem

Südansicht des Kultur- und Bürgerhauses mit vorgelagerter Terrasse und Restaurant

Kultur/​Bildung

Kultur- und Bürgerhaus in Denzlingen

Nutzung von Erdwärme und Sonnenenergie

Naturpark-Infohaus Zwiesel

Kultur/​Bildung

Naturpark-Informationshaus Zwiesel im Bayerischen Wald

Thermische Solaranlage und Hackschnitzelheizung

Heizsysteme der Zukunft

Moderne Heiz­techno­logie auf kleinstem Raum mit höchster Systemkompetenz – solide, modular, vernetzt – von Buderus

Partner