Bauhaus Dessau

Energetische Sanierung im Denkmal

Gallerie

Richtungsweisend, Ikone der Moderne, Unesco-Weltkulturerbe seit 1996 – das alles ist das Dessauer Bauhaus. Doch der historische Gebäudekomplex verbrauchte enorm viel Energie. Fehlende Wärmedämmung und Einscheibenverglasung hatten nicht nur hohe Heizkosten zur Folge, sondern führten auch dazu, dass viele Räume im Winter nur unzureichend zu beheizen waren, während die Raumtemperaturen im Sommer teilweise auf über 35°C anstiegen. Um das zu ändern, entschloss man sich 85 Jahre nach der Errichtung des Gebäudes zu einer energetischen Sanierung. Die Planung übernahm das Berliner Architekturbüro Winfried Brenne, finanziert wurden die Baumaßnahmen über das Konjunkturpaket II der Bundesregierung. Heute spart die Stiftung Bauhaus mehr als ein Drittel an Heizenergie ein, gleichzeitig lassen sich viele Räume wieder ganzjährig nutzen.

Als das vom Bauhausbegründer und Architekten Walter Gropius geplante Gebäude 1926 eröffnet wurde, war die „verschachtelte Kiste“ auf freiem Feld Sensation und Aufreger zugleich. Die damalige Kunst-, Design- und Architekturschule Bauhaus demonstrierte eine neue richtungsweisende Architekturauffassung, die bis heute das Baugeschehen beeinflusst.

Das Gebäude besteht aus drei L-förmigen Trakten, die wie die Flügel einer Papierwindmühle angeordnet sind. Jeder Gebäudeteil ist funktional vom anderen getrennt. Im ersten Trakt, dem Nordflügel, befanden sich die zunächst die Technischen Lehranstalten, später eine Berufsschule. Im Atelierhaus wohnten auf fünf Etagen Studenten des Bauhauses. Heute werden die Appartements frei vermietet. Dieser Gebäudeteil besitzt auf der Ostseite herauskragende Einzelbalkone und im Süden lang gezogene, die Gebäudeecke umgreifende Balkone. Der dritte Gebäudekomplex mit der über drei Geschosse reichenden Glasvorhangfassade beherbergte die Werkstätten. Ein eingeschossiger Zwischenbau – die Festebene mit Aula und Mensa – verbindet den Werkstattflügel mit dem Atelierhaus, während die zweigeschossige Brücke die Werkstätten mit der Schule verbindet. In der Brücke befand sich bis 1928 das Baubüro von Gropius. Heute wird ein Großteil der Räume von der Stiftung Bauhaus Dessau genutzt.

Die Sanierung erfolgte in enger Abstimmung der Architekten mit der Bauabteilung des Bauhauses, der Denkmalpflege Sachsen-Anhalt und dem Internationalen Rat für Denkmalpflege. Dabei wurde das Gebäude klima- und heizungstechnisch optimiert sowie die Gebäudehülle gedämmt und eine denkmalgerechte Doppelverglasung eingebaut. Besonders aufwendig war die Sanierung des Ateliergebäudes und der Glasfassade am Nordflügel. Einscheibenverglasung, ungedämmte Stahlprofile und kalte Zugluft im Winter sind jetzt passé. Die neuen, speziell angefertigten Fensterelemente sind nicht nur ungleich besser isoliert, sie ähneln den Originalprofilen von 1926 auch deutlich mehr, als die ausgebauten Fensternachbauten aus dem Jahr 1976.

Eine weitere Maßnahme zur Energieeinsparung ist die Umnutzung des Gebäudes. Die Büros aus dem Werkstattflügel, deren Nutzer aufgrund der großen Glasfassaden unter starken Temperaturschwankungen litten, zogen in den Nordflügel. Der geräumte Werkstattflügel wird stattdessen für Ausstellungen genutzt und im Winter auf maximal 16°C geheizt. Das reduziert die Heizkosten erheblich. Zudem haben nun auch die vielen Besucher einen Blick auf die berühmte Fassade aus unzähligen, sich spiegelnden Fenstern.
 
Energiekonzept
Das Gebäude wird mit Fernwärme aus Kraft-Wärme-Kopplung versorgt. Die optimierte Hydraulik und eine auf die Nutzung abgestimmte Steuerung verbessern die Heizungsanlage. Neue Pumpen und gedämmte Heizleitungen im gesamten Gebäude senken den Heizenergieverbrauch, ohne in die Architektur einzugreifen. Die Bestimmung der Raumtemperaturen erfolgt über ferngesteuerte Heizkörperregler mittels Funk. Diese sind auf gewünschte Heizzeiten programmierbar und können den Wärmebedarf auf den Nutzer anpassen. In Nebenräumen wurden die Heizungsanlagen rückgebaut. So werden z.B. Lagerräume nur noch über Abwärme temperiert.

Auf dem Dach des Bauhausgebäudes und einem Nebengebäude befindet sich eine mit der Denkmalpflege abgestimmte Photovoltaikanlage. Die rahmenlosen und besonders flachen Module bilden eine geschlossene Fläche und sind so von unten fast unsichtbar. Beide Anlagen zusammen erwirtschaften eine Einspeisevergütung von 16.400 Euro pro Jahr.

Objektinformationen

Architekten: Walter Gropius; Winfried Brenne Architekten, Berlin (Denkmalgerechte energetische Sanierung)
Projektbeteiligte: Transsolar Energietechnik, Stuttgart (Beratung Klima- und Energiekonzept); Montanstahl, Stabio/CH und MHB, Herveld/N (Fenster); GN Bauphysik, Stuttgart (Bauphysik/Akustik)
Bauherr: Stiftung Bauhaus Dessau
Fertigstellung: 1926; Sanierung 2011
Standort: Gropiusallee 38, 06846 Dessau-Roßlau
Bildnachweis: Stiftung Bauhaus Dessau

Objektstandort

Gropiusallee 38
06846 Dessau
Deutschland

Artikel zum Thema

Wärmeverlust-Minimierung

Dämmung von Rohrleitungen

Nach der Energiesparverordnung EnEV 2014 (gültig ab 1. Mai 2014) ist das Dämmen von Rohrleitungen für Immobilieneigentümer...

Fernwärme-Überstation für Mehrfamilienhaus

Brennstoffe

Fernwärme

Die Wärme zur Deckung des Heizwärmebedarfs von mehreren Gebäuden, wird zentral in einem Fernheiz-(kraft-)werk erzeugt. Als...

Heizung

Kraft-Wärme-Kopplung

Heizung

Regelung

Zum Seitenanfang

Eine setzkastenartige Glasfassade prägt das Erscheinungsbild der Berufsschule in der Wiener Embelgasse

Kultur/​Bildung

Berufsschule Embelgasse in Wien

Fernwärme und mechanische Belüftung

Eine Rauminstallation aus farbigen Stahlsäulen des Bildhauers Erich Reusch durchbricht die geraden Sichtachsen im Bochumer Schlosspark, ohne zu dominieren

Kultur/​Bildung

MuT – Museum unter Tage in Bochum

Geothermie und Erdwärmepumpe

Zur baulichen und funktionalen Stärkung seiner Ortsmitte hat die kleine Gemeinde Mörtschach sich gegenüber dem alten Schmutzerhaus ein neues Kulturzentrum errichten lassen

Kultur/​Bildung

Kulturhaus in Mörtschach

Pelletsheizung zur Wärmeversorgung von Neu- und Altbau

Der Kirchenneubau ist mit Rochlitzer Porphyr verkleidet, einem in Leipzig viel verwendeten Naturstein

Kultur/​Bildung

Propsteikirche St. Trinitatis in Leipzig

Erdsonden, Geothermie, Lüftung mit WRG, Photovoltaik und Regenwassernutzung

Kindergarten in Passivhaus-/Plusenergiebauweise: Außen kompakt, innen vielschichtig

Kultur/​Bildung

Kindergarten Muntlix in Zwischenwasser

Wärmepumpe mit Erdsonden, Zentrallüftung mit WRG und Photovoltaik

Mit seinem Klinkermauerwerk und dem Satteldach orientiert sich der Neubau in Materialität und Form an der Kirche von 1769, unterscheidet sich aber in der Ausführung deutlich von ihr

Kultur/​Bildung

Gemeindezentrum in Heiligenhaus

Gasbrennwertheizung und Lüftung mit WRG

Aus dem einstigen Konsumtempel Kaufhaus Schocken wurde das Museum für Archäologie, in dem heute rund 6.200 Exponate ausgestellt sind

Kultur/​Bildung

Smac – Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz

Fernwärme, Fernkälte, Lüftung mit Wärmerückgewinnung

Die Bibliothek kragt um mehr als 16 Meter über die Eingangsfassade hinaus

Kultur/​Bildung

Learning and Library Center der Wirtschaftsuniversität Wien

Heizen und Kühlen mit Grundwasser

Kubatur und Anordnung des modernen Ausstellungsgebäudes erinnern an die traditionellen Häuser im Ort Ahrenshoop

Kultur/​Bildung

Kunstmuseum Ahrenshoop

Unsichtbare Gebäudetechnik, Geothermie und Sole/Wasser-Wärmepumpe

Sowohl die Gebäudehülle als auch die die haustechnischen Komponenten der Technischen Schulen in Steinfurt erfuhren eine energetische Ertüchtigung

Kultur/​Bildung

Technische Schulen Steinfurt

Klimawand zum Heizen, Kühlen und Lüften

Das Jugendhaus Don Bosco in Mainz setzt auf Holz: bei der Außenfassade, der Baukonstruktion, der Innengestaltung und beim Heizen

Kultur/​Bildung

Bischöfliches Jugendhaus Don Bosco in Mainz

Pelletsheizung, Holzkamin, Lüftung mit Wärmerückgewinnung

Außenansicht mit Spielplatz im Südosten

Kultur/​Bildung

Kindertagesstätte „Arche Noah“ in Kühlungsborn

Luft-/Wasser-Wärmepumpe und Fußbodenheizung

Der Eingang befindet sich auf der Nordseite des Gebäudes

Kultur/​Bildung

Kindertagesstätte „Die Sprösslinge“ in Monheim am Rhein

Wärmepumpe, Solarthermie, WRG und Photovoltaik

Westansicht am Abend: Ausstellungs- und Schulungshaus, Hotel und Restaurantbetrieb unter einem Dach

Kultur/​Bildung

Wälderhaus in Hamburg

Nahwärmenetz, Wärmepumpe und Bauteilaktivierung

Mit seiner Fassade aus recycelten Klinkern wirkt das Kunstmuseum, als wäre es schon immer dagewesen

Kultur/​Bildung

Kunstmuseum in Ravensburg

Betonkernaktivierung, Gas-Absorptionswärmepumpe und Lüftung mit WRG

Nordansicht der Tate Modern, die davor liegende Millennium Bridge (Entwurf Foster + Partners) verbindet das Museum auf der südlichen Bankside mit der nordlich der Themse gelegenen St. Paul's Cathedral

Kultur/​Bildung

Tate Modern in London

Energiekonzept mit Abwärmenutzung und Wasser/Wasser-Wärmepumpen

Der Werkstattflügel des Bauhauses Dessau mit seiner berühmten Glasvorhangfassade

Kultur/​Bildung

Bauhaus Dessau

Energetische Sanierung im Denkmal

Ansicht der Grundschule von der Goethestraße

Kultur/​Bildung

Plusenergie-Grundschule in Hohen Neuendorf

Pelletsheizung und Photovoltaik

Blick auf die Hauptfassade kurz nach der Fertigstellung des Gebäudes

Kultur/​Bildung

Atelier- und Bürohaus in Weimar

Prototyp eines Passivhauses aus Holzbeton

Der weiße Baukörper symbolisiert ein verschnürtes Energiebündel

Kultur/​Bildung

Science Center Welios in Wels/A

Niedrigenergiegebäude mit Fernwärmenutzung, Solarthermie und Photovoltaik

Hafenansicht des Ozeaneums

Kultur/​Bildung

Ozeaneum in Stralsund

Wärme-Contracting und Ökostrom

Museumsgebäude Brandhorst

Kultur/​Bildung

Museum Brandhorst in München

Geothermie und Bauteilaktivierung

Eingangsgebäude mit auskragendem Dach über der Zufahrt zum Gelände

Kultur/​Bildung

Forschungszentrum in Dresden-Rossendorf

Energie aus der Erde

Kindergarten-Flachbau in Passivbauweise

Kultur/​Bildung

Passivhaus - Kindergarten in Oelsnitz/Vogtland

Gastherme, Lüftung mit WRG und Erdwärmetauscher

Der goldgelbe Baukörper schwebt wie die Sonnenbarke der Himmelsscheibe über dem Unstrut-Tal.

Kultur/​Bildung

Besucherzentrum Arche Nebra in Wangen

Raumtemperierung über Erdwärmesonden und Wärmepumpe

Pausenhof der sanierten Schule

Kultur/​Bildung

Sanierte Neubergschule in Neckarsulm

Pelletsheizung mit Stirlingmotor

Die Gebäude wurden wie ein Oberpfälzer Bauernhaus gestaltet und angeordnet.

Kultur/​Bildung

Haus am Habsberg in Lauterhofen

Heizen mit Sonne und Holzpellets

Michaeliskirche

Kultur/​Bildung

Biomasseheizung in der Michaeliskirche in Leipzig

Emissionsarmes Heizen mit Pellets

Gemeindezentrum und Kirche

Kultur/​Bildung

Gemeindezentrum Neulußheim in Baden-Württemberg

Beheizung mit regenerativer Eigenwärme

Außenansicht

Kultur/​Bildung

Jahrhunderthalle in Bochum

Energiemanagement mit Flächenheiz- und Kühlsystem

Südansicht des Kultur- und Bürgerhauses mit vorgelagerter Terrasse und Restaurant

Kultur/​Bildung

Kultur- und Bürgerhaus in Denzlingen

Nutzung von Erdwärme und Sonnenenergie

Naturpark-Infohaus Zwiesel

Kultur/​Bildung

Naturpark-Informationshaus Zwiesel im Bayerischen Wald

Thermische Solaranlage und Hackschnitzelheizung

Heizsysteme der Zukunft

Moderne Heiz­techno­logie auf kleinstem Raum mit höchster Systemkompetenz – solide, modular, vernetzt – von Buderus

Partner