Ozeaneum in Stralsund

Wärme-Contracting und Ökostrom

Gallerie

Mit dem Ozeaneum Stralsund hat das Deutsche Meeresmuseum als größtes naturkundliches Museum der deutschen Ostseeküste seine bisherigen Standorte um einen Museumsneubau mit Großaquarien und thematischen Ausstellungen erweitert. Strahlend weiß hebt sich der Neubau von den backsteinfarbenen Speichergebäuden aus dem 19. und 20. Jahrhundert in seiner Nachbarschaft ab. Mit ihm haben Behnisch Architekten aus Stuttgart eine architektonische Landmarke im Norden Ostdeutschlands geschaffen.

Der Museumsbau ist eine Stahlbeton- und Stahlverbundkonstruktion mit teilweise eingefärbten Sichtbetonflächen. Seine Außenhülle in Form von geschwungenen Bändern besteht aus weiß beschichteten Stahlplatten, wie sie im Schiffsbau verwendet werden. Sie sollen vom Wind geblähte Segel symbolisieren und die unterschiedlichen Funktionen des Gebäudekomplexes zusammenfassen. Dieser besteht aus vier Baukörpern auf vier Ebenen, die den Themen des Ausstellungskonzeptes zugeordnet sind: ein Gebäude mit Restaurant und Ausstellungsräumen, das Ostseeaquarium, das Nordseeaquarium „Offener Atlantik“ mit einem 2,6 Mio-Liter-Becken und die Ausstellungshalle „Riesen der Meere“. Durch die Aufteilung des Bauvolumens fügt sich der Komplex in den Maßstab der Umgebungsbebauung ein. Die Bruttogeschossfläche beträgt 17.400 m².

Kern der Anlage ist eine hohe gläserne Halle, die das öffentliche Foyer beherbergt. Hier befinden sich Ticketverkauf, Museumsshop und Café. Über eine 30 m lange, quer durch alle Geschosse frei spannende Rolltreppe gelangen die Besucher in die oberen Räume. In den Ausstellungen und Großaquarien werden die Unterwasserwelt der nördlichen Meere sowie Exponate der Meereserforschung gezeigt. Herzstück der Anlage ist das Nordseeaquarium. Mit einer Grundfläche von etwa 300 m² bietet es Raum für ganze Fischschwärme. Die geschwungene Panoramascheibe zum Publikumsraum besteht aus Acryl; sie ist 5 x 10 m groß und ca. 30 cm dick. Ein weiterer Publikumsmagnet ist die 20 m hohe Halle, in der originalgetreue Modelle von Walfischen an der Decke schweben.

Wassertechnik
Alle 39 Aquarien fassen eine Wassermenge von insgesamt 6 Mio. Liter, für die rund 150 Tonnen Salz benötigt werden. Sie sind um einen Raum angeordnet, aus dem die Becken gereinigt, die Tiere gefüttert und gepflegt werden. Durch ein „Bullauge“ in der Tür ist er für die Besucher einsehbar. Die gesamte Aquarien-Technik befindet sich im Sockel unter dem Ost- und Nordseeaquarium. Insgesamt sind die Rohrleitungen für Wasser, Kühlmittel, Sauerstoff, Ozon, Kohlendioxid und anderes mehr als 10 km lang.

Energiekonzept
Ziel des Energiekonzeptes ist es, den enormen Strom- und Kälteverbrauch des Gebäudes zu optimieren. So wird für die Beleuchtung viel Tageslicht eingesetzt und die Haustechnikpumpen sind Stromsparmodelle. Der Betrieb des Ozeaneums verbraucht so viel Energie wie eine mittlere Kleinstadt mit 10.000 Einwohnern. Versorgt wird es mit Ökostrom aus Wasserkraft.

Die Energiezentrale befindet sich im benachbarten historischen Speichergebäude, auch „Türmchenspeicher“ genannt. Dort ist die Kühl- und Wärmetechnik der Stadtwerke Stralsund untergebracht, welche die Energie als Contractor an die Museumsbetreiber liefern. Die Gebäude- und Aquarientechnik ist über ein Gebäudeautomationssystem miteinander verbunden, das alle Gewerke steuert und visualisiert.

Für die Kühlung der Meeresbecken auf Temperaturen zwischen 0 und 12° C wird rund 1 MW Kühlleistung benötigt. Wärme liefert eine BHKW-Anlage mit 630 kWel und  zwei Heizkessel mit 400 kW Wärmeleistung. Bis Anfang 2010 erfolgt die Energieversorgung des Ozeaneums über mobile Zentralen in Containern auf dem Vorplatz des noch im Umbau befindlichen Speichergebäudes. Die Verteilung der Wärme erfolgt im Gebäude vorwiegend über Flächenheizungen. Vor den großen Glasflächen des Foyers verhindern Rippenheizkörper einen Kaltlufteinfall.

Objektinformationen

Architekten: Behnisch Architekten, Stuttgart
Projektbeteiligte: Atelier Lohrer, Stuttgart (Ausstellungsplanung); Schweitzer Beratende Ingenieure, Saarbrücken (Tragwerksplanung); Transsolar Energietechnik, Stuttgart (Energiekonzept), Schreiber Ingenieure Gebäudetechnik, Ulm (Lüftungsplanung); Inros Lackner, Rostock (Heizungsplanung); Uwe Trepping, Bergen (Gebäudeleittechnik)
Bauherr: Deutsches Meeresmuseum, Stralsund
Nutzer: Ozeaneum, Stralsund
Fertigstellung: Juli 2008
Standort: Hafenstraße 11, Stralsund
Bildnachweis: Wikipedia/Klugschnaker (1); Ozeaneum: Johannes-Maria Schlorke (2-7) und Christian Rödel (11); Claudia Hilgers (8,9); Behnisch Architekten (10)

Objektstandort

Hafenstraße 11
18439 Stralsund
Deutschland

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Heizflächen

Anordnung von Flächenheizungen

Zur Beheizung von Räumen über große Flächen stehen prinzipiell der Fußboden, die Decke und die Wandflächen zur Verfügung. Jede...

Gebäude und Anlage

Energieeinsparung durch Contracting

Contracting-Modelle zur Energieeinsparung gewinnen zunehmend an Bedeutung. Ihre häufigste Form ist die Wärmelieferung. Aber auch...

Heizung

Kraft-Wärme-Kopplung

Zum Seitenanfang

Eine setzkastenartige Glasfassade prägt das Erscheinungsbild der Berufsschule in der Wiener Embelgasse

Kultur/​Bildung

Berufsschule Embelgasse in Wien

Fernwärme und mechanische Belüftung

Eine Rauminstallation aus farbigen Stahlsäulen des Bildhauers Erich Reusch durchbricht die geraden Sichtachsen im Bochumer Schlosspark, ohne zu dominieren

Kultur/​Bildung

MuT – Museum unter Tage in Bochum

Geothermie und Erdwärmepumpe

Zur baulichen und funktionalen Stärkung seiner Ortsmitte hat die kleine Gemeinde Mörtschach sich gegenüber dem alten Schmutzerhaus ein neues Kulturzentrum errichten lassen

Kultur/​Bildung

Kulturhaus in Mörtschach

Pelletsheizung zur Wärmeversorgung von Neu- und Altbau

Der Kirchenneubau ist mit Rochlitzer Porphyr verkleidet, einem in Leipzig viel verwendeten Naturstein

Kultur/​Bildung

Propsteikirche St. Trinitatis in Leipzig

Erdsonden, Geothermie, Lüftung mit WRG, Photovoltaik und Regenwassernutzung

Kindergarten in Passivhaus-/Plusenergiebauweise: Außen kompakt, innen vielschichtig

Kultur/​Bildung

Kindergarten Muntlix in Zwischenwasser

Wärmepumpe mit Erdsonden, Zentrallüftung mit WRG und Photovoltaik

Mit seinem Klinkermauerwerk und dem Satteldach orientiert sich der Neubau in Materialität und Form an der Kirche von 1769, unterscheidet sich aber in der Ausführung deutlich von ihr

Kultur/​Bildung

Gemeindezentrum in Heiligenhaus

Gasbrennwertheizung und Lüftung mit WRG

Aus dem einstigen Konsumtempel Kaufhaus Schocken wurde das Museum für Archäologie, in dem heute rund 6.200 Exponate ausgestellt sind

Kultur/​Bildung

Smac – Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz

Fernwärme, Fernkälte, Lüftung mit Wärmerückgewinnung

Die Bibliothek kragt um mehr als 16 Meter über die Eingangsfassade hinaus

Kultur/​Bildung

Learning and Library Center der Wirtschaftsuniversität Wien

Heizen und Kühlen mit Grundwasser

Kubatur und Anordnung des modernen Ausstellungsgebäudes erinnern an die traditionellen Häuser im Ort Ahrenshoop

Kultur/​Bildung

Kunstmuseum Ahrenshoop

Unsichtbare Gebäudetechnik, Geothermie und Sole/Wasser-Wärmepumpe

Sowohl die Gebäudehülle als auch die die haustechnischen Komponenten der Technischen Schulen in Steinfurt erfuhren eine energetische Ertüchtigung

Kultur/​Bildung

Technische Schulen Steinfurt

Klimawand zum Heizen, Kühlen und Lüften

Das Jugendhaus Don Bosco in Mainz setzt auf Holz: bei der Außenfassade, der Baukonstruktion, der Innengestaltung und beim Heizen

Kultur/​Bildung

Bischöfliches Jugendhaus Don Bosco in Mainz

Pelletsheizung, Holzkamin, Lüftung mit Wärmerückgewinnung

Außenansicht mit Spielplatz im Südosten

Kultur/​Bildung

Kindertagesstätte „Arche Noah“ in Kühlungsborn

Luft-/Wasser-Wärmepumpe und Fußbodenheizung

Der Eingang befindet sich auf der Nordseite des Gebäudes

Kultur/​Bildung

Kindertagesstätte „Die Sprösslinge“ in Monheim am Rhein

Wärmepumpe, Solarthermie, WRG und Photovoltaik

Westansicht am Abend: Ausstellungs- und Schulungshaus, Hotel und Restaurantbetrieb unter einem Dach

Kultur/​Bildung

Wälderhaus in Hamburg

Nahwärmenetz, Wärmepumpe und Bauteilaktivierung

Mit seiner Fassade aus recycelten Klinkern wirkt das Kunstmuseum, als wäre es schon immer dagewesen

Kultur/​Bildung

Kunstmuseum in Ravensburg

Betonkernaktivierung, Gas-Absorptionswärmepumpe und Lüftung mit WRG

Nordansicht der Tate Modern, die davor liegende Millennium Bridge (Entwurf Foster + Partners) verbindet das Museum auf der südlichen Bankside mit der nordlich der Themse gelegenen St. Paul's Cathedral

Kultur/​Bildung

Tate Modern in London

Energiekonzept mit Abwärmenutzung und Wasser/Wasser-Wärmepumpen

Der Werkstattflügel des Bauhauses Dessau mit seiner berühmten Glasvorhangfassade

Kultur/​Bildung

Bauhaus Dessau

Energetische Sanierung im Denkmal

Ansicht der Grundschule von der Goethestraße

Kultur/​Bildung

Plusenergie-Grundschule in Hohen Neuendorf

Pelletsheizung und Photovoltaik

Blick auf die Hauptfassade kurz nach der Fertigstellung des Gebäudes

Kultur/​Bildung

Atelier- und Bürohaus in Weimar

Prototyp eines Passivhauses aus Holzbeton

Der weiße Baukörper symbolisiert ein verschnürtes Energiebündel

Kultur/​Bildung

Science Center Welios in Wels/A

Niedrigenergiegebäude mit Fernwärmenutzung, Solarthermie und Photovoltaik

Hafenansicht des Ozeaneums

Kultur/​Bildung

Ozeaneum in Stralsund

Wärme-Contracting und Ökostrom

Museumsgebäude Brandhorst

Kultur/​Bildung

Museum Brandhorst in München

Geothermie und Bauteilaktivierung

Eingangsgebäude mit auskragendem Dach über der Zufahrt zum Gelände

Kultur/​Bildung

Forschungszentrum in Dresden-Rossendorf

Energie aus der Erde

Kindergarten-Flachbau in Passivbauweise

Kultur/​Bildung

Passivhaus - Kindergarten in Oelsnitz/Vogtland

Gastherme, Lüftung mit WRG und Erdwärmetauscher

Der goldgelbe Baukörper schwebt wie die Sonnenbarke der Himmelsscheibe über dem Unstrut-Tal.

Kultur/​Bildung

Besucherzentrum Arche Nebra in Wangen

Raumtemperierung über Erdwärmesonden und Wärmepumpe

Pausenhof der sanierten Schule

Kultur/​Bildung

Sanierte Neubergschule in Neckarsulm

Pelletsheizung mit Stirlingmotor

Die Gebäude wurden wie ein Oberpfälzer Bauernhaus gestaltet und angeordnet.

Kultur/​Bildung

Haus am Habsberg in Lauterhofen

Heizen mit Sonne und Holzpellets

Michaeliskirche

Kultur/​Bildung

Biomasseheizung in der Michaeliskirche in Leipzig

Emissionsarmes Heizen mit Pellets

Gemeindezentrum und Kirche

Kultur/​Bildung

Gemeindezentrum Neulußheim in Baden-Württemberg

Beheizung mit regenerativer Eigenwärme

Außenansicht

Kultur/​Bildung

Jahrhunderthalle in Bochum

Energiemanagement mit Flächenheiz- und Kühlsystem

Südansicht des Kultur- und Bürgerhauses mit vorgelagerter Terrasse und Restaurant

Kultur/​Bildung

Kultur- und Bürgerhaus in Denzlingen

Nutzung von Erdwärme und Sonnenenergie

Naturpark-Infohaus Zwiesel

Kultur/​Bildung

Naturpark-Informationshaus Zwiesel im Bayerischen Wald

Thermische Solaranlage und Hackschnitzelheizung

Heizsysteme der Zukunft

Moderne Heiz­techno­logie auf kleinstem Raum mit höchster Systemkompetenz – solide, modular, vernetzt – von Buderus

Partner