Smac – Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz

Fernwärme, Fernkälte, Lüftung mit Wärmerückgewinnung

Gallerie

Einst Konsumtempel, heute Kulturstätte: Das ehemalige Kaufhaus Schocken im sächsischen Chemnitz kann auf eine wechselvolle Geschichte zurückblicken. Entworfen von dem Architekten Erich Mendelsohn für die Kaufmannsbrüder Simon und Salman Schocken, öffnete das funktionalistische Warenhausgebäude am 15. Mai 1930 seine Pforten. Es besaß die erste Rolltreppe der Stadt, spektakulär waren aber vor allem seine stromlinienförmigen Fensterbänder, die nachts als Lichtbahnen weithin leuchteten. Lange konnten sich die jüdischen Besitzer daran aber nicht erfreuen, Simon Schocken war bereits vor der Eröffnung bei einem Unfall gestorben, sein Bruder Salmon wurde 1938 von den Nationalsozialisten enteignet, das Warenhaus in Merkur Verkaufsstätte umbenannt. Nach dem Krieg zog das Centrum-Warenhaus der DDR-Handelsorganisation HO ein, nach der Wende das Unternehmen Kaufhof. Seit 2001 stand das Gebäude leer. Am 16. Mai 2014 erlebte es seine Wiederauferstehung als smac – Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz.

Von den insgesamt neun oberirdischen Geschossen belegt die Ausstellung die unteren vier. In den beiden Geschossen darüber sind Büros, Lager- und Restaurationsräume des Museums untergebracht. Es folgen drei Staffelgeschosse, von denen die unteren beiden an Gewerbekunden vermietet werden; im Dachgeschoss und im Untergeschoss befinden sich die Technikräume für den gesamten Gebäudekomplex. Die Ausstellungskonzeption stammt vom Stuttgarter Atelier Brückner, die Planung der Umbau- und Sanierungsmaßnahmen übernahmen die Architekturbüros Auer Weber aus Stuttgart und Knerer Lang aus Dresden als Arbeitsgemeinschaft. Nach ihrem Entwurf entstand die gebogene Natursteinfassade zur Straße als denkmalgerechter Wiederaufbau. Die Fensterprofile wurden aus Holz in den historischen Abmessungen und Proportionen nachgefertigt, ebenso die Schriftzüge „Schocken“ über den Windfängen der Eingänge.

Im Inneren sind die Umbauten deutlicher zu erkennen: Einbauten wurden entfernt und das Gebäude bis auf das Traggerüst entkernt. Einzig die beiden seitlichen, den Außenbau prägenden Treppenhäuser waren aus der Bauzeit erhalten geblieben und dienen heute als Fluchttreppenhäuser. Im leicht zurückspringenden und großflächig verglasten Erdgeschoss sind das Foyer mit Kassen und Garderobe sowie die Sanitärräume angeordnet. Eine neue zentrale Treppenrampe führt in die oberen drei Ausstellungsebenen mit einer Gesamtfläche von rund 3.000 Quadratmetern. Ein ebenfalls neu eingeschnittener Luftraum verbindet die Geschosse miteinander. Mittig darin befindet sich ein interaktives, dreidimensionales Landschaftsmodell. Besucher können hier auch den ersten Bewohner Sachsens kennenlernen – einen 1,60 Meter großen, gläsernen Neandertaler. Raumprägende Gestaltungselemente in den Ausstellungsgeschossen sind jeweils 40 Meter lange, geschwungene Wände, die parallel zur Fassade verlaufen. Im ersten und zweiten Obergeschoss zeigen sie großflächige Landschaftspanoramen, im dritten die „Alltagswand“ mit 1.200 Gegenständen in klimatisierten Acrylboxen. Insgesamt verfügt das Museum über 6.000 Exponate aus 300.000 Jahren sächsischer Geschichte von der Altsteinzeit bis ins frühe Industriezeitalter.

Darüber hinaus können sich die Besucher in einer zweiten Dauerausstellung über Erich Mendelsohn, die Geschichte des Kaufhauses und seinen ehemaligen Besitzer Salmon Schocken informieren. Sie erstreckt sich vom ersten bis zum dritten Obergeschoss entlang der geschwungenen Fassade mit den typischen Bandfenstern. Die von den Architekten als Studienerker bezeichneten Gänge sind die architektonisch prägendsten Räume des Museums.

Energiekonzept
Das Gebäude erhält Fernwärme und -kälte von den Stadtwerken Chemnitz. Das Heizkraftwerk Nord produziert aus Erdgas in Kraft-Wärme-Kopplung Strom und Wärme. Der Primärenergiefaktor für die Fernwärme beträgt 0,625. Dieser Wert dient der Ermittlung des Primärenergiebedarfes und ist in der Energieeinsparverordnung festgelegt. Heizöl, Erdgas, Flüssiggas, Steinkohle und Braunkohle besitzen einen Primärenergiefaktor von 1,1, bei Holz beträgt er 0,2, bei Strom 2,7. Die Fernwärme wird für Heizung und Warmwasserbereitung genutzt. Die Hausstation besitzt eine Leistung von 1.550 kW.

Die Fernwärme verteilt sich im Museum über freie Heizflächen und die Lüftungsanlage. Heizkörper, die mit einer Temperaturspreizung von 70/55°C zwischen der Vorlauf- und Rücklauftemperatur versorgt werden, befinden sich u.a. im Erdgeschoss und den Büros im fünften Obergeschoss; die Studienerker werden über die warme Luft der Lüftungsanlage beheizt.

Mit Ausnahme der Büroräume belüften zentrale RLT-Anlagen das Museum. Die Lüftungsgeräte sind Zu- und Abluftanlagen mit Wärmerückgewinnung. Die Klimatisierung der Exponate in den Vitrinen erfolgt über Fernkälte. Geliefert wird sie von den Stadtwerken, die für die Kälteerzeugung die Prozessabwärme nutzen, die aus der Stromerzeugung in Absorptionskältemaschinen entsteht. Zusätzliche Kompressionskältemaschinen decken Spitzenlasten ab.

Objektinformationen

Architekten: Erich Mendelsohn (1930), ARGE Auer Weber, Stuttgart und Knerer und Lang Architekten, Dresden (Umbau und Sanierung); Atelier Brückner, Stuttgart (Generalplanung, Ausstellungsgestaltung, Szenografie)
Projektbeteiligte: Erfurth + Mathes, Chemnitz (Tragwerksplanung); C & E Consulting und Engineering, Chemnitz (Projektsteuerung); Müller BBM, Dresden (Bauphysik); Light Design Engineering Belzner Homes, Stuttgart (Lichtplanung); Obermeyer Albis-Bauplan, Chemnitz (Haustechnik); MSR-Elektronik, Limbach-Oberfrohna (Ausführung Gebäudeleittechnik)
Bauherr: PVG GmbH Chemnitz
Nutzer: Landesamt für Archäologie Sachsen
Fertigstellung: 2013, Eröffnung 2014
Standort: Stefan-Heym-Platz 1, 09111 Chemnitz
Bildnachweis: Roland Halbe, Michael Jungblut und Lásló Farkas für smac – Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz

Objektstandort

Brueckenstraße 9-11
09111 Chemnitz
Deutschland

Artikel zum Thema

Platzbedarf für Fernwärmestation, Bedien- und Arbeitsflächen nach DIN 18012

Heizungsanlagen

Fernwärme-Hausstationen

Die zu beachtenden (baulichen) Anforderungen an Fernwärme-Hausstationen regeln die Technischen Anschlussbedingungen (TAB) der...

Kompaktgerät Logavent KWL 250 zur kontrollierten Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung von Buderus.

Wärmerückgewinnung/​Lüftung

Technik und Funktionsweise der Wärmerückgewinnung

Unter Wärmerückgewinnung versteht man die Nutzung der Wärme der Raumluft, die - aus hygienischen Gründen - das Gebäude verlässt....

Blockheizkraftwerk und Energie- und Speichermanagement in einem Bremer Seniorenzentrum

Kraft-Wärme-Kopplung

Technik und Funktionsweise KWK

Bei der Kraft-Wärme-Kopplung handelt es sich um eine Technik, bei der die Wärme, die bei der Stromerzeugung thermodynamisch...

Heizung

Wärmerückgewinnung/Lüftung

Zum Seitenanfang

Eine setzkastenartige Glasfassade prägt das Erscheinungsbild der Berufsschule in der Wiener Embelgasse

Kultur/​Bildung

Berufsschule Embelgasse in Wien

Fernwärme und mechanische Belüftung

Eine Rauminstallation aus farbigen Stahlsäulen des Bildhauers Erich Reusch durchbricht die geraden Sichtachsen im Bochumer Schlosspark, ohne zu dominieren

Kultur/​Bildung

MuT – Museum unter Tage in Bochum

Geothermie und Erdwärmepumpe

Zur baulichen und funktionalen Stärkung seiner Ortsmitte hat die kleine Gemeinde Mörtschach sich gegenüber dem alten Schmutzerhaus ein neues Kulturzentrum errichten lassen

Kultur/​Bildung

Kulturhaus in Mörtschach

Pelletsheizung zur Wärmeversorgung von Neu- und Altbau

Der Kirchenneubau ist mit Rochlitzer Porphyr verkleidet, einem in Leipzig viel verwendeten Naturstein

Kultur/​Bildung

Propsteikirche St. Trinitatis in Leipzig

Erdsonden, Geothermie, Lüftung mit WRG, Photovoltaik und Regenwassernutzung

Kindergarten in Passivhaus-/Plusenergiebauweise: Außen kompakt, innen vielschichtig

Kultur/​Bildung

Kindergarten Muntlix in Zwischenwasser

Wärmepumpe mit Erdsonden, Zentrallüftung mit WRG und Photovoltaik

Mit seinem Klinkermauerwerk und dem Satteldach orientiert sich der Neubau in Materialität und Form an der Kirche von 1769, unterscheidet sich aber in der Ausführung deutlich von ihr

Kultur/​Bildung

Gemeindezentrum in Heiligenhaus

Gasbrennwertheizung und Lüftung mit WRG

Aus dem einstigen Konsumtempel Kaufhaus Schocken wurde das Museum für Archäologie, in dem heute rund 6.200 Exponate ausgestellt sind

Kultur/​Bildung

Smac – Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz

Fernwärme, Fernkälte, Lüftung mit Wärmerückgewinnung

Die Bibliothek kragt um mehr als 16 Meter über die Eingangsfassade hinaus

Kultur/​Bildung

Learning and Library Center der Wirtschaftsuniversität Wien

Heizen und Kühlen mit Grundwasser

Kubatur und Anordnung des modernen Ausstellungsgebäudes erinnern an die traditionellen Häuser im Ort Ahrenshoop

Kultur/​Bildung

Kunstmuseum Ahrenshoop

Unsichtbare Gebäudetechnik, Geothermie und Sole/Wasser-Wärmepumpe

Sowohl die Gebäudehülle als auch die die haustechnischen Komponenten der Technischen Schulen in Steinfurt erfuhren eine energetische Ertüchtigung

Kultur/​Bildung

Technische Schulen Steinfurt

Klimawand zum Heizen, Kühlen und Lüften

Das Jugendhaus Don Bosco in Mainz setzt auf Holz: bei der Außenfassade, der Baukonstruktion, der Innengestaltung und beim Heizen

Kultur/​Bildung

Bischöfliches Jugendhaus Don Bosco in Mainz

Pelletsheizung, Holzkamin, Lüftung mit Wärmerückgewinnung

Außenansicht mit Spielplatz im Südosten

Kultur/​Bildung

Kindertagesstätte „Arche Noah“ in Kühlungsborn

Luft-/Wasser-Wärmepumpe und Fußbodenheizung

Der Eingang befindet sich auf der Nordseite des Gebäudes

Kultur/​Bildung

Kindertagesstätte „Die Sprösslinge“ in Monheim am Rhein

Wärmepumpe, Solarthermie, WRG und Photovoltaik

Westansicht am Abend: Ausstellungs- und Schulungshaus, Hotel und Restaurantbetrieb unter einem Dach

Kultur/​Bildung

Wälderhaus in Hamburg

Nahwärmenetz, Wärmepumpe und Bauteilaktivierung

Mit seiner Fassade aus recycelten Klinkern wirkt das Kunstmuseum, als wäre es schon immer dagewesen

Kultur/​Bildung

Kunstmuseum in Ravensburg

Betonkernaktivierung, Gas-Absorptionswärmepumpe und Lüftung mit WRG

Nordansicht der Tate Modern, die davor liegende Millennium Bridge (Entwurf Foster + Partners) verbindet das Museum auf der südlichen Bankside mit der nordlich der Themse gelegenen St. Paul's Cathedral

Kultur/​Bildung

Tate Modern in London

Energiekonzept mit Abwärmenutzung und Wasser/Wasser-Wärmepumpen

Der Werkstattflügel des Bauhauses Dessau mit seiner berühmten Glasvorhangfassade

Kultur/​Bildung

Bauhaus Dessau

Energetische Sanierung im Denkmal

Ansicht der Grundschule von der Goethestraße

Kultur/​Bildung

Plusenergie-Grundschule in Hohen Neuendorf

Pelletsheizung und Photovoltaik

Blick auf die Hauptfassade kurz nach der Fertigstellung des Gebäudes

Kultur/​Bildung

Atelier- und Bürohaus in Weimar

Prototyp eines Passivhauses aus Holzbeton

Der weiße Baukörper symbolisiert ein verschnürtes Energiebündel

Kultur/​Bildung

Science Center Welios in Wels/A

Niedrigenergiegebäude mit Fernwärmenutzung, Solarthermie und Photovoltaik

Hafenansicht des Ozeaneums

Kultur/​Bildung

Ozeaneum in Stralsund

Wärme-Contracting und Ökostrom

Museumsgebäude Brandhorst

Kultur/​Bildung

Museum Brandhorst in München

Geothermie und Bauteilaktivierung

Eingangsgebäude mit auskragendem Dach über der Zufahrt zum Gelände

Kultur/​Bildung

Forschungszentrum in Dresden-Rossendorf

Energie aus der Erde

Kindergarten-Flachbau in Passivbauweise

Kultur/​Bildung

Passivhaus - Kindergarten in Oelsnitz/Vogtland

Gastherme, Lüftung mit WRG und Erdwärmetauscher

Der goldgelbe Baukörper schwebt wie die Sonnenbarke der Himmelsscheibe über dem Unstrut-Tal.

Kultur/​Bildung

Besucherzentrum Arche Nebra in Wangen

Raumtemperierung über Erdwärmesonden und Wärmepumpe

Pausenhof der sanierten Schule

Kultur/​Bildung

Sanierte Neubergschule in Neckarsulm

Pelletsheizung mit Stirlingmotor

Die Gebäude wurden wie ein Oberpfälzer Bauernhaus gestaltet und angeordnet.

Kultur/​Bildung

Haus am Habsberg in Lauterhofen

Heizen mit Sonne und Holzpellets

Michaeliskirche

Kultur/​Bildung

Biomasseheizung in der Michaeliskirche in Leipzig

Emissionsarmes Heizen mit Pellets

Gemeindezentrum und Kirche

Kultur/​Bildung

Gemeindezentrum Neulußheim in Baden-Württemberg

Beheizung mit regenerativer Eigenwärme

Außenansicht

Kultur/​Bildung

Jahrhunderthalle in Bochum

Energiemanagement mit Flächenheiz- und Kühlsystem

Südansicht des Kultur- und Bürgerhauses mit vorgelagerter Terrasse und Restaurant

Kultur/​Bildung

Kultur- und Bürgerhaus in Denzlingen

Nutzung von Erdwärme und Sonnenenergie

Naturpark-Infohaus Zwiesel

Kultur/​Bildung

Naturpark-Informationshaus Zwiesel im Bayerischen Wald

Thermische Solaranlage und Hackschnitzelheizung

Heizsysteme der Zukunft

Moderne Heiz­techno­logie auf kleinstem Raum mit höchster Systemkompetenz – solide, modular, vernetzt – von Buderus

Partner