Glossar

Mehr als 4000 Begriffserklärungen

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z

Hydratationswärme

Bei der Hydratation des Zements, also der Anlagerung von Wassermolekülen an gelöste Ionen, wird Wärme abgegeben. Die Wärmeentwicklung ist abhängig von der Zementart und kann bei massigen Bauteilen zu großen Temperaturunterschieden zwischen Kern und Oberfläche führen, was Zwangsspannungen und Risse zur Folge haben kann. Zemente mit niedriger Hydratationswärme wirken diesem Prozess entgegen. Die zu erwartende Wärmeentwicklung eines Zements lässt sich in Joule pro Gramm messen; der Temperaturanstieg im Inneren von Betonbauteilen kann anhand dieses Wertes abgeschätzt werden. Der Zeitpunkt des Temperaturmaximums lässt sich abhängig von der Dicke des Bauteils annäherungsweise ermitteln.

Bildnachweis: Baunetz (jb), Berlin

Gallerie

Fachwissen zum Thema

Risse entstehen durch innere Spannungen und äußere Kräfte (Lastspannungen)

Risse entstehen durch innere Spannungen und äußere Kräfte (Lastspannungen)

Schäden

Allgemeine Mangelerscheinungen

Verschiedene Ursachen können zu Mängeln an Betonbauteilen führen. Risse, Kiesnester, Flecken und Kalkausblühungen sind die Folge.

Hauptbestandteile des Zements

Herstellung

Hauptbestandteile des Zements

Zement gehört neben Wasser und Gesteinskörnungen zu den Ausgangsstoffen des Betons. Hauptbestandteile von Zement sind:...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Beton sponsored by:
Deutsche Zement- und Betonindustrie vertreten durch das
InformationsZentrum Beton | Kontakt 0211 / 28048–1 | www.beton.org
Zur Glossar Übersicht

222 Einträge