Elbarkaden am Magdeburger Hafen in Hamburg

DGNB-Standard in Gold für Verwendung lokaler, regenerativer Energiequellen

Gallerie

Die Hamburger Hafencity zwischen der historischen Speicherstadt im Norden und der Elbe im Süden ist das flächengrößte Stadtentwicklungsgebiet Deutschlands. 157 Hektar umfasst das Areal insgesamt und ist, zumindest in seinem westlichen Bereich, bereits zu weiten Teilen bebaut, genutzt und bewohnt. Das östlich an den ehemaligen Magdeburger Hafen grenzende Elbtorquartier hingegen entwickelt sich erst. Bereits fertiggestellt ist mit den Elbarkaden ein 170 Meter langes, sieben Geschosse hohes Wohn- und Bürohaus an der Wasserkante. Den mäandrierenden Klinkerbau auf einem durchgehenden Sockel entwarf der Zürcher Architekt Bob Gysin.
 
Ein niedriges Warftgeschoss und ein sehr hohes Erdgeschoss, dem zum Hafenbecken hin die namensgebenden Elbarkaden vorgelagert sind, bilden den rund 170 x 64 Meter messenden Sockel des Gebäudes. Es sind allerdings keine Arkaden und auch keine Kolonnade, sondern ein gebäudelanger Einschnitt, dessen Auskragung schlanke Stahlstützen abfangen. Neun Meter hoch und knapp zehn Meter breit ist die überdachte Passage, die wegen des gelegentlich ansteigenden Wasserspiegels um ein Geschoss erhöht liegt und weite Ausblicke hinüber zur Speicherstadt und hinunter zur Elbe eröffnet.

Die folgenden Geschosse sind als ein etwa 16 Meter tiefer mäandrierender Baukörper ausgebildet, der sich im Süden zu einem Kopfbau mit innenliegendem Lichthof formt. Im nördlichen Bereich sind 90 Wohnungen mit Größen zwischen 50 und 245 Quadratmetern und teilweise als Maisonetten realisiert worden und im Mittel- und Südteil flexibel nutzbare Büro- und Ausstellungsflächen für die Unternehmen Greenpeace und Designport. Im Untergeschoss befindet sich Tiefgarage mit 220 Stellplätzen. Alle Geschosse haben einheitliche Raumhöhen und sind ohne tragende Innenwände in Skelettbauweise konstruiert. Die Gebäudehülle aus rotem Klinker mit großen Fenstern wurde vorfabriziert.

Gebäudetechnik
Zur Deckung des Strombedarfs wurden auf dem Dach und auf den verbleibenden Dachflächen des Sockels 286 Photovoltaik-Module mit einer Leistung von 70 kWp installiert, die jährlich rund 64.000 kWh Strom produzieren. Um tageszeitbedingte Schwankungen in der hauseigenen Stromproduktion auszugleichen, wurden auf dem Südflügel drei horizontal drehende Windräder mit einer Gesamtleistung von 36 kW aufgestellt. Die drei Turbinen erzeugen zusätzlich 32.000 kWh Strom im Jahr.

Während die Wohn-, Büro- und Gewerbeeinheiten mittels Fernwärme versorgt werden, wird in der Greenpeace-Zentrale die Energie zum Heizen und Kühlen von zwei Sole/Wasser-Wärmepumpen (30 und 69 kW) bereit gestellt. Sie werden mit dem eigens erzeugten Solarstrom betrieben und von Energiepfählen in 18 Metern Tiefe und Erdsonden in 85 Metern Tiefe gespeist. Die Wärmeverteilung im Haus erfolgt über Heizflächen- und Radiatoren. Für Frischluft sorgt eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung.

Durch begrünte Ausgleichsflächen, eine effiziente Beleuchtung und die Nutzung von Regenwasser wird das nachhaltige Energiekonzept noch unterstützt. In der Summe reduzieren diese Maßnahmen den Wärme- und den Strombedarf. Schon im Vorfeld wurden die Systemkomponenten aller Beteiligten sorgsam aufeinander abgestimmt und dynamische Simulationen und systematische Quantifizierungen verschiedener Nachhaltigkeitskriterien einbezogen. Das Gebäude erfüllt nun die Anforderungen des Gold-Standards der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB).

Objektinformationen

Architekten: Bob Gysin + Partner, Zürich
Projektbeteiligte: EK Energiekonzept, Zürich (Energie und Nachhaltigkeit); Stiebel Eltron, Holzminden (Wärmepumpen); Radenschall, Meilen (Landschaftsarchitektur)
Baufeld 1 bis 3: Heine Architekten, Hamburg (Ausführungsplanung); Wetzel & von Seht, Hamburg (Statik); 3-Plan, Winterthur und Technic Air, Hamburg (Haustechnik); ISRW Klapdor, Düsseldorf (Bauphysik)
Baufeld 4: Timm + Goullon Architekten, Hamburg (Ausführungsplanung); Otto Wulf, Hamburg (Statik und Bauphysik); MN-Ingenieure, Leipzig (Haustechnik)
Bauherr: GOD Green Office Development und GLD Green Living Development (Baufeld 1 bis 3); Grundstücksgesellschaft Hongkongstraße, Hamburg (Baufeld 4)
Fertigstellung: 2013
Standort: Hongkongstraße 2-4, 20457 Hamburg
Bildnachweis: Hagen Stier, Hamburg

Objektstandort



Artikel zum Thema

Funktionsprinzip einer oberflächennahen Geothermie

Erneuerbare Energien

Geothermie

Als Geothermie oder auch Erdwärme bezeichnet man die unterhalb der festen Erdoberfläche gespeicherte Wärmenergie. Sie kann direkt...

In windstarken Regionen können Klein-Windkraftanlagen zur dezentralen Stromerzeugung eingesetzt werden

Erneuerbare Energien

Klein-Windkraftanlagen

Ist von Windkraft oder -energie die Rede, so ist die kinetische Energie von Wind gemeint, also die bewegten Luftmassen der...

Aufbau und Funktionsweise einer PV-Anlage

Erneuerbare Energien

Photovoltaik

Die Gewinnung elektrischer Energie mittels Sonnenenergie wird als Photovoltaik (PV) bezeichnet. Dabei wandeln Solarzellen...

Funktionsweise einer Wärmepumpe 1. Wärmetauscher (Verdampfer) 2. Verdichter 3. Zweiter Wärmetauscher (Verflüssiger) 4. Expansionsventil

Erneuerbare Energien

Wärmepumpen

Wärmepumpen sind technische Heizeinrichtungen, die einen Wärmestrom bei niedriger Temperatur aufnehmen und mittels Energiezufuhr...

Zum Seitenanfang

Ein Baukörper an der Straße und ein dreiseitig freistehender dahinter bilden zwischen sich einen Innenhof

Wohnen

Wohnhäuser in Bukarest

Innerstädtische Verdichtung mit einem nachhaltigen Energiekonzept

Den Sockel des Schwarzwaldhauses bildet ein in den Hang geschobenes Wohngeschoss

Wohnen

Wohnhaus in Schluchsee

Schwarzwaldhaus mit Plusenergie-Standard

Das fünfgeschossige Gebäude wurde als Passivhaus-Pilotprojekt in der Großstadt Changxing errichtet

Wohnen

Passivhaus Bruck in Changxing

Erstes zertifiziertes Passivhaus-Wohngebäude im subtropischen Südosten Chinas

Die Elbarkaden erstrecken sich mit einer Länge von 170 Metern entlang des ehemaligen Mageburger Hafens in Hamburg

Wohnen

Elbarkaden am Magdeburger Hafen in Hamburg

DGNB-Standard in Gold für Verwendung lokaler, regenerativer Energiequellen

Die vier Mehrfamilienhäuser im Passivhausstandard sind über einer gemeinsamen Tiefgarage lose um eine Grünfläche herum gruppiert

Wohnen

Klimaschutzsiedlung „Wohnen am Ballenlager“ in Greven

Energieeffizientes Zusammenspiel von PV und Wärmepumpen

Gesamtansicht der neuen Siedlung mit unterschiedlichen Gebäudetypen am südlichen Ortsrand von Mellingen

Wohnen

Wohnsiedlung Neugrüen in Mellingen

Erster Siedlungsbau der Schweiz mit Energiestandard Minergie-P-Eco und -A-Eco

Das Wohnensemble wurde am Rande eines Weilers platziert: vorn das Wohnhaus und dahinter leicht versetzt das Ferienhaus

Wohnen

Wohnhaus Pliscia 13 und Ferienhaus Chalet La Pedevilla in Enneberg

Energieautarkie in den Dolomiten

Das Minihaus erinnert auf den ersten Blick wegen seiner Blechverkleidung an einen Wohnwagen

Wohnen

Minihaus Diogene auf dem Vitra Campus in Weil am Rhein

Energieautarker Wohnhaus-Prototyp mit einer Grundfläche von 7,59 m²

Bei der Konzeption des Gebäude orientierten sich die Architekten an den Kubaturen traditioneller Wohnhäuser und Scheunen im Départment Val-d´Oise

Wohnen

Wohnhaus in Bessancourt

Zertifiziertes Passivhaus mit einem jährlichen Heizwärmebedarf von 11 kWh/m²

Nach Westen öffnet sich das Wohngebäude mit raumhohen Verglasungen

Wohnen

Wohnanlage Sophienallee in Hamburg

Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung minimiert den Heizbedarf

Das Mittelschiff der Kirche wurde zur Erschließungszone umfunktioniert

Wohnen

Herz-Jesu-Kirche in Mönchengladbach

Wohnen in der Kirche: Weniger Trinkwasserverbrauch dank Grauwassernutzung

Die Bestandsbauten der ehemaligen Klosteranlage wurden umfassend saniert und energetisch auf den neuesten Stand gebracht

Wohnen

Wohnanlage Raphaelhöfe Soers in Aachen

25 Erdwärmesonden und 6 Sole/Wasser-Wärmepumpen liefern Heizungswärme

Die schmale Giebelseite ist der Straße zugewandt

Wohnen

Mehrfamilienhaus B35 in Zürich

Ressourcenschonende TGA: Solarhybride, Wärmepumpen und Geothermie

Das historische Fachwerkhaus wurde 1697 gebaut (Nordansicht)

Wohnen

Einfamilienhaus in Mühlhausen

Energetische Sanierung und Modernisierung eines Fachwerkhauses von 1697

Die Siedlung befindet sich am westlichen Ortsrand von Rütihof

Wohnen

Wohnsiedlung Hügelacher in Rütihof/CH

37 Kompaktgeräte für Heizung, Lüftung und Warmwasser

Das Wohnhaus ist mit Lärchenholz verkleidet, die Einliegerwohnung ist weiß verputzt

Wohnen

Einfamilienhaus in Berlin

Sole/Wasser-Wärmepumpe, Warmwasserspeicher und Lüftungsanlage

Der zweigeschossige Baukörper beherbergt Wohn-, aber auch Arbeitsräume (Südansicht)

Wohnen

Haus Meyer in Groß Munzel

Kompaktgerät zum Lüften, Heizen und Warmwasserbereiten

Die Außenbereiche sind als Terrassen, kleine Gärten oder Spielplätze ausgebildet

Wohnen

Terrassenhaussiedlung Lohrain in Nussbaumen/CH

Wärmepumpe für Heizung, Lüftung und Warmwasseraufbereitung

Der gläserne Gewerberiegel erstreckt sich entlang der Landstraße

Wohnen

Wohnsiedlung Kreuzkapelle in Wettingen

Kompaktgerät zum Lüften, Heizen und Warmwasserbereiten

Das erste Nullemissionshaus auf dem Wasser

Wohnen

Schwimmendes Haus in Kiel

Nullemissionshaus auf dem Wasser

Die Fassadengestaltung

Wohnen

Wohnblock in Tirana/AL

Farbkonzept einer Fassade mit dezentralen Klimaanlagen

Die Gesamtansicht aus der Vogelperspektive

Wohnen

Studentenwohnheim Neue Burse in Wuppertal

Sanierung im Niedrigenergie- und Passivstandard

Südansicht mit Außenmauer

Wohnen

Wohnhaus in Krofdorf

Passivhaus mit Wärmerückgewinnung

Ausgezeichnet!

DGNB-Platin-Zertifikat für das Kommunikations- und Schulungszentrum Energy Campus von Stiebel Eltron

Partner