Minihaus Diogene auf dem Vitra Campus in Weil am Rhein

Energieautarker Wohnhaus-Prototyp

Nachdem 1981 ein Brand den Großteil der Produktionsgebäude des Möbelherstellers Vitra zerstört hatte, entstand auf dem Firmengelände im Norden der südbadischen Stadt Weil am Rhein nach und nach der Vitra Campus. Das heterogene Ensemble besteht aus Bauten, die allesamt aus der Feder namhafter Architekten wie Sanaa, Álvaro Siza, Zaha Hadid, Tadao Andō oder Frank Gehry stammen. Am westlichen Rand des Areals, in Nachbarschaft zum Vitrahaus von Herzog & de Meuron, realisierte Renzo Piano ein winziges Wohnhaus namens Diogene. Der energieautarke, möblierte Prototyp erinnert auf den ersten Blick an einen kleinen Wohnwagen, und tatsächlich lässt er sich komplett zusammengebaut auf einen Lastwagen verladen und an einen beliebigen Ort transportieren.

Gallerie

Das Haus ist nach dem griechischen Philosophen Diogenes benannt. Dieser soll seine Nächte gelegentlich in einer Tonne (oder in einem Fass) verbracht haben, weil er den weltlichen Luxus für überflüssig hielt. Auch in dem Minihaus mit Satteldach ist das Wohnen auf das Nötigste reduziert: Alle wichtigen Elemente sind auf einer Grundfläche von nur 7,50 m² untergebracht. Während der vordere Teil mit einer Schlafcouch und einem klappbaren Schreibtisch ausgestattet ist, befindet sich im hinteren Teil, abgetrennt durch eine Wand, das WC mit Dusche, gegenüber davon ist die Pantry. Zwei unterschiedlich große Fenster auf der einen Seite und ein drittes, eingelassen im Dach auf der gegenüberliegenden Seite, sorgen für die natürliche Belichtung des kleinen Wohnraumes.

Gebäudetechnik
Die konstruktiv-technische Ausführung folgt dem konzeptionellen Grundgedanken, möglichst effizient und nachhaltig mit den natürlichen Ressourcen umzugehen. Die tragenden Scheiben für Boden, Wände und Dachflächen bestehen aus 5,5 cm starken Brettsperrholzplatten, die von innen sichtbar bleiben. Die Dämmung erfolgte mit 3 cm dicken Vakuumpaneelen. Eine glatte Hülle aus zu 95% recyceltem, 2 mm dünnem Aluminiumblech schützt das Häuschen vor Witterungseinflüssen. Die dreifachverglasten Fenster sind rahmenlos ausgeführt und haben  einen Uw-Wert von 0,4 W/(m²K). Ein graues Außenrollo vor dem großen Fenster sowie zwei weitere, innenseitig angebrachte in einem kräftigen und einem hellen Orange dienen gleichermaßen dem Sicht- und dem Sonnenschutz.

Auf dem kleinen Satteldach befinden sich zwei polykristalline Photovoltaik-Module mit einer Gesamtfläche von 3,40 m². Mit einer Effizienz von 18% erzielen die Module eine Nennleistung von rund 400 Watt Peak. Drei Batterien auf der Unterseite des Häuschens können 7 kWh des erzeugten Stroms speichern – an bewölkten Tagen kann so eine Netzunabhängigkeit von drei bis fünf Tagen gewährleistet werden. Neben den PV-Modulen wurden auf einer 1,00 m² großen Fläche auch Vakuumröhrenkollektoren installiert. Sie dienen der solaren Warmwassererzeugung. Das damit erwärmte Wasser wird in einem Tank auf der gegenüberliegenden Dachseite gelagert – er hat ein Fassungsvermögen von 60 Liter. Den anfallenden Heizwärmebedarf deckt eine Luft/Luft-Wärmepumpe mit einer elektrischen Leistung von 1 kW. Angetrieben durch den selbst produzierten Strom, nutzt sie die thermische Energie der warmen, verbrauchten Raumluft, um die Frischluft vor dem Eintritt ins Gebäudeinnere zu erwärmen.

Das Minihaus ist mit einer strombetriebenen Komposttoilette ausgestattet, die ohne Wasser funktioniert. Die anfallenden Fäkalien (Urin und Exkremente) werden getrennt voneinander in Sammelbehältern aufgefangen, die mit Rindenmulch bzw. Stroh gefüllt sind. Hier werden sie für eine spätere Kompostierung aufbewahrt. Spezielle Hygieneklappen verschließen die Behälter, sodass die Geruchsbelastung minimiert wird. Durch das Auffangen der Fäkalien und deren spätere Kompostierung wird weder Wasser verbraucht noch Abwasser produziert. Zudem kann auf den Einsatz von Chemikalien verzichtet werden. Des Weiteren ist unterhalb des Häuschens eine Zisterne mit einem Volumen von 300 Litern aufgestellt, in der das am Haus anfallende Regenwasser gesammelt wird, das von einer Rinne in Bodenhöhe aufgefangen wird. Das Wasser wird innerhalb des Gebäudes zum Duschen, Händewaschen oder zum Abspülen genutzt. Ein weiterer Tank fängt das anfallende Grauwasser aus Pantry und Dusche wieder auf.

Bisher gibt es das autarke Diogene-Haus nur als Prototyp. Ab 2014 sollen aber drei verschiedene Varianten erhältlich sein – dann kann es als Gartenhäuschen oder Arbeitsplatz, fernab der Zivilisation, genutzt werden. „Diogene versorgt einen mit dem, was man wirklich braucht, und mit nichts sonst“ (Renzo Piano).

Bautafel

Architekten: Renzo Piano Building Workshop, Genua
Projektbeteiligte: Favero Milan, Mailand (Tragwerksplanung); Transsolar, Stuttgart (Nachhaltigkeitskonzept); Vaillant, Remscheid (Vakuumröhrenkollektoren); Dometic, Kopenhagen (Wärmepumpe)
Bauherr: Vitra, Weil am Rhein
Fertigstellung: 2013
Standort: Vitra Campus, Charles-Eames-Straße 2, 79576 Weil am Rhein
Bildnachweis: Vitra, Weil am Rhein und Renzo Piano Building Workshop, Genua

Fachwissen zum Thema

Aufbau und Funktionsweise einer PV-Anlage

Aufbau und Funktionsweise einer PV-Anlage

Erneuerbare Energien

Photovoltaik

Die Gewinnung elektrischer Energie mittels Sonnenenergie wird als Photovoltaik (PV) bezeichnet. Dabei wandeln Solarzellen...

Grafische Darstellung der Regenwassernutzung im Gebäude

Grafische Darstellung der Regenwassernutzung im Gebäude

Entwässerung

Regenwassernutzung

WassersparmaßnahmenDamit wertvolles Trinkwasser gespart werden kann, sollten das Regenwasser und/oder Grauwassernutzungsanlagen...

Funktionsprinzip einer solarthermischen Anlage

Funktionsprinzip einer solarthermischen Anlage

Erneuerbare Energien

Solarthermie

Grundsätzlich kann die Strahlungsenergie der Sonne auf zweierlei Arten in der Gebäudetechnik genutzt werden: Photovoltaik-Module...

Funktionsweise einer Wärmepumpe 1. Wärmetauscher (Verdampfer) 2. Verdichter 3. Zweiter Wärmetauscher (Verflüssiger) 4. Expansionsventil

Funktionsweise einer Wärmepumpe 1. Wärmetauscher (Verdampfer) 2. Verdichter 3. Zweiter Wärmetauscher (Verflüssiger) 4. Expansionsventil

Erneuerbare Energien

Wärmepumpen

Wärmepumpen sind technische Heizeinrichtungen, die einen Wärmestrom bei niedriger Temperatur aufnehmen und mittels Energiezufuhr...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0 55 31 - 702 702 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

In Celle entstand nach einem Entwurf des Architekten Axel Nieberg ein modernes Stadthaus mit Flachdach

In Celle entstand nach einem Entwurf des Architekten Axel Nieberg ein modernes Stadthaus mit Flachdach

Wohnen

Stadthaus in Celle

Strom von PV-Dachanlage betreibt Luft-Wasser-Wärmepumpe

Das Wohnprojekt wagnisART befindet sich auf einem ehemaligen Militärgelände im Norden Münchens. Es entstand nach Plänen der Münchner Architekturbüros Bogevisch und SHAG Schindler Hable Architekten

Das Wohnprojekt wagnisART befindet sich auf einem ehemaligen Militärgelände im Norden Münchens. Es entstand nach Plänen der Münchner Architekturbüros Bogevisch und SHAG Schindler Hable Architekten

Wohnen

Genossenschaftliche Wohnanlage WagnisArt in München

Zertifiziertes Passivhaus mit PV-Anlage und kontrollierter Wohnraumlüftung

In der Gemeinde Encamp im Herzen des Gletschertals Vall de Madriu-Perafita-Claror liegt auf 2.488 m Höhe die Berghütte Refugi Guardat de L'illa

In der Gemeinde Encamp im Herzen des Gletschertals Vall de Madriu-Perafita-Claror liegt auf 2.488 m Höhe die Berghütte Refugi Guardat de L'illa

Wohnen

Berghütte Refugi Guardat de L´illa in den Pyrenäen

Selbstversorgendes Gebäude in abgeschiedener Berglandschaft

Das Einfamilienhaus Casa Miasierra von den Architekten Angela Juarranz und Javier de Andrés bietet mit seinem kompakten Baukörper flexibles Wohnen bei geringem Energieverbrauch

Das Einfamilienhaus Casa Miasierra von den Architekten Angela Juarranz und Javier de Andrés bietet mit seinem kompakten Baukörper flexibles Wohnen bei geringem Energieverbrauch

Wohnen

Casa Miasierra in Madrid

Energieeffizientes Einfamilienhaus mit maximaler Flexibilität

Im Rahmen der Sanierung gelang es den Eigentümern und Architekten Christian und Elisabeth Anliker, das historische Erscheinungsbild des denkmalgeschützen Glaserhauses von 1765 zu erhalten und mit moderner Solartechnik zu vereinen

Im Rahmen der Sanierung gelang es den Eigentümern und Architekten Christian und Elisabeth Anliker, das historische Erscheinungsbild des denkmalgeschützen Glaserhauses von 1765 zu erhalten und mit moderner Solartechnik zu vereinen

Wohnen

Glaserhaus im Emmental

PV-Dach macht 250-jähriges Handwerkerhaus zu Plus-Energie-Gebäude

Das über 100 Jahre alte Stallgebäude wurde behutsam saniert und ist heute ein zeitgemäßes Wohnhaus

Das über 100 Jahre alte Stallgebäude wurde behutsam saniert und ist heute ein zeitgemäßes Wohnhaus

Wohnen

Wohnhaus in Tschagguns

Umwandlung eines rund 100-jährigen Stallgebäudes zum modernen Wohnhaus

Ein Baukörper an der Straße und ein dreiseitig freistehender dahinter bilden zwischen sich einen Innenhof

Ein Baukörper an der Straße und ein dreiseitig freistehender dahinter bilden zwischen sich einen Innenhof

Wohnen

Wohnhäuser in Bukarest

Innerstädtische Verdichtung mit einem nachhaltigen Energiekonzept

Den Sockel des Schwarzwaldhauses bildet ein in den Hang geschobenes Wohngeschoss

Den Sockel des Schwarzwaldhauses bildet ein in den Hang geschobenes Wohngeschoss

Wohnen

Wohnhaus in Schluchsee

Schwarzwaldhaus mit Plusenergie-Standard

Das fünfgeschossige Gebäude wurde als Passivhaus-Pilotprojekt in der Großstadt Changxing errichtet

Das fünfgeschossige Gebäude wurde als Passivhaus-Pilotprojekt in der Großstadt Changxing errichtet

Wohnen

Passivhaus Bruck in Changxing

Erstes zertifiziertes Passivhaus-Wohngebäude im subtropischen Südosten Chinas

Die Elbarkaden erstrecken sich mit einer Länge von 170 Metern entlang des ehemaligen Mageburger Hafens in Hamburg

Die Elbarkaden erstrecken sich mit einer Länge von 170 Metern entlang des ehemaligen Mageburger Hafens in Hamburg

Wohnen

Elbarkaden am Magdeburger Hafen in Hamburg

DGNB-Standard in Gold für Verwendung lokaler, regenerativer Energiequellen

Die vier Mehrfamilienhäuser im Passivhausstandard sind über einer gemeinsamen Tiefgarage lose um eine Grünfläche herum gruppiert

Die vier Mehrfamilienhäuser im Passivhausstandard sind über einer gemeinsamen Tiefgarage lose um eine Grünfläche herum gruppiert

Wohnen

Klimaschutzsiedlung „Wohnen am Ballenlager“ in Greven

Energieeffizientes Zusammenspiel von PV und Wärmepumpen

Gesamtansicht der neuen Siedlung mit unterschiedlichen Gebäudetypen am südlichen Ortsrand von Mellingen

Gesamtansicht der neuen Siedlung mit unterschiedlichen Gebäudetypen am südlichen Ortsrand von Mellingen

Wohnen

Wohnsiedlung Neugrüen in Mellingen

Erster Siedlungsbau der Schweiz mit Energiestandard Minergie-P-Eco und -A-Eco

Das Minihaus erinnert auf den ersten Blick wegen seiner Blechverkleidung an einen Wohnwagen

Das Minihaus erinnert auf den ersten Blick wegen seiner Blechverkleidung an einen Wohnwagen

Wohnen

Minihaus Diogene auf dem Vitra Campus in Weil am Rhein

Energieautarker Wohnhaus-Prototyp

Bei der Konzeption des Gebäude orientierten sich die Architekten an den Kubaturen traditioneller Wohnhäuser und Scheunen im Départment Val-d´Oise

Bei der Konzeption des Gebäude orientierten sich die Architekten an den Kubaturen traditioneller Wohnhäuser und Scheunen im Départment Val-d´Oise

Wohnen

Wohnhaus in Bessancourt

Zertifiziertes Passivhaus mit einem jährlichen Heizwärmebedarf von 11 kWh/m²

Nach Westen öffnet sich das Wohngebäude mit raumhohen Verglasungen

Nach Westen öffnet sich das Wohngebäude mit raumhohen Verglasungen

Wohnen

Wohnanlage Sophienallee in Hamburg

Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung minimiert den Heizbedarf

Das Mittelschiff der Kirche wurde zur Erschließungszone umfunktioniert

Das Mittelschiff der Kirche wurde zur Erschließungszone umfunktioniert

Wohnen

Herz-Jesu-Kirche in Mönchengladbach

Wohnen in der Kirche: Weniger Trinkwasserverbrauch dank Grauwassernutzung

Die Bestandsbauten der ehemaligen Klosteranlage wurden umfassend saniert und energetisch auf den neuesten Stand gebracht

Die Bestandsbauten der ehemaligen Klosteranlage wurden umfassend saniert und energetisch auf den neuesten Stand gebracht

Wohnen

Wohnanlage Raphaelhöfe Soers in Aachen

25 Erdwärmesonden und 6 Sole/Wasser-Wärmepumpen liefern Heizungswärme

Die schmale Giebelseite ist der Straße zugewandt

Die schmale Giebelseite ist der Straße zugewandt

Wohnen

Mehrfamilienhaus B35 in Zürich

Ressourcenschonende TGA: Solarhybride, Wärmepumpen und Geothermie

Das historische Fachwerkhaus wurde 1697 gebaut (Nordansicht)

Das historische Fachwerkhaus wurde 1697 gebaut (Nordansicht)

Wohnen

Einfamilienhaus in Mühlhausen

Energetische Sanierung und Modernisierung eines Fachwerkhauses von 1697

Die Siedlung befindet sich am westlichen Ortsrand von Rütihof

Die Siedlung befindet sich am westlichen Ortsrand von Rütihof

Wohnen

Wohnsiedlung Hügelacher in Rütihof

37 Kompaktgeräte für Heizung, Lüftung und Warmwasser

Das Wohnhaus ist mit Lärchenholz verkleidet, die Einliegerwohnung ist weiß verputzt

Das Wohnhaus ist mit Lärchenholz verkleidet, die Einliegerwohnung ist weiß verputzt

Wohnen

Einfamilienhaus in Berlin

Sole/Wasser-Wärmepumpe, Warmwasserspeicher und Lüftungsanlage

Der zweigeschossige Baukörper beherbergt Wohn-, aber auch Arbeitsräume (Südansicht)

Der zweigeschossige Baukörper beherbergt Wohn-, aber auch Arbeitsräume (Südansicht)

Wohnen

Haus Meyer in Groß Munzel

Kompaktgerät zum Lüften, Heizen und Warmwasserbereiten

Der gläserne Gewerberiegel erstreckt sich entlang der Landstraße

Der gläserne Gewerberiegel erstreckt sich entlang der Landstraße

Wohnen

Wohnsiedlung Kreuzkapelle in Wettingen

Kompaktgerät zum Lüften, Heizen und Warmwasserbereiten

Die Außenbereiche sind als Terrassen, kleine Gärten oder Spielplätze ausgebildet

Die Außenbereiche sind als Terrassen, kleine Gärten oder Spielplätze ausgebildet

Wohnen

Terrassenhaussiedlung Lohrain in Nussbaumen

Wärmepumpe für Heizung, Lüftung und Warmwasseraufbereitung

Das erste Nullemissionshaus auf dem Wasser

Das erste Nullemissionshaus auf dem Wasser

Wohnen

Schwimmendes Haus in Kiel

Nullemissionshaus auf dem Wasser

Die Fassadengestaltung

Die Fassadengestaltung

Wohnen

Wohnblock in Tirana/AL

Farbkonzept einer Fassade mit dezentralen Klimaanlagen

Die Gesamtansicht aus der Vogelperspektive

Die Gesamtansicht aus der Vogelperspektive

Wohnen

Studentenwohnheim Neue Burse in Wuppertal

Sanierung im Niedrigenergie- und Passivstandard

Südansicht mit Außenmauer

Südansicht mit Außenmauer

Wohnen

Wohnhaus in Krofdorf

Passivhaus mit Wärmerückgewinnung

Richtig lüften

Lüftungsanlagen von Stiebel Eltron
sorgen für einen geregelten Luftaus-
tausch und übernehmen je nach Gerät
auch Heizung und Warmwasserbereitung

Partner-Anzeige