Glaserhaus im Emmental

PV-Dach macht 250-jähriges Handwerkerhaus zu Plus-Energie-Gebäude

Stattliche Bauern- und Handwerkerhäuser mit ausladenden Walmdächern sind charakteristisch für das Schweizer Emmental. Die geschichtsträchtigen Holzständerbauten erinnern an die Blüte der Emmentaler Landwirtschaft im 18. Jahrhundert. Ein repräsentatives Beispiel für die damalige Baukunst ist das Glaserhaus in Affoltern. Glasermeister Hans Heiniger errichtete es 1765 als Handwerkerhaus mit großer Werkstatt im Erdgeschoss. Sein Enkel ergänzte die Südfassade 1825 um eine so genannte Ründi. Dabei handelt sich um eine für die Region typische halbrunde Holzverschalung direkt unter der abgewalmten Giebelspitze, dem Gerschild. Spätere Besitzer verkleideten den Bau im Jahr 1888 mit Schindeln.

Gallerie

Im 20. Jahrhundert stand das Gebäude lange leer und begann zu verfallen. Die heutigen Eigentümer fanden das von der Denkmalpflege des Kanton Berns in die höchste Schutzstufe eingeordnete Haus in einem desolaten Zustand vor: Das Dach war undicht und der gesamte Ständerbau vom Erdgeschoss bis zum Dach stark verzogen. Das Kellergewölbe wies große Risse auf und der Türsturz aus Stein war geborsten.

2012 startete die dreijährige Sanierungsphase. Die neuen Hausbesitzer wollten möglichst viel von der alten Bausubstanz erhalten und gleichzeitig den Schweizer Minergie-P-Standard erreichen, der ungefähr dem deutschen Passivhausstandard entspricht. Ein schwieriger Spagat, bei dem von Vorteil war, dass die Bauherren zugleich Architekten sind und Erfahrung in der Sanierung historischer Bausubstanz mitbringen.

Die wichtigste Maßnahme war die statisch-konstruktive Gesamtinstandsetzung des Hauses durch den Einbau einer durchgehenden Querstabilisierung im hangseitigen Bereich. Der Betonhohlkörper nimmt zugleich alle haustechnischen Installationen des Gebäudes auf. Die Nord-, Ost- und Westseite wurden mit einer 28,5 cm starken Wärmedämmung versehen. Eine Ausnahme bildet die Südfassade. Aus Denkmalschutzgründen blieb die traditionelle Fensterfront mit Holzsprossen ohne Dämmung. Lediglich die Fenster erhielten eine neue Isolierverglasung. Die vom Glasermeister im 18. Jahrhundert eingebauten, handgefertigten Fensterscheiben fanden im Innenbereich eine neue Verwendung. Das Dach wurde durch eine Sparrenlage und Holzschalung ergänzt und mit einer ebenfalls 28,5 cm starken Dämmschicht ausgestattet. Der bisherige Energiebedarf des Hauses verminderte sich durch die Maßnahmen um 87 Prozent.

Die Raumfolge des Wohnteils blieb bestehen, da im Kanton Bern seit dem Jahr 2000 auch die Innenräume denkmalgeschützt sind. In die Tenne und den Stall im ehemaligen Wirtschaftsteil des Hauses zogen die Eigentümer eine Brandmauer ein, die den beheizten Wohnteil abschließt. In die Tenne wurde ein dreistöckiger Nasszellenturm eingebaut, der durch eine neu erstellte Treppe erreichbar ist.

Gebäudetechnik
Im Rahmen der energetischen Sanierung wurde das Gebäude auch mit zeitgemäßer Haustechnik ausgestattet. Die Eigentümer legten dabei großen Wert auf den Einsatz erneuerbarer Energien. Ein Sanierungsziel war es, den im Haus anfallenden Strombedarf für Heizung, Beleuchtung und elektrische Geräte selbst zu decken. Drei der vier Dachflächen des Hauses sind daher als Solardach ausgebildet, das die herkömmliche Deckung komplett ersetzt. Um ein optisch einheitliches Erscheinungsbild zu erzielen, sind auf der Nordseite des Krüppelwalmdachs – das einen zu geringen Energieertrag erbracht hätte – lediglich Solarzellen-Attrappen montiert. Ins Solardach sind zwölf Dachfenster integriert, die sich öffnen lassen.

Die 550 Quadratmeter große PV-Anlage mit einer Nennleistung von 89,4 kWp besteht aus über 500 Solarmodulen und erzeugt pro Jahr 90.500 kWh Strom. Davon werden 80.800 kWh von den Bewohnern nicht benötigt und ins öffentliche Netz eingespeist. Das Haus gilt damit als Plusenergiebau, das mehr Energie produziert als seine Bewohner und das Gebäude selbst verbrauchen. Mit der überschüssigen Strommenge können 58 Elektroautos jährlich 12.000 km CO2-frei fahren.

Beheizt wird das Haus durch eine Sole-Wasser-Wärmepumpe in Verbindung mit einer Fußbodenheizung. Zwei in 180 Meter Tiefe platzierte Erdsonden entziehen dem Erdreich Wärme, die von der Wärmepumpe auf ein für die Raumheizung und Warmwasserbereitung geeignetes Temperaturniveau angehoben wird. Im Sommer lässt sich das Gebäude mit der Anlage auch passiv kühlen. Dabei nimmt das in der Fußbodenheizung zirkulierende Wasser überschüssige Wärme auf und gibt sie über einen Wärmetauscher an den Solekreislauf und anschließend ans Erdreich ab. Ein vorhandener traditioneller Kachelofen mit beheizter Sitzbank – ein so genannter Schweizer Trittofen – wurde über ein nachträglich eingebautes Heizregister in den Heizungskreislauf einbezogen.

Bautafel

Architekten: Christian und Elisabeth Anliker, Bern
Projektbeteiligte: Clevergie, Wyssachen (Planung und Realisation Solardach), Habisreutinger Gebäudehülle, Huttwil (Gebäudehülle)
Bauherr: Christian und Elisabeth Anliker, Bern
Fertigstellung: 2015
Standort: Eggerdingen 7, 3416 Affoltern im Emmental
Bildnachweis: Clevergie, Wyssachen

Objekte zum Thema

Das über 100 Jahre alte Stallgebäude wurde behutsam saniert und ist heute ein zeitgemäßes Wohnhaus

Das über 100 Jahre alte Stallgebäude wurde behutsam saniert und ist heute ein zeitgemäßes Wohnhaus

Wohnen

Wohnhaus in Tschagguns

Inmitten des Montafons, einem 39 Kilometer langen Tal im Vorarlberg, liegt der kleine Ort Tschagguns. Wie vielerorts war auch hier...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0 55 31 - 702 702 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

In Celle entstand nach einem Entwurf des Architekten Axel Nieberg ein modernes Stadthaus mit Flachdach

In Celle entstand nach einem Entwurf des Architekten Axel Nieberg ein modernes Stadthaus mit Flachdach

Wohnen

Stadthaus in Celle

Strom von PV-Dachanlage betreibt Luft-Wasser-Wärmepumpe

Das Wohnprojekt wagnisART befindet sich auf einem ehemaligen Militärgelände im Norden Münchens. Es entstand nach Plänen der Münchner Architekturbüros Bogevisch und SHAG Schindler Hable Architekten

Das Wohnprojekt wagnisART befindet sich auf einem ehemaligen Militärgelände im Norden Münchens. Es entstand nach Plänen der Münchner Architekturbüros Bogevisch und SHAG Schindler Hable Architekten

Wohnen

Genossenschaftliche Wohnanlage WagnisArt in München

Zertifiziertes Passivhaus mit PV-Anlage und kontrollierter Wohnraumlüftung

In der Gemeinde Encamp im Herzen des Gletschertals Vall de Madriu-Perafita-Claror liegt auf 2.488 m Höhe die Berghütte Refugi Guardat de L'illa

In der Gemeinde Encamp im Herzen des Gletschertals Vall de Madriu-Perafita-Claror liegt auf 2.488 m Höhe die Berghütte Refugi Guardat de L'illa

Wohnen

Berghütte Refugi Guardat de L´illa in den Pyrenäen

Selbstversorgendes Gebäude in abgeschiedener Berglandschaft

Das Einfamilienhaus Casa Miasierra von den Architekten Angela Juarranz und Javier de Andrés bietet mit seinem kompakten Baukörper flexibles Wohnen bei geringem Energieverbrauch

Das Einfamilienhaus Casa Miasierra von den Architekten Angela Juarranz und Javier de Andrés bietet mit seinem kompakten Baukörper flexibles Wohnen bei geringem Energieverbrauch

Wohnen

Casa Miasierra in Madrid

Energieeffizientes Einfamilienhaus mit maximaler Flexibilität

Im Rahmen der Sanierung gelang es den Eigentümern und Architekten Christian und Elisabeth Anliker, das historische Erscheinungsbild des denkmalgeschützen Glaserhauses von 1765 zu erhalten und mit moderner Solartechnik zu vereinen

Im Rahmen der Sanierung gelang es den Eigentümern und Architekten Christian und Elisabeth Anliker, das historische Erscheinungsbild des denkmalgeschützen Glaserhauses von 1765 zu erhalten und mit moderner Solartechnik zu vereinen

Wohnen

Glaserhaus im Emmental

PV-Dach macht 250-jähriges Handwerkerhaus zu Plus-Energie-Gebäude

Das über 100 Jahre alte Stallgebäude wurde behutsam saniert und ist heute ein zeitgemäßes Wohnhaus

Das über 100 Jahre alte Stallgebäude wurde behutsam saniert und ist heute ein zeitgemäßes Wohnhaus

Wohnen

Wohnhaus in Tschagguns

Umwandlung eines rund 100-jährigen Stallgebäudes zum modernen Wohnhaus

Ein Baukörper an der Straße und ein dreiseitig freistehender dahinter bilden zwischen sich einen Innenhof

Ein Baukörper an der Straße und ein dreiseitig freistehender dahinter bilden zwischen sich einen Innenhof

Wohnen

Wohnhäuser in Bukarest

Innerstädtische Verdichtung mit einem nachhaltigen Energiekonzept

Den Sockel des Schwarzwaldhauses bildet ein in den Hang geschobenes Wohngeschoss

Den Sockel des Schwarzwaldhauses bildet ein in den Hang geschobenes Wohngeschoss

Wohnen

Wohnhaus in Schluchsee

Schwarzwaldhaus mit Plusenergie-Standard

Das fünfgeschossige Gebäude wurde als Passivhaus-Pilotprojekt in der Großstadt Changxing errichtet

Das fünfgeschossige Gebäude wurde als Passivhaus-Pilotprojekt in der Großstadt Changxing errichtet

Wohnen

Passivhaus Bruck in Changxing

Erstes zertifiziertes Passivhaus-Wohngebäude im subtropischen Südosten Chinas

Die Elbarkaden erstrecken sich mit einer Länge von 170 Metern entlang des ehemaligen Mageburger Hafens in Hamburg

Die Elbarkaden erstrecken sich mit einer Länge von 170 Metern entlang des ehemaligen Mageburger Hafens in Hamburg

Wohnen

Elbarkaden am Magdeburger Hafen in Hamburg

DGNB-Standard in Gold für Verwendung lokaler, regenerativer Energiequellen

Die vier Mehrfamilienhäuser im Passivhausstandard sind über einer gemeinsamen Tiefgarage lose um eine Grünfläche herum gruppiert

Die vier Mehrfamilienhäuser im Passivhausstandard sind über einer gemeinsamen Tiefgarage lose um eine Grünfläche herum gruppiert

Wohnen

Klimaschutzsiedlung „Wohnen am Ballenlager“ in Greven

Energieeffizientes Zusammenspiel von PV und Wärmepumpen

Gesamtansicht der neuen Siedlung mit unterschiedlichen Gebäudetypen am südlichen Ortsrand von Mellingen

Gesamtansicht der neuen Siedlung mit unterschiedlichen Gebäudetypen am südlichen Ortsrand von Mellingen

Wohnen

Wohnsiedlung Neugrüen in Mellingen

Erster Siedlungsbau der Schweiz mit Energiestandard Minergie-P-Eco und -A-Eco

Das Minihaus erinnert auf den ersten Blick wegen seiner Blechverkleidung an einen Wohnwagen

Das Minihaus erinnert auf den ersten Blick wegen seiner Blechverkleidung an einen Wohnwagen

Wohnen

Minihaus Diogene auf dem Vitra Campus in Weil am Rhein

Energieautarker Wohnhaus-Prototyp

Bei der Konzeption des Gebäude orientierten sich die Architekten an den Kubaturen traditioneller Wohnhäuser und Scheunen im Départment Val-d´Oise

Bei der Konzeption des Gebäude orientierten sich die Architekten an den Kubaturen traditioneller Wohnhäuser und Scheunen im Départment Val-d´Oise

Wohnen

Wohnhaus in Bessancourt

Zertifiziertes Passivhaus mit einem jährlichen Heizwärmebedarf von 11 kWh/m²

Nach Westen öffnet sich das Wohngebäude mit raumhohen Verglasungen

Nach Westen öffnet sich das Wohngebäude mit raumhohen Verglasungen

Wohnen

Wohnanlage Sophienallee in Hamburg

Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung minimiert den Heizbedarf

Das Mittelschiff der Kirche wurde zur Erschließungszone umfunktioniert

Das Mittelschiff der Kirche wurde zur Erschließungszone umfunktioniert

Wohnen

Herz-Jesu-Kirche in Mönchengladbach

Wohnen in der Kirche: Weniger Trinkwasserverbrauch dank Grauwassernutzung

Die Bestandsbauten der ehemaligen Klosteranlage wurden umfassend saniert und energetisch auf den neuesten Stand gebracht

Die Bestandsbauten der ehemaligen Klosteranlage wurden umfassend saniert und energetisch auf den neuesten Stand gebracht

Wohnen

Wohnanlage Raphaelhöfe Soers in Aachen

25 Erdwärmesonden und 6 Sole/Wasser-Wärmepumpen liefern Heizungswärme

Die schmale Giebelseite ist der Straße zugewandt

Die schmale Giebelseite ist der Straße zugewandt

Wohnen

Mehrfamilienhaus B35 in Zürich

Ressourcenschonende TGA: Solarhybride, Wärmepumpen und Geothermie

Das historische Fachwerkhaus wurde 1697 gebaut (Nordansicht)

Das historische Fachwerkhaus wurde 1697 gebaut (Nordansicht)

Wohnen

Einfamilienhaus in Mühlhausen

Energetische Sanierung und Modernisierung eines Fachwerkhauses von 1697

Die Siedlung befindet sich am westlichen Ortsrand von Rütihof

Die Siedlung befindet sich am westlichen Ortsrand von Rütihof

Wohnen

Wohnsiedlung Hügelacher in Rütihof

37 Kompaktgeräte für Heizung, Lüftung und Warmwasser

Das Wohnhaus ist mit Lärchenholz verkleidet, die Einliegerwohnung ist weiß verputzt

Das Wohnhaus ist mit Lärchenholz verkleidet, die Einliegerwohnung ist weiß verputzt

Wohnen

Einfamilienhaus in Berlin

Sole/Wasser-Wärmepumpe, Warmwasserspeicher und Lüftungsanlage

Der zweigeschossige Baukörper beherbergt Wohn-, aber auch Arbeitsräume (Südansicht)

Der zweigeschossige Baukörper beherbergt Wohn-, aber auch Arbeitsräume (Südansicht)

Wohnen

Haus Meyer in Groß Munzel

Kompaktgerät zum Lüften, Heizen und Warmwasserbereiten

Der gläserne Gewerberiegel erstreckt sich entlang der Landstraße

Der gläserne Gewerberiegel erstreckt sich entlang der Landstraße

Wohnen

Wohnsiedlung Kreuzkapelle in Wettingen

Kompaktgerät zum Lüften, Heizen und Warmwasserbereiten

Die Außenbereiche sind als Terrassen, kleine Gärten oder Spielplätze ausgebildet

Die Außenbereiche sind als Terrassen, kleine Gärten oder Spielplätze ausgebildet

Wohnen

Terrassenhaussiedlung Lohrain in Nussbaumen

Wärmepumpe für Heizung, Lüftung und Warmwasseraufbereitung

Das erste Nullemissionshaus auf dem Wasser

Das erste Nullemissionshaus auf dem Wasser

Wohnen

Schwimmendes Haus in Kiel

Nullemissionshaus auf dem Wasser

Die Fassadengestaltung

Die Fassadengestaltung

Wohnen

Wohnblock in Tirana/AL

Farbkonzept einer Fassade mit dezentralen Klimaanlagen

Die Gesamtansicht aus der Vogelperspektive

Die Gesamtansicht aus der Vogelperspektive

Wohnen

Studentenwohnheim Neue Burse in Wuppertal

Sanierung im Niedrigenergie- und Passivstandard

Südansicht mit Außenmauer

Südansicht mit Außenmauer

Wohnen

Wohnhaus in Krofdorf

Passivhaus mit Wärmerückgewinnung

Richtig lüften

Lüftungsanlagen von Stiebel Eltron
sorgen für einen geregelten Luftaus-
tausch und übernehmen je nach Gerät
auch Heizung und Warmwasserbereitung

Partner-Anzeige