Parkhausfassade Eskenazi Health Hospital in Indianapolis

Wogende Fassadeninstallation aus blauen und gelben Aluminiumplättchen

Gallerie

Mit drei verschiedenen medizinischen Abteilungen und einem sechsgeschossigen Parkhaus nimmt das Eskenazi Health Hospital in der amerikanischen Stadt Indianapolis einen ganzen Häuserblock ein. Von der Nähe zum White River und Fall Creek ist nicht viel zu spüren, stattdessen prägen mehrspurige Straßen und Parkplätze die Umgebung. Eine Aufwertung erfuhr das Gebiet durch ein Kunstprojekt, mit dem das Krankenhaus das Architekturbüro Urbana Studio unter der Leitung von Rob Ley beauftragte: Dem sechsgeschossigen Parkhaus wurde eine Fassade aus farbigen Aluminiumelementen vorgesetzt, deren Erscheinungsbild sich stetig verändert.

Die nach Westen orientierten Elemente schillern in einem tiefen Dunkelblau, die nach Osten orientierten in einem satten Goldgelb. Weil sie unterschiedlich groß und in verschiedenen Winkeln geknickt sind, entsteht der Eindruck von einem glitzernden, wogenden Vorhang. Die Farbe verändert sich dabei je nach Standort, Bewegungsrichtung und -geschwindigkeit des Betrachters. So nehmen beispielsweise Autofahrer eine langsame Veränderung von der einen zur anderen Farbe wahr, während Fußgänger die Fassade auch zweifarbig gesprenkelt sehen können. In der langsamen Bewegung werden außerdem das Tragwerk und das Innere des Parkhauses sichtbar.

Die 1,50 Meter tiefe Fassade beginnt auf mittlerer Höhe des ersten Obergeschosses, ist mit einem Betonrahmen eingefasst und erstreckt sich über eine Fläche von 18,50 x 75,00 Meter. Darunter umfasst eine horizontale Struktur aus Metallprofilen das Gebäude. Die gewählten Farben Gelb und Blau sind im Stadtbild von Indianapolis eher ungewöhnlich, da dort vor allem Grau-, Rot- und Grüntöne vorherrschen. Das Blau soll nach Angaben des Architekten an Blumen im Frühling erinnern, das Gelb an die verfärbten Blätter des Herbstes – daher auch der Projektname May/September.

Fassade
Für die Erstellung der Fassade wurden ca. 6.500 geknickte Metallplatten in 18 verschiedenen Größen und Winkeln verwendet. Dabei variiert die Länge der gleichbleibend 300 mm hohen Elemente von 600 bis 1.000 mm.

Die Gestaltung und Materialität der Fassade basiert auf den Anforderungen aus Nutzung und Klima. Die natürliche Belüftung des Parkhauses musste gewährleistet bleiben, was durch die offene Struktur der Fassade möglich war. Weil das Klima in Indianapolis durch extrem kalte Winter mit Eis und Schnee, heiße Sommer, eine starke UV-Strahlung und heftige Winde bestimmt ist, entschied man sich für die Verwendung von Aluminium. Das Material korrodiert nicht, wiegt wenig und lässt sich daher gut befestigen. Die Beschichtung der Elemente mit einem Autolack erhöht den Witterungsschutz und erzeugt langfristig die intensiven Farben.

Zur Installation der Fassade wurde am Tragwerk des bestehenden Parkhauses eine Stahlkonstruktion angebracht und darauf eine Aluminiumunterkonstruktion montiert. Für die Befestigung der geknickten Aluminiumpaneele entwickelten die Architekten zusammen mit dem Hersteller ein Sondersystem mit T-förmigem Einschnitt. Damit war es möglich, die Paneele auf die Unterkonstruktion aufzuschieben und sie nicht zu verschrauben, denn dafür wären 21.000 Schraublöcher erforderlich gewesen.

Für den Entwurf und die Ausführungsplanung der Fassade arbeiteten die Architekten sechs Monate lang mit 3-D- und Arbeitsmodellen. Die Herstellung und Installation des Kunstprojekts dauerte wegen der Produktion des speziellen Befestigungssystems ebenso lange. -cr

Video

Objektinformationen

Architekten: Urbana Studio, Los Angeles
Projektbeteiligte: Rob Ley und Nous Engineering, Los Angeles (Fassadendesign und -planung); Fink, Roberts, & Petrie, Indianapolis (Fassadenbefestigung am Bestand); Indianapolis Fabrications, Indianapolis (Herstellung / Installation der Fassade)
Bauherr: Eskenazi Health, Indianapolis
Fertigstellung: 2014
Standort: 720 Eskenazi Avenue, Indianapolis
Bildnachweis: Serge Hoeltschi, Los Angeles

Objektstandort

720 Eskenazi Avenue
IN 46202 Indianapolis
USA

Artikel zum Thema

Geschosshohe Sonnenschutzelemente aus Aluminiumrohren an einem Verwaltungsbau in Villingen-Schwenningen, Architekten: Wulf & Partner, Stuttgart

Materialien

Aluminium

Das älteste in Deutschland existierende Gebäude mit einer Außenhülle aus Aluminium ist die Dortmunder Westfalenhalle aus dem Jahr...

Eloxiertes Edelstahlgewebe am Hauptsitz der FIFA in Zürich, Architekten: Tilla Theus und Partner, Zürich

Materialien

Aluminium: Oberflächenbehandlung

Anodisieren (Eloxieren) Um die Oberfläche von Aluminiumlegierungen mit einer Schutzschicht zu versehen, wird sie anodisiert, d.h....

Fein gemusterte Sichtbetonfassaden prägen die Erweiterung des Museums für moderne Kunst in Lille/F, Architekt: Manuelle Gautrand, Paris/F

Materialien

Beton

Beton besteht aus Bindemitteln, Gesteinskörnungen und Wasser sowie Betonzusätzen unterschieden in Zusatzmittel und Zusatzstoffe....

Surftipps

Zum Seitenanfang

Das neue Atelier lehnt sich über eine alte Mauer, die auch das Herrenhaus vom Fluss Allt-ant-Sionnaich trennt (Westansicht)

Sonderbauten

Midden Studio auf Kintyre

Hülle aus Zinkblech mit geprägtem Rautenmuster

Die Hauptfassade der Klinik entlang der Straße zum Mount Yoshino hat ein auffälliges Kleid aus Aluminium erhalten

Sonderbauten

Nakatsuji-Klinik in Yoshino

Plastische Gebäudehülle aus gefalteten und gelaserten Aluminiumstreifen

Dem Parkhaus des Eskenazi Health Hospitals wurde eine Fassade aus farbigen Aluminiumelementen vorgesetzt, deren Erscheinungsbild sich stetig ändert

Sonderbauten

Parkhausfassade Eskenazi Health Hospital in Indianapolis

Wogende Fassadeninstallation aus blauen und gelben Aluminiumplättchen

Tiefe Stahlschwerter fassen die Gebäudeform wie ein Band zusammen, das Faltwerk dient als Sonnen- und Blickschutz

Sonderbauten

Forschungszentrum für Biomedizin CIB in Pamplona

Gebäudehülle aus Stahlschwertern, Glas und gefaltetem Lochblech

Abstrakte Hülle: Das Fassadenbild basiert auf einer Collage von Fotos einer Barockfassade in Wien

Sonderbauten

Parkhaus in Skopje

Frei geformtes Relief aus Hochdrucklaminatplatten

Hölzerner Solitär: Die Kapelle und das Eingangsgebäude

Sonderbauten

Kamppi-Kapelle der Stille in Helsinki

Horizontale Fichtenschalung als zweifach gekrümmte Gebäudehülle

Südseite des Gebäudes mit Eingangsbereich im Vordergrund

Sonderbauten

Konferenzzentrum El B in Cartagena

Fassaden aus Polycarbonat-Röhren und Methacrylatprofilen

Ansicht von Südwesten

Sonderbauten

Forschungs- und Bürogebäude Media Tic in Barcelona/E

Fassade aus EFTE-Membrankissen mit integriertem Sonnenschutz

Das schwarz-weiß gemusterte Torgebäude ersetzt die Sicherheitsmaßnahmen und Zugangskontrollen, die das Zentrum bisher umgaben

Sonderbauten

St Laurence Kinderzentrum in Cowley/UK

Fassaden, Bilder und Schriftzüge aus Lego

Die Schmetterlingsdächer fangen den Regen auf und verbessern die Luftzirkulation im Innenraum

Sonderbauten

Schlafhäuser für Waisenkinder in Noh Bo

Fassadenelemente und Wandgeflecht aus Bambusrohr

Die Freiluftbibliothek ist auf einer Brachfläche entstanden

Sonderbauten

Freiluftbibliothek in Magdeburg

Ausgemusterte Kaufhausfassade in neuem Glanz

Aussichtsturm als Wahrzeichen in der Tagebaufolgelandschaft

Sonderbauten

Aussichtsturm bei Cottbus

Umspannung aus beschichteter Glasfasermembran

Die seitliche Wandverkleidung aus grünlichen Glastafeln

Sonderbauten

Laborgebäude des Bundesamtes für Seeschifffahrt in Hamburg

Transluzente Profilglasfassade

Gesamtansicht

Sonderbauten

Teehaus in Frankfurt am Main

Aufblasbares Iglu aus Hightech-Gewebe

Rundbau mit durchbrochener Fassade

Sonderbauten

Berufsfeuerwehr in Köln

Feuerrotes Fassadengitter

Kupferfassaden mit Hubtoren

Sonderbauten

Servicezentrum Theresienwiese in München

Kupfer-Fassaden

Blick auf die Westfassade

Sonderbauten

Feuer- und Polizeiwache im Regierungsviertel in Berlin

Bedruckte, bewegliche hinterlüftete Glasscheiben

Krematorium am Tage

Sonderbauten

Krematorium des Hauptfriedhofs Kassel

Bekleidung mit bedruckter ESG-Verglasung

Ansicht von Süd-Osten, Öffnungselemente als Senk-Klapp-Flügel

Sonderbauten

Kantine des Taucherausbildungszentrum in Percha

Lamellenfassade aus Lärche

Ansicht Süd - Rendering

Sonderbauten

Smart Material House

Holzwerkstoffe, OSSB und intelligente Materialien

Fassadengestaltung

mit dem Edelstahl-Sonnenschutz
s_enn von Clauss Markisen

Partner