Parkhaus in Skopje

Frei geformtes Relief aus Hochdrucklaminatplatten

Gallerie

Ein Parkhaus in barockem Stil zu entwerfen, war die Vorgabe für einen Architekturwettbewerb, den die öffentliche Hand 2010 in Mazedoniens Hauptstadt Skopje auslobte. Die Bauaufgabe war Bestandteil des umstrittenen Stadterneuerungsprojekts Skopje 2014, mit dem die Regierung die Errichtung einer Vielzahl von Gebäuden, Monumenten und Denkmälern im klassischen Stil realisieren will. Die Architektur soll identitätsstiftend wirken, wird aber von Kritikern als „historischer Kitsch“ bezeichnet, der die multikulturelle Geschichte des Landes nicht widerspiegelt und Gelder unnötig verschwendet.

Für die Teilnehmer des Architekturwettbewerbs bedeutete die Entwurfsaufgabe dementsprechend eine besondere Herausforderung. Die Wiener Architekten Popelka Poduschka Architekten PPAG und Milan Mijalkovic entwickelten zusammen mit den ortsansässigen Goricanka Architekten zunächst eine Gebäudeform, in der die geforderten 315 Stellplätze sowie Flächen für Einzelhandel und Büronutzung untergebracht werden. Dann hüllten sie die gestapelten Parkebenen in eine Fassade, die dem Wunsch nach einer historistischen Gestalt nachkommt, ohne sich selbst der Sprache des Historismus zu bedienen.

Den Wettbewerb gewannen die Architekten mit ihrem Entwurf nicht – sie erhielten lediglich einen Ankauf – doch soll ihre Idee dem Premierminister so gefallen haben, dass die Fassade inzwischen an einem anderen Parkhausprojekt in Skopje realisiert wurde. Die Fassadengestaltung basiert auf einer Collage von Fotos, welche die Tochter der Architektin Anna Popelka von perspektivisch verzerrten Barockfassaden in Wien aufgenommen hatte. Die Architekten addierten das abstrahierte Bild zu einem endlosen Muster und gaben ihm durch die Überlagerung von vier Schichten eine räumliche Tiefe. Die plastische weiße Oberfläche mit geschwungenen ornamentalen Formen und regelmäßig gesetzten, unterschiedlich großen Öffnungen hebt sich aus der Umgebung deutlich hervor.

Fassade
Hergestellt ist das Relief aus weißen Hochdrucklaminatplatten (HPL), die wie für ein Landschaftsmodell verschnittfrei gelasert wurden. Aufwendiger war die rückwärtige Befestigung jedes Einzelteils mit Hinterschnittankern auf einer justierbaren Unterkonstruktion aus Stahl-Hohlprofilen. Sie ließ sich wohl nicht so leicht umsetzen, wie ursprünglich geplant und entwickelt in der Innenansicht ein ganz eigenes Bild.

Bei Tag fällt Licht durch die Öffnungen in den Innenraum und hinterlässt scherenschnittartige Schatten auf den geparkten Autos. In der Dunkelheit tritt Licht von innen nach außen und lässt die Fassade wirken wie einen „Lampenschirm“. Entscheidend ist indes die äußere Wirkung, die sich auf die Raumillusionen der Barockkunst bezieht. Die sentimentalen Sehnsüchte der Auftraggeber scheint die Fassade zu erfüllen, wenn auch die Architekten selbst in den Fassaden wohl eher eine subtile Kritik an Skopje 2014 sehen. -pn

Objektinformationen

Architekten: Popelka Poduschka Architekten PPAG und Milan Mijalkovic, Wien (Fassade), Goricanka Architekten, Skopje (Parkhaus)
Projektbeteiligte:
Nace Gicevski (Tragwerksplanung Fassade)
Bauherr:
Stadt Skopje
Fertigstellung:
2013
Standort:
Ulica Mito Hagzivasilev Jasmin 6382, 1000 Skopje, Mazedonien
Bildnachweis: Darko Hristov, Skopje

Objektstandort

Ulica Mito Hagzivasilev Jasmin 6382
1000 Skopje
Mazedonien

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Die Außenhülle der Philologischen Bibliothek der FU in Berlin setzt sich aus Aluminiumsegmenten, Belüftungselementen und doppelt verglasten Scheiben zusammen (Beispiel leichte Bekleidungselemente)

Fassadenelemente

Bekleidungselemente

Die Außenwandbekleidung trägt entscheidend zum Erscheinungsbild eines Hauses bei. Sie ist mit der Wand mechanisch verbunden und...

Materialien

Hochdrucklaminatplatten (HPL)

Hinterlüftete Fassaden bieten aufgrund ihrer Konstruktionsart große Freiheiten bei der Wahl der Bekleidung. Unterschiedliche...

VHF am Baustofflabor der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur

Fassadenarten

Vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF)

Die vorgehängte hinterlüftete Fassade (VHF) ist im europäischen Industrie- und Bürobau, zu Teilen aber auch im Wohnungsbau eine...

Zum Seitenanfang

Das neue Atelier lehnt sich über eine alte Mauer, die auch das Herrenhaus vom Fluss Allt-ant-Sionnaich trennt (Westansicht)

Sonderbauten

Midden Studio auf Kintyre

Hülle aus Zinkblech mit geprägtem Rautenmuster

Die Hauptfassade der Klinik entlang der Straße zum Mount Yoshino hat ein auffälliges Kleid aus Aluminium erhalten

Sonderbauten

Nakatsuji-Klinik in Yoshino

Plastische Gebäudehülle aus gefalteten und gelaserten Aluminiumstreifen

Dem Parkhaus des Eskenazi Health Hospitals wurde eine Fassade aus farbigen Aluminiumelementen vorgesetzt, deren Erscheinungsbild sich stetig ändert

Sonderbauten

Parkhausfassade Eskenazi Health Hospital in Indianapolis

Wogende Fassadeninstallation aus blauen und gelben Aluminiumplättchen

Tiefe Stahlschwerter fassen die Gebäudeform wie ein Band zusammen, das Faltwerk dient als Sonnen- und Blickschutz

Sonderbauten

Forschungszentrum für Biomedizin CIB in Pamplona

Gebäudehülle aus Stahlschwertern, Glas und gefaltetem Lochblech

Abstrakte Hülle: Das Fassadenbild basiert auf einer Collage von Fotos einer Barockfassade in Wien

Sonderbauten

Parkhaus in Skopje

Frei geformtes Relief aus Hochdrucklaminatplatten

Hölzerner Solitär: Die Kapelle und das Eingangsgebäude

Sonderbauten

Kamppi-Kapelle der Stille in Helsinki

Horizontale Fichtenschalung als zweifach gekrümmte Gebäudehülle

Südseite des Gebäudes mit Eingangsbereich im Vordergrund

Sonderbauten

Konferenzzentrum El B in Cartagena

Fassaden aus Polycarbonat-Röhren und Methacrylatprofilen

Ansicht von Südwesten

Sonderbauten

Forschungs- und Bürogebäude Media Tic in Barcelona/E

Fassade aus EFTE-Membrankissen mit integriertem Sonnenschutz

Das schwarz-weiß gemusterte Torgebäude ersetzt die Sicherheitsmaßnahmen und Zugangskontrollen, die das Zentrum bisher umgaben

Sonderbauten

St Laurence Kinderzentrum in Cowley/UK

Fassaden, Bilder und Schriftzüge aus Lego

Die Schmetterlingsdächer fangen den Regen auf und verbessern die Luftzirkulation im Innenraum

Sonderbauten

Schlafhäuser für Waisenkinder in Noh Bo

Fassadenelemente und Wandgeflecht aus Bambusrohr

Die Freiluftbibliothek ist auf einer Brachfläche entstanden

Sonderbauten

Freiluftbibliothek in Magdeburg

Ausgemusterte Kaufhausfassade in neuem Glanz

Aussichtsturm als Wahrzeichen in der Tagebaufolgelandschaft

Sonderbauten

Aussichtsturm bei Cottbus

Umspannung aus beschichteter Glasfasermembran

Die seitliche Wandverkleidung aus grünlichen Glastafeln

Sonderbauten

Laborgebäude des Bundesamtes für Seeschifffahrt in Hamburg

Transluzente Profilglasfassade

Gesamtansicht

Sonderbauten

Teehaus in Frankfurt am Main

Aufblasbares Iglu aus Hightech-Gewebe

Rundbau mit durchbrochener Fassade

Sonderbauten

Berufsfeuerwehr in Köln

Feuerrotes Fassadengitter

Kupferfassaden mit Hubtoren

Sonderbauten

Servicezentrum Theresienwiese in München

Kupfer-Fassaden

Blick auf die Westfassade

Sonderbauten

Feuer- und Polizeiwache im Regierungsviertel in Berlin

Bedruckte, bewegliche hinterlüftete Glasscheiben

Krematorium am Tage

Sonderbauten

Krematorium des Hauptfriedhofs Kassel

Bekleidung mit bedruckter ESG-Verglasung

Ansicht von Süd-Osten, Öffnungselemente als Senk-Klapp-Flügel

Sonderbauten

Kantine des Taucherausbildungszentrum in Percha

Lamellenfassade aus Lärche

Ansicht Süd - Rendering

Sonderbauten

Smart Material House

Holzwerkstoffe, OSSB und intelligente Materialien

Fassadengestaltung

mit dem Edelstahl-Sonnenschutz
s_enn von Clauss Markisen

Partner