Kamppi-Kapelle der Stille in Helsinki

Horizontale Fichtenschalung als zweifach gekrümmte Gebäudehülle

Gallerie

An Kirchen besteht in Helsinki kein Mangel, trotzdem ließen die Stadt und der Kirchengemeindebund unweit von Eero Saarinens bekanntem Hauptbahnhof die Kamppi-Kapelle errichten. Der Name des Bauwerks bezieht sich auf den Standort, ein ehemaliges Feld am Rande der Stadt, auf dem 1833 eine Kaserne und etwa 100 Jahre später der Busbahnhof entstanden. Heute erstreckt sich in diesem Gebiet der Narinkka-Platz, der von großen Hotels und Geschäftshäusern sowie dem 1937 fertiggestellten Kulturzentrum Lasipalatsi (Glaspalast) gefasst ist. Mittig geteilt wird der Platz durch eine schlichte Gebäudezeile, die als einziger Rest der klassizistischen Kaserne erhalten blieb.

In diesem Kontext eine Kapelle zu bauen, war für K2S Architekten keine leichte Aufgabe, zumal der gegebene Standort am Südrand des Platzes durch einen Niveausprung zur angrenzenden Simonstraße und die Rampe einer Tiefgarage geprägt ist. Die Architekten reagierten mit einer kraftvollen Geste und platzierten einen Solitär, der im denkbar größten Kontrast zu den umgebenden Bauten des Kamppi-Viertels steht. Wie ein Gefäß, eine Schale aus edlem Holz steht der organisch geformte Baukörper beinahe frei im Stadtraum. Mit einem unscheinbaren Gebäude für Foyer und Nebenräume dockt er an das vorhandene Plateau über der Garagenabfahrt an, löst sich sonst aber eindeutig von der Orthogonalität des Platzes ab.

Besucher betreten die Kapelle über das eingeschossige Nebengebäude, das die Architekten unter das höher liegende Plateau schoben. Seine mit dunkelgrauem Stein bekleidete Außenwand öffnet sich über raumhohe Glasfronten zum Platz. Das dahinter liegende längsrechteckige Foyer ist von nüchterner Strenge mit Sichtbeton vom Boden bis zur Decke – ein Raum zwischen innen und außen, der auch für kleine Ausstellungen genutzt werden kann. Der fast 10m hohe Kirchenraum umfängt den Besucher dagegen mit warmem Licht, das von oben an der gebauchten Holzwand herabgleitet. Der Grundriss ist eiförmig, womit der Raum eine leichte Ausrichtung zum Altar erhält. Eine umlaufende Fuge im Dach betont das Gefäßhafte und lässt die helle Decke schweben.

Fassade/Konstruktion
45 mm dicke Erlenbohlen wurden innen zu einer Wand von 120 mm Stärke geschichtet, die dank der unterschiedlichen Holztöne einzelner Stäbe eine lebhafte Oberfläche besitzt. Die Bohlen haben den Querschnitt eines der jeweiligen Wandneigung angepassten Parallelogramms, sodass eine durchgehend gekrümmte, geleichmäßige Oberfläche entstanden ist. Dahinter verbirgt sich die an Schiffsspanten erinnernde Tragkonstruktion aus CNC-gefrästen Leimholzrahmen.

Die hinterlüftete äußere Hülle dagegen besteht aus keilgezinkten und in drei Lagen verleimten Fichtenplanken, die getreppt auf eine sägezahnförmige Unterkonstruktion montiert wurden. Sie sind mit einem pigmentierten Nanotech-Wachs gegen die Witterung geschützt. Trotz der Mehrschaligkeit der Außenwand gelingt es den Architekten, den Eindruck eines massiven Holzkörpers zu erzeugen. Die Stimmigkeit von Außen- und Innenansicht unterstreicht den schützenden Charakter der Kapelle, die mitten in Helsinki der Stille einen Raum gibt. -pn

Objektinformationen

Architekten: K2S Architects, Helsinki
Projektbeteiligte: Insinööritoimisto Vahanen Oy (Tragwerksplanung); Insinööritoimisto Äyräväinen Oy (Lüftungstechnik); Insinööritoimisto Nurmi Oy (Elektro und Gebäudeautomation); Insinööritoimisto Akukon Oy (Akustik)
Bauherr: Kirchengemeindebund und Stadt Helsinki
Fertigstellung: 2012
Standort: Simonkatu 7, Helsinki, Finnland
Bildnachweis: Marko Huttunen, Helsinki; Tuomas Uusheimo, Helsinki

Objektstandort

Simonkatu 7
00100 Helsinki
Finnland

Artikel zum Thema

Zedernholzlamellen vor einer Werbeagentur in São Paulo, Architekten: Triptyque, São Paulo/BR und Paris/F

Materialien

Holz

Der Werkstoff Holz wird in Fassaden auf verschiedenste Weise verwendet. Aufgrund seiner konstruktiven und bauphysikalischen...

Große Querschnitte werden geteilt und durchlüftet, um Rissbildungen vorzubeugen

Materialien

Holz: Konstruktiver Holzschutz

Holz zählt zu den ältesten uns bekannten Baustoffen. Als Fassadenmaterial wird es vor allem wegen seiner Nachhaltigkeit und guten...

Holzpavillon aus unbehandelten Fünfschichtholzplatten, Architekten: Frei + Saarinen, Zürich/CH

Materialien

Holz: Oberflächenbehandlung

Werden Holzwerkstoffe als Fassadenmaterial verwendet, sind sie der natürlichen Witterung ausgesetzt. Je nach geografischer Lage,...

Zum Seitenanfang

Das neue Atelier lehnt sich über eine alte Mauer, die auch das Herrenhaus vom Fluss Allt-ant-Sionnaich trennt (Westansicht)

Sonderbauten

Midden Studio auf Kintyre

Hülle aus Zinkblech mit geprägtem Rautenmuster

Die Hauptfassade der Klinik entlang der Straße zum Mount Yoshino hat ein auffälliges Kleid aus Aluminium erhalten

Sonderbauten

Nakatsuji-Klinik in Yoshino

Plastische Gebäudehülle aus gefalteten und gelaserten Aluminiumstreifen

Dem Parkhaus des Eskenazi Health Hospitals wurde eine Fassade aus farbigen Aluminiumelementen vorgesetzt, deren Erscheinungsbild sich stetig ändert

Sonderbauten

Parkhausfassade Eskenazi Health Hospital in Indianapolis

Wogende Fassadeninstallation aus blauen und gelben Aluminiumplättchen

Tiefe Stahlschwerter fassen die Gebäudeform wie ein Band zusammen, das Faltwerk dient als Sonnen- und Blickschutz

Sonderbauten

Forschungszentrum für Biomedizin CIB in Pamplona

Gebäudehülle aus Stahlschwertern, Glas und gefaltetem Lochblech

Abstrakte Hülle: Das Fassadenbild basiert auf einer Collage von Fotos einer Barockfassade in Wien

Sonderbauten

Parkhaus in Skopje

Frei geformtes Relief aus Hochdrucklaminatplatten

Hölzerner Solitär: Die Kapelle und das Eingangsgebäude

Sonderbauten

Kamppi-Kapelle der Stille in Helsinki

Horizontale Fichtenschalung als zweifach gekrümmte Gebäudehülle

Südseite des Gebäudes mit Eingangsbereich im Vordergrund

Sonderbauten

Konferenzzentrum El B in Cartagena

Fassaden aus Polycarbonat-Röhren und Methacrylatprofilen

Ansicht von Südwesten

Sonderbauten

Forschungs- und Bürogebäude Media Tic in Barcelona/E

Fassade aus EFTE-Membrankissen mit integriertem Sonnenschutz

Das schwarz-weiß gemusterte Torgebäude ersetzt die Sicherheitsmaßnahmen und Zugangskontrollen, die das Zentrum bisher umgaben

Sonderbauten

St Laurence Kinderzentrum in Cowley/UK

Fassaden, Bilder und Schriftzüge aus Lego

Die Schmetterlingsdächer fangen den Regen auf und verbessern die Luftzirkulation im Innenraum

Sonderbauten

Schlafhäuser für Waisenkinder in Noh Bo

Fassadenelemente und Wandgeflecht aus Bambusrohr

Die Freiluftbibliothek ist auf einer Brachfläche entstanden

Sonderbauten

Freiluftbibliothek in Magdeburg

Ausgemusterte Kaufhausfassade in neuem Glanz

Aussichtsturm als Wahrzeichen in der Tagebaufolgelandschaft

Sonderbauten

Aussichtsturm bei Cottbus

Umspannung aus beschichteter Glasfasermembran

Die seitliche Wandverkleidung aus grünlichen Glastafeln

Sonderbauten

Laborgebäude des Bundesamtes für Seeschifffahrt in Hamburg

Transluzente Profilglasfassade

Gesamtansicht

Sonderbauten

Teehaus in Frankfurt am Main

Aufblasbares Iglu aus Hightech-Gewebe

Rundbau mit durchbrochener Fassade

Sonderbauten

Berufsfeuerwehr in Köln

Feuerrotes Fassadengitter

Kupferfassaden mit Hubtoren

Sonderbauten

Servicezentrum Theresienwiese in München

Kupfer-Fassaden

Blick auf die Westfassade

Sonderbauten

Feuer- und Polizeiwache im Regierungsviertel in Berlin

Bedruckte, bewegliche hinterlüftete Glasscheiben

Krematorium am Tage

Sonderbauten

Krematorium des Hauptfriedhofs Kassel

Bekleidung mit bedruckter ESG-Verglasung

Ansicht von Süd-Osten, Öffnungselemente als Senk-Klapp-Flügel

Sonderbauten

Kantine des Taucherausbildungszentrum in Percha

Lamellenfassade aus Lärche

Ansicht Süd - Rendering

Sonderbauten

Smart Material House

Holzwerkstoffe, OSSB und intelligente Materialien

Fassadengestaltung

mit dem Edelstahl-Sonnenschutz
s_enn von Clauss Markisen

Partner