Konferenzzentrum El B in Cartagena

Fassaden aus Polycarbonat-Röhren und Methacrylatprofilen

Gallerie

Über eine Länge von rund 200 Metern erstreckt sich am Ende des Alfonso XII-Docks im Hafen von Cartagena das Konferenzzentrum El Batel. Mit dem relativ flachen Bauwerk beziehen sich die Architekten vom Büro Selgas Cano auf die Umgebung, die durch das ruhige, glatte Wasser des Hafens und die Gradlinigkeit der Piers von einer starken Horizontalität geprägt ist.

Der einfache, lang gestreckte Baukörper fügt sich nahtlos in das Umfeld ein, im Gegensatz zu anderen Konferenzzentren lässt er dabei an Maßstäblichkeit nichts vermissen: Er ist in Volumen unterschiedlicher Länge und Höhe gegliedert, die wiederum durch ein der Höhenentwicklung folgendes Band in wechselnden Farben zusammengefasst sind. Das große Auditorium (1.420 Sitze) hebt sich dabei durch seine dunkle Fassade und Kubatur besonders hervor. Die restlichen Fassaden sorgen mit einer feinen Textur aus extrudierten, teils farbigen Polycarbonat-Röhren und Methacrylatprofilen (Acryglas) für wechselvolle Gebäudeeindrücke.

Auf der Südseite, zwischen Bootsanlegestellen und Gebäude, verbindet ein mit Holz belegter 20 m breiter Streifen das eine Ende des 1 km langen Docks mit dem anderen. In der Zukunft soll hier eine belebte Promenade entstehen, deshalb ist der westlich gelegene Zugang zum Konferenzzentrum sowohl von der Wasser- als auch von der Straßenseite erreichbar.

Über dem Eingangsfoyer sind ein Restaurant und ein Ausstellungsraum mit jeweils eigener Dachterrasse angeordnet. Das Erdgeschoss bleibt den Konferenzräumen vorbehalten, die sich überwiegend nach Norden orientieren. Parallel zum Wasser führt im Süden ein als Rampe ausgebildetes Foyer unter die Wasseroberfläche, wo sich die untere Ebene des Auditoriums befindet. Die Position der Rampe ist eine Referenz an eine frühere Rampe, die an gleicher Stelle zum Strand El Batel hinunterführte. Aus diesem Grund ist auch das Konferenzzentrum unter dem Namen El Batel oder auch El B bekannt. Eine zweite, von der hohen Decke des Foyers abgehängte Rampe führt vom Eingangsbereich auf die oberen Ebenen des Auditoriums.

Zwischen dem Auditorium und dem kleinen Veranstaltungssaal (470 Sitze) befindet sich ein weiteres Foyer, in dem leichte, filigrane Treppen nach oben führen. Im Gegensatz zum Rest des Gebäudes, der von hellen Farben wie Weiß, Hellblau und Hellgrau beherrscht wird, ist die obere Ebene des Foyers von kräftigen Orangetönen bestimmt. Die Architekten wollten eine besonders warme Atmosphäre schaffen, welche die Besucher dazu einläd, sich auf den Gängen und Treppen aufzuhalten – wie auf einer sonnigen Piazza.

Fassaden
Die Fassaden bestehen im Wesentlichen aus zwei Materialien, die nach einem klar erkennbaren Ordnungsprinzip verwendet wurden: Die nach Osten und Westen orientierten Wände sind mit vertikal oder horizontal angeordneten, extrudierten Polycarbonat-Röhren verkleidet. Diese basieren auf einer asymmetrisch geknickten Form und bilden geschlossene, fein texturierte Wände, die entweder einfarbig oder mit grafischen Elementen gestaltet sind. So ist auf der West- und Ostseite der Name des Konferenzzentrums – El B – auf abstrakte Weise in die mehrfarbige Oberfläche integriert. Aus dem gleichen Material bestehen auch die leichten Überdachungen der Dachterrassen. Für die Dächer wurden Röhren aus extrudiertem Aluminium gefertigt.

Im Gegensatz zu den Kurzseiten des Gebäudes sind die Längsseiten transluzent. Hier wurden dreifach geknickte Methacrylatprofile verwendet, die im Schnitt einem V mit abgewinkelten Enden ähneln. Die Profile sind, wie auch die gleich gestalteten Polycarbonat-Profile auf der Innenseite, an filigranen Metallfachwerkstützen befestigt und horizontal ausgerichtet. In das Material eingesetzte, 1 mm breite und fluoreszierende Farbstreifen sorgen dafür, dass sich das Aussehen der Fassade nach Einfall des Sonnenlichts verändert. In der Dunkelheit leuchten die Fassaden von innen. Die Polycarbonat-Oberflächen des Auditoriums werden auf der Innenseite mit farbigem Licht bespielt.

Weil das Methacrylat im Außenlicht besser wirkt als Polycarbonat und auch über eine höhere UV-Beständigkeit verfügt, wählten die Architekten dieses Material für die Fassaden. Bei der inneren Bekleidung kam Polycarbonat wegen seiner Robustheit und Feuerbeständigkeit zum Einsatz. Durch die starke Textur der Bekleidungsprofile ist die zwischen den Fassadenschichten angeordnete Tragkonstruktion aus Stahl kaum sichtbar.

Ein drittes Fassadenmaterial verwendeten die Architekten für das Foyer zwischen Auditorium und kleinem Veranstaltungssaal: Weiche ETFE-Luftkissen in kräftigem Orange erzeugen hier die beabsichtigte einladende Atmosphäre. -cr

Objektinformationen

Architekten: Selgas Cano, Madrid/E
Projektbeteiligte: Fhecor, Madrid (Tragwerksplanung); JG Installations (Gebäudetechnik); Lastra-Zorrilla, Vigo/E (Textilfassaden); Polimertecnic, Girona/E (Transluzente Fassaden); Dragado Intersa (Bauunternehmer)
Bauherr: Stadtverwaltung Cartagena
Fertigstellung: 2011
Standort: Paseo de Alfonso XII, 30201 Cartagena
Bildnachweis: Iwan Baan, Amsterdam/NL

Objektstandort

Paseo de Alfonso XII
30201 Cartagena
Spanien

Artikel zum Thema

Die Außenhülle der Philologischen Bibliothek der FU in Berlin setzt sich aus Aluminiumsegmenten, Belüftungselementen und doppelt verglasten Scheiben zusammen (Beispiel leichte Bekleidungselemente)

Fassadenelemente

Bekleidungselemente

Die Außenwandbekleidung trägt entscheidend zum Erscheinungsbild eines Hauses bei. Sie ist mit der Wand mechanisch verbunden und...

Die Medienfassade des Kunsthauses in Graz besteht aus warmverformten Kunststoffplatten aus Acrylglas, Architekten: Spacelab Peter Cook/Colin Founier, London mit Architektur Consult, Graz

Materialien

Kunststoffe

Bei Kunststoffen handelt es sich um organische, kettenförmige Makromoleküle, die in der Regel synthetisch aus Rohstoffen wie...

Objekte zum Thema

Allianz Arena, Außenansicht

Sport/​Freizeit

Allianz Arena in München

Aus einem beschränkten Wettbewerb in 2001 für das neue Münchener Stadion, ging der Entwurf des Baseler Architekturbüros Herzog und...

Ansicht von Südwesten

Sonderbauten

Forschungs- und Bürogebäude Media Tic in Barcelona/E

Unter dem Projektnamen 22 werden in der spanischen Metropole seit mehr als einem Jahrzehnt rund 200 Hektar...

Zum Seitenanfang

Das neue Atelier lehnt sich über eine alte Mauer, die auch das Herrenhaus vom Fluss Allt-ant-Sionnaich trennt (Westansicht)

Sonderbauten

Midden Studio auf Kintyre

Hülle aus Zinkblech mit geprägtem Rautenmuster

Die Hauptfassade der Klinik entlang der Straße zum Mount Yoshino hat ein auffälliges Kleid aus Aluminium erhalten

Sonderbauten

Nakatsuji-Klinik in Yoshino

Plastische Gebäudehülle aus gefalteten und gelaserten Aluminiumstreifen

Dem Parkhaus des Eskenazi Health Hospitals wurde eine Fassade aus farbigen Aluminiumelementen vorgesetzt, deren Erscheinungsbild sich stetig ändert

Sonderbauten

Parkhausfassade Eskenazi Health Hospital in Indianapolis

Wogende Fassadeninstallation aus blauen und gelben Aluminiumplättchen

Tiefe Stahlschwerter fassen die Gebäudeform wie ein Band zusammen, das Faltwerk dient als Sonnen- und Blickschutz

Sonderbauten

Forschungszentrum für Biomedizin CIB in Pamplona

Gebäudehülle aus Stahlschwertern, Glas und gefaltetem Lochblech

Abstrakte Hülle: Das Fassadenbild basiert auf einer Collage von Fotos einer Barockfassade in Wien

Sonderbauten

Parkhaus in Skopje

Frei geformtes Relief aus Hochdrucklaminatplatten

Hölzerner Solitär: Die Kapelle und das Eingangsgebäude

Sonderbauten

Kamppi-Kapelle der Stille in Helsinki

Horizontale Fichtenschalung als zweifach gekrümmte Gebäudehülle

Südseite des Gebäudes mit Eingangsbereich im Vordergrund

Sonderbauten

Konferenzzentrum El B in Cartagena

Fassaden aus Polycarbonat-Röhren und Methacrylatprofilen

Ansicht von Südwesten

Sonderbauten

Forschungs- und Bürogebäude Media Tic in Barcelona/E

Fassade aus EFTE-Membrankissen mit integriertem Sonnenschutz

Das schwarz-weiß gemusterte Torgebäude ersetzt die Sicherheitsmaßnahmen und Zugangskontrollen, die das Zentrum bisher umgaben

Sonderbauten

St Laurence Kinderzentrum in Cowley/UK

Fassaden, Bilder und Schriftzüge aus Lego

Die Schmetterlingsdächer fangen den Regen auf und verbessern die Luftzirkulation im Innenraum

Sonderbauten

Schlafhäuser für Waisenkinder in Noh Bo

Fassadenelemente und Wandgeflecht aus Bambusrohr

Die Freiluftbibliothek ist auf einer Brachfläche entstanden

Sonderbauten

Freiluftbibliothek in Magdeburg

Ausgemusterte Kaufhausfassade in neuem Glanz

Aussichtsturm als Wahrzeichen in der Tagebaufolgelandschaft

Sonderbauten

Aussichtsturm bei Cottbus

Umspannung aus beschichteter Glasfasermembran

Die seitliche Wandverkleidung aus grünlichen Glastafeln

Sonderbauten

Laborgebäude des Bundesamtes für Seeschifffahrt in Hamburg

Transluzente Profilglasfassade

Gesamtansicht

Sonderbauten

Teehaus in Frankfurt am Main

Aufblasbares Iglu aus Hightech-Gewebe

Rundbau mit durchbrochener Fassade

Sonderbauten

Berufsfeuerwehr in Köln

Feuerrotes Fassadengitter

Kupferfassaden mit Hubtoren

Sonderbauten

Servicezentrum Theresienwiese in München

Kupfer-Fassaden

Blick auf die Westfassade

Sonderbauten

Feuer- und Polizeiwache im Regierungsviertel in Berlin

Bedruckte, bewegliche hinterlüftete Glasscheiben

Krematorium am Tage

Sonderbauten

Krematorium des Hauptfriedhofs Kassel

Bekleidung mit bedruckter ESG-Verglasung

Ansicht von Süd-Osten, Öffnungselemente als Senk-Klapp-Flügel

Sonderbauten

Kantine des Taucherausbildungszentrum in Percha

Lamellenfassade aus Lärche

Ansicht Süd - Rendering

Sonderbauten

Smart Material House

Holzwerkstoffe, OSSB und intelligente Materialien

Fassadengestaltung

mit dem Edelstahl-Sonnenschutz
s_enn von Clauss Markisen

Partner