Gemeindehaus in Pforzheim-Büchenbronn

Transluzente Wärmedämmfassade aus Polycarbonat

Eine kleinteilige, aufgelockerte Bebauung prägt den Pforzheimer Stadtteil Büchenbronn. Er liegt auf einem Ausläufer des Nordschwarzwaldes, wo man traditionell Häuser mit einem steinernen Sockelgeschoss und hölzernen Obergeschossen baute. Als Neuinterpretation dieser Bauweise beschreiben die Architekten vom Büro AAg Loebner Schäfer Weber aus Heidelberg ihren Entwurf für das neue evangelische Gemeindehaus. Es ersetzt einen aus bautechnisch und funktionalen Gründen abgebrochenen Vorgängerbau und greift die althergebrachte Holzbau- und Fachwerktradition in ungewohnter Form und mit neuen Materialen auf.

Gallerie

Die Architekten konzipierten das Gemeindehaus als kompakten zweigeschossigen Baukörper mit Pultdach und platzierten ihn von der Straße abgerückt am südlichen Ende des abschüssigen Grundstücks. Ein Fußweg verbindet ihn mit der Kirche; zur Straße hin sind Parkplätze entstanden. Das gewählte Fassadenmaterial, eine transluzente Hülle aus Polycarbonat, legt sich homogen um den gesamten Baukörper und überdeckt auch einige der Fensteröffnungen, die bei abendlicher Beleuchtung hell durchscheinen. Hinter der Kunststofffassade verbirgt sich im unteren Geschoss eine Stahlbetonkonstruktion, die aufgrund der Hanglage teilweise im Erdreich verschwindet, darüber eine Holzkonstruktion.

Über einen in das Bauvolumen eingeschnittenen Eingangsbereich auf der Westseite gelangen die Besucher ebenerdig in das großzügige Foyer auf der oberen Ebene. Linkerhand erstreckt sich der große Saal über die gesamte Nordseite. Er ist durch eine Trennwand in zwei Raumeinheiten teilbar. Gegenüber befinden sich hinter einer teilweise verglasten Wand eine Küche mit angeschlossenem Lagerraum und ein Behinderten-WC. Eine Treppe führt hinab ins untere Gerschoss. Hier sind das Pfarrbüro mit Sekretariat, zwei Mehrzweckräume mit angrenzender Außenterrasse, sowie Garderobe, WC-Anlagen und Technikräume angeordnet. Ein zweiter Zugang auf der Ostseite führt wiederum ebenerdig ins Freie. Vorherrschende Materialien im Gebäudeinneren sind Holz und Schiefer. Wand- und Deckenverkleidungen sowie die meisten Böden und feste Einbauten sind aus regionalem Holz gefertigt, die Fußböden in den Fluren und im Foyer mit Schieferplatten belegt. Im unteren Geschoss blieb die Sichtbetondecke unverkleidet.

Wärmedämmung/Konstruktion
Das zweigeschossige Gebäude besteht aus einem massiven Stahlbetonsockel und einem Obergeschoss in Holzmassivbauweise aus Brettsperrholz. Die 30 cm starke Stahlbetonbodenplatte ist unterseitig mit einer Perimeterdämmung aus extrudiertem Polystyrol (XPS) gedämmt, die der hohen Druckbelastung und Feuchtebeanspruchung standhält. Sie ist 10 cm dick und hat eine Wärmeleitfähigkeit λ von 0,040 W/mK. Im Bereich des erdberührten Sockel wurde sie in gleicher Stärke an den Außenwänden hochgeführt. Oberhalb der Bodenplatte liegt eine 5 cm starke Wärmedämmung aus Mineralwolle; ihre Wärmeleitfähigkeit beträgt 0,035 W/mK. Darüber ist die Fußbodenheizung in eine Systemplatte mit 30 mm Trittschalldämmung integriert.

Die Außenwände erhielten eine transluzente Fassadenverkleidung aus 40 mm Polycarbonat-Mehrschichtplatten, die auf einer je 40 mm vertikalen und horizontalen Lattung befestigt sind. Die Kunststoffplatten lassen die Wärmestrahlung an die massiven Holz- und Betonwände durch und erwärmen sie. Durch die Speicherfähigkeit der Massivbauteile wird die Wärmeenergie aufgenommen, mit zeitlicher Verzögerung an die Räume abgegeben und gleichzeitig ein Energieabfluss nach außen verhindert. Die warme Luft verbleibt im Fassadenzwischenraum und wird von dort durch eine Lüftungsanlage dem Gebäude zugeführt. Durch die so gewonnene Wärmestrahlung wird das Haus weitgehend beheizt. Die 24 cm dicken Stahlbetonaußenwände wurden nicht zusätzlich gedämmt, die Außenwände des Obergeschosses aus 16,5 cm Brettsperrholz erhielten eine 35 mm starke Holzweichfaserdämmung.

Die oberste Geschossdecke besteht ebenfalls aus 16,5 cm Brettsperrholz. Sie bekam eine Stahlbetonauflage, die im niedrigen Gebäudeteil 80 mm dick ist, im höheren 100 mm. Auf einer darauf aufgebrachten Dampfsperre wurde mit 140 bzw. 120 mm nicht brennbarer Steinwolle der Wärmeleitfähigkeit von 0,035 W/mK gedämmt. Mit einer Dachneigung von 15 Grad ist das Pultdach als Holzkonstruktion aufgesetzt. Der schräge Dachraum blieb ungedämmt, hier fand die Lüftungszentrale ihren Platz, der Luftraum ist ebenfalls Teil des Lüftungssystems. Das Gebäude hat einen Heizenergiebedarf von etwa 15 kWh/m² und entspricht damit den Vorgaben eines Passivhauses.

Bautafel

Architekten: AAg Loebner Schäfer Weber, Heidelberg
Projektbeteiligte: Holzbau + Statik Malthaner, Rülzheim (Tragwerksplanung);  Planungsbüro Haustechnik Peter Sawitzki, Ettlingen (TGA); TU Darmstadt, FB Architektur, Prof. Pfeiffer (Energieberatung); Balck + Partner Facility Engeneering, Gerhard Kuder, Heidelberg (Energiekonzept/Simultation); knp Bauphysik Ingenieurgesellschaft, Köln (Bauphysik)
Bauherr:
Evangelische Kirche in Pforzheim
Fertigstellung: 2014
Standort: Am Kirchhof 6, 75180 Pforzheim
Bildnachweis: Thomas Ott, Mühltal für AAg Loebner Schäfer Weber, Heidelberg

Fachwissen zum Thema

XPS-Dämmplatten hinter vorgehängter Fassade

XPS-Dämmplatten hinter vorgehängter Fassade

Dämmstoffe

Extrudiertes Polystyrol (XPS)

Polystyrol-Extruderschaumstoff (XPS) ist ein geschlossenzelliger, harter Dämmstoff aus Polystyrol. Das Polystyrol-Granulat wird...

Holzfasern

Dämmstoffe

Holzfasern

Holzfasern kommen als Einblasdämmstoff oder als Dämmplatten zur Anwendung. Grundsubstanz sind Weichholzfasern von Fichten oder...

Produkte aus Mineralwolle

Produkte aus Mineralwolle

Dämmstoffe

Mineralwolle

Der aus natürlich vorkommenden Gesteinen gewonnene Dämmstoff ist in nahezu allen Gebäudeteilen einsetzbar und lässt sich vollständig recyceln.

Für eine Dämmschicht unterhalb der Bodenplatte eignen sich Platten aus extrudiertem Polystrol (XPS), wie hier das Fundamentplatten-Dämmsystem des Herstellers Austrotherm.

Für eine Dämmschicht unterhalb der Bodenplatte eignen sich Platten aus extrudiertem Polystrol (XPS), wie hier das Fundamentplatten-Dämmsystem des Herstellers Austrotherm.

Boden/​Decke

Unter- und oberseitig gedämmte Bodenplatten

Um Wärmeverluste und den im Gebäudeenergiegesetz (GEG) vorgeschriebenen U-Wert der Bodenplatte zu erreichen, ist eine Dämmung erforderlich, die sowohl ober- als auch unterhalb der Platte angeordnet sein kann.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Dämmstoffe sponsored by:
Deutsche Rockwool | Kontakt 02043 / 408 408 |  www.rockwool.de
Zum Seitenanfang

Das neue Laborgebäude für Agrartechnologie der Uni für Bodenkultir (BOKU) am Standort in Tulln an der Donau ist Österreichs erstes Laborgebäude aus Holz.

Das neue Laborgebäude für Agrartechnologie der Uni für Bodenkultir (BOKU) am Standort in Tulln an der Donau ist Österreichs erstes Laborgebäude aus Holz.

Sonderbauten

Laborgebäude in Tulln an der Donau

Nachhaltiger Holzbau mit Steinwolledämmung

Das Vier-Sterne-Hotel Almrefugio entstand durch den Umbau eines alten Heustadls mit Kuhstall.

Das Vier-Sterne-Hotel Almrefugio entstand durch den Umbau eines alten Heustadls mit Kuhstall.

Sonderbauten

Hotel in Neumarkt

Eine Nacht auf dem Heuboden

Aufwärmen mit Ausblick: Zwei Wanderhütten bei Hammerfest im Norden Norwegens bieten Raum dafür.

Aufwärmen mit Ausblick: Zwei Wanderhütten bei Hammerfest im Norden Norwegens bieten Raum dafür.

Sonderbauten

Wanderhütten bei Hammerfest

Schutz und Wärme in der Polarregion

Seit 1990 hat der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern seinen Sitz im Schweriner Schloss.

Seit 1990 hat der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern seinen Sitz im Schweriner Schloss.

Sonderbauten

Landtag im Schweriner Schloss

Lärm-, Brand- und Wärmeschutz beim Bauen im Bestand

Das Haarlem Shuffle, entworfen vom Amsterdamer Architekturbüro van Ommeren Architecten, liegt im Fluss Spaarne nahe der Altstadt von Haarlem.

Das Haarlem Shuffle, entworfen vom Amsterdamer Architekturbüro van Ommeren Architecten, liegt im Fluss Spaarne nahe der Altstadt von Haarlem.

Sonderbauten

Hausboot in Haarlem

Energieneutrales Wohnen auf dem Wasser

Außergewöhnlich ist die Feuerwache in Sand in Taufers: Ganz in Goldgelb zeigt sich der von Pedevilla Architekten geplante Neubau mit klarer Kubatur.

Außergewöhnlich ist die Feuerwache in Sand in Taufers: Ganz in Goldgelb zeigt sich der von Pedevilla Architekten geplante Neubau mit klarer Kubatur.

Sonderbauten

Feuerwache in Sand in Taufers

Goldgelber Quader

Einige der Fensteröffnungen liegen hinter der Fassadenhülle und scheinen leicht durch

Einige der Fensteröffnungen liegen hinter der Fassadenhülle und scheinen leicht durch

Sonderbauten

Gemeindehaus in Pforzheim-Büchenbronn

Transluzente Wärmedämmfassade aus Polycarbonat

Ansicht Südost: Der Neubau übernimmt die Kubatur des ursprünglichen Gebäudeensembles

Ansicht Südost: Der Neubau übernimmt die Kubatur des ursprünglichen Gebäudeensembles

Sonderbauten

Wohn- und Atelierhaus Kleiner Ritter in Frankfurt a.M.

WDVS mit CNC-gefrästen, mineralischen Fassadenplatten

Der achtstöckige ehemalige Getreidespeicher in direkter Rhein-Uferlage stand gut 20 Jahre lang leer (Südwestansicht)

Der achtstöckige ehemalige Getreidespeicher in direkter Rhein-Uferlage stand gut 20 Jahre lang leer (Südwestansicht)

Sonderbauten

Speicher 7 in Mannheim

Hinterlüftete Cortenstahl-Fassade mit Mineralwolledämmung

Nordansicht des Turms, der auf dem Dach des eingeschossigen Sockelbaus platziert ist

Nordansicht des Turms, der auf dem Dach des eingeschossigen Sockelbaus platziert ist

Sonderbauten

Gesundheitszentrum in Tübingen

Wärmedämmverbundsystem mit Dämmplatten aus Steinwolle

Besucher gelangen über den Vorplatz direkt in die Aussegnungshalle (Südwestansicht)

Besucher gelangen über den Vorplatz direkt in die Aussegnungshalle (Südwestansicht)

Sonderbauten

Aussegnungshalle in Katzwang

Holzrahmenbau mit Zellulosedämmung

Nordansicht

Nordansicht

Sonderbauten

Jugend- und Nachbarschaftszentrum in Amsterdam

Polyurethan-Sprühsystem als Fassadendämmung

Forschungszentrum in Kaiserslautern

Sonderbauten

Forschungszentrum in Kaiserslautern

Flachdach für 100 Funkantennen und Satellitenschüsseln

Gerätehaus

Gerätehaus

Sonderbauten

Feuerwehrhaus in Neuseddin

Holzbauweise mit hochwärmedämmender Gebäudehülle

Hofseite

Hofseite

Sonderbauten

Ateliergebäude in Berlin Moabit

Innendämmung mit PS 20 in einer Holzrahmenkonstruktion

Foyer mit Empfang, kleinem Laden und Espressobar

Foyer mit Empfang, kleinem Laden und Espressobar

Sonderbauten

Hausschneiderei in Erkheim

Ausstellungsgebäude mit Holzschnitzeldämmung

Durch neue Nutzungsmöglichkeiten wieder ein attraktiver Gewerbestandort

Durch neue Nutzungsmöglichkeiten wieder ein attraktiver Gewerbestandort

Sonderbauten

Renthof in Kassel

Denkmalgerechte Innendämmung

Demonstrationszentrum Bau und Energie - eine Vitrine für innovatives Bauen

Demonstrationszentrum Bau und Energie - eine Vitrine für innovatives Bauen

Sonderbauten

Paul Schnitker-Haus - Demonstrationszentrum Bau und Energie in Münster

Niedrigenergie, Niedrigstenergie und Passivhaus

DämmCheck

Mit ein paar Klicks die optimale Dämmlösung finden – mit dem Online-Programm von ROCKWOOL

Partner-Anzeige