Baulicher Brandschutz und Barrierefreiheit

Gesetzliche Vorgaben und Anforderungen für Rettungswege

Gallerie

Die Anforderungen an Barrierefreies Bauen regelt § 50 der Musterbauordnung (MBO) bzw. entsprechende §§ in den Landesbauordnungen; im Folgenden ein Auszug:

(1) In Gebäuden mit mehr als zwei Wohnungen müssen die Wohnungen eines Geschosses barrierefrei erreichbar sein. In diesen Wohnungen müssen die Wohn- und Schlafräume, eine Toilette, ein Bad sowie die Küche oder die Kochnische mit dem Rollstuhl zugänglich sein.
(2) Bauliche Anlagen, die öffentlich zugänglich sind, müssen in den dem allgemeinen Besucherverkehr dienenden Teilen von Menschen mit Behinderungen, alten Menschen und Personen mit Kleinkindern barrierefrei erreicht und ohne fremde Hilfe zweckentsprechend genutzt werden können.

Beispielhaft zählt die MBO folgende bauliche Anlagen auf, für die diese Anforderungen gelten:

  • Einrichtungen der Kultur und des Bildungswesens
  • Sport- und Freizeitstätten
  • Einrichtungen des Gesundheitswesens
  • Büro-, Verwaltungs- und Gerichtsgebäude
  • Verkaufs- und Gaststätten
  • Stellplätze, Garagen und Toilettenanlagen
Dabei werden insbesondere Anforderungen z.B. an lichte Durchgangsbreiten von Eingängen, ausreichende Bewegungsflächen, die Breite und Steigung von Rampen oder Treppen, Handläufe, Zwischenpodeste oder Toilettenräume definiert. Schutzziel der Bestimmungen ist es, die barrierefreie Zugänglichkeit baulicher Anlagen für Menschen mit Behinderungen ohne fremde Hilfe zu gewährleisten. Der Schwerpunkt liegt auf den gebäudetechnischen Voraussetzungen, die Personen mit motorischen oder sensorischen Einschränkungen eine autonome und gleichberechtigte Nutzung ermöglichen sollen. Zur zweckentsprechenden Nutzung ohne fremde Hilfe gehört auch die Möglichkeit, aktiv an der Selbstrettung mitzuwirken und auf eine Notfallsituation adäquat reagieren und z.B. den Rettungsweg selbst wahrnehmen und benutzen zu können. Die Anforderungen an Barrierefreiheit haben deshalb Auswirkungen auf die Planung und Erstellung dieser baulichen Anlagen durch Architekten und Ingenieure und auf den nachzuweisenden Brandschutz. Detailliertere Vorgaben enthält die Normenreihe DIN 18040: Barrierefreies Bauen – Planungsgrundlagen, insbesondere in den Teilen 1, 2 und 3, die in den meisten Bundesländern in die Liste der technischen Baubestimmungen aufgenommen sind und Ausstattungs- und Nutzungsqualitäten festschreiben.

Eigenrettung ermöglichen
Im Zusammenhang mit den Bestimmungen des baulichen und vorbeugenden Brandschutzes ist davon auszugehen, dass bei Menschen mit Behinderungen die Eigenrettung im Vordergrund steht. Ertönt in einem Gebäude ein Gefahrensignal, sollen Menschen mit Behinderungen bei regelgerechter Planung ebenso wie andere Nutzer der Flucht- und Rettungswegbeschilderung folgen, das Gebäude verlassen und sich in einem gesicherten Bereich (Sammelplatz) einfinden können. Das Erkennen einer Gefahrensituation und die richtige Reaktion setzt Kompetenzen voraus, die bei verschiedenen Nutzergruppen durchaus unterschiedlich sein können. Menschen mit sensorischen Einschränkungen – z.B. Blinde oder Hörgeschädigte – benötigen andere Orientierungshilfen als Nutzer, die Hilfsmittel für ihre Mobilität benötigen.

Bei Personen mit motorischen Einschränkungen stellt sich die Frage, ob der Weg, der sie ins Gebäude führte, auch im Fluchtfall für sie verfügbar ist. So dürfen etwa Aufzüge im Brandfall nicht mehr benutzt werden. Personen, die auf sie angewiesen sind, verlieren so die Möglichkeit zur Eigenrettung. Für diese Personengruppe ist daher ein funktionierender Gebäudegrundriss notwendig. Die öffentlichen Bereiche der Erschließung des Gebäudes müssen dafür barrierefrei sein. Der erste und – falls dieser nicht absolut sicher ist – der zweite Rettungsweg müssen über Rampen oder geneigte Wege führen, es müssen ausreichend Verkehrs- und Bewegungsflächen vorhanden, Fluchtwege stufenlos zugänglich, Türen leicht zu öffnen oder zu schließen sein. Besonders in Gebäuden mit vielen Personen (wie in Versammlungsstätten) kann eine Auslegung der Rettungswege auf Menschen mit Behinderungen im Gefahrenfall auch allen anderen nützen und deren Flucht- und Rettungsmöglichkeiten verbessern.

Zwei-Sinne-Prinzip der Leitsysteme
Wichtig für Personen mit sensorischen Einschränkungen ist eine lückenlose Informations- und Leitsystemkette zur Warnung, Orientierung und Leitung. Dies kann durch bauliche oder anlagentechnische Brandschutzmaßnahmen erfolgen. Gemäß dem „Zwei-Sinne-Prinzip“ sollen dabei mindestens zwei der drei Sinne (Hören, Sehen, Tasten) angesprochen werden. Beschilderungen, Bedienelemente und Kommunikationsanlagen müssen einfach und barrierefrei erkennbar, erreichbar, auffindbar und nutzbar sein sowie die visuelle, die auditive und die taktile Wahrnehmung erreichen können.

Bereiche für die Zwischenrettung
Ist in baulichen Anlagen, für die der § 50 der MBO nicht oder nur eingeschränkt gilt oder umgesetzt werden kann, die Eigenrettung für Menschen mit Behinderungen nicht möglich, wird empfohlen, Bereiche für die Zwischenrettung vorzusehen. Sie können z.B. als Wartebereich besonders gekennzeichnet werden. Wichtig ist Sprachkontakt zwischen den Wartenden und Helfern, um Fremdhilfe (Notruf-Kontakt) anfordern und informieren zu können. Diese Bereiche sind natürlich sowohl für Personen mit motorischer als auch sensorischer Einschränkung geeignet.

Fachwissen zum Thema

Fachbücher

Brandschutz im Bestand: Wohngebäude und Betreutes Wohnen

Die ständige Betriebssicherheit und somit auch der vorbeugende Brandschutz eines Wohngebäudes liegen in der Verantwortung des...

Bei Hochhäusern muss die lichte Breite eines jeden Teils von Rettungswegen mindestens 1,20 m betragen

Bei Hochhäusern muss die lichte Breite eines jeden Teils von Rettungswegen mindestens 1,20 m betragen

Flucht-/​Rettungswege

Dimensionierung von Flucht- und Rettungswegen bei Sonderbauten

Je nach Art und Nutzung von Sonderbauten oder Arbeitsstätten können kürzere Flucht- und Rettungswege erforderlich sein oder...

Umsetzungsbeispiel 1 zu raumabschließenden Bauteilen

Umsetzungsbeispiel 1 zu raumabschließenden Bauteilen

Sonderbauten

Hochhäuser

Die Planung und Realisierung immer höhere Gebäude stellen neue Herausforderungen an die Gefährdungsanalysen und die...

Die Muster-Versammlungsstättenverordnung regelt besondere Anforderungen und Erleichterungen für Sportstadien, die mehr als 5.000 Besucher fassen (Abb.: Olympiastadion Berlin)

Die Muster-Versammlungsstättenverordnung regelt besondere Anforderungen und Erleichterungen für Sportstadien, die mehr als 5.000 Besucher fassen (Abb.: Olympiastadion Berlin)

Sonderbauten

Versammlungsstätten

Grundlage für den Bau von Versammlungsstätten ist zunächst, wie bei allen Sonderbauten, die Musterbauordnung (MBO). Soweit keine...

Objekte zum Thema

Südseite mit der Turnhalle hinter graublauen Polykarbonatplatten, dem Eingang unterhalb des goldbraunen Auditoriums und dem hellen Seminargebäude mit vorgelagertem Fluchttreppenhaus und kleinteiliger Fassade

Südseite mit der Turnhalle hinter graublauen Polykarbonatplatten, dem Eingang unterhalb des goldbraunen Auditoriums und dem hellen Seminargebäude mit vorgelagertem Fluchttreppenhaus und kleinteiliger Fassade

Kultur/​Bildung

Centre Clignancourt der Universität Sorbonne in Paris

Der Boulevard Périphérique bildet die ringförmige Erschließung von Paris und seinen zwanzig Arrondissements – beinahe alle...

Zufahrtstraße zum neuen Portalhaus, links die Halle 11

Zufahrtstraße zum neuen Portalhaus, links die Halle 11

Büro/​Gewerbe

Portalhaus und Messehalle 11 in Frankfurt

Einen prägnanten Zugang im Westen und eine klare städtebauliche Kante erhielt das Frankfurter Messegelände durch ein neues...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Brandschutz sponsored by:
Telenot Electronic GmbH, Aalen
www.telenot.com
Zum Seitenanfang

Brandsimulation

Der Ausbreitung von Bränden wird z.B. durch raumabschließende Bauteile mit Widerstand gegen Feuer und/oder Rauch vorgebeugt (Abb.: Materialprüfung im nachgebauten Kinderzimmer)

Der Ausbreitung von Bränden wird z.B. durch raumabschließende Bauteile mit Widerstand gegen Feuer und/oder Rauch vorgebeugt (Abb.: Materialprüfung im nachgebauten Kinderzimmer)

Im Brandschutzkonzept werden die brandschutztechnischen Anforderungen der Musterbauordnung in Abhängigkeit der Gebäudeklasse...

Was ein Architekt über Brandschutz wissen sollte

Priorität haben die Ausbildung und Sicherung der baulichen Rettungswege, insbesondere der Schutz der Treppenräume vor Feuer und Rauch

Priorität haben die Ausbildung und Sicherung der baulichen Rettungswege, insbesondere der Schutz der Treppenräume vor Feuer und Rauch

„Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Der Umstand,...

Arten des Brandschutzes

Zum baulichen Brandschutz gehört die Bildung von Brandabschnitten z.B. durch Brandwände

Zum baulichen Brandschutz gehört die Bildung von Brandabschnitten z.B. durch Brandwände

Der Architekt (Entwurfsverfasser und/oder Bauleiter) trägt als Vertreter des Bauherrn und als Koordinator eine hohe Verantwortung...

Schutzziele im Brandschutz

Der Ausbreitung von Bränden wird z.B. durch raumabschließende Bauteile mit Widerstand gegen Feuer und/oder Rauch vorgebeugt (Abb.: Materialprüfung im nachgebauten Kinderzimmer)

Der Ausbreitung von Bränden wird z.B. durch raumabschließende Bauteile mit Widerstand gegen Feuer und/oder Rauch vorgebeugt (Abb.: Materialprüfung im nachgebauten Kinderzimmer)

Durch Gesetze, Vorschriften und Richtlinien zum Brandschutz sollen gesellschaftlich vereinbarte Schutzziele erreicht werden, auf...

Brandschutzplanung

Beim Brandschutz komplexer Bauvorhaben stoßen Architekten an ihre Grenzen (Abb.: Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim)

Beim Brandschutz komplexer Bauvorhaben stoßen Architekten an ihre Grenzen (Abb.: Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim)

Bei komplexen Bauvorhaben wie beispielsweise Sonderbauten oder Standardbauten, bei denen zur Umsetzung der gewünschten Planung...

Baulicher Brandschutz und Barrierefreiheit

Aufzüge dienen der barrierefreien Erschließung eines Gebäudes – im Brandfall ist ihre Nutzung jedoch meist untersagt

Aufzüge dienen der barrierefreien Erschließung eines Gebäudes – im Brandfall ist ihre Nutzung jedoch meist untersagt

Die Anforderungen an Barrierefreies Bauen regelt § 50 der Musterbauordnung (MBO) bzw. entsprechende §§ in den Landesbauordnungen;...

Brandschutznachweis

Baurechtliche Anforderungen sollen verhindern, dass sie nicht zum Einsatz kommen müssen

Baurechtliche Anforderungen sollen verhindern, dass sie nicht zum Einsatz kommen müssen

Zur Einhaltung der Anforderungen an die Standsicherheit, den Brand-, Schall-, Wärme- und Erschütterungsschutz sind nach § 66 der...

Gebäudeklassen

GK 1a: frei stehende Gebäude mit einer Höhe von maximal 7,00 Meter

GK 1a: frei stehende Gebäude mit einer Höhe von maximal 7,00 Meter

Die Anforderungen an den baulichen Brandschutz in Gebäuden werden in der überwiegenden Zahl der Bauordnungen der Bundesländer...

Baustoffklassen

Baustoffe werden hinsichtlich ihrer Brenn- und Entflammbarkeit auf nationaler Ebene nach DIN 4102 Brandverhalten von Baustoffen...

Feuerwiderstandsklassen

Verglasung im Brandlastversuch unter Laborbedingungen

Verglasung im Brandlastversuch unter Laborbedingungen

Bauteile werden entsprechend ihrer Feuerwiderstandsdauer in verschiedene Feuerwiderstandsklassen eingeteilt. Die Klassifizierung...

Brandabschnitt

Gebäudeabschlusswände müssen als Brandwände ausgebildet werden, wenn gegenüber bestehenden oder künftigen Gebäuden ein Mindestabstand von 5 Metern nicht gesichert ist

Gebäudeabschlusswände müssen als Brandwände ausgebildet werden, wenn gegenüber bestehenden oder künftigen Gebäuden ein Mindestabstand von 5 Metern nicht gesichert ist

Eine der ältesten und wirksamsten Maßnahmen zum vorbeugenden Brandschutz ist die Abgrenzung einzelner Brandabschnitte gegenüber...

Unterscheidung Brandabschnitt und Rauchabschnitt

Gebäudeabschlusswände müssen als Brandwände ausgebildet werden, wenn gegenüber bestehenden oder künftigen Gebäuden ein Mindestabstand von 5,00 Metern nicht gesichert ist

Gebäudeabschlusswände müssen als Brandwände ausgebildet werden, wenn gegenüber bestehenden oder künftigen Gebäuden ein Mindestabstand von 5,00 Metern nicht gesichert ist

Was ist ein Brandabschnitt?Das Baurecht verlangt die Unterteilung bestimmter Gebäude in Brandabschnitte, um den Übertritt von...

Bauordnungen für Standardbauten

Der für bauliche Anlagen (Gebäude etc.) erforderliche Brandschutz ist im öffentlichen Baurecht in weitgehend hierarchisch...

Verordnungen für geregelte und andere Sonderbauten

Seit dem Mittelalter regeln Verordnungen das Bauen

Seit dem Mittelalter regeln Verordnungen das Bauen

Während die Landesbauordnungen hauptsächlich die Anforderungen an Standard-/Normalbauten (Wohn- oder Bürogebäude) bis zur...

Genehmigungsverfahren

Einen wichtigen Teil der Bauordnung nehmen die Festlegungen zu den verschiedenen Genehmigungsverfahren ein. Dort wird u.a....

Der Planungsservice von TELENOT…

… unterstützt Sie von Beginn an und erstellt nach Ihren Vorgaben ein richtlinienkonformes Planungskonzept für die elektronische Sicherheitstechnik.

Partner-Anzeige