Ausstellungsgebäude in Bad Cannstadt

Sichtbeton mit vorgehängter Metallfassade

Mit einer metallisch schimmernden Haut zeigt sich das Ausstellungsgebäude Mahle Inside der gleichnamigen Firma an der Haldenstraße in Stuttgart-Bad Cannstadt. Mittlerweile mehrfach ausgezeichnet, ging der Bau aus einem Wettbewerb hervor: ungewöhnlich für einen privaten Bauherrn und erfreulich für das Architektenbüro Heinisch, Lembach, Huber aus Stuttgart, die den Wettbewerb für sich entscheiden konnten. Sie planten den leicht gedrehten polygonalen Baukörper als punktförmiges Gebäude an einer Ecke des Firmengeländes, wo Motorenkomponenten hergestellt werden. Kunden und Mitarbeiter erhalten in der Ausstellung Einblicke in das Herz des Unternehmens.

Gallerie

Insgesamt verfügt das Gebäude über eine Ausstellungsfläche von 1.200 m². Was von außen geschlossen und monolithisch wirkt, löst sich im Inneren in vier Ebenen mit eingeschnittenen Lufträumen auf, die zum Teil über das gesamte Gebäude reichen. Damit folgten die Planer in ihrem Raumkonzept dem Wunsch nach Transparenz und Blickbeziehungen über die Geschosse hinweg.

Das Erdgeschoss des Museums beherbergt einen Seminarbereich, einen Vortragssaal im Foyer, weitere Schulungsräume sowie einen großzügigen Versorgungsbereich. Schautafeln geben Auskunft zu Geschichte und Gegenwart des Unternehmens. Eine 15 m hohe Wand gegenüber des Eingangs zieht sich bis unters Dach und gibt den Blick frei auf einen gebäudehohen Luftraum. Graue Ortbetonwände und die gewaltigen Rippen der Deckentragstruktur prägen diesen Raum. Hinter einer glatten, weißen Wand verläuft eine schmale Treppe in die oberen Geschosse der Ausstellung. Erstes und zweites Obergeschoss sind durch vier Deckenöffnungen optisch miteinander verbunden. Die Decken sind abgehängt und weiß gestrichen. Auf der dritten und obersten Ebene scheint einem ein Formel-1-Rennwagen auf einer Rampe vom Oberlicht entgegenzufahren - Thema dieses Ausstellungsbereiches ist der Motorsport. Decke und Boden verjüngen sich an einer Seite der Ebene zu einem spitzen Winkel. Die extravagante Raumform soll die Dynamik des Rennsportes widerspiegeln.

Die Ausstellung ist kein öffentliches Museum mit festen Öffnungszeiten, kann aber auf Anfrage besichtigt werden.

Beton
Das Gebäude ist als Ortbetonkonstruktion hergestellt, die auf einer Tiefgründung mit Ortbeton-Pfählen errichtet ist. Die einzelnen Ebenen sind in unterschiedlichen statischen Systemen ausgeführt. So konnte auf Stützen in den Ausstellungsräumen verzichtet und unterschiedliche Raumhöhen umgesetzt werden. 70 cm hohe Rippen prägen die Decke über dem Erdgeschoss. Als vorgespannte Fertigteile reichen sie von Außenwand zu Außenwand, ihre Spannweiten betragen durchschnittlich 14 m. Die dominanten Rippen gliedern den Raum, sorgen für den gewünschten Industriecharakter und nehmen sämtliche notwendigen technischen Installationen sowie die Beleuchtung in den Zwischenräumen auf. Im Luftraum über dem Eingangsbereich laufen die Rippen, deren Untersicht mit Metallpaneelen verkleidet ist, nach außen durch. Die so entstehende Auskragung schützt die Besucher vor dem Eingang vor der Witterung.

In den darüberliegenden Geschossen kamen Flachdecken mit sehr niedrigen, 1,25 m breiten Unterzügen zum Einsatz, mit denen die gewünschten Geschosshöhen eingehalten werden konnten. Die Geschossdecke über dem ersten Obergeschoss weist quadratische Öffnungen auf, deren Seiten verkleidet und weiß gestrichen sind. Die vierte Ebene ist  über eine in die Dachdecke intergrierte Stahltraverse abgehängt. Diese ungewöhnliche Konstruktion belegt die Kreativität der Planer bei der Ausformung des Gebäudes. Besonders wichtig war ihnen der Industriecharakter des Ausstellungsgebäudes als Verweis auf die technischen Inhalte der Ausstellung. Aus diesem Grund sind die 30 cm starken Außenwände mit einer herkömmlichen Industriebaufassade aus Aluminiumlochblech mit unterschiedlichem Lochungsgrad verkleidet. Dazwischen ist eine 14 cm dicke Dämmung angeordnet. Die Paneele erzeugen eine homogene Hülle, die von tiefen und breiten Fugen strukturiert wird. Der tagsüber geschlossen wirkende Baukörper zeigt nachts die Öffnungen, die sich hinter den Lochblechpaneelen verbergen.

Aufgrund des begrenzten Budgets wurde der Beton nicht explizit als Sichtbeton ausgeschrieben. Unebenheiten und Farbunterschiede wurden akzeptiert und zum Bestandteil des Konzeptes erklärt, das den rauen Beton in Kontrast mit den fein bearbeiteten Metallteilen stellt. Die Architekten entschieden sich für einen Standardbeton ohne besondere Anforderungen an die Sichtbetonqualität. Bei der Ausführung erzielte dieser jedoch ein außergewöhnlich gutes Ergebnis. Die ablesbare Schalungsstruktur prägt jetzt die Oberflächen der Wände.

Bautafel

Architekten: Heinisch, Lembach, Huber, Stuttgart
Projektbeteiligte: Mayr, Ludescher, Partner, Stuttgart (Tragwerksplanung); Domico, Vöcklamarkt/A (Industriebaufassade)
Bauherr: Mahle, Stuttgart
Standort: Haldenstraße 18, Bad Cannstadt/Stuttgart
Fertigstellung: 2008
Bildnachweis: Heinisch, Lembach, Huber, Stuttgart

Fachwissen zum Thema

Elementdecken ohne Ortbetonergänzung

Elementdecken ohne Ortbetonergänzung

Skelettbau

Deckenplatten und -systeme

ElementdeckenElementdecken bestehen aus vorgefertigten Elementplatten mit und ohne Ortbetonergänzung. Elementplatten ohne...

Betonoberfläche bei Verwendung einer saugenden Schalhaut

Betonoberfläche bei Verwendung einer saugenden Schalhaut

Schalungen

Schalhaut und Oberflächenstrukturen

Schalungen bestimmen nicht nur die Form des Betons, sondern vor allem dessen Oberfläche. Durch die Wahl einer bestimmten Schalhaut...

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart; Architekten: UN Studio

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart; Architekten: UN Studio

Betonarten

Sichtbeton

Als Sichtbeton werden Betonflächen bezeichnet, deren Oberflächen sichtbar bleiben und an deren Aussehen besondere Anforderungen...

Bohrpfahlgründung

Bohrpfahlgründung

Gründung

Tiefgründungen

Bei Tiefgründungen werden die Bauwerkslasten auf tiefliegende, tragfähige Bodenschichten abgetragen. Die Lastabtragung erfolgt...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Beton sponsored by:
Deutsche Zement- und Betonindustrie vertreten durch das
InformationsZentrum Beton | Kontakt 0211 / 28048–1 | www.beton.org
Zum Seitenanfang

Die Bingding-Produktionsstätte für Keramik sitzt umgeben von Wald im Umkreis der südostchinesischen Stadt Jingdezhen.

Die Bingding-Produktionsstätte für Keramik sitzt umgeben von Wald im Umkreis der südostchinesischen Stadt Jingdezhen.

Industrie/​Gewerbe

Produktionsstätte für Keramik bei Jingdezhen

Huldigung der Handwerkskunst

Die konkave Linie der Fassade weist Besuchern den Weg zum Eingang

Die konkave Linie der Fassade weist Besuchern den Weg zum Eingang

Industrie/​Gewerbe

Silhouette Lens Lab in Linz

Schneeweiße Betonfertigteilhülle mit Lochmuster

Zufahrt zum Weingut Cantzheim

Zufahrt zum Weingut Cantzheim

Industrie/​Gewerbe

Weingut Cantzheim in Kanzem an der Saar

Remise aus Stampfbeton

Das eingeschossige Gebäude in Anapra bietet Platz für bis zu fünf Ladengeschäfte

Das eingeschossige Gebäude in Anapra bietet Platz für bis zu fünf Ladengeschäfte

Industrie/​Gewerbe

Ladenzeile in Anapra, Ciudad Juárez

Zackiges Betonrelief

Nordansicht des aufgestockten Kornspeichers

Nordansicht des aufgestockten Kornspeichers

Industrie/​Gewerbe

Kornhaus Zürich

Per Gleitschalung aufgestocktes Getreidesilo

Mit einer Höhe von 60 Metern überragt der Turm sämtliche Gebäude der Umgebung

Mit einer Höhe von 60 Metern überragt der Turm sämtliche Gebäude der Umgebung

Industrie/​Gewerbe

Pelletsilo Tschopp in Buttisholz

Kannelierte Sichtbetonsäule

Das achtgeschossige Keyaki Building entstand auf einem winzigen Eckgrundstück

Das achtgeschossige Keyaki Building entstand auf einem winzigen Eckgrundstück

Industrie/​Gewerbe

Omotesando Keyaki Building in Tokio

Dynamisch geformte Fassade aus 136 maßgefertigten Betonstützen

Schauseite des Atelierhauses ist seine Eingangsfassade aus handgemachten Zementschindeln

Schauseite des Atelierhauses ist seine Eingangsfassade aus handgemachten Zementschindeln

Industrie/​Gewerbe

Yardhouse in London

Prototyp eines Atelierhauses mit Fassade aus handgefertigten Zementschindeln

Ansicht Ost: Das Gebäudevolumen verteilt sich auf drei zueinander versetzten Ebenen, die mit den Weinbergterrassen verzahnt sind

Ansicht Ost: Das Gebäudevolumen verteilt sich auf drei zueinander versetzten Ebenen, die mit den Weinbergterrassen verzahnt sind

Industrie/​Gewerbe

Weingut Franz Keller in Oberbergen

Terrassierte Betonebenen

Dunkelgraue Betonfertigteile mit großflächigen Verglasungen bilden die neue Fassade des Bankhauses

Dunkelgraue Betonfertigteile mit großflächigen Verglasungen bilden die neue Fassade des Bankhauses

Industrie/​Gewerbe

Umbau der Rabobank Parkstad in Heerlen

Geöffneter Betontresor hinter basaltgrauer Fertigteilfassade

Das Kontrollzentrum des Wasserkraftwerkes liegt nahe der kleinen österreichischen Gemeinde Silz im Oberinntal

Das Kontrollzentrum des Wasserkraftwerkes liegt nahe der kleinen österreichischen Gemeinde Silz im Oberinntal

Industrie/​Gewerbe

Kraftwerks-Leitstelle TIWAG in Silz

Koloss aus mit Eisenoxidpigmenten gefärbtem Beton

Modezentrum Labels 2 in Berlin

Industrie/​Gewerbe

Modezentrum Labels 2 in Berlin

Vorgehängte Fassade aus strukturierten Betonfertigteilen in Grün

Ansicht des westlichen Kopfbaus des von Feuerwehr und Tiefbauamt gemeinsam genutzten Werkhofes

Ansicht des westlichen Kopfbaus des von Feuerwehr und Tiefbauamt gemeinsam genutzten Werkhofes

Industrie/​Gewerbe

Werkhof für Feuerwehr und Tiefbauamt in Herisau

Vorgehängte, lasierte Betonfertigteile

Roca-London-Gallery in London

Industrie/​Gewerbe

Roca-London-Gallery in London

Vom Wasser inspiriert, mit Beton realisiert

Im hinteren, geschlossenen Bereich des Gebäudes werden die Traben verarbeitet und der Wein gelagert

Im hinteren, geschlossenen Bereich des Gebäudes werden die Traben verarbeitet und der Wein gelagert

Industrie/​Gewerbe

Weingut F.X. Pichler in Dürnstein

Gebürstet und abgestrahlt

Vorne der Hauptraum mit Schaufenster, hinten die Pergola

Vorne der Hauptraum mit Schaufenster, hinten die Pergola

Industrie/​Gewerbe

Blockheizkraftwerk in Berlin

Anthrazitfarbene Betonbox mit technischem Innenleben

Ausstellungs- und Besucherzentrum in Laufen

Industrie/​Gewerbe

Ausstellungs- und Besucherzentrum in Laufen

Betonskulptur aus einem Guss

Zwischen den beiden Fassaden liegt ein Gang

Zwischen den beiden Fassaden liegt ein Gang

Industrie/​Gewerbe

Fabrikationsgebäude in Cormondrèche

Filigran perforierte Betonhülle

Das Gebäude liegt im Gewerbegebiet einer Kleinstadt bei Ljubljana

Das Gebäude liegt im Gewerbegebiet einer Kleinstadt bei Ljubljana

Industrie/​Gewerbe

Büro- und Lagergebäude in Skofja Loka

Gewerbebau aus geschliffenen und polierten Betonfertigteilen

Der vordere Teil des Gebäudes ist in Beton, der hintere in Holz ausgeführt

Der vordere Teil des Gebäudes ist in Beton, der hintere in Holz ausgeführt

Industrie/​Gewerbe

Weingut Preisinger in Gols/A

Symbiose aus Holz und Beton

Ausstellungsgebäude in Bad Cannstadt

Industrie/​Gewerbe

Ausstellungsgebäude in Bad Cannstadt

Sichtbeton mit vorgehängter Metallfassade

Das Hochwasserpumpwerk mit der Fußgängerbrücke aus Stahlblech im Vordergrund

Das Hochwasserpumpwerk mit der Fußgängerbrücke aus Stahlblech im Vordergrund

Industrie/​Gewerbe

Hochwasserpumpwerk in Mainz

Schwarzer Monolith mit Basaltgranulat als Zuschlagsstoff

Betriebshalle und Bürogebäude

Betriebshalle und Bürogebäude

Industrie/​Gewerbe

Holzverwertungsunternehmen in München-Riem

Fein strukturierte Betonfertigteile

Die Spitze des Kaufhaus von Osten

Die Spitze des Kaufhaus von Osten

Industrie/​Gewerbe

Geschäftshaus „Münstertor“ in Ulm

Sichtbetonfassade in Perfektion

Außenansicht

Außenansicht

Industrie/​Gewerbe

Produktions- und Verwaltungsgebäude in Freiburg

Fertigteilfassade mit bewegter Oberflächenstruktur

Nordansicht

Nordansicht

Industrie/​Gewerbe

Feuer- und Polizeiwache in Berlin

Gläserner Baukörper auf x-förmigen Betonstützen

Untersicht Betonauskragung

Untersicht Betonauskragung

Industrie/​Gewerbe

UFA-Kinopalast in Dresden

Glaskristall mit Sichtbetonkern

Außenansicht

Außenansicht

Industrie/​Gewerbe

BMW Werk in Leipzig

Fließbänder und Betonbänder

Außenansicht

Außenansicht

Industrie/​Gewerbe

Geschäftshaus Römischer Hof in Berlin

Ausstellungsräume in Sichtbeton

Dachlandschaft aus Betonschalen

Dachlandschaft aus Betonschalen

Industrie/​Gewerbe

Mode- und Geschäftshaus in Lübeck

Dach aus freispannenden Betonschalen

Das Konzerthaus Blaibach

„Für uns war völlig klar, dass wir hier den besten Saal der Welt bauen wollen.“ - Peter Haimerl

Partner-Anzeige