WMS Boathouse at Clark Park in Chicago

Gefaltete Schieferdachlandschaften

Gallerie

Um innerstädtische Brachflächen am Ufer des Chicago River als Naherholungsgebiete nutzbar zu machen, werden in der drittgrößten US-amerikanischen Stadt bisher vernachlässigte Grundstücke nach und nach in öffentliche Freizeiteinrichtungen umgestaltet. In diesem Zusammenhang entstehen insgesamt vier Bootshäuser – zwei davon nach Plänen der Chicagoer Studio Gang Architects. Das erste davon wurde 2013 am nördlichen Abschnitt des Flusses fertiggestellt: Mit über 2.000 Quadratmetern steht das WMS Boathouse at Clark Park hauptsächlich der Ruder-Stiftung Chicago Rowing Foundation zur Verfügung. Darüber hinaus beherbergt es Räume für den Chicago Park District, eine Verwaltung öffentlicher Grünanlagen, die u.a. Freizeitaktivitäten wie Kajakfahren anbietet.

Die Anlage besteht aus zwei freistehenden Baukörpern: Einer 40 Meter langen und 25 Meter breiten, eingeschossigen Bootshalle und einem zweigeschossigen Trainingscenter mit einer Grundfläche von etwa 25 x 20 Metern. Die Gebäude erstrecken sich längs des North Branch Chicago Rivers an dessen Ostufer und fassen einen breiten Zugang von der North Rockwell Street zum Wasser. In der Halle lagern Ruderboote, Kajaks und wenige Motorboote zur Begleitung von Trainingsfahrten. Um den Transport der langen Ruderboote Richtung Fluss zu vereinfachen, sind an der Westseite der Halle fünf große Tore angeordnet. Die bis zu 17 Meter langen Achter lassen sich so geradewegs vom Regal zum Wasser und auch wieder zurücktragen. Erschlossen wird die Bootshalle ebenso wie das Trainingscenter im Bereich der Passage zwischen beiden Baukörpern.

Im südlich gelegenen Trainingscenter führt ein kurzer Flur zur zentralen Lobby, von der aus alle weiteren Nutzungen erreichbar sind. Außer Technikräumen befindet sich im Erdgeschoss der sogenannte „Row Tank": ein großes Wasserbecken, das von einer Brücke mit Rudersitzen in verschiedenen Varianten mittig überbaut ist. Hier lässt sich witterungsgeschützt unter idealen Bedingungen trainieren, und die Bewegungsabläufe der bis zu acht Sportler können einfacher als auf dem Fluss synchronisiert werden. Eine große Verglasung ermöglicht auch beim Training den Blick zum Fluss. Oberhalb des Trainingsbeckens befindet sich ein ebenso großer Fitnessraum. Neben Sanitärräumen bietet das Obergeschoss außerdem Platz für einen großen Gemeinschaftsraum, der allen Besuchern offen steht.

Auffallendes Merkmal der Anlage ist die gefaltete Dachlandschaft, deren Gestaltung inspiriert ist von den alternierenden Ruderbewegungen. Ähnlich wie Flügel spannen sich jeweils zwei gefaltete Dachflächen im Wechsel entlang geneigter Grate und Kehlen auf (siehe Abb. 9). Die Architektur soll den Bewegungsrhythmus der Sportler spiegeln, die wogenden Dächer zugleich auf den benachbarten Flusslauf verweisen. Zwischen den alternierenden Segmenten, die oberhalb der Bootshalle unregelmäßige Sheddächer bilden, dringt Tageslicht durch vertikale Verglasungen. Zur Straße ist die Hallenfassade vollständig geschlossen.

Funktional ergänzt wird die Anlage durch einen langgestreckten Bootssteg parallel zum Flussufer, der mit diesem an drei Stellen verbunden ist und das Rudern bei jedem Wasserstand ermöglicht. Die sehr schmalen, langen Boote werden über eine geringe Höhe zu Wasser gelassen – ansonsten ist die Kentergefahr beim Ein- und Aussteigen zu groß.

Schiefer
Die Dach- und Fassadenflächen beider Baukörper bestehen weitgehend aus einem Material: Schiefer. Die einzelnen Steine sind 30 cm breit und 46 cm lang; sowohl auf dem Dach als auch an der Fassade wurden sie als Rechteck-Doppeldeckung mit Höhen- und Seitenüberdeckung angebracht.

Der in wechselnden Grautönen changierende Naturstein namens Heathermoor stammt aus den USA. Bei der Fassade des Bootshauses wurde er vertikal und horizontal schlicht auf eine Holzvollschalung genagelt. Am aufwändigeren und besser gedämmten Trainingscenter bekleidet er nur die Nord- und Südfassade; nach Osten und Westen dienen Metallpaneele als Fassadenmaterial.

Heathermoor Schiefer aus dem nordöstlichen Bundesstaat Vermont kann innen wie außen verwendet werden. Er weist verschiedene Grautöne auf, die sich bei Regen durch die mittlere Wasseraufnahmefähigkeit des Natursteins sehr unterschiedlich verfärben; außerdem ist er reich an Textur.

Objektinformationen

Architekt: Studio Gang Architects, Chicago
Projektbeteiligte: Matrix Engineering Corporation, Chicago (Statik), Terry Guen Design Associaties, Chicago (Landschaftsgestaltung), Mortensen Roofing, Chicago (Zink- und Schieferfassaden); Vermont Structural Slate, Fair Haven (Schiefer)
Bauherr: Chicago Park District
Fertigstellung: 2013
Standort: 3400 North Rockwell Ave, Chicago, IL, USA
Bildnachweis: Steve Hall © Hedrich Blessing; Studio Gang Architects, Chicago

Objektstandort

3400 North Rockwell Ave
Chicago
USA

Artikel zum Thema

Beispiel für die Unterlegte Rechteck-Doppeldeckung

Deckungsarten

Rechteck-Deckung an der Fassade

Die Rechteck-Deckung passt mit ihrer geometrischen, geraden Linienführung gut zu einem modernen, sachlichen Baustil. Sowohl beim...

Rechteck-Doppeldeckung (50 x 25) auf dem Dach eines ehemaligen Bauernhofs in Uiffingen von Bruno Blesch, Box­berg

Deckungsarten

Rechteck-Doppeldeckung auf dem Dach

Durch ihre orthogonale Linienführung unterscheidet sich die Rechteck-Doppeldeckung stark von den eher traditionellen...

Traditionelle Schiefereindeckung im Steildach: Kloster Paradies in Soest

Werkstoff Schiefer

Schiefer als Dachdeckungsmaterial

Naturstein wird bereits seit langer Zeit als Deckungsmaterial verwendet, die ersten Schieferabdeckungen hat man schon an...

Wilde Deckart an der Kirche St. Maria in Storkow bei Berlin von Thomas Backhaus, Bischöfliches Ordinariat, Görlitz; Susanne Döbbel-Winkler, Nidderau

Werkstoff Schiefer

Schiefer als Fassadenmaterial

Schieferfassaden werden heute meist als vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF) ausgeführt. Bei dieser Konstruktionsweise...

Zum Seitenanfang

Die Weinkellerei liegt gestaffelt am Hang, die Landstraße führt unmittelbar daran vorbei (Nordansicht)

Sonderbauten

Weingut Alves de Sousa in Santa Marta de Penaguiao

Dunkler Schieferboden für repräsentative Räume

Der Zugang erfolgt über die Bahnhofstraße; der Eingang ist Teil der breiten verglasten Fassade (Südansicht)

Sonderbauten

Bahnhof in Kerpen-Horrem

Innen und außen Dynamische Deckung aus blaugrauem Schiefer

Der Turm ist Teil des Campus auf dem Friesenberg im Stadtteil Wiedikon

Sonderbauten

Schornstein Stadtspital Triemli in Zürich

Schiefer-Spitzwinkel-Deckung umhüllt geschwungene Röhre

Der Eingangsbereich an der Westseite erhält Tageslicht über einen südlich gelegenen Innenhof

Sonderbauten

Gesundheitszentrum in Monterroso

Dunkle Schieferfassade erzeugt skulpturale Wirkung

Das Bootshaus ist einer von vielen Bausteinen, um bisher vernachlässigte Ufergrundstücke am Chicago River als Naherholungsgebiete nutzbar zu machen (links im Bild die Bootshalle, rechts das Trainingszentrum)

Sonderbauten

WMS Boathouse at Clark Park in Chicago

Gefaltete Schieferdachlandschaften

Die Südansicht des Produktionsgebäudes mit lokalem Sandstein

Sonderbauten

Weinkellerei La Grajera bei Logroño

Schwarzer Schiefer für die Besucherroute

Gestaltung mit Schieferplatten, Schiefersplitt und Stühlen aus gefaltetem Edelstahl

Sonderbauten

Öffentlicher Platz des Kulturzentrums C-Mine in Genk

Schwarzer Schiefer als Reminiszenz an Kohle

Auf 320 Meter Höhe thront die Burg südwestlich von Koblenz

Sonderbauten

Dacherneuerung der Burg Eltz

Altdeutsche Deckung mit 40 Tonnen Schiefer für spitzwinkelige Dachlandschaft

Festung Ehrenbreitstein und der Rhein

Sonderbauten

Kunstwerk in Koblenz

Schieferwirbel: Moselle Rhine Whirlpool

Auf der oberen Ebene werden die Trauben angeliefert

Sonderbauten

Weingut Niepoort in Santo Adrão

Schiefer, Beton und Cortenstahl

Sonderbauten

Scandinavian Golf Club bei Farum

Goldener Schiefer aus Norwegen

Gesamtansicht des Weinguts

Sonderbauten

Weingut Quinta do Vallado in Régua

Schieferfelsen im Weinberg

Blick entlang der Staße: im Vordergrund das Flechtwerk des Eingangs

Sonderbauten

Weinstube und Weingut in Münster-Sarmsheim

Schiefer, Eiche und Kupfer

Sonderbauten

Atelier in Berlin

Quader mit drei Sheds

Sonderbauten

Neudeckung der Ulrepforte in Köln

Altdeutsche Deckung für einen Turmhelm

Fassadenausschnitt mit der mattierten Scheibe

Sonderbauten

Friedhofskapelle in Wuppertal

Schieferfassade mit gefaltetem, vorbewittertem Zinkblech

Sonderbauten

Seiltragwerk mit Schiefer in Stuttgart

Frei Ottos Institut für leichte Flächentragwerke

1996 und heute

Sonderbauten

Kloster Paradies in Soest

Schiefer im Denkmal - Altdeutsche Deckung

Asbestsanierung mit Schiefer

Rathscheck bietet Asbestmüden finanzielle Unterstützung

Partner