Öffentlicher Platz des Kulturzentrums C-Mine in Genk

Schwarzer Schiefer als Reminiszenz an Kohle

Gallerie

Die kleine belgische Stadt Genk war einst ein bedeutendes Kohlerevier und industrielles Zentrum des Landes. Wie viele andere mitteleuropäische Orte mit Kohlevergangenheit durchlief sie seit den 1960er Jahren einen Strukturwandel, der mit der Schließung der letzten Zeche in den 1980er Jahren seinen negativen Höhepunkt erreichte. 2012 eröffnete auf einem ehemaligen Zechengelände ein neues kulturelles Zentrum namens C-Mine. Die Platzgestaltung des Areals erfolgte nach Plänen der niederländischen Landschaftsarchitekten und Stadtplaner Hosper in Zusammenarbeit mit dem Atelier Ruimtelijk Advies aus dem belgischen Berchem.

Die alten Zechengebäude rund um den Platz wurden renoviert und beinhalten nun verschiedene kulturelle und gewerbliche Einrichtungen wie Kulturzentrum, Theater, Kino und Restaurants. An der Westseite entstand ein Gebäude für die Akademie Medien und Design. Der offene Platz dient als Treffpunkt und Veranstaltungsort, zwei hoch aufragende Fördertürme machen ihn weithin sichtbar.

Die rechteckige Platzfläche ist durch keil- und trapezähnliche Formen strukturiert: Ein kleines Wasserbecken seitlich des größeren Förderturms im Nordwesten und zwölf grasbewachsene, leicht erhöhte inselähnliche Ebenen, verteilen sich über die Nord- und Ostseite des Platzes. Deren höchste Kanten weisen zur Platzmitte und sind eingefasst von sanft abgetreppten Bruchsteinmauern, die zum Verweilen einladen. Die spitzwinkeligen Formen finden ihre Entsprechung in drei dynamisch auf der Ebene verteilten Bodenbelägen: Schiefer als Plattenbelag, grob gehauener und sehr feiner Schiefersplitt. Die kantigen, freien Formen der unterschiedlichen Beläge ziehen sich als unregelmäßige Streifen von Westen nach Osten über den Platz, der von den Schieferplatten als äußere Struktur gerahmt und optisch zusammengefasst wird (siehe Lageplan Abb. 12).

Die Designerin Carmela Bogman schuf Stühle aus gefaltetem Edelstahl, die in vier Zonen des städtischen Platzes frei angeordnet sind und kleine Sitzgruppen bilden. Sie sind leicht demontierbar und lassen sich bei Großveranstaltungen oder für einen barrierefreien Zugang umstellen. Zur atmosphärischen Gestaltung sind LED-Lampen und Wassernebeldüsen in den Boden eingelassen: Der Wasserdunst bewirkt auch bei freundlichen Witterungsverhältnissen ein leichtes „Untertage-Flair“, die Beleuchtung von unten ist so zu modifizieren, dass warmweiße Lichtspiele im Normalbetrieb oder dramatische Effekte während nächtlicher Veranstaltungen einander abwechseln können.

Schiefer
Als Reminiszenz an die Kohle, das sogenannte schwarze Gold, wurde der gesamte Platz mit Schiefer gestaltet. Drei Zentimeter dicke Platten im Polygonalverband rahmen die Anlage. Ihre unregelmäßigen Abmessungen sollen an die Steine großer Abraumhalden erinnern: Der Müll der Kohleförderung befestigt damit den Grund der heutigen Stadt. Gleichzeitig dient grober und feiner Schiefersplitt als Bodenbelag: Sie wechseln sich ab, machen das Gehen stellenweise beschwerlich und sollen an die alltäglichen Anstrengungen im Bergbau erinnern. Und auch die Bruchsteinmauern bzw. -treppen der begrünten Inseln bestehen aus Schiefer.

Dieser stammt aus einem belgischen Schieferbruch bei Herbeumont und weist eine sehr dunkle schwarzgraue Färbung auf (Herbeumont ist einer der wenigen Schieferbrüche, die wiedereröffnet wurden – seit 2005 wird dort erneut Schiefer gewonnen). Der belgische Naturstein ist sehr glatt bzw. homogen und besonders gut spaltbar. Die Polygonalplatten haben unterschiedliche Abmessungen, pro Quadratmeter wurden vier bis sieben Platten verwendet. Zum Einsatz kamen außerdem zwei rechteckige Formate von 10/30 cm und 30/60 cm. Diese sind im Mittel 6 cm stark und liegen in einem 2,5 cm dicken Mörtelbett. Die Schiefersteine der getreppten Mauern sind etwa 3 cm dick, dazwischen befindet sich eine 1 cm dicke Mörtelschicht. Die beiden unterschiedlichen Schiefersplittarten sind lose verlegt und durch an den Kanten verlaufende Lichtstreifen voneinander getrennt.

Objektinformationen

Architekten: Hosper, landscape architecture and urban design; Haarlem und Atelier Ruimtelijk Advies, Berchem
Projektbeteiligte: Carmela Bogman, Haarlem (Design Stühle); Painting with Light, Bekkevoort (Lichtkunst)
Bauherr: Stadt Genk
Fertigstellung: 2012
Standort: C-Mine Kulturzentrum, 3600 Genk
Bildnachweis: Pieter Kers, Amsterdam; Hosper, landscape architecture and urban design; Haarlem

Objektstandort

C-mine cultuurcentrum
3600 Genk
Belgien

Artikel zum Thema

Einführung

Schiefer-Lagerstätten

Die Qualitätsebenen der einzelnen Schiefer-Lagerstätten sollen schon durch ihre Namensbezeichnungen zu unterscheiden sein. Um...

Polygonalverband mit stark variierenden Fugen

Verlegemuster/​-arten

Schieferböden: Polygonalverband

Das Verlegemuster des Polygonalverbands gilt als eines der ältesten für Bodenbeläge aus Naturstein. Polygon bedeutet Vieleck –...

Moselschiefer-Bergwerk Katzenberg bei Mayen in der Eifel

Einführung

Schiefervorkommen: Suche und Standorte

Suche nach SchiefervorkommenAuf der grünen Wiese ist die Suche nach dem Bodenschatz Schiefer sehr kompliziert. Zunächst einmal...

Zum Seitenanfang

Die Weinkellerei liegt gestaffelt am Hang, die Landstraße führt unmittelbar daran vorbei (Nordansicht)

Sonderbauten

Weingut Alves de Sousa in Santa Marta de Penaguiao

Dunkler Schieferboden für repräsentative Räume

Der Zugang erfolgt über die Bahnhofstraße; der Eingang ist Teil der breiten verglasten Fassade (Südansicht)

Sonderbauten

Bahnhof in Kerpen-Horrem

Innen und außen Dynamische Deckung aus blaugrauem Schiefer

Der Turm ist Teil des Campus auf dem Friesenberg im Stadtteil Wiedikon

Sonderbauten

Schornstein Stadtspital Triemli in Zürich

Schiefer-Spitzwinkel-Deckung umhüllt geschwungene Röhre

Der Eingangsbereich an der Westseite erhält Tageslicht über einen südlich gelegenen Innenhof

Sonderbauten

Gesundheitszentrum in Monterroso

Dunkle Schieferfassade erzeugt skulpturale Wirkung

Das Bootshaus ist einer von vielen Bausteinen, um bisher vernachlässigte Ufergrundstücke am Chicago River als Naherholungsgebiete nutzbar zu machen (links im Bild die Bootshalle, rechts das Trainingszentrum)

Sonderbauten

WMS Boathouse at Clark Park in Chicago

Gefaltete Schieferdachlandschaften

Die Südansicht des Produktionsgebäudes mit lokalem Sandstein

Sonderbauten

Weinkellerei La Grajera bei Logroño

Schwarzer Schiefer für die Besucherroute

Gestaltung mit Schieferplatten, Schiefersplitt und Stühlen aus gefaltetem Edelstahl

Sonderbauten

Öffentlicher Platz des Kulturzentrums C-Mine in Genk

Schwarzer Schiefer als Reminiszenz an Kohle

Auf 320 Meter Höhe thront die Burg südwestlich von Koblenz

Sonderbauten

Dacherneuerung der Burg Eltz

Altdeutsche Deckung mit 40 Tonnen Schiefer für spitzwinkelige Dachlandschaft

Festung Ehrenbreitstein und der Rhein

Sonderbauten

Kunstwerk in Koblenz

Schieferwirbel: Moselle Rhine Whirlpool

Auf der oberen Ebene werden die Trauben angeliefert

Sonderbauten

Weingut Niepoort in Santo Adrão

Schiefer, Beton und Cortenstahl

Sonderbauten

Scandinavian Golf Club bei Farum

Goldener Schiefer aus Norwegen

Gesamtansicht des Weinguts

Sonderbauten

Weingut Quinta do Vallado in Régua

Schieferfelsen im Weinberg

Blick entlang der Staße: im Vordergrund das Flechtwerk des Eingangs

Sonderbauten

Weinstube und Weingut in Münster-Sarmsheim

Schiefer, Eiche und Kupfer

Sonderbauten

Atelier in Berlin

Quader mit drei Sheds

Sonderbauten

Neudeckung der Ulrepforte in Köln

Altdeutsche Deckung für einen Turmhelm

Fassadenausschnitt mit der mattierten Scheibe

Sonderbauten

Friedhofskapelle in Wuppertal

Schieferfassade mit gefaltetem, vorbewittertem Zinkblech

Sonderbauten

Seiltragwerk mit Schiefer in Stuttgart

Frei Ottos Institut für leichte Flächentragwerke

1996 und heute

Sonderbauten

Kloster Paradies in Soest

Schiefer im Denkmal - Altdeutsche Deckung

Asbestsanierung mit Schiefer

Rathscheck bietet Asbestmüden finanzielle Unterstützung

Partner