Schornstein Stadtspital Triemli in Zürich

Schiefer-Spitzwinkel-Deckung umhüllt geschwungene Röhre

Mit seinem schwungvollen Dreh und einer silberglänzenden, anthrazitfarbenen Hülle zieht der schlanke hohe Schornstein des Stadtspitals Triemli im Züricher Westen die Blicke auf sich. Anders als gewöhnlich besteht der Zweckbau nicht aus Mauerwerk oder Beton, sondern ist als Stahlkonstruktion mit einer Haut aus Schiefer errichtet. Das auffallende Bauwerk nach Plänen von Aeschlimann Hasler Partner Architekten erhebt sich oberhalb einer Heizanlage auf dem Friesenberg im Stadtteil Wiedikon. Er gehört zu einem Campus, auf dem elf Kliniken, fünf Institute mit Facharztabteilungen und Kompetenzzentren, ein Bettenhaus und drei Personalhochhäuser versammelt sind. In seiner Funktion unterscheidet sich der Turm nicht von anderen Schornsteinen – auch er führt die Abgase einer Feuerstätte übers Dach ins Freie. An diesem Ort aber soll sein Anblick weder deprimierend auf die Patienten wirken, noch aus der Ferne unangenehme Assoziationen wecken. Die Architekten konzipierten den 46,25 Meter hohen, um 270° gewundenen, schlanken Turm daher als Skulptur, die von unzähligen kleinen Schieferschuppen bedeckt ist.

Gallerie

Konstruktion/Schiefer
Der Schornstein besteht aus 1,49 Meter hohen Mantelrohrsegmenten (31 Stück), die über umlaufende Außentragringe miteinander verschraubt sind. Auf diesen Ringen liegen jeweils die ellipsenförmigen Fachwerkträger der Außenhülle auf. Durch eine Verdrehung der Ellipsen um jeweils 8,7° entsteht die dynamische Großform. Mit insgesamt 270° bleibt die Drehung jedoch über die gesamte Turmlänge letztlich unvollendet.

Die Außenhaut besteht aus 3 mm starken feuerverzinkten Blechen im Format 147 x 160 cm, die rückseitig mit Flachstahl-Schwertern verschweißt und an die Fachwerkträger geschraubt sind. Die Bleche wurden den Ellipsen entsprechend vorgebogen und sind sowohl horizontal als auch vertikal mit 2 cm breiten Fugen montiert, um Temperaturausdehnungen auszugleichen. Auf diesen Blechen sind insgesamt 35.000 Schieferplatten (Spitzwinkel 30 x 20 cm) mit jeweils zwei Edelstahlschrauben fixiert. Die dekorative Deckung mit Spitzwinkeln wurde, nach einer Prüfung der Konstruktion auf Winddruck und Temperaturänderungen durch die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Dübendorf, in der Regel symmetrisch befestigt, also spiegelbildlich links und rechts im oberen Steindrittel. Liegen die Spitzwinkelschablonen jedoch auf einer senkrechten Fuge zwischen den Stahlblechen, sind sie asymmetrisch befestigt, d.h. mit beiden Schrauben rechts oder links im oberen Steindrittel.

In luftiger Höhe, etwa einen Meter unterhalb der Oberkante der langen Röhre, können sich Mauer- und Alpensegler einnisten: Speziell zu diesem Zweck wurden in die Schieferdeckung sechs Einflugöffnungen für dahinter liegende Nisthöhlen eingebaut.

Bautafel

Architekt: Aeschlimann Hasler Partner Architekten, Zürich
Projektbeteiligte:
dsp Ingenieure & Planer, Zürich (Schornsteinplanung); Gadola Fassaden, Oetwil am See (Fassadenbauer); Rathscheck Schiefer, Mayen (InterSIN-Schiefer)
Bauherr:
Stadt Zürich, Stadtspital Triemli, vertreten durch Amt für Hochbauten, Zürich
Fertigstellung: 2014
Standort: Stadtspital Triemli, Birmensdorferstraße 497, 8063 Zürich
Bildnachweis: Rathscheck Schiefer, Mayen; Gadola Fassaden, Oetwil am See; Aeschlimann Hasler Partner Architekten, Zürich

Fachwissen zum Thema

Schiefernagel, feuerverzinkt und konisch geformt

Schiefernagel, feuerverzinkt und konisch geformt

Zubehör/​Wartung

Befestigungselemente

Die Anbringung von Dach- oder Fassadenschiefer erfolgt meist mithilfe von Schiefernägeln oder Schieferstiften. Als Materialien...

Versuchsaufbau der Windsogprüfung bei einer Altdeutschen Schieferdeckung

Versuchsaufbau der Windsogprüfung bei einer Altdeutschen Schieferdeckung

Werkstoff Schiefer

Schiefer im Windsogtest

Jedes Jahr nehmen die Kräfte und die Anzahl von Stürmen zu. Versicherungen erhöhen zum Ausgleich der Schadensummen die Beiträge...

Fassade mit Spitzwinkel-Deckung

Fassade mit Spitzwinkel-Deckung

Deckungsarten

Spitzwinkel-Deckung

Die Spitzwinkel-Deckung wurde Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelt und zunächst nur von thüringischen, später auch von...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Schiefer sponsored by:
Rathscheck Schiefer und Dach-Systeme, Mayen | Kontakt 02651 955 0 | www.rathscheck.de
Zum Seitenanfang

Verantwortlich für den diesjährigen Serpentine Pavillon zeichnet der japanische Architekt Junya Ishigami.

Verantwortlich für den diesjährigen Serpentine Pavillon zeichnet der japanische Architekt Junya Ishigami.

Sonderbauten

Serpentine Pavillon 2019 in London

Geschwungenes Dach aus 61 Tonnen Schieferplatten

Das weit auskragende Vordach an der verglasten Südostseite ermöglicht das geschützte Auf- und Abladen

Das weit auskragende Vordach an der verglasten Südostseite ermöglicht das geschützte Auf- und Abladen

Sonderbauten

Betriebsgebäude Elobau in Probstzella

Bewegte Schieferfassade für hölzernen Hallenbau

In der Hauptstadt des Baskenlandes planten die Architekten Marcelo Ruiz Pardo und Javier Gaston den Frontón Bizkaia als einen hoch aufragenden, massiven dunklen Block

In der Hauptstadt des Baskenlandes planten die Architekten Marcelo Ruiz Pardo und Javier Gaston den Frontón Bizkaia als einen hoch aufragenden, massiven dunklen Block

Sonderbauten

Sporthalle Frontón Bizkaia in Bilbao

Dunkler Schiefer als vorgehängte hinterlüftete Fassade

Unmittelbar am Wasserlauf wird das Toilettenhäuschen nach Plänen von Fortunen Arkitektur zum Blickfang

Unmittelbar am Wasserlauf wird das Toilettenhäuschen nach Plänen von Fortunen Arkitektur zum Blickfang

Sonderbauten

WC-Häuschen am Skjervsfossen in Granvin

Von Schiefer umhülltes Stilles Örtchen mit Ausblick

Die Weinkellerei liegt gestaffelt am Hang, die Landstraße führt unmittelbar daran vorbei (Nordansicht)

Die Weinkellerei liegt gestaffelt am Hang, die Landstraße führt unmittelbar daran vorbei (Nordansicht)

Sonderbauten

Weingut Alves de Sousa in Santa Marta de Penaguiao

Dunkler Schieferboden für repräsentative Räume

Der Zugang erfolgt über die Bahnhofstraße; der Eingang ist Teil der breiten verglasten Fassade (Südansicht)

Der Zugang erfolgt über die Bahnhofstraße; der Eingang ist Teil der breiten verglasten Fassade (Südansicht)

Sonderbauten

Bahnhof in Kerpen-Horrem

Innen und außen Dynamische Deckung aus blaugrauem Schiefer

Der Turm ist Teil des Campus auf dem Friesenberg im Stadtteil Wiedikon

Der Turm ist Teil des Campus auf dem Friesenberg im Stadtteil Wiedikon

Sonderbauten

Schornstein Stadtspital Triemli in Zürich

Schiefer-Spitzwinkel-Deckung umhüllt geschwungene Röhre

Der Eingangsbereich an der Westseite erhält Tageslicht über einen südlich gelegenen Innenhof

Der Eingangsbereich an der Westseite erhält Tageslicht über einen südlich gelegenen Innenhof

Sonderbauten

Gesundheitszentrum in Monterroso

Schwarzer Schiefer, Stahl und Eichenholz

Das Bootshaus ist einer von vielen Bausteinen, um bisher vernachlässigte Ufergrundstücke am Chicago River als Naherholungsgebiete nutzbar zu machen (links im Bild die Bootshalle, rechts das Trainingszentrum)

Das Bootshaus ist einer von vielen Bausteinen, um bisher vernachlässigte Ufergrundstücke am Chicago River als Naherholungsgebiete nutzbar zu machen (links im Bild die Bootshalle, rechts das Trainingszentrum)

Sonderbauten

WMS Boathouse at Clark Park in Chicago

Gefaltete Schieferdachlandschaften

Die Südansicht des Produktionsgebäudes mit lokalem Sandstein

Die Südansicht des Produktionsgebäudes mit lokalem Sandstein

Sonderbauten

Weinkellerei La Grajera bei Logroño

Schwarzer Schiefer für die Besucherroute

Gestaltung mit Schieferplatten, Schiefersplitt und Stühlen aus gefaltetem Edelstahl

Gestaltung mit Schieferplatten, Schiefersplitt und Stühlen aus gefaltetem Edelstahl

Sonderbauten

Öffentlicher Platz des Kulturzentrums C-Mine in Genk

Schwarzer Schiefer als Reminiszenz an Kohle

Auf 320 Meter Höhe thront die Burg südwestlich von Koblenz

Auf 320 Meter Höhe thront die Burg südwestlich von Koblenz

Sonderbauten

Dacherneuerung der Burg Eltz

Altdeutsche Deckung mit 40 Tonnen Schiefer für spitzwinkelige Dachlandschaft

Festung Ehrenbreitstein und der Rhein

Festung Ehrenbreitstein und der Rhein

Sonderbauten

Kunstwerk in Koblenz

Schieferwirbel: Moselle Rhine Whirlpool

Auf der oberen Ebene werden die Trauben angeliefert

Auf der oberen Ebene werden die Trauben angeliefert

Sonderbauten

Weingut Niepoort in Santo Adrão

Schiefer, Beton und Cortenstahl

Scandinavian Golf Club bei Farum

Sonderbauten

Scandinavian Golf Club bei Farum

Goldener Schiefer aus Norwegen

Gesamtansicht des Weinguts

Gesamtansicht des Weinguts

Sonderbauten

Weingut Quinta do Vallado in Régua

Schieferfelsen im Weinberg

Blick entlang der Staße: im Vordergrund das Flechtwerk des Eingangs

Blick entlang der Staße: im Vordergrund das Flechtwerk des Eingangs

Sonderbauten

Weinstube und Weingut in Münster-Sarmsheim

Schiefer, Eiche und Kupfer

Sonderbauten

Atelier in Berlin

Quader mit drei Sheds

Sonderbauten

Neudeckung der Ulrepforte in Köln

Altdeutsche Deckung für einen Turmhelm

Fassadenausschnitt mit der mattierten Scheibe

Fassadenausschnitt mit der mattierten Scheibe

Sonderbauten

Friedhofskapelle in Wuppertal

Schieferfassade mit gefaltetem, vorbewittertem Zinkblech

Sonderbauten

Seiltragwerk mit Schiefer in Stuttgart

Frei Ottos Institut für leichte Flächentragwerke

1996 und heute

1996 und heute

Sonderbauten

Kloster Paradies in Soest

Schiefer im Denkmal - Altdeutsche Deckung

Wer sind unsere Leser*innen?

Uns interessiert, zu welcher Berufsgruppe Sie gehören. So können wir Sie künftig noch genauer informieren. Vielen Dank.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Schiefer neu gedacht

Schnell, einfach und kostengünstig:
Das patentierte Rathscheck Schiefer-
System für Rechteckdeckungen

Partner-Anzeige