Schiefer im Windsogtest

Jedes Jahr nehmen die Kräfte und die Anzahl von Stürmen zu. Versicherungen erhöhen zum Ausgleich der Schadensummen die Beiträge und den Bauherren werden erhöhte Auflagen gemacht, die das Dach samt Eindeckung sicherer gegen Sturmschäden machen sollen als bisher. Mit Schiefer gedeckte Dächer gelten in diesem Zusammenhang als besonders widerstandsfähig. Eine Untersuchung des Windsogverhaltens einer Altdeutschen Deckung ergab für Gebäude über 100 Meter – unter Berücksichtigung der zweifachen Druckbeiwerte im Randbereich und der 1,3-fachen Sicherheit – eine Flächenbelastung von 3.380 N/m². (Versuchsaufbau: An jedem Schiefer des Prüffeldes sind im Schwerpunkt der sichtbaren Fläche spezielle Anker aufgeklebt. Über Zugseile wird der berechnete Windsog in die Schieferplatten eingeleitet.)

Gallerie

Eine Altdeutsche Deckung der Sortierung 1/16 hält mit Drillsklent-Schieferschrauben rund 4.000 N/m² und mit konisch geschmiedeten Schiefernägeln 4.600 N/m². Wählt man kleinere Schiefer, z.B. die Sortierungen 1/32 oder gar 1/64 liegen die Werte für Schiefer noch günstiger. Die kleineren Schiefer fordern zwangsläufig auch ein Mehr an Befestigungsmitteln und erhöhen damit nochmals die Stabilität und Sicherheit der Deckung. Über Jahrhunderte hat sich die Sturmfestigkeit von Schieferdeckungen an Turmbauten bewährt. Die Prüfungen bestätigen somit die gemachten Erfahrungen.

Grundsätzlich gilt: Wenn der Windsog das Eigengewicht der Dachdeckung überschreitet, sind bei allen Dachdeckungsarten Zusatzmaßnahmen erforderlich. Ebenso ist bei Dachneigungen von mehr als 65° jeder Ziegel oder Dachstein zu befestigen.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Schiefer sponsored by:
Rathscheck Schiefer und Dach-Systeme, Mayen | Kontakt 02651 955 0 | www.rathscheck.de
Zum Seitenanfang

Anforderungen an die Gesteinsbeschaffenheit

Einflussfaktoren auf das Naturprodukt Schiefer

Einflussfaktoren auf das Naturprodukt Schiefer

Wie alle anderen im Außenbereich eingesetzten Baustoffe ist Schiefer starken Umwelt- und Witterungseinflüssen ausgesetzt....

Bauphysikalische Eigenschaften

Schiefer sollte über eine relativ ebene und homogene Materialstruktur verfügen, diese Eigenschaften kann das Material nur...

Farbbeständigkeit

Intersin und Colorsklent, spaltrau und poliert

Intersin und Colorsklent, spaltrau und poliert

An den Naturstein Schiefer werden große Erwartungen bezüglich der Lebensdauer und Farbbeständigkeit gestellt. Die Art und Menge...

Farbschiefer

Farbschiefer am Gerichtsgebäude in Vaduz von Silvio Marogg, Triesen

Farbschiefer am Gerichtsgebäude in Vaduz von Silvio Marogg, Triesen

Die Farbe von Schiefer wird hauptsächlich von Mineralien, deren Korngröße und der Struktur des Steines beeinflusst. Alle drei...

Kriterien für die Qualitätsbeurteilung von Schiefer

Für einen Nichtfachmann ist die aussagekräftige Beurteilung eines bestimmten Schiefers sehr schwierig. Er kann bei entsprechender...

Ökobilanz von Schiefer

Schiefer besteht aus natürlichen, ökologisch völlig unproblematischen Inhaltsstoffen und nicht – wie viele andere Baustoffe – aus verschiedenen Komponenten, die erst durch Zusammenfügung hergestellt werden müssen

Schiefer besteht aus natürlichen, ökologisch völlig unproblematischen Inhaltsstoffen und nicht – wie viele andere Baustoffe – aus verschiedenen Komponenten, die erst durch Zusammenfügung hergestellt werden müssen

Jedes Material weist eine bestimmte Ökobilanz auf. Dafür wird die Wirkung eines Produktes oder eines Prozesses auf die Umwelt über...

Qualitätsebenen und Farben von Schiefer

Farbpalette

Farbpalette

Schiefer ist ein Naturprodukt, an Dach und Wand seit Jahrhunderten bewährt. Durch seine Materialeigenschaften ermöglicht er...

Rutschsicherheit

Spaltrauer Oppdal-Schiefer

Spaltrauer Oppdal-Schiefer

Im privaten Wohnungsbau gibt es keine Vorschriften bezüglich der Rutschsicherheit von Bodenbelägen. Für öffentlich genutzte...

Schiefer als Dachdeckungsmaterial

Traditionelle Schiefereindeckung im Steildach: Kloster Paradies in Soest

Traditionelle Schiefereindeckung im Steildach: Kloster Paradies in Soest

Traditionell und zeitgenössisch: Bereits antike römische Bauwerke erhielten den Naturstein als Witterungsschutz. Heute prägt er Dächer in zahlreichen Varianten.

Schiefer als Fassadenmaterial

Symmetrische Deckung im Großformat an einem Schulungsgebäude in Mayen

Symmetrische Deckung im Großformat an einem Schulungsgebäude in Mayen

Eine Vorgehängte Hinterlüftete Fassade schützt die tragenden Bestandteile der Wand vor direkter Sonne und Schlagregen; der Wartungsaufwand ist gering.

Schiefer im Innen- und Außenbereich

Zonierung des Wohnraums durch einen mit Schiefer bekleideten Kamin

Zonierung des Wohnraums durch einen mit Schiefer bekleideten Kamin

Die Verbindung von innen und außen ist häufig der Wunsch von Bauherren und/oder Architekten. Naheliegend ist die Verwendung des...

Schiefer im Windsogtest

Versuchsaufbau der Windsogprüfung bei einer Altdeutschen Schieferdeckung

Versuchsaufbau der Windsogprüfung bei einer Altdeutschen Schieferdeckung

Jedes Jahr nehmen die Kräfte und die Anzahl von Stürmen zu. Versicherungen erhöhen zum Ausgleich der Schadensummen die Beiträge...

Spaltbarkeit

Spaltbarkeit

Alle Gesteine können nach ihrer Spaltbarkeit eingeordnet werden. Granite, Kalksteine und Marmor zählen zu den schlecht zu...

Treppen aus Schiefer

Treppen aus Schiefer

Schiefer kann, wie fast jeder Naturstein, gut als Material für Treppen verwendet werden. Er eignet sich sowohl für den Innen- als...

Wer sind unsere Leser*innen?

Uns interessiert, zu welcher Berufsgruppe Sie gehören. So können wir Sie künftig noch genauer informieren. Vielen Dank.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Schiefer neu gedacht

Schnell, einfach und kostengünstig:
Das patentierte Rathscheck Schiefer-
System für Rechteckdeckungen

Partner-Anzeige