Firmensitz Flexim in Berlin-Marzahn

Holz-Beton-Hybrid mit Lowtech-Nachhaltigkeitskonzept

Gallerie

Sie werden beispielsweise in Wasserkraftwerken eingesetzt oder können der Prognose von Flutwellen in Bächen und Flüssen dienen: Ultraschall-Durchflussmessgeräte, auf deren Entwicklung und Herstellung sich die Firma Flexim spezialisiert hat. Die stete Expansion des Unternehmens mit Sitz im Berliner Stadtteil Marzahn, machte eine deutliche Vergrößerung für Produktion, Verwaltung, Forschung und Schulung erforderlich. Unweit ihres Hauptstandorts sind nun die ersten zwei von insgesamt sechs Baukörpern fertiggestellt. ZRS Architekten Ingenieure aus Berlin konzipierten sie als stufenweise erweiterbare und miteinander verknüpfte Holz-Beton-Hybridbauten mit vier bzw. fünf Geschossen. Ihre Bruttogeschossfläche beträgt zusammen rund 13.700 Quadratmeter.

Die Gebäude sind als Skelettbauten mit vorgehängter Holzrahmenfassade ausgebildet. Sie umschließen jeweils einen rechteckigen Hof und überlagern sich an einer Ecke. Versetzt zueinander angeordnet, liegt der kleinere und niedrigere Baukörper südlich, der größere und höhere schließt nordwestlich an. Die gemeinsame Erschließung erfolgt über einen Vorplatz im Südwesten. Ihm diagonal gegenüber befindet sich ein Logistikhof zur Anlieferung und für den Warenausgang.

Die Anordnung und Verbindung der Baukörper orientiert sich an historischen Berliner Gewerbehöfen und ist auch für die vier noch zu bauenden Häuser geplant, weil sie eine gute Ausnutzung von Tageslicht und kurze Wege ermöglicht. Ein überdachtes Atrium im südlichen Eingangsbau dient als Foyer. An zwei Seiten grenzen Schulungsräume an, die sich über verschiebbare Trennwände zusammenlegen lassen, nördlich befindet sich eine Cafeteria mit Außenterrasse. Eine Freitreppe führt vom Atrium ins Obergeschoss zum sogenannten Boulevard, der künftig sämtliche Gebäudeteile verbindet. Er ist gleichzeitig Kommunikationszone mit großen Besprechungs- und Sozialräumen für die Mitarbeiter. Drei Erschließungskerne führen zu den weiteren Ebenen und verbinden sie mit dem Lager und der Logistik im Souterrain. Die Grundrisse sind entsprechend der Brandschutzanforderungen, in 400 Quadratmeter große Einheiten gegliedert. Diese nehmen Produktions- und Büroflächen, Besprechungs- und Schulungsräume, aber auch Einzelbüros auf.

Nachhaltig Bauen
Das Untergeschoss des Skelettbaus und das Tragwerk, also Stützen und Unterzüge sowie die aussteifenden Erschließungskerne sind bis ins zweite Obergeschoss in Stahlbeton ausgeführt. Die Geschossdecken sind Holz-Beton-Verbundelemente. Das dritte Obergeschoss ist bis auf die Erschließungskerne eine reine Holzkonstruktion. Eine vorgehängte Holzrahmenfassade mit einem Wärmedurchgangskoeffizienten von rund 0,12 W/m²K bildet den äußeren Gebäudeabschluss. Das Holz für Fassade und Konstruktion stammt aus nachhaltiger Forstwirtschaft, gedämmt wurde mit Zellulose. Durch den hohen Vorfertigungsgrad der Elemente ließ sich die Bauzeit deutlich verkürzen.

Die Holzfassade ist horizontal gegliedert: Die Paneele vor den Decken und Brüstungen umschließen das Gebäude bandartig und sind von schmalen dunklen Leisten gefasst. Darüber unterbrechen feststehende Holzelemente die zumeist dreiteiligen Fenster. Ihre Rahmen und die Raffstore als Sonnenschutz sind wie die horizontalen Leisten dunkelbraun. Durch einfache, sichtbare und auf Abbrand berechnete Holzkonstruktionen (F-90-B) konnte auf aufwendige Brandschutzverkleidungen verzichtet werden.

Die klimaaktive, diffusionsoffene Gebäudehülle aus Holz und Zellulose reguliert die Raumluftfeuchte und Innenraumtemperatur. Teure Lüftungs- und Klimaanlagen waren deshalb nicht notwendig. Lediglich innenliegende Räume im Untergeschoss sowie die Cafeteria werden mechanisch über eine Anlage mit Wärmerückgewinnung belüftet. In Ausnahmefällen und während lang andauernder, sommerlicher Hitzephasen muss zusätzlich aktiv gekühlt werden. Holz speichert CO2 und kann, wie hier als hochdämmende Konstruktion ausgeführt, Energie und Kosten sparen. Die kompakte Gebäudeform und die gute Dämmung reduzieren Transmissionsverluste. Ein dem Gebäudevolumen angemessener Glasanteil, Verschattungs- und Nachtauskühlungselemente (wettergeschützte Lüftungsflügel) sorgen auch im Sommer für einen hohen Komfort und einen über das ganze Jahr geringen Energiebedarf. Die natürliche Belüftung erfolgt über Querluftöffnungen und Oberlichter, die Wärmeversorgung zu 80 Prozent aus der Nutzung kommunaler Abwasserwärme über Wärmetauscher im Abwasserkanal des Grundstücks. Kollektoren auf dem Dach des Gebäudes ergänzen die Warmwasserversorgung, die Dachbegrünung bietet zusätzlichen sommerlichen Wärmeschutz. Die Anforderungen der EnEV konnten um rund 30 Prozent unterschritten werden.

Bautafel

Architekten: ZRS Architekten Ingenieure, Berlin
Projektbeteiligte:
Ziegert Seiler Ingenieure und IBRF, Berlin (Tragwerksplanung); IB Hausladen, München (Klimadesign, Simulationen, EnEV-Nachweis); ISB Schneider & Bauer, Berlin (TGA-Planung); Capatti Staubach – Urbane Landschaften, Berlin (Landschaftskonzept); Atelier 8, Berlin (Landschaftsplanung)
Bauherren:
Flexim, Berlin
Fertigstellung:
2017
Standort:
Boxberger Straße 4, 12681 Berlin
Bildnachweis: ZRS Architekten Ingenieure, Berlin

Baunetz Architekten

Artikel zum Thema

Transmissionswärmeverluste durch Aussenbauteile

Transmissionswärmeverluste durch Aussenbauteile

Konstruktionen/​Elemente

Außenbauteile

Für die Ökobilanz eines Gebäudes ist die Materialwahl entscheidend, aber auch der Transmissionsgrad der gesamten Konstruktion....

Je größer die Kantenlänge eines Würfels, umso kleiner sein A/V-Verhältnis

Je größer die Kantenlänge eines Würfels, umso kleiner sein A/V-Verhältnis

Planungsgrundlagen

Gebäudeform

Die Kompaktheit von Baukörpern wird durch das Verhältnis der wärmeabgebenden Hüllfläche (A) zum beheizten Volumen (V) angegeben....

Fachwerkbau aus Holz und Ziegelausfachung n Norddeutschland (um 1800)

Fachwerkbau aus Holz und Ziegelausfachung n Norddeutschland (um 1800)

Baustoffe/​-teile

Holz

Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und wird seit Jahrtausenden als Baustoff verwendet. Die Fähigkeit von Bäumen bzw. Pflanzen,...

Beeinflussung der Temperatur bei sitzender Tätigkeit

Beeinflussung der Temperatur bei sitzender Tätigkeit

Planungsgrundlagen

Thermische Behaglichkeit

Wesentliche Elemente der thermischen Behaglichkeit sind die Temperaturen der Luft und der Umschließungsflächen, sowie der...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de

Baunetz Wissen Nachhaltig Bauen sponsored by:
Deutsche Rockwool | Kontakt 02043 / 408 408 | www.rockwool.de
Zum Seitenanfang

Unweit des ehemaligen Firmensitzes ist nun der erste von mehreren Bauabschnitten fertig gestellt, ein erweiterbarer Holz-Beton-Hybrid nach Plänen von ZRS Architekten Ingenieure

Unweit des ehemaligen Firmensitzes ist nun der erste von mehreren Bauabschnitten fertig gestellt, ein erweiterbarer Holz-Beton-Hybrid nach Plänen von ZRS Architekten Ingenieure

Gewerbe/​Industrie

Firmensitz Flexim in Berlin-Marzahn

Holz-Beton-Hybrid mit Lowtech-Nachhaltigkeitskonzept

Mehr als durch die heterogene Wohn- und Gewerbebebauung ist der Bauplatz geprägt durch die im Osten steil abfallende Felswand des Ardetzenberges

Mehr als durch die heterogene Wohn- und Gewerbebebauung ist der Bauplatz geprägt durch die im Osten steil abfallende Felswand des Ardetzenberges

Gewerbe/​Industrie

Altstoffsammelzentrum in Feldkirch

Holzkonstruktion aus Bäumen des Stadtwaldes

Von Osten: Das ursprüngliche Wohnhaus der Bauern steht etwas abgerückt auf dem Hof und wird L-förmig gerahmt

Von Osten: Das ursprüngliche Wohnhaus der Bauern steht etwas abgerückt auf dem Hof und wird L-förmig gerahmt

Gewerbe/​Industrie

Umbau einer Hofanlage in Schäftersheim-Weikersheim

Behutsame Sanierung mit neuer Holzverschalung und Solarmodulen auf dem Dach

Ansicht Südost: Das Kräuterzentrum liegt als großer schlichter Block in der Landschaft

Ansicht Südost: Das Kräuterzentrum liegt als großer schlichter Block in der Landschaft

Gewerbe/​Industrie

Ricola Kräuterzentrum in Laufen

Größter europäischer Lehmbau

Ansicht Nord: Oberlichter aus Profilglas sorgen für reichlich Tageslicht in der Lagerhalle

Ansicht Nord: Oberlichter aus Profilglas sorgen für reichlich Tageslicht in der Lagerhalle

Gewerbe/​Industrie

Lagerhalle und Verwaltungsgebäude Stahlcon in Steinenbronn

Hallentragwerk aus Holz und ressourcenschonendes Energiekonzept

Nordansicht: Der langgestreckte Holzbau ist bekleidet mit Schindeln aus regionalem Fichtenholz

Nordansicht: Der langgestreckte Holzbau ist bekleidet mit Schindeln aus regionalem Fichtenholz

Gewerbe/​Industrie

Produktionshalle Werk 3 in Alpnach

Regionales Fichten- und Tannenholz für Tragwerk, Fassade und Innenausbau

Mitten im Weinberg tritt die neue Kellerei mit ihrer elegant geschwungenen Dachfläche in Erscheinung

Mitten im Weinberg tritt die neue Kellerei mit ihrer elegant geschwungenen Dachfläche in Erscheinung

Gewerbe/​Industrie

Weinkellerei Cheval Blanc in Saint-Émilion

Nachhaltigkeitszertifikat für landschaftliche Einbindung, Materialien und Behaglichkeit

Die Werkhalle mit Holzschindelfassade und der verputzte Bürotrakt umfassen L-förmig den Hof (Ostansicht)

Die Werkhalle mit Holzschindelfassade und der verputzte Bürotrakt umfassen L-förmig den Hof (Ostansicht)

Gewerbe/​Industrie

Betriebsgebäude Artis in Berlin

Energieeffizientes Bauwerk aus CO2-neutralen Baustoffen

Mit seiner dunklen Fassade fügt sich das Gebäude in die Umgebung ein

Mit seiner dunklen Fassade fügt sich das Gebäude in die Umgebung ein

Gewerbe/​Industrie

Verbrauchermarkt in Wangen

Demontierbares, natürlich belichtetes Gebäudes mit Kohlendioxid-Kühlanlage

In einem L-förmigen Einschnitt auf der Nordseite sind eine Außentreppe mit Loggia sowie mehrere Fensterelemente untergebracht

In einem L-förmigen Einschnitt auf der Nordseite sind eine Außentreppe mit Loggia sowie mehrere Fensterelemente untergebracht

Gewerbe/​Industrie

Gläserne Molkerei in Münchehofe

Kompakter Holzbau mit effizienter Gebäudetechnik

Der einfache Baukörper wurde aus Beton und einheimischem Holz errichtet

Der einfache Baukörper wurde aus Beton und einheimischem Holz errichtet

Gewerbe/​Industrie

Biomasseheizkraftwerk in Pannonhalma

Moderne Energiegewinnung in historischem Kontext

Forschungszentrum in Kaiserslautern

Gewerbe/​Industrie

Forschungszentrum in Kaiserslautern

Flachdach für 100 Funkantennen und Satellitenschüsseln

Der markante Baukörper entwickelt sich aus einem unregelmäßigen Hohlprofil

Der markante Baukörper entwickelt sich aus einem unregelmäßigen Hohlprofil

Gewerbe/​Industrie

Schulungsgebäude in Niestetal

Stromnetzunabhängige Energieversorgung mit erneuerbaren Energien

Das Gebäude liegt in ländlicher Umgebung

Das Gebäude liegt in ländlicher Umgebung

Gewerbe/​Industrie

Produktions- und Lagerhalle in Thüringen

Heizen mit Produktionsabwärme

Südansicht

Südansicht

Gewerbe/​Industrie

Produktionshalle und Laden in St. Andrä

Nachwachsende Rohstoffe und Recyclingmaterialien

Werkerweiterung einer Fensterfabrik in Hagendorn/CH

Werkerweiterung einer Fensterfabrik in Hagendorn/CH

Gewerbe/​Industrie

Erweiterung einer Fensterfabrik in Hagendorn

Architektur und Landschaft im Dialog

Die Eingangssituation

Die Eingangssituation

Gewerbe/​Industrie

Werkstätten und Büros in Weidling

Niedrigenergiehaus mit Biotop

DämmCheck

Mit ein paar Klicks die optimale Dämmlösung finden – mit dem Online-Programm von ROCKWOOL

Partner-Anzeige