Verbrauchermarkt in Wangen

Demontierbares, natürlich belichtetes Gebäudes mit Kohlendioxid-Kühlanlage

Südöstlich von Stuttgart befindet sich der Landkreis Göppingen am Rande der schwäbischen Alb. Als Teil der Gemeinde Wangen realisierte das Büro Schiller Architektur einen Verbrauchermarkt, umgeben von Wald, Feldern und Obstwiesen. Das eingeschossige, nicht unterkellerte Gebäude fügt sich mit seiner dunklen Fassade aus Stahlkassetten farblich in die Umgebung ein. Der Baukörper mit den Maßen 40 x 60 x 7,50 m ist gegliedert durch vier breite, rahmenförmige Volumen, die aus der übrigen Dachebene hinausragen und zugleich die Hallenseiten vertikal fassen. Die gerahmten Felder oberhalb des Dachs sind mit transparenten Mehrkammer-Polykarbonatplatten versehen. Auf diese Weise entstehen Oberlichter über die gesamte Gebäudetiefe.

Gallerie

Kunden betreten das Geschäft vom Parkplatz an der Ostseite. Der Eingangsbereich ist weiß gerahmt und durch ein besonders hohes Oberlicht hervorgehoben. Neben der Kassenzone, der Obstabteilung und einer Bäckerei liegt an der Nordostecke des Gebäudes ein Café mit Terrasse. Von hier aus eröffnen sich trotz der Nähe zum Parkplatz Ausblicke zur Schwäbischen Alb.

Nachhaltig Bauen
Die etwa alle sechs Meter angeordneten Oberlichter ermöglichen die natürliche Belichtung des Gebäudes. Das Tageslicht sorgt für das Wohlbefinden der Kunden und spart Strom. Bisher wird es ungefiltert genutzt, da eine Verschattung der Oberlichter wegen Überhitzung nicht notwendig erschien. Die ergänzende künstliche Belichtung erfolgt mit gesteuerten, energiesparenden Lampen.

Das Haupttragwerk besteht aus Holzfachwerkträgern, die den 34 m tiefen Verkaufsraum stützenfrei überspannen. Das Nebentragwerk bilden gewalzte Stahlprofile. Eine Dachkonstruktion aus Brettschichtholzträgern bedeckt die Nebenräume, für die Außenwände kamen Stahlkassetten zum Einsatz. Ein wichtiger Aspekt bei der Auswahl von Materialien und Baustoffen war ihre Demontierbarkeit: Reversible Verbindungen wie zum Beispiel Verschraubungen wurden so oft wie möglich eingesetzt, damit sich die einzelnen Komponenten später auseinandernehmen und möglicherweise wiederverwenden lassen.

Bei der Planung des Energiekonzepts stand weniger die Beheizung als die Kühlung des Gebäudes im Vordergrund, denn viele Waren erfordern konstant niedrige Temperaturen. Die Gebäudehülle ist gut gedämmt, das begrünte Dach wirkt durch Verdunstungskälte zusätzlich kühlend. Warme Abluft fließt durch die Oberlichter ab, kühle Luft strömt von unten nach.

Für den Betrieb der Kühlräume und -anlagen wurde ein zentrales System mit CO₂ als Kältemittel verwendet. Nach Angaben der Architekten liegt der Energieverbrauch des Kühlsystems etwa 15% niedriger als bei konventionellen Anlagen. Als Kältemittel ist Kohlendioxid in der Industrie unter der Bezeichnung R744 bekannt. Es soll eine hohe Kälteleistung besitzen, weder giftig noch brennbar und dabei kostengünstig sein. Des Weiteren gilt R744 als umweltfreundlich, weil es kein Ozonabbaupotenzial besitzt.

Die Abwärme aus der Kühlanlage wird für die Heizung und Warmwassererzeugung genutzt. Photovoltaikmodule auf dem westlichen Teil des Flachdachs sowie einigen Überdachungen der Oberlichter erzeugen Strom. -cr

Bautafel

Architekten: Schiller Architektur, Uhingen
Projektbeteiligte: Furche & Zimmermann, Köngen (Tragwerk); Streeb & Jahn, Rechberhausen (Vermessung)
Bauherr: Gerhard Daiber, Göppingen
Fertigstellung: 2012
Standort: Siemensstraße 10, 73117 Wangen
Bildnachweis: Brigida González, Stuttgart

Fachwissen zum Thema

Fachwerkbau aus Holz und Ziegelausfachung in Norddeutschland (um 1800)

Fachwerkbau aus Holz und Ziegelausfachung in Norddeutschland (um 1800)

Baustoffe/​-teile

Holz

Über die Vorteile des nachwachsenden Baumaterials, das seit Jahrtausenden verwendet wird, und die vielfältigen Anwendungen in der Architektur.

Im Sinne des nachhaltigen Bauens soll beim Rückbau von Gebäuden und Gebäudeteilen ein möglichst hohes Maß an Recyclingfähigkeit sichergestellt werden.

Im Sinne des nachhaltigen Bauens soll beim Rückbau von Gebäuden und Gebäudeteilen ein möglichst hohes Maß an Recyclingfähigkeit sichergestellt werden.

Baustoffe/​-teile

Recycling

Welche Faktoren sollten in der Planungsphase beachtet werden, damit Baumaterialien Teil einer Kreislaufwirtschaft sind?

Rückbau eines Verwaltungsgebäudes

Rückbau eines Verwaltungsgebäudes

Baustoffe/​-teile

Rückbaubarkeit

Je einfacher ein Gebäude wieder in seine Bestandteile zerlegt werden kann, umso besser ist seine Eigenschaft „Rückbaubarkeit“ zu...

Zum Seitenanfang

Dürschinger Architekten setzten beim Wiederaufbau eines niedergebrannten Hofs auf eine ortstypische Konstruktionsweise mit Sandstein und Holz.

Dürschinger Architekten setzten beim Wiederaufbau eines niedergebrannten Hofs auf eine ortstypische Konstruktionsweise mit Sandstein und Holz.

Gewerbe/​Industrie

Hofensemble in Gonnersdorf

Recycling und Lokalität

Unweit des ehemaligen Firmensitzes ist nun der erste von mehreren Bauabschnitten fertig gestellt, ein erweiterbarer Holz-Beton-Hybrid nach Plänen von ZRS Architekten Ingenieure

Unweit des ehemaligen Firmensitzes ist nun der erste von mehreren Bauabschnitten fertig gestellt, ein erweiterbarer Holz-Beton-Hybrid nach Plänen von ZRS Architekten Ingenieure

Gewerbe/​Industrie

Firmensitz Flexim in Berlin-Marzahn

Holz-Beton-Hybrid mit Lowtech-Nachhaltigkeitskonzept

Mehr als durch die heterogene Wohn- und Gewerbebebauung ist der Bauplatz geprägt durch die im Osten steil abfallende Felswand des Ardetzenberges

Mehr als durch die heterogene Wohn- und Gewerbebebauung ist der Bauplatz geprägt durch die im Osten steil abfallende Felswand des Ardetzenberges

Gewerbe/​Industrie

Altstoffsammelzentrum in Feldkirch

Holzkonstruktion aus Bäumen des Stadtwaldes

Von Osten: Das ursprüngliche Wohnhaus der Bauern steht etwas abgerückt auf dem Hof und wird L-förmig gerahmt

Von Osten: Das ursprüngliche Wohnhaus der Bauern steht etwas abgerückt auf dem Hof und wird L-förmig gerahmt

Gewerbe/​Industrie

Umbau einer Hofanlage in Schäftersheim-Weikersheim

Behutsame Sanierung mit neuer Holzverschalung und Solarmodulen auf dem Dach

Ansicht Südost: Das Kräuterzentrum liegt als großer schlichter Block in der Landschaft

Ansicht Südost: Das Kräuterzentrum liegt als großer schlichter Block in der Landschaft

Gewerbe/​Industrie

Ricola Kräuterzentrum in Laufen

Größter europäischer Lehmbau

Ansicht Nord: Oberlichter aus Profilglas sorgen für reichlich Tageslicht in der Lagerhalle

Ansicht Nord: Oberlichter aus Profilglas sorgen für reichlich Tageslicht in der Lagerhalle

Gewerbe/​Industrie

Lagerhalle und Verwaltungsgebäude Stahlcon in Steinenbronn

Hallentragwerk aus Holz und ressourcenschonendes Energiekonzept

Nordansicht: Der langgestreckte Holzbau ist bekleidet mit Schindeln aus regionalem Fichtenholz

Nordansicht: Der langgestreckte Holzbau ist bekleidet mit Schindeln aus regionalem Fichtenholz

Gewerbe/​Industrie

Produktionshalle Werk 3 in Alpnach

Regionales Fichten- und Tannenholz für Tragwerk, Fassade und Innenausbau

Mitten im Weinberg tritt die neue Kellerei mit ihrer elegant geschwungenen Dachfläche in Erscheinung

Mitten im Weinberg tritt die neue Kellerei mit ihrer elegant geschwungenen Dachfläche in Erscheinung

Gewerbe/​Industrie

Weinkellerei Cheval Blanc in Saint-Émilion

Nachhaltigkeitszertifikat für landschaftliche Einbindung, Materialien und Behaglichkeit

Die Werkhalle mit Holzschindelfassade und der verputzte Bürotrakt umfassen L-förmig den Hof (Ostansicht)

Die Werkhalle mit Holzschindelfassade und der verputzte Bürotrakt umfassen L-förmig den Hof (Ostansicht)

Gewerbe/​Industrie

Betriebsgebäude Artis in Berlin

Energieeffizientes Bauwerk aus CO2-neutralen Baustoffen

Mit seiner dunklen Fassade fügt sich das Gebäude in die Umgebung ein

Mit seiner dunklen Fassade fügt sich das Gebäude in die Umgebung ein

Gewerbe/​Industrie

Verbrauchermarkt in Wangen

Demontierbares, natürlich belichtetes Gebäudes mit Kohlendioxid-Kühlanlage

In einem L-förmigen Einschnitt auf der Nordseite sind eine Außentreppe mit Loggia sowie mehrere Fensterelemente untergebracht

In einem L-förmigen Einschnitt auf der Nordseite sind eine Außentreppe mit Loggia sowie mehrere Fensterelemente untergebracht

Gewerbe/​Industrie

Gläserne Molkerei in Münchehofe

Kompakter Holzbau mit effizienter Gebäudetechnik

Der einfache Baukörper wurde aus Beton und einheimischem Holz errichtet

Der einfache Baukörper wurde aus Beton und einheimischem Holz errichtet

Gewerbe/​Industrie

Biomasseheizkraftwerk in Pannonhalma

Moderne Energiegewinnung in historischem Kontext

Forschungszentrum in Kaiserslautern

Gewerbe/​Industrie

Forschungszentrum in Kaiserslautern

Flachdach für 100 Funkantennen und Satellitenschüsseln

Der markante Baukörper entwickelt sich aus einem unregelmäßigen Hohlprofil

Der markante Baukörper entwickelt sich aus einem unregelmäßigen Hohlprofil

Gewerbe/​Industrie

Schulungsgebäude in Niestetal

Stromnetzunabhängige Energieversorgung mit erneuerbaren Energien

Das Gebäude liegt in ländlicher Umgebung

Das Gebäude liegt in ländlicher Umgebung

Gewerbe/​Industrie

Produktions- und Lagerhalle in Thüringen

Heizen mit Produktionsabwärme

Südansicht

Südansicht

Gewerbe/​Industrie

Produktionshalle und Laden in St. Andrä

Nachwachsende Rohstoffe und Recyclingmaterialien

Werkerweiterung einer Fensterfabrik in Hagendorn/CH

Werkerweiterung einer Fensterfabrik in Hagendorn/CH

Gewerbe/​Industrie

Erweiterung einer Fensterfabrik in Hagendorn

Architektur und Landschaft im Dialog

Die Eingangssituation

Die Eingangssituation

Gewerbe/​Industrie

Werkstätten und Büros in Weidling

Niedrigenergiehaus mit Biotop