Mehrfamilienhaus in Potsdam

Massive, leimfreie Holzkonstruktion

In Großstädten und anderen Ballungsräumen ist der Bedarf an Wohnraum hoch. Entsprechend hoch sind auch die Immobilienpreise. Um preisgünstiger zu bauen, entstehen in den letzten Jahren viele Wohnbauten im Rahmen von Baugruppen und Baugemeinschaften. Weil die Teilnehmenden selbst in die Rolle des Unternehmers schlüpfen, entfallen die Kosten für Investor oder Makler. Zugleich lassen sich eigene Vorstellungen bei der Planung einbringen und die künftigen Nachbarn lernen sich bereits im Vorfeld kennen.

Gallerie

Die Stadt Potsdam schrieb in einem Pilotprojekt Ende 2014 fünf Baugrundstücke zum Festpreis für Baugemeinschaften aus. Entscheidend für die Vergabe im Rahmen eines dreistufigen Konzeptwettbewerbs waren das Wohn- und Nutzungskonzept, der stadtgesellschaftliche Nutzen sowie die städtebauliche und ökologische Qualität. Gemeinsam mit der von ihnen initiierten Baugemeinschaft Heka 3 erhielt das Berliner Büro Scharabi Architekten den Zuschlag für den Bau eines Holzhauses. Für die Realisierung wurde ihnen 2018 den Potsdamer Klimapreis verliehen.

Kompakter dreigeschossiger Holzbau
Das Grundstück liegt auf dem Bornstedter Feld, einer ehemaligen Militäranlage, die im Rahmen der BUGA 2001 größtenteils zu einem Park umgestaltet wurde – ein Sahnestück im Potsdamer Stadtgebiet. Während sich die Fassade des Holzbaus mit senkrechten Lärchenholzlamellen wohltuend von den gleichförmigen Putzoberflächen abhebt, fügt sich die kompakte Quaderform mit drei Geschossen gut in die umgebende Bebauung. Sowohl die tragenden Wände als auch die Decken und sogar der Aufzugsschacht des Mehrfamilienhauses bestehen aus Massivholz. Die sichtbaren, naturbelassenen Holzoberflächen bestimmen im Zusammenspiel mit dem Parkettfußboden auch die Atmosphäre in den Räumen. Lediglich nichttragende Wände sind aus Kostengründen in Gipskarton-Trockenbauweise ausgeführt.

Weil die Wohnungen selbst nur wenige tragende Elemente enthalten, war es leicht möglich, ihren Zuschnitt den verschiedenen Vorstellungen innerhalb der Baugemeinschaft anzupassen. Auch die Positionierung und Breite der bodentiefen Fenster waren frei wählbar. So sind zehn Wohnungen mit lichten, weiten Räumen von 62 bis 136 Quadratmetern entstanden. In den Obergeschossen gehört jeweils mindestens einer der üppigen Balkone dazu.

Leim- und metallfreie Konstruktion
Das vertikale Bausystem besteht aus mehrlagigen, stehenden Bohlen, vorwiegend aus Fichtenholz. Sie sind über Schwalbenschwanzverbindungen zusammengefügt und damit frei von Kleber oder Metall. Ihre gehobelten Oberflächen haben Sichtqualität. Stahlunterzüge ergänzen das statische System. Keller und Treppenhaus bestehen aus Stahlbeton. Dieser Kern steift zusammen mit den als Scheiben ausgebildeten, ebenfalls leim- und metallfrei ausgeführten Brettstapeldecken das Gebäude aus. Gedämmt wurde mit stark gepresster Holzwolle. Alle Holzelemente waren komplett vorgefertigt und wurden vor Ort innerhalb weniger Wochen montiert.

Überlegte Materialwahl
Die Bewohner des Holzhauses im KfW-55-Standard legten Wert auf eine nachhaltige Bauweise. So stammen die 480 m³ Massivholz aus nachhaltiger Forstwirtschaft im Schwarzwald. Weil die Konstruktion ohne Leim und Klebstoffe auskommt, ist sie komplett recyclebar. Auch viele andere Materialien, die im Haus verbaut sind, lassen sich wiederverwerten. Beheizt wird das Gebäude über Fernwärme. Das Flachdach ist begrünt.

Bautafel

Architektur: Scharabi Architekten, Berlin
Projektbeteiligte: Winfried Härtel, Berlin (Projektentwicklung); Haselmeier Holzbau, Irndorf (Holzbau, Werkplanung und Montage); Holzius, Prad am Stilfserjoch (Vorfertigung Holzelemente); Pollmeier Massivholz, Creuzburg (Vorfertigung Buchen-Furnierschichtholz); ifb frohloff staffa kühl ecker, Berlin (Tragwerksplanung); Ingo Andernach, Berlin (Wärmeschutznachweis); Reinhard Eberl-Pacan, Berlin (Brandschutz)
Bauherrschaft: Planungsgemeinschaft Herrmann-Kasack-Straße Haus 3, Potsdam
Fertigstellung: 2018
Standort: Herrmann-Kasack-Straße, 14469 Potsdam
Bildnachweis: Jan Bitter, Berlin / Scharabi Architekten, Berlin

Fachwissen zum Thema

Häufig werden Tafelbauwände als Außenwände verwendet (Beispiel eines mehrgeschossigen Wohnhauses in Berlin).

Häufig werden Tafelbauwände als Außenwände verwendet (Beispiel eines mehrgeschossigen Wohnhauses in Berlin).

Bauteile

Außenwand: Tafelbau- und Massivholzwände

Die Ständer der Tafelbauwände bieten eine leistungsfähige Unterkonstruktion für hinterlüftete oder kompakte Fassadenaufbauten.

Holz ist anisotrop, das heißt seine Eigenschaften unterscheiden sich stark in Abhängigkeit von der Faserrichtung.

Holz ist anisotrop, das heißt seine Eigenschaften unterscheiden sich stark in Abhängigkeit von der Faserrichtung.

Einführung

Das Wesen des Holzbaus

Holz birgt enormes ökologisches Potenzial. Das Baumaterial ist den Menschen seit Jahrtausenden vertraut. Es ist leicht zu verarbeiten und lässt sich gut vorfertigen.

Die Grundrissstruktur ist im Holzbau stark geprägt durch die Deckenkonstruktion (im Bild: Wohnblock Wylerpark in Bern; Architekt: Rolf Mühlethaler)

Die Grundrissstruktur ist im Holzbau stark geprägt durch die Deckenkonstruktion (im Bild: Wohnblock Wylerpark in Bern; Architekt: Rolf Mühlethaler)

Holzbausysteme

Deckensysteme

Brettstapeldecke, Kastendecke, Brettsperrholzdecke: Was sind die Besonderheiten, welche Einsatzbereiche bieten sich an, wie aufwändig sind Herstellung und Einbau?

Die Präzision des Bauens nimmt mit der Vorfertigung erheblich zu (im Bild: Firmensitz Flexim in Berlin-Marzahn, geplant von ZRS Architekten Ingenieure).

Die Präzision des Bauens nimmt mit der Vorfertigung erheblich zu (im Bild: Firmensitz Flexim in Berlin-Marzahn, geplant von ZRS Architekten Ingenieure).

Grundlagen

Vorfertigung

Holz ist leicht und lässt sich gut im Kontext einer digitalen Prozesskette bearbeiten. Kurze Bauzeiten verringern die Kosten und entlasten die Umgebung von Baustellenemissionen.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Holz sponsored by:
Informationsdienst Holz | getragen durch den Informationsverein Holz, Düsseldorf
Kontakt: +49 (0) 211 9665580 | info@informationsvereinholz.de
und Holzbau Deutschland Institut e.V., Berlin
Kontakt: +49 (30) 20314533 | kontakt@institut-holzbau.de
und Studiengemeinschaft Holzleimbau e.V., Wuppertal
Kontakt: +49 (0) 20276972732 | info@studiengemeinschaft-holzleimbau.de
Zum Seitenanfang

Holz prägt die Fassade und die Konstruktion des dreigeschossigen Mehrfamilienhauses.

Holz prägt die Fassade und die Konstruktion des dreigeschossigen Mehrfamilienhauses.

Wohnen

Mehrfamilienhaus in Potsdam

Massive, leimfreie Holzkonstruktion

Wo einst ein Bauernhaus stand, bildet das Haus am Schopfacker als Solitär mit Lärchenholzfassade einen baulichen Abschluss.

Wo einst ein Bauernhaus stand, bildet das Haus am Schopfacker als Solitär mit Lärchenholzfassade einen baulichen Abschluss.

Wohnen

Haus am Schopfacker in Trogen

Moderner Holzelementbau mit Walmdach und Lärchenholzfassade

Wo früher Torf gestochen wurde, ruht heute auf einer künstlich angelegten Landzunge das Ferienhaus für eine Familie in Vinkeveen. Es wurde geplant von i29 Interior Architects und Chris Collaris Architects.

Wo früher Torf gestochen wurde, ruht heute auf einer künstlich angelegten Landzunge das Ferienhaus für eine Familie in Vinkeveen. Es wurde geplant von i29 Interior Architects und Chris Collaris Architects.

Wohnen

Ferienhaus in Vinkeveen

Ensemble aus dunklen Quadern

Mit Haus K entwarfen Seiler Linhart Architekten ein Wohngebäude für eine Familie in Alpnach; es wurde im Vollholzsystem aus lokalen Fichten und Weißtannen errichtet.

Mit Haus K entwarfen Seiler Linhart Architekten ein Wohngebäude für eine Familie in Alpnach; es wurde im Vollholzsystem aus lokalen Fichten und Weißtannen errichtet.

Wohnen

Haus K in Alpnach

Holzbau ohne Metall, Leim und chemische Baustoffe

Die Berliner LIN Architekten Urbanisten entwickelten im Auftrag der größten Wohnungsbaugesellschaft Bremens mit dem sogenannten Bremer Punkt eine flexible Möglichkeit der Nachverdichtung.

Die Berliner LIN Architekten Urbanisten entwickelten im Auftrag der größten Wohnungsbaugesellschaft Bremens mit dem sogenannten Bremer Punkt eine flexible Möglichkeit der Nachverdichtung.

Wohnen

Wohngebäude Bremer Punkt

Serieller Holzbau zur Nachverdichtung

Beim dem ungewöhnlichen Wohnhaus in Linz-Urfahr ist "Pure Wood" Name und Programm zugleich, entworfen hat es der Architekt Michael Shamiyeh.

Beim dem ungewöhnlichen Wohnhaus in Linz-Urfahr ist "Pure Wood" Name und Programm zugleich, entworfen hat es der Architekt Michael Shamiyeh.

Wohnen

Wohnhaus Pure Wood in Linz

Hölzerner Monolith

Die fünf neungeschossigen Wohntürme namens Moholt 50|50 erweitern das Studentendorf in Trondheim

Die fünf neungeschossigen Wohntürme namens Moholt 50|50 erweitern das Studentendorf in Trondheim

Wohnen

Studentenwohnheim Moholt 50|50 in Trondheim

Fünf neungeschossige Wohntürme als Brettsperrholzkonstruktionen

Der Gebäudekomplex mit 213 Wohnungen und acht gewerblich genutzten Einheiten ist ein Holzhybridbau (Ansicht Nordwest).

Der Gebäudekomplex mit 213 Wohnungen und acht gewerblich genutzten Einheiten ist ein Holzhybridbau (Ansicht Nordwest).

Wohnen

Geschosswohnungsbau in Wien

21 Meter Höhe dank Stahlbetonskelett und vorgefertigten Holzbauelementen

Ingenieurholzbau

Erfahren Sie mehr über die technischen und gestalterischen Möglichkeiten sowie die Vielfalt des modernen Hightech-Holzbaus.

Partner-Anzeige