Geschosswohnungsbau in Wien

21 Meter Höhe dank Stahlbetonskelett und vorgefertigten Holzbauelementen

Auf einem ehemaligen Flugfeld im 22. Wiener Gemeindebezirk Donaustadt entsteht derzeit die Seestadt Aspern. Sie ist mit rund 240 Hektar eines der größten Stadtentwicklungsprojekte in Europa. Das Quartier, dessen Masterplan der schwedische Architekt Johannes Tovatt konzipiert hat, soll eine Mischnutzung aufweisen, mit Bauten für Büros und Gewerbe, Bildung, Forschung und Wissenschaft sowie Wohnungen für 20.000 Menschen. Seine geografische Mitte bildet ein großer See, gelegen in einem Park. Die ersten Wohnungen wurden bereits 2014 bezogen, die gesamte Entwicklung soll 2028 abgeschlossen sein.

Gallerie

Im Südosten des Areals realisierten die ortsansässigen querkraft architekten gemeinsam mit Berger + Parkkinen Architekten einen Geschosswohnungsbau auf rund 7.700 Quadratmetern. Der Wohnkomplex mit 213 Wohnungen und acht gewerblich genutzten Einheiten ist ein Holzhybridbau – mit 21 Metern Höhe und sichtbarer Holzfassade ein Pionier in der Donaumetropole. Bei einem Baufeld von 80 x 80 Metern wollten die Architekten eine monotone Randbebauung vermeiden, der Block sollte vielmehr für Fußgänger und Radfahrer durchlässig sein und ein abwechslungsreiches Erscheinungsbild zeigen.

Die Planer schufen drei Gebäudeachsen in Nord-Südrichtung, aufgelockert durch Grünflächen. Am nördlichen Rand sind die Bereiche zwischen den zumeist lang gestreckten Baukörper geschlossen, im Süden bleiben die begrünten Höfe offen. Die Gebäudeachsen bestehen aus vier- bis siebengeschossigen, riegelförmigen Häusern, deren gestaffelte Anordnung unterschiedliche Höfe und wechselnde Sichtbeziehungen erzeugt. Verbunden sind sie durch Laubengänge, die als schmale Passagen die Baukörper verbinden: Mal sind sie offen, mal geschlossen ausgebildet, hier durch eine Gemeinschaftsterrasse erweitert, dort durch ein lichtdurchflutetes Treppenhaus. Die lineare Grundstruktur ermöglicht eine variable Abfolge von Wohnungstypen und damit eine Durchmischung der Bewohnerstruktur. Die Grundrisse sind flexibel konzipiert. Insgesamt fünf Wohnungstypen (1 bis 5-Zimmer-Wohnungen mit 42 bis 110 Quadratmetern) sind im Wechsel entlang der drei Gebäudeachsen angeordnet. Im Osten und Westen öffnen sie sich mit Fenstern und Balkonen zu den begrünten Freiflächen.

In Ost-Westrichtung ist die Wohnanlage etwa mittig von einem öffentlichen Durchgang durchbrochen. Er ist als großzügiger Innenhof konzipiert: Diese halböffentliche Zone, die sogenannte „soziale Mitte“, ist Treffpunkt und Aufenthaltsort für Bewohner und Nachbarn. Breite, tribünenartige Treppen, Spielplätze, begrünte Hügel und Freiflächen laden zum Verweilen, Toben und Entspannen ein. Diese Art begehbare Landschaft erhebt sich über einer Sockelzone mit Tiefgarage für 400 Stellplätze (laut Masterplan mussten Stellplätze für mehrere umgebende Baufelder in der Wohnanlage untergebracht werden). In den unteren beiden Etagen der Häuser befinden sich Maisonettewohnungen und Geschäftslokale mit Emporen; an der Ostseite gibt es ein Gemeinschaftsgebäude mit Wellnessbereich.

Holzbau: Stahlbetonskelett kombiniert mit vorgefertigten Holzbauelementen
Durch die Kombination aus Stahlbetonskeletten und vorgefertigten Holzbauelementen konnten die Baustoffe entsprechend ihren Qualitäten eingesetzt werden: Die Holzbauelemente mit sehr guten wärmedämmenden Eigenschaften kamen für die Gebäudeaußenhülle zum Einsatz, während Beton als tragende Konstruktion nicht nur große Spannweiten innerhalb des Gebäudes überbrückt, sondern auch den hohen Anforderungen hinsichtlich Brand- und Schallschutz entspricht.

Vorgefertigte Wandelemente aus heimischem Fichtenholz mit einem Dämmkern aus Steinwolle bilden die hochgedämmten Außenwände. Die industrielle Vorfertigung ermöglicht eine kurze Bauzeit bei hoher Material- und Oberflächenqualität; kurze Transportwege halten den Energieaufwand und den damit verbundenen CO₂-Ausstoß gering. Die Wohnungs- und Raumtrennwände wurden ebenfalls im Werk vorgefertigt und für die Installationen vorbereitet. Im Vergleich zum Massivbau haben Fertigteile einen geringen Wandaufbau, da die Konstruktion in der Dämmebene liegt. So ließen sich im Wiener Wohnquartier rund 100 Quadratmeter Nutzfläche gewinnen.

Das Thema Nachhaltigkeit spielte bereits im Planungsprozess eine zentrale Rolle. So wählten die Planer eine Konstruktion, die eine hohe Flexibilität auch in der Nachnutzung zulässt. Das Betonskelett ermöglichte eine freie Fassadengestaltung und auch künftig variable Grundrisse. Die Versorgungsschächte liegen neben der Erschließung; ihre zentrale Anordnung machte eine geschossweise Spiegelung der Wohnungstypen möglich. Das Fassadenbild wird durch das Wechselspiel von Balkonen und Loggien aus Betonfertigteilen und geschosshohen Holzelementen strukturiert und aufgelockert. Die Fenster sind mit einer Dreischeiben-Isolierverglasung ausgestattet.

Der durchschnittliche Heizwärmebedarf beträgt 15 kWh/m2a; auf Fernwärme wurde bewusst verzichtet. Für Warmwasser, Fußbodenheizung und Kühlung kommt eine Wärmepumpe in Verbindung mit Solarthermie und Photovoltaik zum Einsatz.

Bautafel

Architekt: querkraft architekten und Berger + Parkkinen Architekten, Wien
Projektbeteiligte: Porr Bau, Wien (Generalunternehmer); Lackner + Raml Ziviltechniker, Villach (Tragwerksplanung); Holzforschung Austria, Wien (Bauphysik); lc buildings, Wien (Holzbau)
Bauherr: EBG Gemeinnützige Ein- und Mehrfamilienhäuser Baugenossenschaft, Wien
Fertigstellung: 2015
Standort: Maria-Tusch-Straße 6, Wien
Bildnachweis: Hertha Hurnaus und querkraft architekten, Wien

Fachwissen zum Thema

Die Präzision des Bauens nimmt mit der Vorfertigung erheblich zu (Abb.: Firmensitz Flexim in Berlin-Marzahn, geplant von ZRS Architekten Ingenieure).

Die Präzision des Bauens nimmt mit der Vorfertigung erheblich zu (Abb.: Firmensitz Flexim in Berlin-Marzahn, geplant von ZRS Architekten Ingenieure).

Grundlagen

Möglichkeiten der Vorfertigung

Holz ist leicht und lässt sich gut im Kontext einer digitalen Prozesskette bearbeiten. Kurze Bauzeiten verringern die Kosten und entlasten die Umgebung von Baustellenemissionen.

Holzkonstruktionen erlauben eine weitgehende Vorfertigung großer Bauteile, die dann auf der Baustelle in kürzester Zeit montiert werden können (im Bild: Holzhaus Lynarstr., geplant von Schäferwenningerprojekt, Berlin).

Holzkonstruktionen erlauben eine weitgehende Vorfertigung großer Bauteile, die dann auf der Baustelle in kürzester Zeit montiert werden können (im Bild: Holzhaus Lynarstr., geplant von Schäferwenningerprojekt, Berlin).

Einführung

Urbaner Holzbau

Die Leistungsfähigkeit des nachwachsenden Baumaterials und die Möglichkeiten der Vorfertigung machen es prädestiniert für neuen Wohnraum und urbane Verdichtung.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Holz sponsored by:
Informationsdienst Holz | getragen durch den Informationsverein Holz, Düsseldorf
Kontakt: +49 (0) 211 9665580 | info@informationsvereinholz.de
und Holzbau Deutschland Institut e.V., Berlin
Kontakt: +49 (30) 20314533 | kontakt@institut-holzbau.de
und Studiengemeinschaft Holzleimbau e.V., Wuppertal
Kontakt: +49 (0) 20276972732 | info@studiengemeinschaft-holzleimbau.de
Zum Seitenanfang

Arquitectura-G aus Barcelona schufen ein leicht und verspielt wirkendes Gebäude am Hang.

Arquitectura-G aus Barcelona schufen ein leicht und verspielt wirkendes Gebäude am Hang.

Wohnen

Wohnhaus in La Floresta

Box aus Brettsperrholz, Haut aus Stahlblech

Auf rund 950 Metern über dem Meer befindet sich die Skigard Hytte.

Auf rund 950 Metern über dem Meer befindet sich die Skigard Hytte.

Wohnen

Ferienhaus Skigard Hytte in Kvitfjell

Auf Stelzen und mit Rundholz bekleidet

Mit seiner schlichten, archetypischen Form, betont durch ein minimal überstehendes Satteldach, fügt sich das Wohnhaus gut in die Nachbarschaft.

Mit seiner schlichten, archetypischen Form, betont durch ein minimal überstehendes Satteldach, fügt sich das Wohnhaus gut in die Nachbarschaft.

Wohnen

Wohnhaus in Kronach

Archetypus aus Brettsperrholzelementen

Bei ihrem Entwurf orientierten sich haus.architekten an der eher ländlichen Umgebung (Ansicht Südost).

Bei ihrem Entwurf orientierten sich haus.architekten an der eher ländlichen Umgebung (Ansicht Südost).

Wohnen

Jonas Haus in Berlin-Staaken

Heimisches Holz für tragende Konstruktion und Ausbauelemente

Inspiriert von der kalifornischen Moderne und der Architektur von John Lautners entwarf der in Paris ansässige Architekt Nicolas Dahan einen lang gestreckten, großzügig und transparent gestalteten Flachdachbungalow.

Inspiriert von der kalifornischen Moderne und der Architektur von John Lautners entwarf der in Paris ansässige Architekt Nicolas Dahan einen lang gestreckten, großzügig und transparent gestalteten Flachdachbungalow.

Wohnen

Ferienhaus in Soulac-sur-Mer

Holzrahmenbau für große Spannweiten und flexible Nutzung

Die 24 verdichteten, zwei- bis dreigeschossigen Einfamilienhäuser mit Flachdach sind mit einer vorvergrauten Fichtenholzfassade ausgestattet.

Die 24 verdichteten, zwei- bis dreigeschossigen Einfamilienhäuser mit Flachdach sind mit einer vorvergrauten Fichtenholzfassade ausgestattet.

Wohnen

Wohnquartier Prinz-Eugen-Park in München

Unterschiedliche Haustypen in Holz

Holz prägt die Fassade und die Konstruktion des dreigeschossigen Mehrfamilienhauses.

Holz prägt die Fassade und die Konstruktion des dreigeschossigen Mehrfamilienhauses.

Wohnen

Mehrfamilienhaus in Potsdam

Massive, leimfreie Holzkonstruktion

Wo einst ein Bauernhaus stand, bildet das Haus am Schopfacker als Solitär mit Lärchenholzfassade einen baulichen Abschluss.

Wo einst ein Bauernhaus stand, bildet das Haus am Schopfacker als Solitär mit Lärchenholzfassade einen baulichen Abschluss.

Wohnen

Haus am Schopfacker in Trogen

Moderner Holzelementbau mit Walmdach und Lärchenholzfassade

Wo früher Torf gestochen wurde, ruht heute auf einer künstlich angelegten Landzunge das Ferienhaus für eine Familie in Vinkeveen. Es wurde geplant von i29 Interior Architects und Chris Collaris Architects.

Wo früher Torf gestochen wurde, ruht heute auf einer künstlich angelegten Landzunge das Ferienhaus für eine Familie in Vinkeveen. Es wurde geplant von i29 Interior Architects und Chris Collaris Architects.

Wohnen

Ferienhaus in Vinkeveen

Ensemble aus dunklen Quadern

Mit Haus K entwarfen Seiler Linhart Architekten ein Wohngebäude für eine Familie in Alpnach; es wurde im Vollholzsystem aus lokalen Fichten und Weißtannen errichtet.

Mit Haus K entwarfen Seiler Linhart Architekten ein Wohngebäude für eine Familie in Alpnach; es wurde im Vollholzsystem aus lokalen Fichten und Weißtannen errichtet.

Wohnen

Haus K in Alpnach

Holzbau ohne Metall, Leim und chemische Baustoffe

Die Berliner LIN Architekten Urbanisten entwickelten im Auftrag der größten Wohnungsbaugesellschaft Bremens mit dem sogenannten Bremer Punkt eine flexible Möglichkeit der Nachverdichtung.

Die Berliner LIN Architekten Urbanisten entwickelten im Auftrag der größten Wohnungsbaugesellschaft Bremens mit dem sogenannten Bremer Punkt eine flexible Möglichkeit der Nachverdichtung.

Wohnen

Wohngebäude Bremer Punkt

Serieller Holzbau zur Nachverdichtung

Beim dem ungewöhnlichen Wohnhaus in Linz-Urfahr ist "Pure Wood" Name und Programm zugleich, entworfen hat es der Architekt Michael Shamiyeh.

Beim dem ungewöhnlichen Wohnhaus in Linz-Urfahr ist "Pure Wood" Name und Programm zugleich, entworfen hat es der Architekt Michael Shamiyeh.

Wohnen

Wohnhaus Pure Wood in Linz

Hölzerner Monolith

Die fünf neungeschossigen Wohntürme namens Moholt 50|50 erweitern das Studentendorf in Trondheim

Die fünf neungeschossigen Wohntürme namens Moholt 50|50 erweitern das Studentendorf in Trondheim

Wohnen

Studentenwohnheim Moholt 50|50 in Trondheim

Fünf neungeschossige Wohntürme als Brettsperrholzkonstruktionen

Der Gebäudekomplex mit 213 Wohnungen und acht gewerblich genutzten Einheiten ist ein Holzhybridbau (Ansicht Nordwest).

Der Gebäudekomplex mit 213 Wohnungen und acht gewerblich genutzten Einheiten ist ein Holzhybridbau (Ansicht Nordwest).

Wohnen

Geschosswohnungsbau in Wien

21 Meter Höhe dank Stahlbetonskelett und vorgefertigten Holzbauelementen

Nachhaltiger Gewerbebau

Ökologisch und wirtschaftlich: Neue Möglichkeiten im Objekt- und Gewerbebau mit konstruktiven geklebten Vollholzprodukten.

Partner-Anzeige