Einbruchhemmende Fenster und Türen

Der Einbau einbruchhemmender Bauteile soll das unerlaubte Eindringen in einen Raum oder ein Gebäude verhindern. Ihre Klassifizierung erfolgt nach DIN EN 1627 Türen, Fenster, Vorhangfassaden, Gitterelemente und Abschlüsse – Einbruchhemmung – Anforderungen und Klassifizierung. Türen und Fenstersysteme werden dabei einer praxisgerechten Prüfung unterzogen. Um eventuelle Schwachstellen auszumachen, wird die Gesamtkonstruktion bestehend aus Rahmen, Glas, Schließmechanismus, Beschlag etc. geprüft.

Gallerie

Eine quantitative Bewertung des Widerstandes, den ein Bauteil gegenüber Einwirkung leistet, erfolgt durch Einteilung in Widerstandsklassen RC (resistance class), Wider­stands­zei­ten, Täter­ty­pen und weiteren Eck­da­ten wie beispielsweise den erforderlichen Werkzeugumfang. In der DIN EN 1627 sind hierzu sechs Widerstandsklassen (RC 1 bis RC 6) vorgesehen. Je nach Widerstandsklasse erfolgt die Prüfung der Einbruchhemmung anhand verschiedener Werkzeugsätze und Prüfzeiten. Genaue Angaben hierzu finden sich in der DIN EN 1630 Türen, Fenster, Vorhangfassaden, Gitterelemente und Abschlüsse – Einbruchhemmung – Prüfverfahren für die Ermittlung der Widerstandsfähigkeit gegen manuelle Einbruchversuche. Zu den Werkzeugen zählen unter anderem ein Nageleisen (Kuhfuß), eine Axt oder ein Schlosserhammer. Bei der Prüfung nach EN 1630 darf der Probekörper in der angestrebten Widerstandsklasse nicht versagen. In der DIN EN 1627 sind die einzelnen Widerstandsklassen wie folgt definiert:

  • RC 1: Die einbrechende Person in Form ist ein Gelegenheitstäter und versucht das geschlossene und verriegelte Bauteil durch den Einsatz körperlicher Gewalt bzw. Vandalismus (Gegentreten, Gegenspringen, Schulterwurf, Hochschieben und Herausreißen) zu öffnen.

  • RC 2: Der Gelegenheitstäter versucht zusätzlich mit einfachem Werkzeug (Schraubendreher, Zange, Keil) das verschlossene und verriegelte Bauteil zu öffnen. Die Werkzeugkontaktzeit beträgt drei Minuten; die gesamte Widerstandszeit 15 Minuten. Die Verglasung ist mit einer Widerstandsklasse P4A gemäß DIN 356 auszuführen.

  • RC 3: Der Täter versucht zusätzlich mit einem zweiten Schraubendreher und einem Kuhfuß das Bauteil aufzubrechen. Die Werkzeugkontaktzeit beträgt fünf Minuten, die gesamte Widerstandszeit 20 Minuten. Die Verglasung ist mit einer Widerstandsklasse P5A gemäß DIN 356 auszuführen.

  • RC 4: Dem erfahrenen Täter stehen zusätzlich Säge- und Schlagwerkzeuge wie Schlagaxt, Stemmeisen, Hammer und Meißel sowie eine Akku-Bohrmaschine zur Verfügung. Die Werkzeugkontaktzeit beträgt zehn Minuten; die gesamte Widerstandszeit 30 Minuten. Die Verglasung ist mit einer Widerstandsklasse P6B gemäß DIN 356 auszuführen.

  • RC 5: Der erfahrene Täter setzt zusätzlich Elektrowerkzeuge wie z. B. Bohrmaschine, Stich- oder Säbelsäge und Winkelschleifer ein. Die Werkzeugkontaktzeit beträgt 15 Minuten; die gesamte Widerstandszeit 40 Minuten. Die Verglasung ist mit einer Widerstandsklasse P7B gemäß DIN 356 auszuführen.

  • RC 6: Der erfahrene Täter setzt zusätzlich leistungsfähige Ausführungen der unter RC 5 genannten Elektrowerkzeuge ein. Die Werkzeugkontaktzeit beträgt 20 Minuten; die gesamte Widerstandszeit 50 Minuten. Die Verglasung ist mit einer Widerstandsklasse P8B gemäß DIN 356 auszuführen.
Für Privathaushalte ist zu empfehlen, Bauteile ab einer Widerstandsklasse RC 2 einzusetzen. Es ist zu beachten, dass mit steigender Widerstandsklasse (RC 4 bis RC 6) auch das Öffnen durch die Feuerwehr z. B. zu Flucht- und Rettungszwecken erschwert wird. Neben den oben genannten Widerstandsklassen existieren zusätzlich die Klassen RC 1N und RC 2N, bei denen keine expliziten Anforderungen an die Verglasung gestellt werden.

Die einbruchhemmende Wirkung von Glas ist separat geregelt. Für Verbundsicherheitsglas erfolgt nach der DIN 356 Glas im Bauwesen – Sicherheitssonderverglasung – Prüfverfahren und Klasseneinteilung des Widerstandes gegen manuellen Angriff eine Einteilung in zwei Klassen: Durchwurfhemmung (Klasse A) und Durchbruchhemmung (Klasse B).

Artikel zum Thema

Sicherheit/​Tragfähigkeit

Durchbruchhemmung - Klasse B

Durchbruchhemmende Verglasungen eignen sich für Gebäude mit hohen Sicherheitsanforderungen wie zum Beispiel Banken. Zum Einsatz...

Sicherheit/​Tragfähigkeit

Durchwurfhemmung - Klasse A

Die Durchwurfhemmung einer Verglasung wird nach DIN EN 356 Glas im Bauwesen - Sicherheitssonderverglasung - Prüfverfahren und...

Fenster

Vertikale Glaselemente

Fenster

Fenster erlauben die natürliche Belichtung und Belüftung von Innenräumen, schützen gegen Witterungseinflüsse und bieten Ein- und...

Panzer-Verbundsicherheitsglas im Test

Panzer-Verbundsicherheitsglas im Test

Herstellung/​Eigenschaften

Mechanische Eigenschaften von Glas

Bei der Betrachtung der Materialeigenschaften von Glas unterscheidet man zwischen dem Verhalten des Glases in der Schmelze, d.h....

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Glas sponsored by:
Saint-Gobain Glass Deutschland
Zum Seitenanfang

Einbruchhemmende Fenster und Türen

Experimentelle Ermittlung der einbruchhemmenden Wirkung von Glas

Experimentelle Ermittlung der einbruchhemmenden Wirkung von Glas

Der Einbau einbruchhemmender Bauteile soll das unerlaubte Eindringen in einen Raum oder ein Gebäude verhindern. Ihre...

Angriffhemmende Verglasungen

Angriffhemmende Verglasungen ist der Oberbegriff für die verschiedenen Verglasungsklassen, die von A (Durchwurfhemmung) bis D...

Durchwurfhemmung - Klasse A

Die Durchwurfhemmung einer Verglasung wird nach DIN EN 356 Glas im Bauwesen - Sicherheitssonderverglasung - Prüfverfahren und...

Durchbruchhemmung - Klasse B

Durchbruchhemmende Verglasungen eignen sich für Gebäude mit hohen Sicherheitsanforderungen wie zum Beispiel Banken. Zum Einsatz...

Durchschusshemmung - Klasse C

Durchschusshemmende Verglasungen bieten einen definierten Widerstand gegen das Durchdringen von Geschossen bestimmter...

Sprengwirkungshemmung - Klasse D

Sprengwirkungshemmende Verglasungen werden nach DIN in die Klassen D1 bis D3 eingeteilt, nach EN 13541 in die Klassen ER 1 bis ER...

Sicherheitsglas im Privatbereich

Für die Beurteilung der Standsicherheit muss mit dem Anprall von Personen gerechnet werden

Für die Beurteilung der Standsicherheit muss mit dem Anprall von Personen gerechnet werden

Der Einsatz von Glas in öffentlichen und gewerblichen Gebäuden ist in Deutschland gut geregelt. Für die Verwendung im...

Ballwurfsichere Gläser

Die Ballwurfsicherheit von Bauelementen, die in Sporthallen zum Einsatz kommen und zu denen u.a. Wand- und Deckenverkleidungen...

Sicherheitskonzepte im Glasbau

Glasschwerter, Fassaden- und Dachverglasung am Berliner Hauptbahnhof

Glasschwerter, Fassaden- und Dachverglasung am Berliner Hauptbahnhof

Tragfähigkeitsnachweise im Glasbau werden in der Regel auf dem Niveau der Spannungen geführt, wobei aufgrund der spröden...

Stabilität

Glasschwerter an der Fassade des Berliner Hauptbahnhofs

Glasschwerter an der Fassade des Berliner Hauptbahnhofs

Der Werkstoff Glas eignet sich neben dem Lastabtrag senkrecht zur Plattenebene, beispielsweise bei begehbarer Verglasung oder...

Resttragfähigkeit

Resttragfähigkeitsversuche

Resttragfähigkeitsversuche

Unter Resttragfähigkeit versteht man ganz allgemein den Widerstand gegen vollständiges Versagen eines teilweise zerstörten...

Stoßbelastungen

Glasschaden durch harten Stoß

Glasschaden durch harten Stoß

Stoßbelastungen können auf die unterschiedlichste Art und Weise erfolgen. Hierbei kann sich die Masse, Form und das...

Klimabelastungen bei Isolierglasscheiben

Verformungen einer Isolierglasscheibe durch Änderungen des Luftdrucks (p) und der Temperatur (T)

Verformungen einer Isolierglasscheibe durch Änderungen des Luftdrucks (p) und der Temperatur (T)

Klimatische Veränderungen führen bei Isolierglasscheiben zu einer zusätzlichen Beanspruchung der Scheiben. Das im...

Zwängungsbeanspruchungen

Neben den planmäßig kalkulierbaren Zwängungsbeanspruchungen, wie beispielsweise klimatisch induzierten Belastungen bei...

Zwangsbeanspruchung bei Sonnen- und Wärmedämmgläsern

Sonnen- und Wärmedämmverglasungen erwärmen sich grundsätzlich stärker als normale Isolierverglasungen. Kleinformatige Aufbauten,...

Koppeleffekt

Koppeleffekt bei einer Isolierglasscheibe

Koppeleffekt bei einer Isolierglasscheibe

Wegen des dampfdicht abgeschlossenen Scheibenzwischenraumes (SZR) entsteht bei Isolierglaseinheiten ein Koppeleffekt zwischen den...

Membraneffekt

Aktivierung von Membrantragwirkung bei großen Verformungen von vierseitig linienförmig gelagerten Scheiben

Aktivierung von Membrantragwirkung bei großen Verformungen von vierseitig linienförmig gelagerten Scheiben

Bei Verformungen, die größer sind als die Plattenstärke, kann die Biegefläche der Rechteckplatte mit der Kirchhoff'schen...

Durchbiegungsbegrenzung

Neben dem Nachweis der Tragfähigkeit sind Festlegungen zur Gebrauchstauglichkeit sinnvoll. Im Glasbau werden dazu normalerweise...

Lagerung punktgehaltener Verglasungen

Zwängungsfreie Punktlagerung in Scheibenebene

Zwängungsfreie Punktlagerung in Scheibenebene

In der Scheibenebene kann die statisch bestimmte Lagerung punktgehaltener Scheiben durch die Anordnung von festen und...

Schubverbund bei Verbundgläsern (VG/VSG)

Verformung einer Verbundglasscheibe bei vollem Schubverbund

Verformung einer Verbundglasscheibe bei vollem Schubverbund

Je nach Temperaturbereich und Belastungsdauer herrscht bei Verbund-  oder Verbundsicherheitsgläsern ein mehr oder weniger guter...

Fabelhaftes Glas

Ob Float, ESG, VSG, Gussglas oder
Spiegel: Glas Online konfigurieren und
direkt bestellen war noch nie so einfach

Partner-Anzeige