Fugenausbildung und Dichtungen

Abdichtungen in der Fuge spielen bei Verglasungen eine wichtige Rolle. Sie sollen Glas und Rahmen dauerhaft gegen Luft- und Feuchtigkeitseintritt schützen und gleichzeitig den Durchlass von Schall und Wärme verhindern. In der Fuge müssen Bauteil-, Untergrundbewegungen, Temperaturdehnungen und feuchtigkeitsbedingte Längenänderungen ausgeglichen werden, um Zwängungsbeanspruchungen des Glases zu vermeiden.

Gallerie

Die Abdichtungen müssen hierbei einerseits die Bewegungen von Glas und der Unterkonstruktion ermöglichen, die sich aus den Einwirkungen von Windbelastungen, Schwingungen und Erschütterungen oder niederfrequenten Schall ergeben und andererseits den Durchlass von Feuchtigkeit wirksam verhindern. Die Dichtmaterialien dienen dabei nicht zur planmäßigen Halterung der Gläser, da eine dauerhaft tragende Wirkung im Allgemeinen nicht sicher über lange Zeiträume zu gewährleisten ist. Die Größenordnung der Verformungen der Unterkonstruktion muss vom Tragwerksplaner mittels einer statischen Berechnung hinreichend genau abgeschätzt werden. In den praktischen Einsatzbereichen muss von Temperaturschwankungen in einem Bereich von -20° C bis 60° C und somit von Temperaturdifferenzen bis zu ΔT = 80° C ausgegangen werden. Bei stark wärmeabsorbierenden Gläsern sind bei starker Sonneneinstrahlung sogar Erwärmungen bis hin zu 100°C möglich. Stoßfugen sollten eine Breite von mindestens 4 mm besitzen, jedoch ist eine endgültige Dimensionierung des Fugenabstandes zumeist erst nach einer genauen Abschätzung aller Verformungen des Tragwerks möglich.

Die Anwendung von Glas im Fenster- und Fassadenbau stellt den größten Einsatzbereich dar. Neben Holzrahmen, die früher mit Kitt abgedichtet wurden, sind heutzutage überwiegend Aluminium- und Kunststoffrahmen mit separaten Dichtprofilen gebräuchlich. Bei allen Stoßfugen muss durch die konstruktive Durchbildung der Fuge der Wasserablauf gewährleistet werden, um Ansammlungen von Wasser zu verhindern. Als Dichtstoffe eignen sich verschiedene Materialien wie Silikon, Polysulfide, Polyurethane oder Acryl-Dispersionen. Neben Nassversiegelungen, bei denen die Dichtstoffe in einer plastisch spritz- bzw. verarbeitbaren Masse in die Fugen eingebracht werden, sind Trockenversiegelung mit vorgefertigten Silikonprofilen oder Kombinationen aus den beiden Versiegelungstechniken gebräuchlich. Eine Fugenversiegelung mit Materialien, deren UV-Beständigkeit nicht sicher gestellt ist, wie beispielsweise bei Produkten auf der Basis von Polysulfiden, ist jedoch nur in Bereichen möglich, die keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind.

Ein besonderer Augenmerk gilt Stößen von Isolierglaseinheiten um einen hinreichenden Dampfdruckausgleich zu gewährleisten und eine Tauwasserbildung zu vermeiden. Dampfdruckausgleichsöffnungen sind nach außen für Verglasungssysteme mit Dichtprofilen und nicht ausgefülltem Falzraum grundsätzlich erforderlich.

Fachwissen zum Thema

Dreifach-Isolierverglasung kam im Überkopfbereich und für die Fassaden der VHV-Versicherung in Hannover zum Einsatz

Dreifach-Isolierverglasung kam im Überkopfbereich und für die Fassaden der VHV-Versicherung in Hannover zum Einsatz

Funktionsgläser

Isolierglas

Der Kurzbegriff Isolierglas bezeichnet ein Mehrscheiben-Isolierglas, das eine komplexe und funktionelle Verglasungseinheit...

Hier wird Einkomponentenklebstoff zwischen Glas und Rahmen eines Fensters eingespritzt

Hier wird Einkomponentenklebstoff zwischen Glas und Rahmen eines Fensters eingespritzt

Lagern/​Verbinden

Klebeverbindungen

Im Automobilbau längst Stand der Technik, bieten Klebeverbindungen auch im Glasbau Vorteile. So ist es mit ihnen möglich,...

Sicherheit/​Tragfähigkeit

Zwängungsbeanspruchungen

Neben den planmäßig kalkulierbaren Zwängungsbeanspruchungen, wie beispielsweise klimatisch induzierten Belastungen bei...

Glas

Sonnenschutz

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Glas sponsored by:
Saint-Gobain Glass Deutschland
Zum Seitenanfang

Fugenausbildung und Dichtungen

Ausführung von Stoßfugen

Ausführung von Stoßfugen

Abdichtungen in der Fuge spielen bei Verglasungen eine wichtige Rolle. Sie sollen Glas und Rahmen dauerhaft gegen Luft- und...

Glashalteleisten

Verglasung mit einer Glashalteleistea1 = äußere Dichtstoffdicke		e  = Dicke der Verglasungseinheita2 = innere Dichtstoffdicke		g  = Glasfalzgrundb  = Glasfalzbreite Klotzungh  = Glasfalzhöhec  = Auflagebreite der Glashalteleistei  = Glaseinstandd  = Breite der Glashalteleistet  = Gesamtfalzbreite

Verglasung mit einer Glashalteleistea1 = äußere Dichtstoffdicke e = Dicke der Verglasungseinheita2 = innere Dichtstoffdicke g = Glasfalzgrundb = Glasfalzbreite Klotzungh = Glasfalzhöhec = Auflagebreite der Glashalteleistei = Glaseinstandd = Breite der Glashalteleistet = Gesamtfalzbreite

Einfache Verglasungen werden an der Rahmenkonstruktion bevorzugt mittels Glashalteleisten befestigt. Deren Auflagerbreite sollte...

Klebeverbindungen

Hier wird Einkomponentenklebstoff zwischen Glas und Rahmen eines Fensters eingespritzt

Hier wird Einkomponentenklebstoff zwischen Glas und Rahmen eines Fensters eingespritzt

Im Automobilbau längst Stand der Technik, bieten Klebeverbindungen auch im Glasbau Vorteile. So ist es mit ihnen möglich,...

Klotzung

Fensterschnitt mit Tragklotz aus Kunststoff

Fensterschnitt mit Tragklotz aus Kunststoff

Ein wesentliches Element von Vertikalverglasungen ist die Klotzung bzw. Verklotzung. Sie ist nach den flachen Holz- oder...

Kontaktverbindungen

Bei reinem Formschluss, z.B. bei einem in einen Stahlschuh eingegossenen Glasbalken, gelten prinzipiell die gleichen Überlegungen...

Linienlagerung

Die häufigste Lagerungsart von Glas im Bauwesen stellt die Linienlagerung bzw. linienförmige Lagerung dar.

Die häufigste Lagerungsart von Glas im Bauwesen stellt die Linienlagerung bzw. linienförmige Lagerung dar.

Die linienförmige Lagerung ist die im Bauwesen am häufigsten eingesetzte Lagerungsart von Glas; bauafsichtlich ist sie durch die DIN 18008-2 geregelt. 

Lochleibungsverbindungen

Beispiel für eine Lochleibungsverbindung im Glasbau

Beispiel für eine Lochleibungsverbindung im Glasbau

Lochleibungsverbindungen haben sich im Stahl- und Holzbau bewährt. Sie zeichnen sich durch ihre einfache, anpassungsfähige und...

Punktlagerung

Punkthalter Planar-System

Punkthalter Planar-System

Punkthalter für Gläser werden heute in den verschiedensten Variationen angeboten. Als Urvater der Punkthalter für durchbohrte...

Punktlagerung: Fassaden

Punktgehaltene Außenverglasung schützt die Reste der Hotel Esplanade-Fassade am Potsdamer Platz in Berlin

Punktgehaltene Außenverglasung schützt die Reste der Hotel Esplanade-Fassade am Potsdamer Platz in Berlin

Die Prototypen der punktgelagerten Fassaden sind die Entwicklungen des Planar-Systems von Pilkington mit Norman Foster beim...

Reibverbindungen

Beispiel für eine Reibverbindung im konstruktiven Glasbau

Beispiel für eine Reibverbindung im konstruktiven Glasbau

Reibverbindungen werden im Stahlbau unter dem Begriff hochfeste Verbindungen bereits lange eingesetzt. Dabei werden Stahlflächen...

Verschiedene Fügetechniken von Glaselementen

Üblicherweise werden Gläser bei Ganzglasstrukturen mit Stahlelementen kombiniert. Prinzipiell existieren unterschiedliche...

Zukünftige Verbindungstechniken von Glas

Für das Fügen von Glas existieren weitere Verbindungstechniken, die jedoch für den Einsatz im konstruktiven Ingenieurbau...

Zwischenmaterialien

Ein Kontakt von Glas mit Werkstoffen, deren Oberflächenhärte höher als die des Glases ist, muss dauerhaft ausgeschlossen werden,...

BAUEN MIT TAGESLICHT

Gesund, lichtdurchflutet und energieeffizient bauen: Tipps und inspirierende Architekturbeispiele im neuen Heft come-inn. Jetzt gratis lesen!

Partner-Anzeige