Allianz Arena in München

Fassade mit pneumatisch vorgespannten Kissen aus ETFE-Folie

Aus einem beschränkten Wettbewerb in 2001 für das neue Münchener Stadion, ging der Entwurf des Baseler Architekturbüros Herzog und de Meuron als Sieger hervor. Im Jahr 2002 wurde in München-Fröttmaning der Grundstein für eine Fußballarena gelegt in der 66.000 Menschen Platz finden. Der Entwurf besticht durch seine innovative Gebäudehaut und die damit verbundene Möglichkeit der Identifikation zweier Fußballclubs mit ihrem Stadion. Bayern München und der TSV 1860 München werden beide zukünftig Gastgeber in dieser Sportarena sein.

Gallerie

Das Gebäude überspannt eine Gesamtfläche von 37.600 m² in der eine Rasenfläche von 72 x 111 Metern eingeschrieben ist. In der Arena befinden sich nur überdachte Plätze. Alle Besucher erreichen sie über die sogenannte Esplanade, das gewölbte Dach der Parkhäuser. Die Esplanade ist 543 Meter lang und 136 Meter breit und wurde durch ihre Begrünung der Heidelandschaft der Umgebung angepasst bzw. nachempfunden. Das Stadion nimmt zahlreiche Restaurants und Kioske sowie Einkaufsmöglichkeiten und Ticketschalter auf. Außerdem bietet es Platz für einen großen Presseclub, Büro- und Konferenzräume.

Fassade
Die Fassade des Stadions gehört zu den größten Membranhüllen der Wel. Sie besteht aus 2.800 pneumatisch vorgespannten Kissen aus ETFE-Folie (Ethylen-Tetrafluorethylen). Die extrem transparente Folie hat eine Lichtdurchlässigkeit von 93% und wiegt bei einer Dicke von 0,2 mm lediglich 350 g/m².

Ventilatoren blasen die Kissen mit einem dauerhaften Druck von 0,035 bar auf. Bei Schneefall veranlassen 12 Druckmessdosen den nötigen Druckausgleich, um einer Schneehöhe von maximal 1,6 m standzuhalten. Im Dachbereich sind die bis zu 4,25 m weit gespannten rautenförmigen Kissen transparent. Im restlichen Fassadenbereich sind sie weiß. Dem Wunsch der Bauherren nachgehend können die Fassaden des Stadions in unterschiedlichen Farben leuchten, je nachdem welcher der Vereine spielt. Fast ein Drittel aller Kissen wird mit ca. 25.000 Leuchtstoff Lampen in den Farben Weiß, Rot und Blau mit Variationen beleuchtet. Die Fläche der beleuchteten Fassadenhülle beträgt ca. 24.000 m², die Gesamtfläche 64.000 m².

Besonders stolz ist die Stadion Gesellschaft auf die Brandschutz-Eigenschaften der Fassaden- und Dachkissen mit denen die Allianz Arena umgeben ist. Die auf Stahlrahmen montierten Kissen haben in Brandversuchen bewiesen, dass sie weder zum „Brandgeschehen“ noch zur „Brandweiterleitung“ beitragen. Im Brandfall schmilzt das Gewebe auf und schafft somit die Möglichkeit des direkten Rauch- und Wärmeabzugs. Die Kissen sind in die Brandschutzklasse B1 nach DIN 4102 klassifiziert. Die Allianz Arena hat für ihr Brandschutz-Konzept den Deutschen Brandschutzpreis 2003 erhalten, der Preis gilt als wichtigste Auszeichnung für baulichen Brandschutz in Deutschland.

Bautafel

Architekten: Herzog & de Meuron Architekten, Basel
Projektbeteiligte: R&R Fuchs Ingenieurbüro, München (Ausführungsplanung Hülle); Arup, Deutschland (Tragwerksplanung); Inginieurbüro Sailer Stepan, München (Tragwerksplanung Dachkonstruktion); Covertex, Obinger (Ausführung Pneuhülle)
Bauherr: Allianz Arena München Stadion Gesellschaft, München
Fertigstellung: 2005
Standort: Werner-Heisenberg-Allee 25, 80939 München
Bildnachweis: Allianz Arena München

Fachwissen zum Thema

Die Medienfassade des Kunsthauses in Graz besteht aus warmverformten Kunststoffplatten aus Acrylglas, Architekten: Spacelab Peter Cook/Colin Founier, London mit Architektur Consult, Graz

Die Medienfassade des Kunsthauses in Graz besteht aus warmverformten Kunststoffplatten aus Acrylglas, Architekten: Spacelab Peter Cook/Colin Founier, London mit Architektur Consult, Graz

Materialien

Kunststoffe

Bei Kunststoffen handelt es sich um organische, kettenförmige Makromoleküle, die in der Regel synthetisch aus Rohstoffen wie...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fassade sponsored by:
MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Kontakt  0711 / 9751-0 | info@mhz.de
Zum Seitenanfang

Das Büro Archi5 hat im Pariser Vorort Antony nahe dem Flughafen Orly einen 5.200 Quadratmeter großen Mehrzweck-Sportkomplex erstellt.

Das Büro Archi5 hat im Pariser Vorort Antony nahe dem Flughafen Orly einen 5.200 Quadratmeter großen Mehrzweck-Sportkomplex erstellt.

Sport/​Freizeit

Sportkomplex La Fontaine in Antony

Goldener Polyeder auf grüner Wiese

Die Mehrzweckhalle entstand auf dem Gelände eines ehemaligen Busdepots in einem Mischgebiet von Saint-Louis

Die Mehrzweckhalle entstand auf dem Gelände eines ehemaligen Busdepots in einem Mischgebiet von Saint-Louis

Sport/​Freizeit

Mehrzweckhalle Le Forum in Saint-Louis

Rostrote Streckmetallhülle

Westfassade mit Eingang

Westfassade mit Eingang

Sport/​Freizeit

TNG Youth and Community Centre in London

Fassadenbekleidung aus transluzentem Polycarbonat und Hochleistungsbeton

Hinter dem Glas zeigen sich die Kupfertafeln als edle zweite Haut, auf der Fassade spiegelt sich gleichzeitig die Umgebung

Hinter dem Glas zeigen sich die Kupfertafeln als edle zweite Haut, auf der Fassade spiegelt sich gleichzeitig die Umgebung

Sport/​Freizeit

Sporthalle in Chelles

Kupfertafeln hinter Glas als Blend- und Sonnenschutz

Der größte der drei Baukörper ist Magenta: Die große Arena der Schießsportstätten

Der größte der drei Baukörper ist Magenta: Die große Arena der Schießsportstätten

Sport/​Freizeit

Olympische Schießsportstätten in London

Demontierbare Zeltkonstruktionen aus recycelbaren Membranen

Eine Fassade aus Edelstahl-Schindeln betont die organische Form des Gebäudes

Eine Fassade aus Edelstahl-Schindeln betont die organische Form des Gebäudes

Sport/​Freizeit

Schachclub in Chanty-Mansijsk/RUS

Fassade aus Edelstahl-Schindeln

Nachtansicht des Hotels von der gegenüberliegenden Uferseite

Nachtansicht des Hotels von der gegenüberliegenden Uferseite

Sport/​Freizeit

Kameha Grand Hotel in Bonn

Fassadenbekleidung aus rollverformten Aluminium-Profiltafeln und Glas

Die Fassade des Bella Sky Hotels in Kopenhagen besteht aus vielen verschieden geformten Glas- und Aluminiumelementen

Die Fassade des Bella Sky Hotels in Kopenhagen besteht aus vielen verschieden geformten Glas- und Aluminiumelementen

Sport/​Freizeit

Bella Sky Hotel in Kopenhagen

Elementfassade aus Glas und Aluminium

Die Sporthalle erscheint als monolithischer Block über gläsernem Sockel

Die Sporthalle erscheint als monolithischer Block über gläsernem Sockel

Sport/​Freizeit

Sporthalle T-Kwadraat in Tilburg/NL

Gemusterte Kunststofffassade mit ovalen Fensteröffnungen

Das Freizeithaus am Rande eines Parks in Peking

Das Freizeithaus am Rande eines Parks in Peking

Sport/​Freizeit

Family Box in Peking

Vorgehängte Glasfassade mit Kinderzeichnungen

Solitär aus Beton

Solitär aus Beton

Sport/​Freizeit

Sporthalle in Schaarbeek bei Brüssel

Bespielbare Außenwände aus Beton

Allianz Arena, Außenansicht

Allianz Arena, Außenansicht

Sport/​Freizeit

Allianz Arena in München

Fassade mit pneumatisch vorgespannten Kissen aus ETFE-Folie

Ansicht Nord-Ost mit nach außen aufschlagenden Klappelementen

Ansicht Nord-Ost mit nach außen aufschlagenden Klappelementen

Sport/​Freizeit

Ballspielhalle in Ingolstadt

Profilglas-Fassade mit Klapp-Flügeln

Nachtansicht der illuminierten Fassade

Nachtansicht der illuminierten Fassade

Sport/​Freizeit

Side Hotel in Hamburg

Lichtchoreographie in der Fassade

Das Fassadenmuster entwickelten die Architekten eigens für dieses Objekt

Das Fassadenmuster entwickelten die Architekten eigens für dieses Objekt

Sport/​Freizeit

Town Hall Hotel in London/GB

Perforierte Aluminiumhaut umhüllt Lochfassade

MHZ Außenrollo Solix

Die innovative Sonnenschutzlösung
lässt sich kinderleicht von innen
in den Fensterrahmen einsetzen.

Partner-Anzeige