Holz: Konstruktiver Holzschutz

Langlebigkeit durch gute Detailausbildung und schnelle Abtrocknung

Gallerie

Holz zählt zu den ältesten uns bekannten Baustoffen. Als Fassadenmaterial wird es vor allem wegen seiner Nachhaltigkeit und guten Ökobilanz, aber auch wegen seiner Flexibilität verwendet: Mit verschiedenen Holzarten, Strukturen, Formen und Farben lassen sich viele unterschiedliche Fassaden gestalten. Der konstruktive Holzschutz ist eine Maßnahme, die Langlebigkeit des Materials zu gewährleisten. Im Hinblick auf die Umwelt und die Gesundheit der Nutzer bietet er eine wichtige Alternative zur chemischen Behandlung.

Unbehandelte Holzfassaden sind bei richtiger Ausführung wartungsärmer als behandelte, weil sie nicht in regelmäßigen Abständen gestrichen werden müssen. Allerdings ist zu bedenken, dass unbehandelte Hölzer durch UV-Strahlung, Witterung und Mikroorganismen ihren Lignin-Anteil an der Oberfläche verlieren und mit der Zeit vergrauen. Je nach Ausrichtung kann eine Holzfassade unterschiedliche Stadien der Vergrauung aufweisen und deshalb fleckig werden. Dadurch wird aber weder die Qualität noch die Tragfähigkeit des Holzes beeinträchtigt.

Besonders wichtig für die Langlebigkeit von Holzassaden sind eine stetige Hinterlüftung, um ein Nachtrocknen und schnelles Abtrocknen zu ermöglichen, sowie die Vermeidung von Staunässe und Auslauffahnen, um der Feuchteaufnahme und dem Faulen sowie einer Volumenveränderung durch Quellen und Schwinden vorzubeugen. Bei der Realisierung einer unbehandelten Holzfassade ist auf die Materialwahl, die Ausbildung der Details und die korrekte Ausführung zu achten. Wenn die Architektur es zulässt, sind große Dachüberstände und Vordächer der beste Holzschutz.

Materialwahl, Feuchtigkeitsgehalt und Querschnittsgröße
Gut geeignet sind Hölzer mit einem hohen Harzanteil oder langsam wachsendes Holz, wie beispielsweise Lärche, Douglasie und Eiche. Je nach Nutzungsdauer eignen sich auch Fichte, Kiefer und Tanne. Kernholz ist auf Grund seiner hohen Festigkeit vorzuziehen. Die Holzfeuchte sollte beim Einbau unter 15% betragen, sehr gut hinterlüftete Bauteile können auch etwas feuchter sein. Zu bedenken ist, dass große Querschnitte zu Rissbildungen im Holz führen, da eine unterschiedliche Quellung und Schwindung in einem Bauteil stattfindet.

Überlappung
Bei Nut-und-Feder-Systemen, Schindeln, Stülpschalungen oder Ähnlichem ist eine ausreichende Überlappung notwendig, damit Niederschläge schnell von oben nach unten geleitet werden können. Bei Fassaden ohne überlappende Bauteile, also mit Schattenfuge und offenen Fugen, sind im Holzquerschnitt Abtropfnasen und Neigungen von 15° vorzusehen, damit sich kein stehendes Wasser bildet. Außerdem ist eine regendichte Schicht hinter der Holzfassade notwendig.

Stoßausbildung
Vor allem Stöße von Hirnholzseiten sind besonders zu schützen, entweder durch eine Abdeckung mit Zinkblech und/oder durch eine Belüftung > 1 cm. Auch bei horizontalen Holzstößen längs zur Faser können neben der Belüftung zusätzliche Z-Profile schützen.

Eckausbildung
Dort, wo zwei Fassaden aneinanderstoßen, sollte der Stoß auf Gehrung ausgeführt werden, damit keine Hirnholzseite der Witterung ausgesetzt ist. Als zusätzlicher mechanischer Schutz lässt sich ein Metallprofil mit 1cm Hinterlüftung einsetzen. Eine Alternative bietet beispielsweise auch ein senkrechter Eckpfosten.

Sockelausbildung
Im Bereich des Sockels ist eine unbehandelte Holzfassade besonders anfällig für Schäden. Hier ist deshalb ein 30 cm hoher Spritzschutz vorzusehen. Um die Fassade optisch bis zur Terrainoberkante führen zu können, ist durch partielles Absenken des Außenterrains, mit Abdeckung durch ein Gitterrost, vorzusorgen. Weiterhin ist ein Abstand zwischen Rost und Holzfassade von > 5 cm notwendig.

Dachanschluss
Ein großer Dachüberstand schützt die Holzfassade an diesem Anschlusspunkt am besten. Bei einem Flachdach ist die Fassade durch ein Attikablech von oben und eine Abkantung mit Abtropfnase von der Seite zu schützen, die Hinterlüftung darf auch hier nicht durch das Blech gestört werden.

Grundsätzlich ist zu vermeiden, dass Hirnholzseiten direktem Niederschlag ausgesetzt sind, da diese bis zu 10-mal mehr Wasser ziehen können als Längsholzseiten. Auch Befestigungen mit Schrauben und Nägeln von außen auf der Konterlattung schädigen das Holz nachhaltig, da an diesen Stellen Wasser eindringt und es zusätzlich zu Auslauffahnen kommen kann.

Artikel zum Thema

Zedernholzlamellen vor einer Werbeagentur in São Paulo, Architekten: Triptyque, São Paulo/BR und Paris/F

Materialien

Holz

Der Werkstoff Holz wird in Fassaden auf verschiedenste Weise verwendet. Aufgrund seiner konstruktiven und bauphysikalischen...

Holzpavillon aus unbehandelten Fünfschichtholzplatten, Architekten: Frei + Saarinen, Zürich/CH

Materialien

Holz: Oberflächenbehandlung

Werden Holzwerkstoffe als Fassadenmaterial verwendet, sind sie der natürlichen Witterung ausgesetzt. Je nach geografischer Lage,...

Normen/​Verordnungen

Normen zu Holzfassaden

DIN EN 408, Ausgabe: 2012-10Holzbauwerke - Bauholz für tragende Zwecke und Brettschichtholz - Bestimmung einiger physikalischer...

Zum Seitenanfang

Aluminium

Geschosshohe Sonnenschutzelemente aus Aluminiumrohren an einem Verwaltungsbau in Villingen-Schwenningen, Architekten: Wulf & Partner, Stuttgart

Das älteste in Deutschland existierende Gebäude mit einer Außenhülle aus Aluminium ist die Dortmunder Westfalenhalle aus dem Jahr...

Aluminium: Oberflächenbehandlung

Eloxiertes Edelstahlgewebe am Hauptsitz der FIFA in Zürich, Architekten: Tilla Theus und Partner, Zürich

Anodisieren (Eloxieren) Um die Oberfläche von Aluminiumlegierungen mit einer Schutzschicht zu versehen, wird sie anodisiert, d.h....

Beton

Fein gemusterte Sichtbetonfassaden prägen die Erweiterung des Museums für moderne Kunst in Lille/F, Architekt: Manuelle Gautrand, Paris/F

Beton besteht aus Bindemitteln, Gesteinskörnungen und Wasser sowie Betonzusätzen unterschieden in Zusatzmittel und Zusatzstoffe....

Betonoberflächen

Kleinteilig strukturierte Betonoberflächen lassen sich mit Schalungseinlagen erzielen

Die Möglichkeiten der Oberflächengestaltung des Betons sind vielfältig – und das gilt sowohl für Ortbeton als auch für Fassaden...

Faserzement

Die äußere Hülle von Haus B-Hub in Lautrach besteht aus Faserzementellplatten, Architeken: SoHo, Memmingen

Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte der Österreicher Ludwig Hatschek faserarmierte Zementprodukte, die zu 90% aus Zement und zu...

Feuerverzinkter Stahl

Feuerverzinkte Blechfassade von Foundation 5+, Kassel

Als eines der am häufigsten verwendeten Fassadensysteme bietet die vorgehängte hinterlüftete Fassade (VHF) unterschiedliche...

Feuerverzinkter, beschichteter Stahl

Farbiger Korrosionsschutz für Tragwerk und Bekleidung einer Busstation in Nördlingen (Architekten: Morpho-Logic, München)

Gegen Korrosion lässt sich Stahl lang anhaltend durch Feuerverzinken schützen. Deshalb wurde das Material auch vor einiger Zeit in...

Glas

Isolieverglasungen in verschiedenen Ausführungen am Terminal 2 des Münchener Flughafens; Architekten: Koch und Partner, München

Glas ist ein Schmelzprodukt aus Quarzsand, Natron und Kalk sowie weiteren Stoffen, die sowohl die Färbung als auch die besonderen...

Hochdrucklaminatplatten (HPL)

Hinterlüftete Fassaden bieten aufgrund ihrer Konstruktionsart große Freiheiten bei der Wahl der Bekleidung. Unterschiedliche...

Holz

Zedernholzlamellen vor einer Werbeagentur in São Paulo, Architekten: Triptyque, São Paulo/BR und Paris/F

Der Werkstoff Holz wird in Fassaden auf verschiedenste Weise verwendet. Aufgrund seiner konstruktiven und bauphysikalischen...

Holz: Konstruktiver Holzschutz

Große Querschnitte werden geteilt und durchlüftet, um Rissbildungen vorzubeugen

Holz zählt zu den ältesten uns bekannten Baustoffen. Als Fassadenmaterial wird es vor allem wegen seiner Nachhaltigkeit und guten...

Holz: Oberflächenbehandlung

Holzpavillon aus unbehandelten Fünfschichtholzplatten, Architekten: Frei + Saarinen, Zürich/CH

Werden Holzwerkstoffe als Fassadenmaterial verwendet, sind sie der natürlichen Witterung ausgesetzt. Je nach geografischer Lage,...

Keramik

Gerillte, schwarz glasierte Keramikfliesen an einem Mehrfamilienhaus in Zürich, Architekten: Huggenbergerfries, Zürich

Keramische Werkstoffe für Fassaden bestehen aus tonmineralhaltigen Stoffen wie Feldspat, Schamott, Ton u.a. und Wasser. Sie werden...

Kunststoffe

Die Medienfassade des Kunsthauses in Graz besteht aus warmverformten Kunststoffplatten aus Acrylglas, Architekten: Spacelab Peter Cook/Colin Founier, London mit Architektur Consult, Graz

Bei Kunststoffen handelt es sich um organische, kettenförmige Makromoleküle, die in der Regel synthetisch aus Rohstoffen wie...

Metalle

Rostige Stahlwände der Mauergedenkstätte Bernauer Straße in Berlin, Architekten: Kohlhoff und Kohlhof

Neben Stahl und Aluminium finden vor allem Kupfer, Blei, Zinn und Zink Verwendung in Fassadenkonstruktionen. Diese treten meistens...

Naturwerkstein

Naturwerksteinfassade am Auswärtigen Amt in Berlin, Architekt: Thomas Müller Ivan Reimann, Berlin

Durch die unterschiedlichen geologischen Beschaffenheiten der jeweiligen Herkunftsorte existiert eine enorme Bandbreite an...

Stahl, Edelstahl, Cortenstahl

Das Mercedes Benz Museum in Stuttgart mit einer Fassade aus Stahl und Glas, Architekten: UN Studio van Berkel & Bos, Amsterdam

Seit Ende des 19. Jahrhunderts lösten Stahlkonstruktionen die bis dahin verwendeten schmiedeeisernen Konstruktionen ab. Eine der...

Fassadengestaltung

mit dem Edelstahl-Sonnenschutz
s_enn von Clauss Markisen

Partner