Wasserturm in Solingen-Gräfrath

Steuerung der Gebäude- und Lichttechnik mit KNX-System

Bis 1983 diente der Wasserturm in Solingen-Gräfrath der regionalen Trinkwasserversorgung und wurde danach zum Baudenkmal erklärt. Erst zehn Jahre später konnte der Lichtdesigner Johannes Dinnebier einen überzeugenden Plan zur Umnutzung vorlegen und der ungewöhnliche Umbau zum sogenannten Lichtturm begann. Realisiert wurde er in Zusammenarbeit mit Figge Architekten aus Wuppertal.

Gallerie

Der 38 m hohe Wasserturm ist 1904 als ringförmiger Behälter nach dem sogenannten Intze-Prinzip errichtet worden. Das bedeutet, dass die Wasserlast des runden Wasserbehalters nur vertikal auf die Turmwände abgeleitet wird und der Turmschaft dadurch weniger massiv ausgebildet werden kann. Im Zuge der Umbaumaßnahmen wurde der massiv gemauerte Wasserbehälter durch eine transparente Kuppel aus Stahl und Glas mit umlaufender Balustrade ersetzt. Da die Wasserlast, die statisch mittragend war, nun wegfiel, musste der Kuppelboden mit Beton ausgegossen werden und so die fehlende Last ausgleichen. Die Form der neuen Glaskuppel erinnert an eine Zitronenpresse und schafft einen lichtdurchfluteten Raum mit einem Durchmesser von 11 m. Der Raum, der nun für Veranstaltungen von bis zu 60 Personen genutzt werden kann, bietet eine Rundum-Aussicht über das Bergische Land.

Im ehemals offenen Schaft dienen nach dem Umbau vier zusätzlich eingezogene Ebenen als weitere Nutzfläche. Hier sind neben einer Bibliothek und einem Büro auch eine kleine Küche und ein Aufenthaltsraum entstanden. Alle Geschosse sind über eine an der Innenwand entlang führende Wendeltreppe aus Stahl miteinander verbunden.

Elektro/Gebäudetechnik

Zur Steuerung aller gebäudetechnischen Funktionen wurde der Lichtturm mit einer Gebäudeautomation ausgestattet, die mit einem KNX-Bussystem umgesetzt wird. Alle Informationen der Gebäudetechnik wie Beleuchtung, Heizung und Verdunklung laufen auf einem Home-Server zusammen. Zwei Touch-Terminals, die im Erdgeschoss und in der Turmkuppel angeordnet sind, informieren auf einen Blick über ihren Status. Hier können über TFT-Touchdisplays zentral alle Funktionen in jedem Raum gesteuert und überwacht werden.

Dank der Türstation mit Videofunktion wird das Bild jedes Besuchers bis in die Glaskuppel übertragen und erspart den Turmherren somit den mühsamen Ab- und Wiederaufstieg bei jedem Klingeln. Für die nötige Sicherheit im Bereich der Treppenaufgänge sorgen Bewegungsmelder: Sobald eine Bewegung erfasst wird, schalten sich die LED-Leuchten ein. Die ringförmigen Leuchten wurden vom Bauherrn Dinnebier selbst gestaltet. Mithilfe der KNX-Tastsensoren lassen sich zusätzlich individuelle Licht- und Audioszenen in allen Räumen schalten. So kann beispielsweise die Glaskuppel bei Abendveranstaltungen in Szene gesetzt werden. Auch die Verdunklung der Kuppelfenster und das Ausfahren einer Videoleinwand erfolgen schnell und bequem über das KNX-System.

Die Heiztechnik ist ebenfalls an das System gekoppelt und kann von jedem Raum einzeln gesteuert werden. Teilweise kommt die Energie dafür aus der Erde: Drei bis zu knapp 80 m tiefe Erdsonden versorgen eine Sole/Wasser-Wärmepumpe mit Wärme. So werden etwa 70% der benötigten Heizleistung von 14 kW gewonnen. Über Bauteilaktivierung – die dicken Außenwände (zwischen 50 und 70 cm dick) und der Betonboden der Kuppel – wird die Wärme gespeichert und hält lange vor. Flächenheizungen in den neuen Geschossdecken übernehmen die Verteilung der Wärme und leiten durch die sogenannte Natural-Cooling-Funktion im Umkehrmodus auch die Wärme zurück zu den Erdsonden. So wird die Luft ohne zusätzliche Klimaanlage abgekühlt und eine Überhitzung der Glaskuppel verhindert.

Bautafel

Architekten: Figge Architekten, Wuppertal und Studio Dinnebier, Berlin
Projektbeteiligte:
Johannes Dinnebier, Solingen (Gesamtkonzeption); Stefan Polónyi, Köln (Tragwerksplanung); Vaillant, Remscheid (Geothermie); Gira, Radevormwald (KNX-Gebäudetechnik); Licht im Raum, Düsseldorf (Lichtplanung)
Bauherr:
Johannes Dinnebier, Solingen
Fertigstellung: 1904; 1995 (Umbau); 2009 (KNX-Installation); 2009 (Heizungs-Installation)
Standort: Lützowstraße 340, 42653 Solingen

Fachwissen zum Thema

Einzelraumregelung der Heizung

Gebäudeautomation

Einzelraumregelung der Heizung

Die Heizung ist mit Abstand der größte Energieverbraucher im Gebäude. Verlassen Personen den Raum, werden das Licht und...

KNX-Melde- und Bedientableau

KNX-Melde- und Bedientableau

Gebäudesystemtechnik

KNX-Bussystem

Der Installationsbus KNX ist ein offenes, genormtes Bussystem für die flexible Elektroinstallation. Er verbindet elektrische...

Im Wohnraum

Im Wohnraum

Gebäudeautomation

Lichtszenenmanagement

Je nach Tageszeit und den Bedürfnissen der Bewohner (z.B. Arbeiten, Essen, Lesen, Fernsehen, am Kamin sitzen etc.) können per Hand...

Beispiel einer Freisprechanlage mit Farbmonitor

Beispiel einer Freisprechanlage mit Farbmonitor

Gebäudekommunikation

Türkommunikationsanlagen

Um sich vor dem Öffnen der Tür vergewissern zu können, wer vor der Tür steht, sind heute in den meisten Wohnobjekten...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Das neue Depotgebäude im Norden der Stadt ergänzt das Archivegbäude 'De Bazel' im Zentrum.

Das neue Depotgebäude im Norden der Stadt ergänzt das Archivegbäude 'De Bazel' im Zentrum.

Sonderbauten

Repositorium in Amsterdam

Energieneutrales Archivgebäude

Vormals Produktionsstätte für Solarpaneele, dient die Halle in Eberstalzell heute der Forschung und Entwicklung, vor allem in den Bereichen Handel und Logistik.

Vormals Produktionsstätte für Solarpaneele, dient die Halle in Eberstalzell heute der Forschung und Entwicklung, vor allem in den Bereichen Handel und Logistik.

Sonderbauten

Innovationszentrum in Eberstalzell

LED-Strahler sorgen für taghelle Innenräume

Die niederländische Stadt Woerden hat nach einem umfänglichen Umbau ein repräsentatives und energieeffizientes Rathaus. Der Bestand aus den 1980er-Jahren entsprach nicht mehr aktuellen Anforderungen.

Die niederländische Stadt Woerden hat nach einem umfänglichen Umbau ein repräsentatives und energieeffizientes Rathaus. Der Bestand aus den 1980er-Jahren entsprach nicht mehr aktuellen Anforderungen.

Sonderbauten

Rathaus in Woerden

Energetische Sanierung und Revitalisierung

Eine besonders schnell ladende Stromtankstelle, die zudem Erholung für die Fahrenden bietet, haben das Architekturbüro COBE in Zusammenarbeit mit einem deutschen Energiekonzern und einem dänischen Ladenetzbetreiber entwickelt.

Eine besonders schnell ladende Stromtankstelle, die zudem Erholung für die Fahrenden bietet, haben das Architekturbüro COBE in Zusammenarbeit mit einem deutschen Energiekonzern und einem dänischen Ladenetzbetreiber entwickelt.

Sonderbauten

Ladestation für Elektroautos in Fredericia

Strom tanken und im Grünen pausieren

Der neue Busbahnhof in Tilburg ist nicht nur verkehrsflussoptimiert und inklusiv gestaltet, sondern er erzeugt auch seine eigene Energie auf dem auskragenden Dach.

Der neue Busbahnhof in Tilburg ist nicht nur verkehrsflussoptimiert und inklusiv gestaltet, sondern er erzeugt auch seine eigene Energie auf dem auskragenden Dach.

Sonderbauten

Busbahnhof in Tilburg

Energetische Selbstversorgung

Nach über fünf Jahrzehnten der tagtäglichen Nutzung war eine Generalsanierung des Westbahnhofs in Wien notwendig. Der 1950er-Jahre-Bau wurde saniert und das Areal um zwei flankierende Neubauten ergänzt. Verantwortlich zeichnen die Architekten Neumann und Steiner.

Nach über fünf Jahrzehnten der tagtäglichen Nutzung war eine Generalsanierung des Westbahnhofs in Wien notwendig. Der 1950er-Jahre-Bau wurde saniert und das Areal um zwei flankierende Neubauten ergänzt. Verantwortlich zeichnen die Architekten Neumann und Steiner.

Sonderbauten

Sanierung Westbahnhof in Wien

Denkmalgeschützte Nachkriegsarchitektur mit moderner Ausstattung

Einen Akzent im Stadtbild von Turin setzt der Wolkenkratzer des italienischen Kreditinstitutes Intesa Sanpaolo, entworfen vom Renzo Piano Building Workshop

Einen Akzent im Stadtbild von Turin setzt der Wolkenkratzer des italienischen Kreditinstitutes Intesa Sanpaolo, entworfen vom Renzo Piano Building Workshop

Sonderbauten

Installation alpha-cromactive in Turiner Wolkenkratzer

Irisierende Farbwechsel durch unterschiedlichen Lichteinfall

Als hätte Wall-E, der kleine Roboter, der im gleichnamigen Animationsfilm die Erde aufräumt, den Entwicklern Modell gestanden, mutet die futuristische Wohnkabine Ecocapsule an

Als hätte Wall-E, der kleine Roboter, der im gleichnamigen Animationsfilm die Erde aufräumt, den Entwicklern Modell gestanden, mutet die futuristische Wohnkabine Ecocapsule an

Sonderbauten

Energieautarke Wohnkapsel

Stromerzeugung aus Wind- und Sonnenkraft

Neues Herzstück der Ölraffinerie PCK in Schwedt ist die rund 1.000 Quadratmeter große zentrale Messwarte, von der aus die gesamte Prozesskette rund um die Uhr überwacht und gesteuert wird

Neues Herzstück der Ölraffinerie PCK in Schwedt ist die rund 1.000 Quadratmeter große zentrale Messwarte, von der aus die gesamte Prozesskette rund um die Uhr überwacht und gesteuert wird

Sonderbauten

Messwarte in Schwedt

Virtueller Himmel, digitale Fenster, DALI-gesteuerte Arbeitsplatzbeleuchtung

Der kompakte, an zwei Stellen eingeschnittene Quader ist umhüllt von perforierten graugrünen Zink-Paneelen (Nordostansicht)

Der kompakte, an zwei Stellen eingeschnittene Quader ist umhüllt von perforierten graugrünen Zink-Paneelen (Nordostansicht)

Sonderbauten

Unterwerk und Netzstützpunkt in Zürich

Elektrotechnische Gebäudeausrüstung effektvoll inszeniert

Die S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig ist komplett mit Glasbaustein-Elementen gestaltet

Die S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig ist komplett mit Glasbaustein-Elementen gestaltet

Sonderbauten

S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig

Leuchtwände aus Glasbausteinen und Downlights in 15 Meter Höhe

Das auffällige Wohn- und Geschäftsgebäude hat haushohe gebogene Rahmen wie riesige Maultrommeln und dazwischen goldfarbene Balkone

Das auffällige Wohn- und Geschäftsgebäude hat haushohe gebogene Rahmen wie riesige Maultrommeln und dazwischen goldfarbene Balkone

Sonderbauten

Le Toison d´Or in Brüssel

Mit Biokraftstoff betriebene KWK-Anlage für die Strom- und Wärmeversorgung

Eine 3.200 m² große Dachfläche überspannt weite Teile des Verkehrsplatzes der Haltestelle Essen-Steele

Eine 3.200 m² große Dachfläche überspannt weite Teile des Verkehrsplatzes der Haltestelle Essen-Steele

Sonderbauten

Lichtinstallation am Verkehrsplatz Essen-Steele

Pneumatische Dachkonstruktion mit farbiger Beleuchtung

Die Technikzentrale ist im nordöstlich Teil des Max-Planck-Campus' platziert– sie nimmt die Kälteanlage auf, geplant ist außerdem eine Notstromanlage (Westansicht)

Die Technikzentrale ist im nordöstlich Teil des Max-Planck-Campus' platziert– sie nimmt die Kälteanlage auf, geplant ist außerdem eine Notstromanlage (Westansicht)

Sonderbauten

Technikzentrale der Max-Planck-Institute in Martinsried/Planegg

Forschungsgelände mit eigener Kälte- und Notstromversorgung

In dem 27 Meter hohen Metall-Quader befindet sich das Hochspannungsprüflabor

In dem 27 Meter hohen Metall-Quader befindet sich das Hochspannungsprüflabor

Sonderbauten

Hochspannungslabor in Mungia

Faradayscher Käfig für Impuls-, Resonanz- und Schwefelhexafluorid-Tests

Der 64 Meter hohe Turm ist das neue Wahrzeichen der chinesischen Metropole Tianjin

Der 64 Meter hohe Turm ist das neue Wahrzeichen der chinesischen Metropole Tianjin

Sonderbauten

Tower of Ring in Tianjin

Stahlkonstruktion mit knapp 14.000 punktförmigen LEDs

Innerhalb jedes Containers liegen 15 LED-Reihen, die einzeln angesteuert werden können

Innerhalb jedes Containers liegen 15 LED-Reihen, die einzeln angesteuert werden können

Sonderbauten

U-Bahnhof Hafencity Universität in Hamburg

Farbige Lichtcontainer

Die Radiant-Folie changiert zwischen Cyan, Blau und Magenta

Die Radiant-Folie changiert zwischen Cyan, Blau und Magenta

Sonderbauten

Goethetunnel in Mainz

Changierendes Lichtband aus LED-Lampen und Radiant-Folien

Die Form entstand nach einem 3D-Modell von Tsunamiwellen

Die Form entstand nach einem 3D-Modell von Tsunamiwellen

Sonderbauten

Fliegende Skulptur aus Wellen und Licht

Stadträumliche LED-Installation auf dem Amsterdam Light Festival

Aus dem ehemaligen Wasserturm wurde ein Veranstaltungsort mit Büro und Bibliothek

Aus dem ehemaligen Wasserturm wurde ein Veranstaltungsort mit Büro und Bibliothek

Sonderbauten

Wasserturm in Solingen-Gräfrath

Steuerung der Gebäude- und Lichttechnik mit KNX-System

Schon von Weiten sieht man die Skisprungschanze

Schon von Weiten sieht man die Skisprungschanze

Sonderbauten

Skisprungschanze Bergisel in Innsbruck/A

EIB-Steuerung für farbenfrohe Beleuchtung

LS 990 in Graphitschwarz.

Seit über 50 Jahren begeistert LS 990 durch seine klare Formsprache und Ästhetik. Den Klassiker gibt es jetzt in Graphitschwarz matt.

Partner-Anzeige