Unterwerk und Netzstützpunkt in Zürich

Elektrotechnische Gebäudeausrüstung effektvoll inszeniert

Ursprünglich eines der größten innerstädtischen Industrieareale der Schweiz, ist Oerlikon im Norden von Zürich heute ein rasant wachsendes Quartier zum Wohnen und Arbeiten. Bereits Ende der 1980er Jahre wurde für das sogenannte Zentrum Zürich-Nord ein Entwicklungsplan initiiert, der das 55 Hektar große Areal Schritt für Schritt einer neuen Nutzung zuführen sollte. Neben Hochhäusern, Einkaufszentren, Wohn- und Bürogebäuden entstanden auch Infrastrukturbauten wie das 2015 fertiggestellte Unterwerk. Das Umspannwerk mit Netzstützpunkt folgt einem Entwurf von Sabrina Mehlan, Petra Meng und Stefanie Wögrath vom Büro Illiz Architektur, die 2010 den öffentlich ausgeschriebenen Wettbewerb für sich entscheiden konnten.

Gallerie

Der kompakte, an zwei Stellen eingeschnittene Quader ist umhüllt von graugrünen, perforierten Zink-Paneelen und gegliedert in zwei oberirdische und drei unterirdische Geschosse. Das Umspannwerk, das der Einspeisung und Transformation von elektrischer Energie verschiedener Spannungsebenen dient, ist auf die unterirdischen Ebenen verteilt. Im Erd- und Obergeschoss befindet sich der Netzstützpunkt mit Werkstatt und Büroräumen für die Mitarbeiter des Elektrizitätswerkes der Stadt Zürich (ewz).

Während der Baukörper bei Nacht als dunkler Monolith erscheint, öffnet sich die Gebäudehülle zu Beginn des Arbeitstags über große Falttore und Fensterläden, die als horizontale Vordächer aus der Fassade hervorkragen. Die perforierten Faltelemente dienen im Erdgeschoss als belüftete Tore, im Obergeschoss verschatten sie die Fenster der Büroräume oder dienen in geschlossenem Zustand als Lichtfilter.

Damit Passanten sich eine Vorstellung von der Funktion des Unterwerks machen können, gewährt ein Schaufenster als „Guckkasten“ an der nördlichen Längsfront Einblick in den 12 Meter hohen, unterirdischen Schaltanlagenraum. Nur diese Gebäudeöffnung mit farbig leuchtendem Innenleben sowie das verglaste Eingangsportal an der Ostseite sind abgesetzt von der Metallfassade durch breite, grünlich eingefärbte Betonrahmen. Besucher haben die Möglichkeit, das Unterwerk zu besichtigen: Vom lichtdurchfluteten Haupteingang führt der Weg über das Treppenhaus hinab zu einer Galerie im ersten Untergeschoss und weiter auf die unteren Etagen, wo sich immer neue Blickwinkel in die Räume der elektrotechnischen Anlagen eröffnen, begleitet von einem dezenten Summen.

An seiner tiefsten Stelle reicht der Baukörper 13 Meter unter den Grundwasserspiegel. Um die Dichtigkeit zu gewährleisten und dem Auftrieb entgegenzuwirken, wurde rund um die Kellerwände und die Bodenplatte eine zusätzliche Kammer aus wasserfestem Beton gebaut. Diese ist mit Kies gefüllt, der als Zusatzgewicht und Drainageschicht im Falle einer Leckage dient. Ein spezielles Erdungssystem macht aus dem Unterwerk einen faradayschen Käfig. Die Kabel, die ins Gebäude und wieder herausführen, verlaufen in Rohrblöcken aus Beton.

Elektro/Gebäudetechnik
Ein Unterwerk dient dazu, elektrische Energie über verschiedene Spannungsebenen vom Kraftwerk zum Verbraucher zu transportieren. In Zürich finden technische Ausstattungen wie Kabelrohrblöcke, Kran‐ und Schienenanlagen sowie die elektrotechnische Gebäudeausrüstung auch Eingang in das Gestaltungskonzept und sind Teil einer Strategie, die der Öffentlichkeit den Weg des Stroms hinter der Steckdose vermitteln soll.

Grundsätzlich schaltet eine Schaltanlage Leitungen zu oder weg. Bei Freiluftschaltanlagen wird das Umschalten von einem lauten Knall und einem Lichtbogen begleitet. In einer geschlossenen Anlage müssen die Schalter durch ein isolierendes Medium geschützt sein. In diesem Fall leistet das ein neu entwickeltes Isolierglas in den Apparaten. Statt des üblichen Schwefelhexafluorid-Gases (SF6) dient hier ein neuartiges, laut Betreiber klimafreundliches Gasgemisch zur elektrischen Isolierung der Schaltanlagen. Gas isoliert elektrische Spannung deutlich besser als Luft und ermöglicht damit sehr kompakte Anlagen. Das Unterwerk ist weltweit das erste, in dem diese Technik getestet wird.

Der „Guckkasten“ ist durch ein Kunst am Bau-Projekt des Schweizer Künstlers Yves Netzhammer inszeniert. Er bekleidete die Wände mit der multimedialen Spiegelinstallation Der gefangene Floh, in der Betrachter und die elektrotechnischen Anlagen in einem scheinbar bis ins Unendliche gespiegelten Kaleidoskop zu verschmelzen scheinen. Verstärkt wird dieser Eindruck durch im Raster angeordnete Lampen, die den Innenraum in farblich wechselndes Licht tauchen.

Für die Beheizung des Unterwerks und Netzstützpunktes wird ausschließlich die vorhandene Trafoabwärme mittels Warmluftaufbereitung genutzt. Da nicht alle drei Leistungstransformatoren gleichzeitig in Betrieb gegangen sind, wurde eine Wärmepumpe für die Übergangszeit von vier Jahren vorgesehen. Die Räume werden nicht gekühlt, aber belüftet. Als Beleuchtung kamen im gesamten Gebäude LED-Lichtbandleuchten zum Einsatz, die auf Tragschienen montiert sind.

Bautafel

Architekten: Illiz Architektur, Zürich/Wien
Projektbeteiligte: Pöyry Schweiz, Zürich (Generalplanung, Statik, HLKS‐Planer, Bauphysik, Akustik, Bauleitung); ewz Verteilnetze, Zürich (Elektromechanische Ausrüstung, Kabelanlagen, Schutz, Steuerung, Leittechnik, Elektroplaner); Ragonesi Strobel & Partner, Luzern (Bauherrenberatung Bauphysik und Akustik); Heinrich Jäckli, Zürich (Geologie); Yves Netzhammer, Zürich (Kunst am Bau); Typejockeys, Wien (Signaletik)
Bauherr: ewz Verteilnetze, Zürich
Standort: Eduard-Imhofstraße 3-5, 8050 Zürich, Schweiz
Fertigstellung: 2015
Bildnachweis: Roger Frei, Zürich

Fachwissen zum Thema

Elektroinstallation in Gebäuden

Elektroinstallation in Großbauten

Für Großbauten muss die Elektroinstallation besonders sorgfältig geplant werden, da Planungsfehler später nur aufwändig zu...

Erdung

Grundinstallationen

Erdung

Zur wirksamen Gestaltung von Schutzmaßnahmen gegen elektrischen Schlag ist die sogenannte Schutzerdung (engl. protective earthing,...

Aufbau LED

Aufbau LED

Beleuchtung

LED-Lampen

Vom roten Kontrolllämpchen hin zu raffinierter Beleuchtungstechnik haben Licht emittierende Dioden innerhalb einer kurzen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Das neue Depotgebäude im Norden der Stadt ergänzt das Archivegbäude 'De Bazel' im Zentrum.

Das neue Depotgebäude im Norden der Stadt ergänzt das Archivegbäude 'De Bazel' im Zentrum.

Sonderbauten

Repositorium in Amsterdam

Energieneutrales Archivgebäude

Vormals Produktionsstätte für Solarpaneele, dient die Halle in Eberstalzell heute der Forschung und Entwicklung, vor allem in den Bereichen Handel und Logistik.

Vormals Produktionsstätte für Solarpaneele, dient die Halle in Eberstalzell heute der Forschung und Entwicklung, vor allem in den Bereichen Handel und Logistik.

Sonderbauten

Innovationszentrum in Eberstalzell

LED-Strahler sorgen für taghelle Innenräume

Die niederländische Stadt Woerden hat nach einem umfänglichen Umbau ein repräsentatives und energieeffizientes Rathaus. Der Bestand aus den 1980er-Jahren entsprach nicht mehr aktuellen Anforderungen.

Die niederländische Stadt Woerden hat nach einem umfänglichen Umbau ein repräsentatives und energieeffizientes Rathaus. Der Bestand aus den 1980er-Jahren entsprach nicht mehr aktuellen Anforderungen.

Sonderbauten

Rathaus in Woerden

Energetische Sanierung und Revitalisierung

Eine besonders schnell ladende Stromtankstelle, die zudem Erholung für die Fahrenden bietet, haben das Architekturbüro COBE in Zusammenarbeit mit einem deutschen Energiekonzern und einem dänischen Ladenetzbetreiber entwickelt.

Eine besonders schnell ladende Stromtankstelle, die zudem Erholung für die Fahrenden bietet, haben das Architekturbüro COBE in Zusammenarbeit mit einem deutschen Energiekonzern und einem dänischen Ladenetzbetreiber entwickelt.

Sonderbauten

Ladestation für Elektroautos in Fredericia

Strom tanken und im Grünen pausieren

Der neue Busbahnhof in Tilburg ist nicht nur verkehrsflussoptimiert und inklusiv gestaltet, sondern er erzeugt auch seine eigene Energie auf dem auskragenden Dach.

Der neue Busbahnhof in Tilburg ist nicht nur verkehrsflussoptimiert und inklusiv gestaltet, sondern er erzeugt auch seine eigene Energie auf dem auskragenden Dach.

Sonderbauten

Busbahnhof in Tilburg

Energetische Selbstversorgung

Nach über fünf Jahrzehnten der tagtäglichen Nutzung war eine Generalsanierung des Westbahnhofs in Wien notwendig. Der 1950er-Jahre-Bau wurde saniert und das Areal um zwei flankierende Neubauten ergänzt. Verantwortlich zeichnen die Architekten Neumann und Steiner.

Nach über fünf Jahrzehnten der tagtäglichen Nutzung war eine Generalsanierung des Westbahnhofs in Wien notwendig. Der 1950er-Jahre-Bau wurde saniert und das Areal um zwei flankierende Neubauten ergänzt. Verantwortlich zeichnen die Architekten Neumann und Steiner.

Sonderbauten

Sanierung Westbahnhof in Wien

Denkmalgeschützte Nachkriegsarchitektur mit moderner Ausstattung

Einen Akzent im Stadtbild von Turin setzt der Wolkenkratzer des italienischen Kreditinstitutes Intesa Sanpaolo, entworfen vom Renzo Piano Building Workshop

Einen Akzent im Stadtbild von Turin setzt der Wolkenkratzer des italienischen Kreditinstitutes Intesa Sanpaolo, entworfen vom Renzo Piano Building Workshop

Sonderbauten

Installation alpha-cromactive in Turiner Wolkenkratzer

Irisierende Farbwechsel durch unterschiedlichen Lichteinfall

Als hätte Wall-E, der kleine Roboter, der im gleichnamigen Animationsfilm die Erde aufräumt, den Entwicklern Modell gestanden, mutet die futuristische Wohnkabine Ecocapsule an

Als hätte Wall-E, der kleine Roboter, der im gleichnamigen Animationsfilm die Erde aufräumt, den Entwicklern Modell gestanden, mutet die futuristische Wohnkabine Ecocapsule an

Sonderbauten

Energieautarke Wohnkapsel

Stromerzeugung aus Wind- und Sonnenkraft

Neues Herzstück der Ölraffinerie PCK in Schwedt ist die rund 1.000 Quadratmeter große zentrale Messwarte, von der aus die gesamte Prozesskette rund um die Uhr überwacht und gesteuert wird

Neues Herzstück der Ölraffinerie PCK in Schwedt ist die rund 1.000 Quadratmeter große zentrale Messwarte, von der aus die gesamte Prozesskette rund um die Uhr überwacht und gesteuert wird

Sonderbauten

Messwarte in Schwedt

Virtueller Himmel, digitale Fenster, DALI-gesteuerte Arbeitsplatzbeleuchtung

Der kompakte, an zwei Stellen eingeschnittene Quader ist umhüllt von perforierten graugrünen Zink-Paneelen (Nordostansicht)

Der kompakte, an zwei Stellen eingeschnittene Quader ist umhüllt von perforierten graugrünen Zink-Paneelen (Nordostansicht)

Sonderbauten

Unterwerk und Netzstützpunkt in Zürich

Elektrotechnische Gebäudeausrüstung effektvoll inszeniert

Die S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig ist komplett mit Glasbaustein-Elementen gestaltet

Die S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig ist komplett mit Glasbaustein-Elementen gestaltet

Sonderbauten

S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig

Leuchtwände aus Glasbausteinen und Downlights in 15 Meter Höhe

Das auffällige Wohn- und Geschäftsgebäude hat haushohe gebogene Rahmen wie riesige Maultrommeln und dazwischen goldfarbene Balkone

Das auffällige Wohn- und Geschäftsgebäude hat haushohe gebogene Rahmen wie riesige Maultrommeln und dazwischen goldfarbene Balkone

Sonderbauten

Le Toison d´Or in Brüssel

Mit Biokraftstoff betriebene KWK-Anlage für die Strom- und Wärmeversorgung

Eine 3.200 m² große Dachfläche überspannt weite Teile des Verkehrsplatzes der Haltestelle Essen-Steele

Eine 3.200 m² große Dachfläche überspannt weite Teile des Verkehrsplatzes der Haltestelle Essen-Steele

Sonderbauten

Lichtinstallation am Verkehrsplatz Essen-Steele

Pneumatische Dachkonstruktion mit farbiger Beleuchtung

Die Technikzentrale ist im nordöstlich Teil des Max-Planck-Campus' platziert– sie nimmt die Kälteanlage auf, geplant ist außerdem eine Notstromanlage (Westansicht)

Die Technikzentrale ist im nordöstlich Teil des Max-Planck-Campus' platziert– sie nimmt die Kälteanlage auf, geplant ist außerdem eine Notstromanlage (Westansicht)

Sonderbauten

Technikzentrale der Max-Planck-Institute in Martinsried/Planegg

Forschungsgelände mit eigener Kälte- und Notstromversorgung

In dem 27 Meter hohen Metall-Quader befindet sich das Hochspannungsprüflabor

In dem 27 Meter hohen Metall-Quader befindet sich das Hochspannungsprüflabor

Sonderbauten

Hochspannungslabor in Mungia

Faradayscher Käfig für Impuls-, Resonanz- und Schwefelhexafluorid-Tests

Der 64 Meter hohe Turm ist das neue Wahrzeichen der chinesischen Metropole Tianjin

Der 64 Meter hohe Turm ist das neue Wahrzeichen der chinesischen Metropole Tianjin

Sonderbauten

Tower of Ring in Tianjin

Stahlkonstruktion mit knapp 14.000 punktförmigen LEDs

Innerhalb jedes Containers liegen 15 LED-Reihen, die einzeln angesteuert werden können

Innerhalb jedes Containers liegen 15 LED-Reihen, die einzeln angesteuert werden können

Sonderbauten

U-Bahnhof Hafencity Universität in Hamburg

Farbige Lichtcontainer

Die Radiant-Folie changiert zwischen Cyan, Blau und Magenta

Die Radiant-Folie changiert zwischen Cyan, Blau und Magenta

Sonderbauten

Goethetunnel in Mainz

Changierendes Lichtband aus LED-Lampen und Radiant-Folien

Die Form entstand nach einem 3D-Modell von Tsunamiwellen

Die Form entstand nach einem 3D-Modell von Tsunamiwellen

Sonderbauten

Fliegende Skulptur aus Wellen und Licht

Stadträumliche LED-Installation auf dem Amsterdam Light Festival

Aus dem ehemaligen Wasserturm wurde ein Veranstaltungsort mit Büro und Bibliothek

Aus dem ehemaligen Wasserturm wurde ein Veranstaltungsort mit Büro und Bibliothek

Sonderbauten

Wasserturm in Solingen-Gräfrath

Steuerung der Gebäude- und Lichttechnik mit KNX-System

Schon von Weiten sieht man die Skisprungschanze

Schon von Weiten sieht man die Skisprungschanze

Sonderbauten

Skisprungschanze Bergisel in Innsbruck/A

EIB-Steuerung für farbenfrohe Beleuchtung

LS 990 in Graphitschwarz.

Seit über 50 Jahren begeistert LS 990 durch seine klare Formsprache und Ästhetik. Den Klassiker gibt es jetzt in Graphitschwarz matt.

Partner-Anzeige