Skisprungschanze Bergisel in Innsbruck/A

EIB-Steuerung für farbenfrohe Beleuchtung

Nach dem siegreichen Wettbewerbsentwurf der britisch-irakischen Architektin Zaha Hadid entstand auf dem Bergisel bei Innsbruck die neue Skisprungschanze. Dieses neue Wahrzeichen der Stadt dient nicht nur als Sportstätte, sondern ist auch ein Ausflugsziel mit Restaurant und Aussichtsterrasse.

Gallerie

Die Schanze besteht aus drei Bauteilen – Turm, Turmkopf und Anlauframpe. Der in Sichtbeton errichtete Turm gründet auf einer 16 x 20 m großen Fundamentplatte mit drei Untergeschossen für Technik, Lager, Personalräume und einem offenen Eingangsgeschoss. In dem 7 x 7 m großen Turmschaft sind die beiden Schrägaufzüge – für Besucher und Springer – und das Fluchttreppenhaus untergebracht. Der aufgesetzte stählerne Turmkopf beherbergt auf drei Geschossen Restaurant, Aussichtsplattform und Rettungsebene. Die Anlauframpe wurde stützenfrei über 68,5 m schiefe Länge mit bis zu 35° Neigung ausgeführt; sie besteht aus einem Stahlfachwerk-Trog mit Seilunterspannung.

Elektro/Gebäudetechnik
Der komplette Schanzenturm mit der umliegenden Arena und den außenliegenden Freiluftverteilern für Veranstaltungstechnik werden zentral von den Räumen unterhalb des Schanzenturms versorgt. Die Herausforderung des Elektrokonzeptes bestand in der Koordination, Planung und Verlegung von ca. 200.000 lfm Erdleitungen für Leistungsübertragung im Rohrnetz entlang des steilen Aufsprunghügels und im steilen Gelände der Schanze bis zu den Anschlusspunkten abseits der Schanze bei den Technikräumen und Übertragungszonen. Der Schanzenturm mit Restaurant und Aussichtsterrasse im Turmkopf sind über eine zentrale Verteilung im Turmfuss gesteuert. Dort sind sämtliche geforderte sicherheitstechnischen Anlagen wie Notstromaggregate für die Feuerwehraufzüge, Brandmeldeanlagen für die automatische Brandmeldeanlage mit Alarmierung der Feuerwehr, Notbeleuchtungsanlagen, Lüftungszentralen, Sprinklerzentralen, usw. integriert.

Im Restaurant und entlang der kompletten Anlaufspur wurde eine komplett dimmbare Effektbeleuchtung in vier Farben mit Sonderleuchten eingebaut. Die Beleuchtung wechselt mittels einer frei programmierbaren EIB-Steuerung im Minutentakt die Farbe. Über die EIB-Steuerung werden außerdem die gesamten Jalousieanlagen und sonstigen Beleuchtungen sowie diverse schanzentechnischen Meldungen und Steuerungen geregelt.

Bautafel

Architekten: Zaha Hadid, London/UK
Projektbeteiligte: Jan Hübener (Projektleitung); Christian Aste, Innsbruck/A (Statik); EAE Stöckl, Innsbruck/A (Elektriker); Siblik Elektrik, Wien/A (Vertriebspartner elektrische Betriebsmittel)
Bauherr: Österreichischer Skiverband/Bergisel, Innsbruck/A
Fertigstellung: 2002
Standort: Bergiselweg 3, 6020 Innsbruck/A
Bildnachweis: Christian Richters, Münster

Fachwissen zum Thema

Beispiel eines Bussystems

Beispiel eines Bussystems

Gebäudesystemtechnik

Aufgaben und Vorteile der Bus-/Gebäudesystemtechnik

Die Gebäude- bzw. Raumautomation wird mithilfe eines Bussystems realisiert, welches alle technischen Geräte und Funktionen...

Entscheidend für eine umfassende Gebäudeautomation ist das Zusammenspiel von Sensoren und Aktoren, die über bestimmte Übertragungssysteme die entsprechenden Daten und Informationen auswerten und in Schaltaktionen übertragen.

Entscheidend für eine umfassende Gebäudeautomation ist das Zusammenspiel von Sensoren und Aktoren, die über bestimmte Übertragungssysteme die entsprechenden Daten und Informationen auswerten und in Schaltaktionen übertragen.

Gebäudesystemtechnik

Grundprinzip und Elemente von Bussystemen

Entscheidend für eine umfassende Gebäudeautomation ist das Zusammenspiel von Sensoren und Aktoren, die Daten auswerten und in Schaltaktionen übertragen.

Größter Vorteil der Elektroinstallation mit Installationsbus: Alle Ein- und Ausgabegeräte können durch Programmierung beliebig miteinander verbunden werden; das System kann zudem umprogrammiert und erweitert werden (Im Bild: KNX Raumcontroller F 50; LS 990).

Größter Vorteil der Elektroinstallation mit Installationsbus: Alle Ein- und Ausgabegeräte können durch Programmierung beliebig miteinander verbunden werden; das System kann zudem umprogrammiert und erweitert werden (Im Bild: KNX Raumcontroller F 50; LS 990).

Planungsgrundlagen

Klassische Elektroinstallation und Installationsbus

Hauptaufgabe der Elektroinstallation ist es, die elektrische Energie mit Hilfe eines mehr oder weniger verzweigten Leitungssystems...

Im Wohnraum

Im Wohnraum

Gebäudeautomation

Lichtszenensteuerung

Je nach Tageszeit und den Bedürfnissen der Bewohner (z.B. Arbeiten, Essen, Lesen, Fernsehen, am Kamin sitzen etc.) können per Hand...

Über Rollladensteuerungen werden neben Rollläden auch Raffstore (wie in der Abb.), Markisen oder Rollos bedient

Über Rollladensteuerungen werden neben Rollläden auch Raffstore (wie in der Abb.), Markisen oder Rollos bedient

Gebäudeautomation

Rollladensteuerung

Über Rollladensteuerungen werden neben Rollläden auch Jalousien, Markisen, Rollos etc. bedient. Es gibt sie, ähnlich wie...

Surftipps

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Auf dem Gelände des Bauhaus-Denkmals Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbunds (ADGB) in Bernau steht Gästen ein zeitgenössisches Besucherzentrum zur Verfügung.

Auf dem Gelände des Bauhaus-Denkmals Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbunds (ADGB) in Bernau steht Gästen ein zeitgenössisches Besucherzentrum zur Verfügung.

Sonderbauten

Besucherzentrum Bauhaus-Denkmal in Bernau

Mit Liebe zum Detail

Am Rande der thüringischen Stadt Eisenberg liegen die Waldkliniken.

Am Rande der thüringischen Stadt Eisenberg liegen die Waldkliniken.

Sonderbauten

Bettenhaus der Waldkliniken in Eisenberg

Schön gesund werden

Das neue Depotgebäude im Norden der Stadt ergänzt das Archivegbäude 'De Bazel' im Zentrum.

Das neue Depotgebäude im Norden der Stadt ergänzt das Archivegbäude 'De Bazel' im Zentrum.

Sonderbauten

Repositorium in Amsterdam

Energieneutrales Archivgebäude

Einen Akzent im Stadtbild von Turin setzt der Wolkenkratzer des italienischen Kreditinstitutes Intesa Sanpaolo, entworfen vom Renzo Piano Building Workshop

Einen Akzent im Stadtbild von Turin setzt der Wolkenkratzer des italienischen Kreditinstitutes Intesa Sanpaolo, entworfen vom Renzo Piano Building Workshop

Sonderbauten

Installation alpha-cromactive in Turiner Wolkenkratzer

Irisierende Farbwechsel durch unterschiedlichen Lichteinfall

Als hätte Wall-E, der kleine Roboter, der im gleichnamigen Animationsfilm die Erde aufräumt, den Entwicklern Modell gestanden, mutet die futuristische Wohnkabine Ecocapsule an

Als hätte Wall-E, der kleine Roboter, der im gleichnamigen Animationsfilm die Erde aufräumt, den Entwicklern Modell gestanden, mutet die futuristische Wohnkabine Ecocapsule an

Sonderbauten

Energieautarke Wohnkapsel

Stromerzeugung aus Wind- und Sonnenkraft

Neues Herzstück der Ölraffinerie PCK in Schwedt ist die rund 1.000 Quadratmeter große zentrale Messwarte, von der aus die gesamte Prozesskette rund um die Uhr überwacht und gesteuert wird

Neues Herzstück der Ölraffinerie PCK in Schwedt ist die rund 1.000 Quadratmeter große zentrale Messwarte, von der aus die gesamte Prozesskette rund um die Uhr überwacht und gesteuert wird

Sonderbauten

Messwarte in Schwedt

Virtueller Himmel, digitale Fenster, DALI-gesteuerte Arbeitsplatzbeleuchtung

Der kompakte, an zwei Stellen eingeschnittene Quader ist umhüllt von perforierten graugrünen Zink-Paneelen (Nordostansicht)

Der kompakte, an zwei Stellen eingeschnittene Quader ist umhüllt von perforierten graugrünen Zink-Paneelen (Nordostansicht)

Sonderbauten

Unterwerk und Netzstützpunkt in Zürich

Elektrotechnische Gebäudeausrüstung effektvoll inszeniert

Das auffällige Wohn- und Geschäftsgebäude hat haushohe gebogene Rahmen wie riesige Maultrommeln und dazwischen goldfarbene Balkone

Das auffällige Wohn- und Geschäftsgebäude hat haushohe gebogene Rahmen wie riesige Maultrommeln und dazwischen goldfarbene Balkone

Sonderbauten

Le Toison d´Or in Brüssel

Mit Biokraftstoff betriebene KWK-Anlage für die Strom- und Wärmeversorgung

Eine 3.200 m² große Dachfläche überspannt weite Teile des Verkehrsplatzes der Haltestelle Essen-Steele

Eine 3.200 m² große Dachfläche überspannt weite Teile des Verkehrsplatzes der Haltestelle Essen-Steele

Sonderbauten

Lichtinstallation am Verkehrsplatz Essen-Steele

Pneumatische Dachkonstruktion mit farbiger Beleuchtung

In dem 27 Meter hohen Metall-Quader befindet sich das Hochspannungsprüflabor

In dem 27 Meter hohen Metall-Quader befindet sich das Hochspannungsprüflabor

Sonderbauten

Hochspannungslabor in Mungia

Faradayscher Käfig für Impuls-, Resonanz- und Schwefelhexafluorid-Tests

Der 64 Meter hohe Turm ist das neue Wahrzeichen der chinesischen Metropole Tianjin

Der 64 Meter hohe Turm ist das neue Wahrzeichen der chinesischen Metropole Tianjin

Sonderbauten

Tower of Ring in Tianjin

Stahlkonstruktion mit knapp 14.000 punktförmigen LEDs

Die Form entstand nach einem 3D-Modell von Tsunamiwellen

Die Form entstand nach einem 3D-Modell von Tsunamiwellen

Sonderbauten

Fliegende Skulptur aus Wellen und Licht

Stadträumliche LED-Installation auf dem Amsterdam Light Festival

Aus dem ehemaligen Wasserturm wurde ein Veranstaltungsort mit Büro und Bibliothek

Aus dem ehemaligen Wasserturm wurde ein Veranstaltungsort mit Büro und Bibliothek

Sonderbauten

Wasserturm in Solingen-Gräfrath

Steuerung der Gebäude- und Lichttechnik mit KNX-System

Schon von Weiten sieht man die Skisprungschanze

Schon von Weiten sieht man die Skisprungschanze

Sonderbauten

Skisprungschanze Bergisel in Innsbruck/A

EIB-Steuerung für farbenfrohe Beleuchtung

SCHUKO® Steckdosen mit USB-Anschluss

Edel und funktional: Die JUNG SCHUKO® Steckdosen mit USB-Anschluss im Programm LS 990 gibt es jetzt auch im Material Edelstahl.

Partner-Anzeige