Le Toison d´Or in Brüssel

Mit Biokraftstoff betriebene KWK-Anlage für die Strom- und Wärmeversorgung

Das Gebäude heißt wie die Straße, an der es steht und der Straßenname kommt aus der griechischen Mythologie. Le Toison d'Or ist das Goldene Vlies, ein Widderfell, in dem sich der Goldstaub aus den Flüssen des Kaukasus verfangen hat. Auch ein 1430 in Brügge gegründeter Ritterorden trägt diesen merkwürdigen Namen. Das auffällige Wohn- und Geschäftsgebäude unweit des Brüsseler Justizpalastes mit haushohen gebogenen Rahmen, die wie riesige Maultrommeln aussehen und goldfarbenen Balkonen dazwischen, ist das erste Gebäude des niederländischen Architekturbüros UN Studio im Nachbarland Belgien.

Gallerie

Mit einer Breite von 60 Metern nimmt das Gebäude die vordere Hälfte eines Blockes ein und beherbergt in den unteren Geschossen Geschäfte, darüber Wohnungen. An der breiten Geschäftsstraße Avenue de la Toison d'Or erreicht es Höhen zwischen 32 und 41 Metern und staffelt sich im hinteren Bereich auf die Traufhöhen der historischen Nachbargebäude hinunter. Die V-förmig geschwungenen Rahmen aus glasfaserverstärktem Beton lassen in den unteren Bereichen Platz für die hohen Verglasungen der Läden und fassen mit zunehmender Aufweitung die Bandfenster und goldfarbenen Balkonbrüstungen der Wohnungen darüber. Gut 12.000 Quadratmeter Ladenfläche, zwei Tiefgeschosse zum Parken, eine Kindertagesstätte und 72 Wohnungen mit Größen von 50 bis 750 Quadratmeter wurden realisiert.

Zum Hof hin wird auf die expressive Wirkung der vorgehängten Rahmen verzichtet und durch lange Balkonbänder eine starke Horizontalität erzeugt. Oberhalb des die komplette Grundfläche ausfüllenden Erdgeschosses ist im Hof eine knapp 3.000 Quadratmeter große erhöhte Grünfläche angelegt.

Elektro/Gebäudetechnik
Die Gebäudetechnik wurde nach dem britischen Zertifizierungssystem für nachhaltiges Bauen, der Building Research Establishment Environmental Assessment Method (BREEAM) entwickelt und ausgewertet, das allerdings in Belgien noch keine eigene nationale Richtlinie hat. Auch ist das Projekt das erste Wohngebäude, das auf der Grundlage der internationalen BREEAM-Richtlinie bewertet wird.

Zu einem guten Wärmeschutz tragen die dreifach verglasten Fassaden bei, die gleichzeitig an der viel befahrenen Straße auch eine sehr gute Schalldämmung gewährleisten. Durch die insgesamt hohen Fensteranteile der Fassade wird zudem das Tageslicht gut ausgenutzt, sodass der Bedarf an künstlicher Beleuchtung gering ausfällt. Hierfür werden überwiegend LED-Lampen und LED-Leuchtröhren (TL tubes) eingesetzt.

Für die Versorgung der Wohnungen und Geschäfte sowohl mit Elektroenergie als auch mit Wärme und Warmwasser kommt im Gebäude eine Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage zum Einsatz. Bei einer solchen Anlage wird die mechanische Energie eines Motors über einen daran gekoppelten elektrischen Generator unmittelbar in elektrischen Strom umgewandelt. Die dabei frei werdende thermische Energie wird für die Heizung und zur Warmwasserbereitung genutzt, sodass so gut wie keine ungenutzte Wärme an die Umgebung abgegeben wird. Durch die Wärmeentnahme wird die Stromausbeute nicht beeinflusst. Der Motor wird in diesem Fall mit einem Biokraftstoff betrieben.

Mit weiteren Sparmaßnahmen soll ein Energieverbrauch im Gebäude erzielt werden, der mindestens 15 Prozent unter den gesetzlichen Anforderungen liegt. Hierzu dienen beispielsweise Anwesenheitserkennungen für die Beleuchtung in den öffentlichen Bereichen, besonders energieeffiziente Aufzüge und Wasser sparende Armaturen mit automatisch abschaltenden Ventilen.

Bautafel

Architekten: UN Studio, Amsterdam
Bauherr: TD Immo Invest, Brüssel
Projektbeteiligte: Jaspers-Eyers Architects, Brüssel (Kontaktarchitekt); FideCon, Antwerpen (Bauleitung); ABCIS Van Wetter, Brüssel (Tragwerksplaner); Techniplan adviseurs, Rotterdam und TDEC, Rumst (Technische Installation); Cofely Fabricom, Braine l’Alleud (Elektroinstallation); Lodewijk Baljon landschapsarchitecten, Amsterdam und Atelier Ruimtelijk Advies, Berchem, Belgien (Landschaftsarchitekten)
Fertigstellung: 2016
Standort: Avenue de la Toison d’Or 25-29, 1050 Brüssel, Belgien
Bildnachweis: Hufton+Crow, Hertford (Großbritannien), Eva Bloem, Amsterdam (Niederlande)

Fachwissen zum Thema

Gebäudeautomation

Energiesparende Funktionen

Durch die Ausstattung eines Gebäudes mit einem Automatisierungssystems eröffnen sich eine Reihe von differenzierter Möglichkeiten...

Kompaktleuchtstofflampe

Kompaktleuchtstofflampe

Beleuchtung

Lampen für die Gebäudebeleuchtung

In Gebäuden kommen überwiegend folgende Leuchtmittel (Lampen) zum Einsatz: HalogenglühlampenDie Halogenglühlampe ist eine...

Aufbau LED

Aufbau LED

Beleuchtung

LED-Lampen

Vom roten Kontrolllämpchen hin zu raffinierter Beleuchtungstechnik haben Licht emittierende Dioden innerhalb einer kurzen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Das neue Depotgebäude im Norden der Stadt ergänzt das Archivegbäude 'De Bazel' im Zentrum.

Das neue Depotgebäude im Norden der Stadt ergänzt das Archivegbäude 'De Bazel' im Zentrum.

Sonderbauten

Repositorium in Amsterdam

Energieneutrales Archivgebäude

Vormals Produktionsstätte für Solarpaneele, dient die Halle in Eberstalzell heute der Forschung und Entwicklung, vor allem in den Bereichen Handel und Logistik.

Vormals Produktionsstätte für Solarpaneele, dient die Halle in Eberstalzell heute der Forschung und Entwicklung, vor allem in den Bereichen Handel und Logistik.

Sonderbauten

Innovationszentrum in Eberstalzell

LED-Strahler sorgen für taghelle Innenräume

Die niederländische Stadt Woerden hat nach einem umfänglichen Umbau ein repräsentatives und energieeffizientes Rathaus. Der Bestand aus den 1980er-Jahren entsprach nicht mehr aktuellen Anforderungen.

Die niederländische Stadt Woerden hat nach einem umfänglichen Umbau ein repräsentatives und energieeffizientes Rathaus. Der Bestand aus den 1980er-Jahren entsprach nicht mehr aktuellen Anforderungen.

Sonderbauten

Rathaus in Woerden

Energetische Sanierung und Revitalisierung

Eine besonders schnell ladende Stromtankstelle, die zudem Erholung für die Fahrenden bietet, haben das Architekturbüro COBE in Zusammenarbeit mit einem deutschen Energiekonzern und einem dänischen Ladenetzbetreiber entwickelt.

Eine besonders schnell ladende Stromtankstelle, die zudem Erholung für die Fahrenden bietet, haben das Architekturbüro COBE in Zusammenarbeit mit einem deutschen Energiekonzern und einem dänischen Ladenetzbetreiber entwickelt.

Sonderbauten

Ladestation für Elektroautos in Fredericia

Strom tanken und im Grünen pausieren

Der neue Busbahnhof in Tilburg ist nicht nur verkehrsflussoptimiert und inklusiv gestaltet, sondern er erzeugt auch seine eigene Energie auf dem auskragenden Dach.

Der neue Busbahnhof in Tilburg ist nicht nur verkehrsflussoptimiert und inklusiv gestaltet, sondern er erzeugt auch seine eigene Energie auf dem auskragenden Dach.

Sonderbauten

Busbahnhof in Tilburg

Energetische Selbstversorgung

Nach über fünf Jahrzehnten der tagtäglichen Nutzung war eine Generalsanierung des Westbahnhofs in Wien notwendig. Der 1950er-Jahre-Bau wurde saniert und das Areal um zwei flankierende Neubauten ergänzt. Verantwortlich zeichnen die Architekten Neumann und Steiner.

Nach über fünf Jahrzehnten der tagtäglichen Nutzung war eine Generalsanierung des Westbahnhofs in Wien notwendig. Der 1950er-Jahre-Bau wurde saniert und das Areal um zwei flankierende Neubauten ergänzt. Verantwortlich zeichnen die Architekten Neumann und Steiner.

Sonderbauten

Sanierung Westbahnhof in Wien

Denkmalgeschützte Nachkriegsarchitektur mit moderner Ausstattung

Einen Akzent im Stadtbild von Turin setzt der Wolkenkratzer des italienischen Kreditinstitutes Intesa Sanpaolo, entworfen vom Renzo Piano Building Workshop

Einen Akzent im Stadtbild von Turin setzt der Wolkenkratzer des italienischen Kreditinstitutes Intesa Sanpaolo, entworfen vom Renzo Piano Building Workshop

Sonderbauten

Installation alpha-cromactive in Turiner Wolkenkratzer

Irisierende Farbwechsel durch unterschiedlichen Lichteinfall

Als hätte Wall-E, der kleine Roboter, der im gleichnamigen Animationsfilm die Erde aufräumt, den Entwicklern Modell gestanden, mutet die futuristische Wohnkabine Ecocapsule an

Als hätte Wall-E, der kleine Roboter, der im gleichnamigen Animationsfilm die Erde aufräumt, den Entwicklern Modell gestanden, mutet die futuristische Wohnkabine Ecocapsule an

Sonderbauten

Energieautarke Wohnkapsel

Stromerzeugung aus Wind- und Sonnenkraft

Neues Herzstück der Ölraffinerie PCK in Schwedt ist die rund 1.000 Quadratmeter große zentrale Messwarte, von der aus die gesamte Prozesskette rund um die Uhr überwacht und gesteuert wird

Neues Herzstück der Ölraffinerie PCK in Schwedt ist die rund 1.000 Quadratmeter große zentrale Messwarte, von der aus die gesamte Prozesskette rund um die Uhr überwacht und gesteuert wird

Sonderbauten

Messwarte in Schwedt

Virtueller Himmel, digitale Fenster, DALI-gesteuerte Arbeitsplatzbeleuchtung

Der kompakte, an zwei Stellen eingeschnittene Quader ist umhüllt von perforierten graugrünen Zink-Paneelen (Nordostansicht)

Der kompakte, an zwei Stellen eingeschnittene Quader ist umhüllt von perforierten graugrünen Zink-Paneelen (Nordostansicht)

Sonderbauten

Unterwerk und Netzstützpunkt in Zürich

Elektrotechnische Gebäudeausrüstung effektvoll inszeniert

Die S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig ist komplett mit Glasbaustein-Elementen gestaltet

Die S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig ist komplett mit Glasbaustein-Elementen gestaltet

Sonderbauten

S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig

Leuchtwände aus Glasbausteinen und Downlights in 15 Meter Höhe

Das auffällige Wohn- und Geschäftsgebäude hat haushohe gebogene Rahmen wie riesige Maultrommeln und dazwischen goldfarbene Balkone

Das auffällige Wohn- und Geschäftsgebäude hat haushohe gebogene Rahmen wie riesige Maultrommeln und dazwischen goldfarbene Balkone

Sonderbauten

Le Toison d´Or in Brüssel

Mit Biokraftstoff betriebene KWK-Anlage für die Strom- und Wärmeversorgung

Eine 3.200 m² große Dachfläche überspannt weite Teile des Verkehrsplatzes der Haltestelle Essen-Steele

Eine 3.200 m² große Dachfläche überspannt weite Teile des Verkehrsplatzes der Haltestelle Essen-Steele

Sonderbauten

Lichtinstallation am Verkehrsplatz Essen-Steele

Pneumatische Dachkonstruktion mit farbiger Beleuchtung

Die Technikzentrale ist im nordöstlich Teil des Max-Planck-Campus' platziert– sie nimmt die Kälteanlage auf, geplant ist außerdem eine Notstromanlage (Westansicht)

Die Technikzentrale ist im nordöstlich Teil des Max-Planck-Campus' platziert– sie nimmt die Kälteanlage auf, geplant ist außerdem eine Notstromanlage (Westansicht)

Sonderbauten

Technikzentrale der Max-Planck-Institute in Martinsried/Planegg

Forschungsgelände mit eigener Kälte- und Notstromversorgung

In dem 27 Meter hohen Metall-Quader befindet sich das Hochspannungsprüflabor

In dem 27 Meter hohen Metall-Quader befindet sich das Hochspannungsprüflabor

Sonderbauten

Hochspannungslabor in Mungia

Faradayscher Käfig für Impuls-, Resonanz- und Schwefelhexafluorid-Tests

Der 64 Meter hohe Turm ist das neue Wahrzeichen der chinesischen Metropole Tianjin

Der 64 Meter hohe Turm ist das neue Wahrzeichen der chinesischen Metropole Tianjin

Sonderbauten

Tower of Ring in Tianjin

Stahlkonstruktion mit knapp 14.000 punktförmigen LEDs

Innerhalb jedes Containers liegen 15 LED-Reihen, die einzeln angesteuert werden können

Innerhalb jedes Containers liegen 15 LED-Reihen, die einzeln angesteuert werden können

Sonderbauten

U-Bahnhof Hafencity Universität in Hamburg

Farbige Lichtcontainer

Die Radiant-Folie changiert zwischen Cyan, Blau und Magenta

Die Radiant-Folie changiert zwischen Cyan, Blau und Magenta

Sonderbauten

Goethetunnel in Mainz

Changierendes Lichtband aus LED-Lampen und Radiant-Folien

Die Form entstand nach einem 3D-Modell von Tsunamiwellen

Die Form entstand nach einem 3D-Modell von Tsunamiwellen

Sonderbauten

Fliegende Skulptur aus Wellen und Licht

Stadträumliche LED-Installation auf dem Amsterdam Light Festival

Aus dem ehemaligen Wasserturm wurde ein Veranstaltungsort mit Büro und Bibliothek

Aus dem ehemaligen Wasserturm wurde ein Veranstaltungsort mit Büro und Bibliothek

Sonderbauten

Wasserturm in Solingen-Gräfrath

Steuerung der Gebäude- und Lichttechnik mit KNX-System

Schon von Weiten sieht man die Skisprungschanze

Schon von Weiten sieht man die Skisprungschanze

Sonderbauten

Skisprungschanze Bergisel in Innsbruck/A

EIB-Steuerung für farbenfrohe Beleuchtung

LS 990 in Graphitschwarz.

Seit über 50 Jahren begeistert LS 990 durch seine klare Formsprache und Ästhetik. Den Klassiker gibt es jetzt in Graphitschwarz matt.

Partner-Anzeige