Tower of Ring in Tianjin

Stahlkonstruktion mit knapp 14.000 punktförmigen LEDs

Gallerie

Inmitten der südöstlich von Peking gelegenen Stadt Tianjin befindet sich der Yinhe-Platz. Rund um ihn herum entstanden seit Anfang des 21. Jahrhunderts viele ambitionierte Bauten, wie zum Beispiel das Grand Theater und das Tianjin-Museum. Ziel ist die Schaffung eines neuen kulturellen Zentrums. Neuestes Mitglied und gleichzeitig Landmarke ist der Tower of Ring – ein 64 Meter hoher Turm, in der Mitte des weitläufigen, graubraun gepflasterten Yinhe-Platzes. Eine weiße, gitterartige Stahlkonstruktion bildet die Hülle des Turms, dahinter ist – nichts.

Geplant wurde der Turm vom japanischen Architekturbüro Eastern Design Office. Er steht in einer runden, etwa 50 Meter breiten Vertiefung, deren Basis rund sechs Meter unterhalb des Platzniveaus liegt. So ist er sinnbildlich mit der Erde verbunden und scheint förmlich aus dem Boden zu wachsen. Platzbesucher wahren dadurch, gezwungenermaßen, einen Abstand zum Turm, sein Inneres wird nur für Wartungsarbeiten betreten.

Der Turm hat die Form eines Zylinders mit einem Durchmesser von 12 Metern. Seine gitterartige Hülle besteht aus insgesamt 1.136 weiß emaillierten Gussstahl-Elementen. Diese in sich gekrümmten, x-förmigen Einzelteile sind 2,35 Meter lang und rund 88 cm breit. Bedingt durch die Form konnten sie auf recht einfache Art und Weise aneinandergefügt und über insgesamt 71 Ebenen gestapelt werden (siehe Abb. 16).

Elektro
Während sich der Turm tagsüber eher schlicht und in strahlendem Weiß zeigt, verwandelt sich seine stählerne Hülle des Nachts in ein hell leuchtende Struktur aus knapp 14.000 LEDs. Auf der Vorderseite eines jeden x-förmigen Einzelteils befinden sich je 12 dieser Lampen in kreisrunder Form. Zeigen sich die LEDs zur Dämmerung als kleine, bläulich schimmernde Lichtpunkte, so strahlen sie bei vollkommender Dunkelheit in gleißend hellem Weiß, die Punkte verschwimmen und werden zu durchgehenden Linien.

Die dimmbaren Lampen sind unabhängig voneinander steuerbar, haben einen geringen Stromverbrauch und sind wegen ihrer hohen Lebensdauer wartungsarm. Zum chinesischen Neujahrsfest wird der Turm von Tianjin mit einem lebhaften und interessanten Beleuchtungsspektakel in Szene gesetzt, der dann den Countdown zum Jahreswechsel begleitet.

Objektinformationen

Architekten: Eastern Design Office, Fushimi
Projektbeteiligte: Kawaguchi & Engineers, Tokio (Tragwerk); Huayi Lighting Company, Zhong Shan City (LEDs)
Bauherr: Stadt Tianjin
Fertigstellung: 2012
Standort: Tianjin Cultural Center
Bildnachweis: Koichi Torimura, Kyoto

Objektstandort



Artikel zum Thema

Beleuchtung

Anforderungen / Aufgaben von Beleuchtungen

Gütemerkmale der BeleuchtungGute Beleuchtung zeichnet sich durch folgende Merkmale (Gütemerkmale) aus: Der Sehaufgabe angemessene...

Kompaktleuchtstofflampe

Beleuchtung

Lampen für die Gebäudebeleuchtung

In Gebäuden kommen überwiegend folgende Leuchtmittel (Lampen) zum Einsatz: HalogenglühlampenDie Halogenglühlampe ist eine...

LED-Lampe 12 W, die eine 60-W-Glühlampe direkt ersetzen kann

Beleuchtung

LED-Lampen

LED-Chips sind klein und punktförmig und werden in unterschiedlichen Formen und Farben zu flächigen Modulen oder zu Bändern...

Objekte zum Thema

Die Form entstand nach einem 3D-Modell von Tsunamiwellen

Sonderbauten

Fliegende Skulptur aus Wellen und Licht

Im Rahmen des Amsterdam Light Festivals illuminierten zahlreiche Lichtskulpturen zeitgenössischer Künstler das Zentrum der...

Die Radiant-Folie changiert zwischen Cyan, Blau und Magenta

Sonderbauten

Goethetunnel in Mainz

Die Mainzer Neustadt ist nicht leicht zu erreichen. Auf einer Seite fließt der Rhein, auf der anderen trennt die Bahntrasse zum...

Das Stadion leuchtet bei Nacht schon von Weitem, die Farben können sich ändern

Hotel/​Freizeit

Stadion Miejski in Posen

Drei Spiele der Fußball-Europameisterschaft 2012 fanden in Posen statt. Dafür wurde das städtische Stadion Miejski von 1980, das...

Innerhalb jedes Containers liegen 15 LED-Reihen, die einzeln angesteuert werden können

Sonderbauten

U-Bahnhof Hafencity Universität in Hamburg

Die U-Bahn-Linie 4 verbindet seit Dezember 2012 die Hafencity mit dem Rest der Stadt Hamburg. Die neue Station Überseequartier ist...

Zum Seitenanfang

Der kompakte, an zwei Stellen eingeschnittene Quader ist umhüllt von perforierten graugrünen Zink-Paneelen (Nordostansicht)

Sonderbauten

Unterwerk und Netzstützpunkt in Zürich

Elektrotechnische Gebäudeausrüstung effektvoll inszeniert

Die S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig ist komplett mit Glasbaustein-Elementen gestaltet

Sonderbauten

S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig

Leuchtwände aus Glasbausteinen und Downlights in 15 Meter Höhe

Das auffällige Wohn- und Geschäftsgebäude hat haushohe gebogene Rahmen wie riesige Maultrommeln und dazwischen goldfarbene Balkone

Sonderbauten

Le Toison d´Or in Brüssel

Mit Biokraftstoff betriebene KWK-Anlage für die Strom- und Wärmeversorgung

Eine 3.200 m² große Dachfläche überspannt weite Teile des Verkehrsplatzes der Haltestelle Essen-Steele

Sonderbauten

Lichtinstallation am Verkehrsplatz Essen-Steele

Pneumatische Dachkonstruktion mit farbiger Beleuchtung

Die Technikzentrale ist im nordöstlich Teil des Max-Planck-Campus' platziert– sie nimmt die Kälteanlage auf, geplant ist außerdem eine Notstromanlage (Westansicht)

Sonderbauten

Technikzentrale der Max-Planck-Institute in Martinsried/Planegg

Forschungsgelände mit eigener Kälte- und Notstromversorgung

Das Partikel-Therapie-Zentrum östlich von Marburg liegt in unmittelbarer Nähe zum Universitätsklinikum

Sonderbauten

Partikel-Therapie-Zentrum in Marburg

Geschickt gewähltes Licht- und Farbkonzept hinter meterdicken Betonmauern

Der neue Haupteingang mit seinem weit auskragendem Flachdach übernimmt zentrale Funktionen für das gesamte Klinikum

Sonderbauten

Chirurgie und Dermatologie des Universitätsklinikums in Ulm

Bedarfsgerechte und energieeffiziente KNX-Steuerung

In dem 27 Meter hohen Metall-Quader befindet sich das Hochspannungsprüflabor

Sonderbauten

Hochspannungslabor in Mungia

Faradayscher Käfig für Impuls-, Resonanz- und Schwefelhexafluorid-Tests

Der 64 Meter hohe Turm ist das neue Wahrzeichen der chinesischen Metropole Tianjin

Sonderbauten

Tower of Ring in Tianjin

Stahlkonstruktion mit knapp 14.000 punktförmigen LEDs

Innerhalb jedes Containers liegen 15 LED-Reihen, die einzeln angesteuert werden können

Sonderbauten

U-Bahnhof Hafencity Universität in Hamburg

Farbige Lichtcontainer über den Köpfen der Fahrgäste

Die Radiant-Folie changiert zwischen Cyan, Blau und Magenta

Sonderbauten

Goethetunnel in Mainz

Changierendes Lichtband aus LED-Lampen und Radiant-Folien

Die Form entstand nach einem 3D-Modell von Tsunamiwellen

Sonderbauten

Fliegende Skulptur aus Wellen und Licht

Stadträumliche LED-Installation auf dem Amsterdam Light Festival

Aus dem ehemaligen Wasserturm wurde ein Veranstaltungsort mit Büro und Bibliothek

Sonderbauten

Wasserturm in Solingen-Gräfrath

Steuerung der Gebäude- und Lichttechnik mit KNX-System

Schon von Weiten sieht man die Skisprungschanze

Sonderbauten

Skisprungschanze Bergisel in Innsbruck/A

EIB-Steuerung für farbenfrohe Beleuchtung

Farbe bekennen

Mit Les Couleurs® Le Corbusier

Partner