Zentralgebäude der Leuphana Universität Lüneburg

Akademische Schräglage

Gallerie

Die Entstehungsgeschichte des neuen Zentralgebäudes der Leuphana Universität in Lüneburg lässt sich auf zwei Weisen lesen: als Wirtschaftskrimi, in dem von massiven Baukosten- und Bauzeitüberschreitungen, Korruption und der Forderung nach Rücktritt der Hochschulleitung die Rede ist und als rauschende Erfolgsstory, in der sich eine kleine, feine Universität mit rund 9.000 Studenten, die in der Lehre neue Wege beschreitet, auch architektonisch hervorheben möchte. Das tut sie im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsprojekt „Sustainable University“ mit einer neuen Campuszentrale aus der Feder von Daniel Libeskind, der an der Leuphana nicht nur lehrt, sondern in Workshops erarbeitete Ideen seiner Studenten in den Entwurf hat einfließen lassen.

Das Ergebnis nach voraussichtlich zehnjähriger Planungs- und Bauzeit ist ein achtgeschossiger, spektakulärer Betonbau mit allseitig geneigten Außenwänden und den Libeskind-typischen schräg gesetzten Fenstern. Scharfkantig schneidet er sich in das Gelände und bildet einen bewussten Kontrast zum umgebenden Gebäudeensemble des Universitätscampus, einer ehemaligen Kaserne mit streng geordneter Backsteinarchitektur.

Der Gebäudekomplex besteht aus vier sich verschneidenden Bauteilen: Forschungszentrum, Seminarzentrum, Studierendenzentrum und Auditorium Maximum. Die Gesamtnutzfläche beträgt 13.200 Quadratmeter, das Auditorium bietet bis zu 1.200 Besuchern Platz. In der vorlesungsfreien Zeit dient es der Hansestadt Lüneburg zudem als vielseitig nutzbarer Veranstaltungssaal.
 
Schalung und Gerüst
Obwohl das anfangs komplizierte Gebäude im Planungsprozess zugunsten von Nachhaltigkeitsaspekten in der Höhe leicht reduziert und die Neigung der Fassaden beispielsweise den Sonnenschutzlösungen angepasst wurden, blieb die Geometrie des Baus herausfordernd genug. Um den außergewöhnlichen Entwurf kosteneffizient realisieren zu können, basierte das dreidimensional angepasste Schalungs- und Gerüstkonzept auf der flexiblen Verwendung mietbarer Systemkomponenten. Die Tragwerksplanung, Arbeitsvorbereitung, Schalungs- und Gerüstplanung sowie die Betonverarbeitung mussten gemeinsam und aufeinander aufbauend betrachtet und durchgeführt werden, was eine lückenlose Baustellenbetreuung durch alle beteiligten Fachplaner erforderte.

Ein umfassendes 3-D-Realisierungskonzept unterstützte zudem die Ausführungsarbeiten. Schalungs- und Traggerüst, Deckenstützen, Tragkonstruktionen und Schwerlasttürmen wurden damit an die geometrischen und statischen Erfordernisse optimal angepasst. Das universell einsetzbare Gerüstsystem diente auch als Treppenturm. Während der Bauphase wurden die Detaillösungen wie auch die Materialbereitstellung flexibel auf den tatsächlichen Bedarf abgestimmt. Um die Wände mit unterschiedlichen Neigungswinkeln betonieren zu können, dienten sogenannte Gespärrekonstruktionen zur Aufnahme der hohen Schalungs- und Frischbetonlasten sowie als temporäre Bauwerksabstützungen. Variable Einstellmöglichkeiten und die Kombination mit einer Träger-Wandschalung ermöglichten die maßgenaue Herstellung innerhalb des engen Toleranzbereichs. Die hohen Qualitätsansprüche an den Sichtbeton (teils SB 4) wurden durch ein definiertes Anker- und Fugenraster mit aufgedoppelter, von hinten verschraubter Schalhaut erreicht.

Das Gebäude war erst tragfähig, nachdem alle Bauteile miteinander verknüpft waren. Bis dieser Zustand erreicht war, führten Abtriebslasten aus den bis zu 25 Grad geneigten Wänden zu erheblichen horizontalen Lasten. Zudem erforderten weitgehend stützenfreie Räume sowie filigrane, stark bewehrte Wand- und Deckenscheiben eine aufwändige Tragwerksplanung.

Bautafel

Architekten: Daniel Libeskind, New York (Entwurf); rw+ Gesellschaft von Architekten, Berlin (Ausführung)
Projektbeteiligte: Schmitz Reichert, Aachen (Projektsteuerung); Peri Berlin u. Düsseldorf, (Projektbetreuung); Boll und Partner, Stuttgart; (Tragwerksplanung); karres en brands mit arbos Freiraumplanung, Hilversum (Außenraumplanung)
Bauherr: Stiftungsuniversität Leuphana, Lüneburg
Standort: Scharnhorststraße 1, 21335 Lüneburg
Fertigstellung:
2017
Bildnachweis: Peri, Weißenhorn; Leuphana, Lüneburg; rw+ Gesellschaft von Architekten, Berlin

Artikel zum Thema

Grundlagen Schalungen

Kalkulation der Baustelle

Im Bauwesen wird in der Regel die Zuschlagskalkulation zur Ermittlung der Kosten und in weiterer Folge der Preise herangezogen....

Einflüsse auf die Höhe von Aufwandswerten bei Schalarbeiten

Einflüsse auf die Höhe von Aufwandswerten bei Schalarbeiten

Grundlagen Schalungen

Kosten für Stahlbetonarbeiten

Einzelkosten der StahlbetonarbeitenDie Einzelkosten für die Stahlbetonarbeiten KSTB,EK [EUR] können für das gesamte Bauwerk nach...

Schalhaut / Schalungsplatten

Grundlagen Schalungen

Schalhaut / Schalungsplatten

Die Schalungshaut gibt dem Beton seine Form und ist mitverantwortlich für die Struktur (z.B. glatt, rau, bestimmte Maserung etc.)...

72 Meter hohes Trag- und Arbeitsgerüst im Zuckersilo Uelzen zur Montage der Holzdachkonstruktion

72 Meter hohes Trag- und Arbeitsgerüst im Zuckersilo Uelzen zur Montage der Holzdachkonstruktion

Gerüstarten

Traggerüste

Traggerüste sind temporäre Unterstützungen für einen Teil eines Bauwerks, solange dieses nicht ausreichend tragfähig ist, sowie...

Surftipps

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Schalungen und Gerüste sponsored by:
PERI | Kontakt 07309 / 950-0 | www.peri.de
Zum Seitenanfang

Das Gerüst Peri Up schmiegt sich über 71 Meter an das Ulmer Münster

Das Gerüst Peri Up schmiegt sich über 71 Meter an das Ulmer Münster

Bildung/​Kultur

Ulmer Münster

Klettergerüst mit 71 Metern Höhe

Der Komplex vereint die griechische Nationaloper und -bibliothek unter einem Dach

Der Komplex vereint die griechische Nationaloper und -bibliothek unter einem Dach

Bildung/​Kultur

Stavros Niarchos Foundation Cultural Centre in Athen

Erdbebengesichertes Gerüst durch schwimmende Lager

Der Neu- und Umbau der Berufsschule Radolfzell erfolgt in drei Etappen. Sichtbeton ist das verbindende Element des Ensembles

Der Neu- und Umbau der Berufsschule Radolfzell erfolgt in drei Etappen. Sichtbeton ist das verbindende Element des Ensembles

Bildung/​Kultur

Berufsschulzentrum in Radolfzell

Sichtbeton mit OSB-Platten-Struktur

In den Entwurf des spektakulären Baus hat Libeskind die Ideen seiner Studenten einfließen lassen

In den Entwurf des spektakulären Baus hat Libeskind die Ideen seiner Studenten einfließen lassen

Bildung/​Kultur

Zentralgebäude der Leuphana Universität Lüneburg

Akademische Schräglage

Die Montessori-Schule ist die erste zertifizierte Passivhaus-Schule in Deutschland

Die Montessori-Schule ist die erste zertifizierte Passivhaus-Schule in Deutschland

Bildung/​Kultur

Montessori Schule in Aufkirchen

Sprunghafte Radien

Die gotische Kirche St. Johannis aus dem 14. Jahrhundert ist das Wahrzeichen Göttingens

Die gotische Kirche St. Johannis aus dem 14. Jahrhundert ist das Wahrzeichen Göttingens

Bildung/​Kultur

Johanniskirche in Göttingen

Höchste Ansprüche an die Standfestigkeit des Gerüstes

Das schwimmend wirkende Unterwasserrestaurant nach einem Entwurf von Felix Candéla bietet 500 Sitzplätze

Das schwimmend wirkende Unterwasserrestaurant nach einem Entwurf von Felix Candéla bietet 500 Sitzplätze

Bildung/​Kultur

Restaurante Submarino in Valencia

Außergewöhnliche Dachkonstruktion

Publikationen von Peri

Vom Fachbuch Gerüsttechnik bis zum Schalungshandbuch Klettertechnik – kostenlos bestellen

Partner-Anzeige