Schauhaus Botanischer Garten Grüningen

Bäume aus Stahl und Glas

Gallerie

Der Botanische Garten in Grüningen im Schweizer Kanton Zürich ging 1961 aus einem privaten Garten hervor. Überwiegend durch Sträuche und Bäume geprägt, verleihen ihm seine Großgehölze den Charakter eines Arboretums. Heutiger Besitzer ist eine Stiftung der Zürcher Kantonalbank. Diese ließ im Jahr 2012 zwei alte Gewächshäuser abreißen, um einem neuen Schauhaus Platz zu machen. Nach Plänen der Zürcher idA Buehrer Wuest Architekten entstand ein 180 Quadratmeter großes, gläsernes Gebäude, in dem Besucher von April bis Oktober zwischen Papaya- und Bananenpflanzen, Begonien, Farnen und Sukkulenten in die Welt subtropischer Pflanzen eintauchen können.

Eingebettet in den alten Baumbestand des Botanischen Gartens schließt das neue Schauhaus die Lücke nach dem Abriss. Mit vier Pfeilern aus gebündelten Stahlstützen, die an Baumstämme denken lassen, und Rippen, die wie Äste strahlenförmig auskragen, spannt sich eine gläserne Klimahülle auf. Deren Logik, Struktur und Ausdruck sind von Bäumen inspiriert – die Architektur bezieht sich unmittelbar auf ihren Standort. Der Grundriss des Gebäudes ist angelehnt an die Kleinstruktur von Lebewesen: Mikroskopische Schnitte durch Zellgewebe und das dazu in Bezug stehende, sogenannte „Voronoi-Diagramm“ (s. Abb. 16) fungierten als Vorbild. Letzteres – benannt nach dem Mathematiker Georgi Feodosjewitsch Woronoi – behandelt die Zerlegung eines Raums in Regionen, die durch eine vorgegebene Menge an Punkten im Raum bestimmt sind, die als Zentren bezeichnet werden. Auf Basis eines solchen Diagramms assoziierten die Planer die Pfeiler im Grundriss mit Zellkernen, die Umrisse der vier Stahlschirme mit Zellmembranen.

Die Stützpfeiler verzweigen sich zu Trägern („Ästen") unterschiedlicher Neigung, auf denen eine gläserne Hülle ruht. Die mehrfach geknickte, transparente Dachfläche schwebt ähnlich einem Blätterdach über den Besuchern und ermöglicht zugleich freien Ausblick. Ihr polygonaler Umriss entsteht durch einen umlaufenden Kranz als Verbindung der Rippenenden. Die ebenfalls gläserne Fassade ruht auf Streifenfundamenten und wird oben von Kranz und Stahlträgern gehalten.

Da das Haus auch subtropische Pflanzen beherbergt, muss das Klima das ganze Jahr über konstant gehalten werden. Die Temperatur- und Feuchtigkeitsregulierung erfolgt weitgehend natürlich: Sieben vertikale Lüftungselemente, die sich öffnen und schließen lassen, sind Teil eines automatischen Systems, um Luftzufuhr und CO2-Haushalt zu regeln. Dreieckige Sonnensegel über den Dachpaneelen mindern zusätzlich die Erwärmung. Das verwendete Spezialglas trägt außerdem zur Energieeffizienz des Gebäudes bei. Neben den statisch erforderlichen Festigkeitswerten gewährleistet es die für ein subtropisches Klima notwendige Isolation. Das Verbundsicherheitsglas besteht aus einer Außenscheibe ESG (15 mm) und einer Innenscheibe VSG (2 x 10 mm); eine Vierfach-Folie im Zwischenraum sorgt für die notwendige erhöhte UV-Durchlässigkeit.

Dach
Das Dach ruht auf vier Stützpfeilern aus jeweils 12 Flachstahllamellen in einer Stärke von 40 mm, die sich auf einer Höhe von etwa fünf Metern verzweigen und in Träger unterschiedlicher Neigung übergehen. So entsteht eine mehrfach geknickte Dachfläche, deren klar umrissene, polygonale Form durch einen umlaufenden Kranz aus Flachstahl definiert ist, der die Rippenenden verbindet. Auf der oberen Seite wurden die Stahllamellen der Dachkonstruktion mit Flachstahl zu einem T-Träger verschweißt, um ihre Tragfähigkeit zu erhöhen. Besonderes Augenmerk bei den statischen Berechnungen galt den Knotenpunkten, denn sie führen jeweils zwei bis sechs Dachträger zusammen. Miteinander verschweißt wirken die T-Träger als dreidimensionaler Giebelrahmen mit biegesteifen Ecken. Alle Knotenpunkte sind stützenfrei und für die Glaswände statisch tragend.

Aufgrund der Größe der Dreiecksflächen mussten die Isoliergläser der Dachebene jeweils in ein trapezförmiges und ein dreieckiges Element aufgeteilt werden. Vor Überhitzung im Sommer schützen nach Bedarf außen liegende, dreieckige Sonnensegel. Die Flächen sind zu den jeweiligen Zentren geneigt, so dass Regenwasser mittig in den Stützen abgeleitet werden kann. Die den „Stamm" bildenden Flachstahllamellen sind im Kern wärmegedämmt.

Objektinformationen

Architekten: idA Buehrer Wuest Architekten, Zürich
Projektbeteiligte:
Tuchschmid, Frauenfeld (Statik und Planung, Stahl/Glas-Bau); BBP Architekten Bührer, Brandenburger & Partner, Wetzikon (Bauleitung); Gysi Berglas, Baar (Heizung-/Klimatechnik-Planung); Guggenberger, Einsiedeln (Sonnenschutz)
Bauherr:
Zürcher Kantonalbank
Standort:
Adletshusen 78, 8627 Grüningen, Schweiz
Fertigstellung:
2012
Bidnachweis: Markus Bertschi, Zürich; Ladina Bischof Fotografie, St.Gallen; idA Buehrer Wuest Architekten, Zürich

Objektstandort

Adletshusen 78
8627 Grüningen
Schweiz

Artikel zum Thema

Überkopfverglasung

Dachdeckungen

Glas

Die Verwendung von Glas in der Architektur ist als erstes in Villen und Thermen den Römer nachweisbar. Im 19. Jahrhundert...

Konvektion im SZR ist abhängig vom Scheiben-Einbauwinkel: Ist die Einbaulage waagerecht und verläuft der Wärmestrom nach unten, entsteht keine Konvektionswirkung, bei der waagerechten Überkopfverglasung ist sie am größten

Energieeinsparung

U-Werte bei geneigter Verglasung

Der Dämmwert für Fenster wird für den senkrechten Einbaufall ermittelt. Die Angaben der Hersteller für den Wert der Scheibe...

Objekte zum Thema

Üppige botanische Pflanzenwelt im Garten 'Eden'

Sonderbauten

Eden Project in Cornwall

Das im Frühling 2001 in Cornwall/Südengland eröffnete Eden Project ist ein botanischer Garten der Superlative: 4.000 Pflanzen aus...

Überdachter Innenhof

Kultur

Great Court – British Museum in London

Das Anfang des 19. Jahrhundert erbaute British Museum gehört mit zu den Hauptattraktionen von London. Die vierflügelige Anlage...

Zum Seitenanfang

Der Pavillon besteht aus acht dünnwandigen, gefalteten Aluminiumtafeln

Sonderbauten

Origami-Pavillon Foldfinding in Detmold

Selbsttragende gefaltete Aluminium-Blüten

Der Pavillon steht im John Madejski Garden des Victoria and Albert Museums

Sonderbauten

Elytra Filament Pavilion im Victoria and Albert Museum in London

Vom Roboter ersponnen

Die neue Schutzhütte in den südlichen Kalkalpen ist ein Entwurf des slowenischen Architekturbüros OFIS

Sonderbauten

Alpine Schutzhütte in Slowenien

Biwak auf dem Berg Skuta in den Kalkalpen

Auf dem Campus der Universität Stuttgart schwingt sich der Pavillon zu einer halb offenen Überdachung auf

Sonderbauten

Forschungspavillon der Uni Stuttgart

Genähte Holzkonstruktion nach dem Vorbild von Seeigeln

Auf dem Friedhof der israelischen Stadt Pardesia entstand eine offene Trauerhalle als großer Schattenspender

Sonderbauten

Friedhofspavillon in Pardesia

Gefaltetes Sichtbetondach auf baumartig verästelten Stahlstützen

Der neue Laufstall von Osten aus mit Gutshof rechts im Hintergrund und Schlossanlage links

Sonderbauten

Laufstall für Kühe auf Schloss Wildenstein

Tierschutzgerechter Holzbau mit offenem Trogdach

Logik, Struktur und Ausdruck sind von Bäumen inspiriert – die Architektur des Gewächshauses bezieht sich unmittelbar auf den Standort

Sonderbauten

Schauhaus Botanischer Garten Grüningen

Bäume aus Stahl und Glas

Der Porsche-Pavillon ist der erste Neubau seit Eröffnung der Autostadt im Jahr 2000

Sonderbauten

Porsche-Pavillon in Wolfsburg

Rasante Kurven aus Stahlblechen in Monocoque-Leichtbau

Ostansicht des Holzschalen-Pavillons

Sonderbauten

Forstpavillon in Schwäbisch Gmünd

Robotisch gefertigte Holzschalenkonstruktion

Die kleine Kapelle dient einem privaten Bauherrn als Ort der Kontemplation

Sonderbauten

Privatkapelle in Leonberg

Asymmetrisches Dach auf einfacher Rahmenkonstruktion aus Seekiefer

Die hellen Vordächer kontrastieren mit der Bahnhofsmauer aus roten Ziegeln und geben dem Bahnhof ein völlig neues Gesicht (Nordseite mit durchlaufender Überdachung)

Sonderbauten

Lichtdach am Bahnhof Hamburg-Barmbek

Überdachung mit leuchtenden Flügeln aus ETFE-Luftkissen

Lichtreflexionen auf den Dach- und Fassadenflächen aus rautenförmigen Aluminiumtafeln

Sonderbauten

Blå Planet bei Kopenhagen

Gebauter Wasserstrudel für ein Aquarium

Das Rehazentrum erscheint aus einer Aneinanderreihung von Satteldachhäusern zu bestehen, hier die Ostfassade

Sonderbauten

Rehazentrum in Kopenhagen

Satteldachlandschaft

Das in den Hang eingebettete Ateliergebäude

Sonderbauten

Atelier G in Wilhering/A

Zwei entgegengesetzte Pultdächer

Entlang der Stadtmauer reihen sich 14 Kioske aneinander

Sonderbauten

Kiosk in Pisa/I

Aufklappbares Nurdachhaus

Sonderbauten

Pavillon „White Noise“ in Salzburg

Selbst aussteifende Tragstruktur aus Aluminiumprofilen

Sonderbauten

Metropol Parasol in Sevilla

Komplexes Holztragwerk mit Polyurethanbeschichtung

Sonderbauten

Rauminstallation für Messestand in Frankfurt

Gewebe als Himmel über Automobilen

Oribe-Teehaus im Innenhof der Stadtverwaltung von Syrakus

Sonderbauten

Teehaus in Syrakus

Meditative Leichtigkeit

Eine Residenz im Wald für die Mutter des Architekten

Sonderbauten

Waldhaus in Guanacaste/CR

Pavillon mit viel Luft und Licht

Repräsentatives Schattendach als Eingang zum Campus der Universität

Sonderbauten

Eingangsdach der Heliopolis University in Kairo/EG

Doppelt gekrümmte Betonschale auf Stahlstützen

Das Küchenmonument in Liverpool

Sonderbauten

Das Küchenmonument in verschiedenen Städten

Temporäre luftgestützte Hülle

Das Messegelände aus der Luft

Sonderbauten

Neue Messe in Stuttgart

An Stahlbändern abgehängte Dachkonstruktion

Straßenansicht mit Einfahrt mit den dünnen Rundrohren als Schneefanggitter

Sonderbauten

Parkscheune am Gerberkeller in Burkardroth

Dach als Blickfang

Der "Salzberg" bei Tag...

Sonderbauten

Feuchtesalzlager in Bleicherode

PVC-Polyesterkuppel auf Holzleimbindern

Ansicht Rathaushof

Sonderbauten

Arkadenhof Rathaus in Wien

Fahrbare Membranüberdachung

Üppige botanische Pflanzenwelt im Garten 'Eden'

Sonderbauten

Eden Project in Cornwall

Gewächshäuser unter geodätischen Kuppeln

Ansicht Kelterhaus, neue Überdachung im Hintergrund

Sonderbauten

Weingut Schnell in Guntersblum

Gefaltete Dachskulptur als Unterstand

Dächer sicher dämmen

30 Jahre Garantie für Luftdichtheit, Feuchteschutz und Dämmwirkung mit Systemen von SAINT-GOBAIN ISOVER

Partner