Funktionsaufbau hinterlüfteter Fassaden

Der Vorteil vorgehängter hinterlüfteter Fassaden liegt in ihrer bauphysikalisch effektiven Bauweise: Der außen gedämmten Gebäudehülle wird dabei eine zweite Schale aus Bekleidungselementen vorgehängt. Zwischen Dämm- und Wetterschicht bleibt ein schmaler Zwischenraum, der den Feuchtehaushalt des Bauwerks zuverlässig regelt. 

Gallerie

Gemäß DIN 18516-1 Außenwandbekleidungen, hinterlüftet - Teil 1: Anforderungen, Prüfgrundsätze setzen sich hinterlüftete Wand- bzw. Fassadensysteme aus folgenden Komponenten zusammen:

  • Bekleidung mit offenen oder geschlossenen Fugen oder sich überdeckenden Elementen bzw. Stößen
  • Unterkonstruktion
  • Verankerungs-, Verbindungs- und Befestigungselemente
  • Ergänzungsteile (z.B. Anschlussprofile für Gebäudekanten, Vorrichtungen für Gerüstverankerung, Lüftungsschienen etc.)
  • Dämmstoffschicht bei gedämmten Außenwandkonstruktionen
Bekleidungselemente
Als Bekleidungselemente stehen eine Vielzahl von Materialien zur Verfügung, die auch in Kombination miteinander verwendet werden können. Um eine ausreichende Hinterlüftung der Fassade zu gewährleisten, müssen die Bekleidungen mit einem Abstand von mindestens 20 mm vor der Außenwand bzw. der Dämmstoffschicht angeordnet werden. Die Fugen zwischen den Bekleidungselementen sollten vorzugsweise geschlossen ausgeführt sein, um Durchfeuchtung, Verschmutzung, Sichtbarkeit der Unterkonstruktion sowie den Schutz vor Schlagregen zu gewährleisten. Dies kann beispielsweise durch den Einbau einer dauerelastischen Versiegelung oder von gekanteten Blechen erfolgen. Wenigstens am Fußpunkt und am Dachrand sind Be- und Entlüftungsöffnungen mit Querschnitten von mindestens 50 cm²/lfdm. Wandlänge vorzusehen.

Gallerie


Unterkonstruktion
Die Unterkonstruktion ist die lastabtragende Verbindung der Bekleidung zum Rohbau. Je nach verwendetem Bekleidungsmaterial kann sie z.B. aus Holz, Aluminium oder Edelstahl bestehen. Um eine absolut ebenmäßige Montage der Bekleidung auch bei unebenen Untergründen zu ermöglichen, muss die Unterkonstruktion dreidimensional justierbar hergestellt werden. Ihre Befestigung muss ebenso wie die der Bekleidung auf der Unterkonstruktion zwängungsfrei erfolgen und gewährleisten, dass sämtliche Bewegungen, z.B. durch thermische Längenänderungen, Windbeanspruchung oder an Dehnfugen, geräuschfrei aufgenommen werden können. Für Verankerungs-, Verbindungs- und Befestigungsteile gelten sinngemäß die Ausführungen zur Unterkonstruktion.

Ergänzungsteile
Ergänzungsteile sind z.B. Vorrichtungen für die Verankerung von Standgerüsten. Diese sind möglichst so anzuordnen, dass für die Gerüstmontage keine Bekleidungselemente abgenommen werden müssen. Dies ist beispielsweise mit speziellen Ankern möglich, die jeweils in den Fugen der Außenwandbekleidung angeordnet werden können.

Dämmstoffe
Als Dämmstoffe werden in der Regel mineralische Dämmstoffe verwendet. Im Sockelbereich sollten zur Vermeidung der Durchfeuchtung Hartschaumdämmungen eingebaut werden. Die Dämmplatten müssen im Verband und dicht gestoßen verlegt werden. Dabei dürfen keine Hohlräume zum Untergrund entstehen. Die Befestigung muss mit Dämmstoffhaltern i.M. mit 5 Stck./m² erfolgen. Die Dämmung muss allen Anforderungen an Wärme, Schall- und Brandschutz genügen.

Gallerie

Fachwissen zum Thema

Aluminiumrauten als Fassadenverkleidung beim Tower Horw. Architektur: Tilla Theus und Partner, Zürich

Aluminiumrauten als Fassadenverkleidung beim Tower Horw. Architektur: Tilla Theus und Partner, Zürich

Materialien

Aluminium

Aufgrund des geringen Gewichts, der guten Korrosionsbeständigkeit und der guten Weiterverarbeitbarkeit findet Aluminium zahlreiche Anwendungen im Fassadenbau.

Vorgehängte, hinterlüftete Fassade aus Titanzinkblech am Jüdischen Museum, Berlin (Beispiel leichte Bekleidungselemente)

Vorgehängte, hinterlüftete Fassade aus Titanzinkblech am Jüdischen Museum, Berlin (Beispiel leichte Bekleidungselemente)

Fassadenelemente

Bekleidungselemente

Die Außenwandbekleidung trägt entscheidend zum Erscheinungsbild eines Gebäudes bei. Sie ist mit der Wand mechanisch verbunden und...

Feuerverzinkte Fassade der Wohnhäuser „De gamlas vänner“ in Enskede, Architekten: Joliark, Stockholm

Feuerverzinkte Fassade der Wohnhäuser „De gamlas vänner“ in Enskede, Architekten: Joliark, Stockholm

Materialien

Feuerverzinkter Stahl

Der genormte Werkstoff eignet sich aufgrund seiner Stabilität und Witterungsbeständigkeit für die Unterkonstruktion, Befestigung und Bekleidung von vorgehängten Fassaden.

VHF am Baustofflabor der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur

VHF am Baustofflabor der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur

Fassadenarten

Vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF)

Eine Hülle für Industrie- und Bürobauten, aber auch für den Wohnungsbau - Grund sind neben den guten Möglichkeiten zur Wartung die bauphysikalischen Eigenschaften von VHF.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fassade sponsored by:
MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Kontakt  0711 / 9751-0 | info@mhz.de
Zum Seitenanfang

Funktionsaufbau hinterlüfteter Fassadenneu

Hinterlüftete Aluminiumverkleidung des Bauhaus Baumarkts am Kurfürstendamm in Berlin, Architektur: Müller Reimann Architekten, Berlin

Hinterlüftete Aluminiumverkleidung des Bauhaus Baumarkts am Kurfürstendamm in Berlin, Architektur: Müller Reimann Architekten, Berlin

Viele Architekturschaffende schwören auf vorgehänge hinterlüftete Fassaden, da sie zu den energetisch wirksamsten Gebäudehüllen gehört.

Ausfachungen

Pfosten-Riegel-Konstruktion mit Ausfachungen aus Glas und Öffnungsklappen aus Aluminium bei einem Hotel in Berlin. Architektur: Eike Becker Architekten, Berlin

Pfosten-Riegel-Konstruktion mit Ausfachungen aus Glas und Öffnungsklappen aus Aluminium bei einem Hotel in Berlin. Architektur: Eike Becker Architekten, Berlin

Bestehen Ausfachungen bei historischen Fachwerkhäusern aus Lehm, Mauerwerk oder Holz, so kommen bei modernen skelettartigen Fassadenkonstruktionen zumeist Glas, opake Materialien oder mehrschalige Paneele zum Einsatz. 

Bekleidungselemente

Vorgehängte, hinterlüftete Fassade aus Titanzinkblech am Jüdischen Museum, Berlin (Beispiel leichte Bekleidungselemente)

Vorgehängte, hinterlüftete Fassade aus Titanzinkblech am Jüdischen Museum, Berlin (Beispiel leichte Bekleidungselemente)

Die Außenwandbekleidung trägt entscheidend zum Erscheinungsbild eines Gebäudes bei. Sie ist mit der Wand mechanisch verbunden und...

Fenster

Holzfenster in Bruno Tauts Wohnsiedlung Onkel Toms Hütte in Berlin-Zehlendorf. Kennzeichnend für das Neue Bauen sind die Fenster in liegender Ausrichtung.

Holzfenster in Bruno Tauts Wohnsiedlung Onkel Toms Hütte in Berlin-Zehlendorf. Kennzeichnend für das Neue Bauen sind die Fenster in liegender Ausrichtung.

Wohl kaum ein Bauteil definiert den Charakter einer Fassade mehr als das Fenster. Welche Kriterien sind bei der Planung zu berücksichtigen? Eine Einführung.

Sandwich-Konstruktionen

Gebäudehülle aus Beton-Sandwichelementen bei der Mensa der Katharina-Henoth-Gesamtschule in Köln (Architekten: Damrau Kusserow, Köln)

Gebäudehülle aus Beton-Sandwichelementen bei der Mensa der Katharina-Henoth-Gesamtschule in Köln (Architekten: Damrau Kusserow, Köln)

Sandwichelemente als Außenwandbauteile bestehen aus einer Wärmedämmung als Kernschicht, die beiderseits mit einem Schutzmaterial...

Türen und Toranlagen

20 m hohe Glasdrehtore am Eingang des Konzernforums in Wolfsburg, geplant von Henn Architekten, München/Berlin

20 m hohe Glasdrehtore am Eingang des Konzernforums in Wolfsburg, geplant von Henn Architekten, München/Berlin

In einer Zeit, in der verschiedene Gebäude unter einer Glashülle zusammen gefasst werden und die sich darin ergebenden Freiflächen...

Vakuumisolationspaneele (VIP)

Beispiel eingebaute Vakuumisolationspaneele

Beispiel eingebaute Vakuumisolationspaneele

Vakuumisolationspaneele, kurz VIP genannt, sind hocheffiziente Materialien zur Wärmedämmung. Während die Wärmeleitfähigkeit...

Wärmedämmverbundsysteme (WDVS)

Der Innenhof der Justizvollzugsanstalt Düppel in Berlin mit einem hellgrau verputzten Wärmedämmverbundsystem, Architekten: MGF, Stuttgart

Der Innenhof der Justizvollzugsanstalt Düppel in Berlin mit einem hellgrau verputzten Wärmedämmverbundsystem, Architekten: MGF, Stuttgart

Als Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) werden mehrschichtige Konstruktionen zur Dämmung von Gebäudeaußenwänden bezeichnet  Sie sind...

MHZ Außenrollo Solix

Die innovative Sonnenschutzlösung lässt sich kinderleicht von innen in den Fensterrahmen einsetzen.

Partner-Anzeige