Sommerlicher Wärmeschutz

Speichern, abgeben, abhalten

Sowohl bei Neubaumaßnahmen als auch bei der Sanierung bestehender Gebäude spielt der sommerliche Wärmeschutz eine wichtige Rolle. Ein zu geringer Schutz kann zu einem erhöhten Energiebedarf führen. Der Überhitzung von Räumen vorzubeugen ist das wesentliche Ziel des sommerlichen Wärmeschutzes. Dabei geht es darum, ein behagliches Innenraumklima während der Sommermonate sicherzustellen und gleichzeitig den Energieverbrauch für die Kühlung möglichst gering zu halten.

Gallerie

Nachweis des sommerlichen Wärmeschutzes

Der Nachweis zum sommerlichen Wärmeschutz ist mit der Zusammenführung von EnEV, EEWärmeG und EEG seit November 2020 im Gebäudeenergiegesetzes (GEG) geregelt. „Ein Gebäude ist so zu errichten, dass der Sonneneintrag durch einen ausreichenden baulichen sommerlichen Wärmeschutz nach den anerkannten Regeln der Technik begrenzt wird", heißt es im § 14 GEG Absatz (1). In diesem Paragraph sind die Anforderungen an den sommerlichen Wärmeschutz für Neubauten zusammengefasst. Außerdem wird hier verwiesen auf den ebenfalls einzuhaltenden Abschnitt 8 der DIN 4108-2: Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden – Teil 2: Mindestanforderungen an den Wärmeschutz.

Hinter dem Nachweis zum sommerlichen Wärmeschutz steht die Absicht, schon in der Planungsphase eine Einschätzung des Aufheizverhaltens von Räumen in Gebäuden vorzunehmen und eine Überhitzung der Räume auszuschließen. Die Planenden können auf den Grundlagen der Norm bereits in einer frühen Phase unterschiedliche Komponenten beeinflussen, die für das sommerliche Aufwärmverhalten bedeutend sind. Dazu zählen unter anderem:

  • die Fensterorientierung (Himmelsrichtung)
  • die Fensterneigung (Wand oder Dachfläche)
  • die Verglasung (Sonnenschutzverglasung)
  • die Wirksamkeit des Sonnenschutzes (Textil, Metall, Farbe)
  • die Lage des Sonnenschutzes (innen-, außenliegend oder im Scheibenzwischenraum)
  • das Verhältnis Fensterfläche zu Grundfläche
  • die Lüftung der Räume 
  • der Einsatz passiver Kühlung
  • die Wärmespeicherfähigkeit der raumumfassenden Bauteile (Massivbau, Leichtbau)

Sommerlicher Wärmeschutz im Massivbau

Massive Bauteile wie Beton und Mauerwerk speichern die Wärme sehr gut: Tagsüber nehmen sie sie auf und geben sie zeitversetzt in den kühlen Nachtstunden wieder ab. Dieser Effekt wird Phasenverschiebung genannt. Die Auskühlung der Bauteile wird sinnvollerweise durch geöffnete Fenster während der Nacht unterstützt (Nachtauskühlung).

Gallerie

Sommerlicher Wärmeschutz im Leichtbau

Im Vergleich zu massiven Bauteilen reagieren Elemente in Leichtbauweise, etwa gedämmte Holzständer- und Dachkonstruktionen, direkter auf Hitzeeinwirkung: Wärmedämmstoffe haben eine geringe Masse und eignen sich daher nicht als Wärmespeicher. Dabei spielt die Art der Dämmung eine untergeordnete Rolle, obwohl Holzwolle zum Beispiel ein etwa siebenmal größeres Wärmespeichervermögen besitzt als Mineralwolle

Entscheidend hingegen ist der Aufbau der Bauteile: Neben einer ausreichend dimensionierten Wärmedämmung und einer funktionierenden Dampfsperre sollte beispielsweise die Innenbeplankung einer Außenwand aus einer wärmespeicherfähigen Schicht (zum Beispiel eine 15 mm dicke Holzwerkstoffplatte) und einer Lage Gipskarton bestehen. Die Kombination von Leichtbauwänden mit massiven Bauteilen im Gebäudeinneren, wie etwa Stahlbetonkernen oder -bodenplatten, kann helfen, den sommerlichen Wärmeschutz zu gewährleisten.

Eine effektive Maßnahme, um möglichst wenig Wärme in das Gebäude zu lassen, ist die Nutzung außenliegender Sonnenschutzelemente.

Fachwissen zum Thema

Vertikaljalousien mit verschiedenfarbigen Lamellen tragen zur individuellen Gestaltung eines Raumes bei.

Vertikaljalousien mit verschiedenfarbigen Lamellen tragen zur individuellen Gestaltung eines Raumes bei.

Arten und Formen

Außen oder innen?

Die Lage von Sonnenschutzelementen hängt von vielen Faktoren ab, wie etwa bauphysikalischen Vorgängen, potenziellen Kosten oder ortsgebundenen Klimadaten.

Eigenschaften

Spezifische Wärmekapazität

Die spezifische Wärmekapazität c ist eine Stoffkonstante, sie gibt an, wie viel Wärmeenergie 1 kg eines bestimmten Baustoffs...

Jalousien in einer Doppelfassade

Jalousien in einer Doppelfassade

Wärmeschutz

Überhitzung

Durch Glasfassaden werden zwar die passiven Solarenergiegewinne erhöht, aber auch die Probleme der Überhitzung, d.h. der...

Dämmstoff mit sehr guter Wärmespeicherfähigkeit: Zellulose

Dämmstoff mit sehr guter Wärmespeicherfähigkeit: Zellulose

Wärmeschutz

Wärmespeicherfähigkeit

Wegen der Temperaturschwankungen in Gebäuden wird deren Heizwärmebedarf auch von der Wärmespeicherfähigkeit und der...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Dämmstoffe sponsored by:
Deutsche Rockwool | Kontakt 02043 / 408 408 |  www.rockwool.de
Zum Seitenanfang

Definition und Aufgaben des Wärmeschutzes

Im Winter soll möglichst wenig Wärme von innen nach außen dringen.

Im Winter soll möglichst wenig Wärme von innen nach außen dringen.

Je nach Jahreszeit soll Wärme entweder im Haus gehalten werden oder möglichst draußen bleiben.

Wärmedurchgang

Im U-Wert berücksichtigt: Außenwände bestehen meist aus unterschiedlichen Materialschichten.

Im U-Wert berücksichtigt: Außenwände bestehen meist aus unterschiedlichen Materialschichten.

Der U-Wert wird für die energetische Bewertung von Außenbauteilen und ihrer Materialschichten herangezogen.

Wärmespeicherfähigkeit

Dämmstoff mit sehr guter Wärmespeicherfähigkeit: Zellulose

Dämmstoff mit sehr guter Wärmespeicherfähigkeit: Zellulose

Wegen der Temperaturschwankungen in Gebäuden wird deren Heizwärmebedarf auch von der Wärmespeicherfähigkeit und der...

Wärmebrücken

Wärmeverluste im Mauerfuß, an Stürzen und Fenstersimsen (Rot=warm; Blau=kalt)

Wärmeverluste im Mauerfuß, an Stürzen und Fenstersimsen (Rot=warm; Blau=kalt)

Als Wärmebrücken werden die Bereiche einer Gebäudehülle bezeichnet, die mehr Wärme nach außen  transportieren als ihre Umgebung....

Sommerlicher Wärmeschutz

Massive Bauteile speichern die Wärme und geben sie in den kühlen Nachtstunden wieder ab.

Massive Bauteile speichern die Wärme und geben sie in den kühlen Nachtstunden wieder ab.

Viele Faktoren spielen eine Rolle, wenn es darum geht Sonnenwärme in Außenwänden zu speichern oder sie von Innenräumen fernzuhalten.

Winterlicher Wärmeschutz

Der winterliche Wärmeschutz hat die Aufgabe, den Wärmeverlust in einem Gebäude zu reduzieren, den Bewohnern eine hygienisch einwandfreie Lebensweise zu ermöglichen und einen dauerhaften Schutz der Baukonstruktionen gegen klimabedingte Feuchteeinwirkungen sicherzustellen

Der winterliche Wärmeschutz hat die Aufgabe, den Wärmeverlust in einem Gebäude zu reduzieren, den Bewohnern eine hygienisch einwandfreie Lebensweise zu ermöglichen und einen dauerhaften Schutz der Baukonstruktionen gegen klimabedingte Feuchteeinwirkungen sicherzustellen

Wärmebrücken, Tauwasser und Schimmelpilze: Durch einen intakten Wärmeschutz kann der Wärmeverlust eines Gebäudes gering und das Raumklima hygienisch gehalten werden.

Überhitzung

Jalousien in einer Doppelfassade

Jalousien in einer Doppelfassade

Durch Glasfassaden werden zwar die passiven Solarenergiegewinne erhöht, aber auch die Probleme der Überhitzung, d.h. der...

Einspar-Ratgeber

Im Handumdrehen Energiekosten- und CO2-Einsparung erkennen, Förderfähigkeit prüfen und kompetent zur energetischen Sanierung beraten – mit dem Online-Rechner von ROCKWOOL

Partner-Anzeige